Wohnzimmer farbig streichen

    0
    19

    Fresh Ideen für das Interieur, Dekoration und Landschaft

    Wohnzimmer Ideen – Streichideen für ein modernes Wohnzimmer

    Versuchen Sie gerade die richtige Farbe für Ihre Farbgestaltung im Wohnzimmer auszusuchen? Heute haben wir eine Selektion aus Nuancen gemacht. Wir finden, dass sie und ihre verschiedenen Variationen am passendsten für diesen Zweck sind. Sehen Sie sich diese Wohnzimmer Ideen an und sammeln Sie Inspiration für das Zuhause!

    Wohnzimmer Ideen, wie Sie ein ansprechendes Innendesign schaffen

    Wohnzimmer Ideen in Grau

    Ein schickes schlichtes Wohnzimmer gestalten

    Warum ist die Auswahl der passendsten Farbe wichtig?

    Fangen wir damit an, warum es so wichtig ist, die passendste Farbe auszusuchen? Es gibt doch letztendlich viele Varianten, die mehr oder weniger universell sind. Warum nimmt man nicht eine davon, wenn sie allen anderen Menschen Komfort und Behaglichkeit bringen.

    Das Wohnzimmer in Gelb streichen

    In Orange sieht das Wohnzimmer besonders frisch aus

    Die Farbe spielt eine große Rolle dafür, ob Sie das Beste aus dem Potenzial eines Zimmers ans Licht bringen. Wenn das Zimmer zu dunkel ist, sollte es die Farbe erhellen. Wenn der Raum hell, aber zu groß ist, kann ihn eine dunklere Farbe gemütlicher machen. Außerdem sagt die Wandfarbe so einiges über unsere Persönlichkeit aus. Das ist sehr wichtig, denn nur so vermitteln wir den richtigen Eindruck über uns selbst.

    Farben für kleine Zimmer

    Weiß ist typisch für die Wandgestaltung in kleinen Wohnzimmern. Kombinieren Sie jedoch mit warmen Nuancen an den Möbeln und Accessoires. Ansonsten wirkt der ganze Zimmerlook zu unkomfortabel.

    Weißes Wohnzimmer sieht mit hellgrauen Sofas noch geräumiger aus

    Durch die Wandgestaltung einzelne Bereiche im offenen Wohnplan abgrenzen

    Ein helles Wohnzimmer einrichten

    Manchen Menschen ist das übliche Weiß sehr steril. Zugleich mögen sie die Idee, alles hell zu gestalten. Für diese Personen ist gebrochenes Weiß die passendste Variante. Sie erreichen einen besonders modernen Look durch die Kombination mit Schwarz und Grau.

    Die weiße Wandfarbe durch Grau betonen

    Etwas Grün peppt das weiße Ambiente auf

    Mögen Sie eigentlich die dunklen und sehr ausdrucksvollen Farben? Vielleicht lieben Sie Grau, doch ist diese Farbe für Ihr Ambiente zu dunkel. Verzweifeln Sie nicht! Designer bieten viele Grau-Nuancen, die Ihnen sicherlich sehr gut gefallen. Beispielsweise finden wir die hellen Grau-Nuancen besonders toll. In einem solchen Farbton können Sie in einem kleinen Zimmer eine Wand streichen. An den restlichen Wänden können Sie weiß oder eine andere sehr helle neutrale Schattierung zum Einsatz bringen.

    Weiße Möbel sehen prima in einem grauen Wohnzimmer aus

    Farbige Elemente lassen die grauen Wohnzimmerwände besser zur Geltung kommen

    Zimmergestaltung in Beige

    Auch Beige liegt irgendwo zwischen Braun und Gelb. Diese Farbe lässt das Zimmer ebenfalls größer erscheinen. Weiterhin ist dies eine der harmonischsten und ruhigen Varianten der Farbgestaltung.

    Neutrales Wohnzimmer mit beigen Wänden gestalten

    Beige Wohnzimmer sind gemütlich

    Beige Wände kann man mit farbigen Möbeln gut kombinieren

    In einem beigen Wohnzimmer kombiniert man die Möbel leichter

    Farbige Akzente im neutralen Wohnzimmer setzen

    In Creme Farbe kommt das Wohnzimmer besonders elegant vor

    Gemütliches Wohnzimmer mit hellen Wänden

    In hellen Schattierungen sieht das kleine Wohnzimmer geräumiger aus

    Beige Wände mit beigen Sofas kombinieren

    Helles Wohnzimmer mit Wandspiegel

    Neutrale Farbtöne im Wohnzimmer kombinieren

    Wählen Sie die richtigen Farbnuancen für Ihr Wohnzimmer aus

    Die hellen Wände durch gelbe Akzente erfrischen

    Wählen Sie die Wandfarbe fürs Wohnzimmer ganz sorgfältig aus, denn sie hat eine große Auswirkung auf die ganze Raumerscheinung

    Helle Wandfarbe vermittelt dem Wohnzimmer Stil

    Graues Wohnzimmer mit beigen Elementen

    Orange hilft dem Wohnzimmer lebendig zu erscheinen

    Rot verleiht dem Wohnzimmer mehr Charakter

    Schlichtes Wohnzimmer, welches Stil ausstrahlt

    Beige kombiniert man prima mit anderen Farben

    Beige mit Tiermotiven kombinieren

    In Blau sehen die Wohnzimmerwände frisch aus

    Das blaue Wohnzimmer durch luxuriöses grünes Stoffmuster vollenden

    Krasse Farben geschickt aufeinander abstimmen

    Schicke Kombination aus grünen Wänden und schwarz-weißen Möbeln

    Wohnzimmer farbig streichen

    So machen es Profis

    Die besten Tipps: Wände richtig streichen

    10.07.2017, 08:54 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

    Mit den richtigen Tricks ist Streichen nur halb so mühsam. (Quelle: Westend61/imago)

    Es muss nicht immer klinisches Weiß sein: Farben machen die Wohnung gemütlich und individuell. Ob blutrot, schokobraun oder grau: Besonders schick sieht eine farbige Fläche in Kombination mit weißen Wänden aus. Streichen lässt sich sowohl auf Putz als auch auf Tapeten. Wände richtig streichen: Die besten Tipps haben wir hier zusammengefasst.

    Will man Wände ohne Tapete streichen, muss der Untergrund sorgfältig geprüft werden. Ist noch alte Farbe auf der Wand, muss diese fest sitzen. Ob sie abblättert, lässt sich leicht testen, indem man ruckartig einen Streifen Klebeband von der Wand abzieht. „Bleiben Teile der Farbe am Klebeband hängen, muss die Fläche komplett abgewaschen und dann mit Tiefengrund vorbehandelt werden“, erklärt Hans-Jürgen Reinbold, der einen Ratgeber zum Thema für die Stiftung Warentest geschrieben hat.

    Wände vor dem Streichen mit Tiefengrund vorbehandeln

    Tiefengrund ist im Malerbedarf erhältlich und verhindert, dass bestimmte Stellen der Wand mehr Farbe aufnehmen als andere oder Farbpigmente sich lösen. Dies erläutert Annekatrin Reichelt, Malermeisterin und Trainerin an der Heimwerkerschule DIY Academy in Köln. Problematisch ist auch alte Kalkfarbe. Sie lässt sich nicht mit Dispersionsfarbe überstreichen. Einen Kalk-Anstrich erkennt der Heimwerker, indem er mit dem Daumen fest an der Oberfläche reibt. Wird die Haut weiß, muss er den Putz vor dem Streichen mit einer Wurzelbürste abwaschen und anschließend ebenfalls mit Tiefengrund behandeln.

    Tapete überstreichen

    Viele Tapeten lassen sich gut streichen. Schwierig kann es mit Foto- oder Strukturtapeten werden. Auch wenn die Tapete stellenweise beschädigt ist, entsteht beim Streichen keine einheitliche Fläche. Dann muss die Tapete abgelöst werden. Besonders leicht geht dies mit Dampf-Tapetenlösern. Die Geräte kann man in gut sortierten Baumärkten leihen. Haben Sie sich jedoch schon für einen Farbton entschieden, wir erklären auf was Sie bei der Auswahl der richten Dispersionsfarbe, Latexfarbe oder Kalkfarbe achten sollten.

    Wandfarbe gut umrühren

    Gerade bei dunkler Farbe ist es wichtig, die Mischung gut mit einem Rührstab aus Holz oder dem Rührquirl an der Bohrmaschine umzurühren. „Denn dunkle Töne besitzen viele Farbpigmente, die sich am Boden des Eimers absetzen können“, erklärt Reichelt. Durch Verrühren verteilen sie sich gleichmäßig im Eimer.

    Wände im Nass-in-Nass-Verfahren streichen

    Die Malermeisterin empfiehlt, dunkle Töne mit einer Rollwalze mit längerem, weichen Flor aufzutragen. Diese sollte immer mit ausreichend Farbe belegt sein. Man setzt die Walze an der Wand so an, dass man in die Streifen der noch nicht getrockneten Farbe hineinmalt. Diese Technik bezeichnet der Profi als „Nass-in-Nass“. Damit vermeidet der Heimwerker Kanten, die besonders bei schrägem Lichteinfall sichtbar sind.

    Da die Hand mit der Rolle in der Bewegung an verschiedenen Höhen der Wand unterschiedlichen Druck ausübt, rät Ludger Küper, Direktor des Paint Quality Institute in Schwalbach im Taunus, eine Teleskopstange zu benutzen. Die Bewegungen sind dann gleichmäßiger. Damit keine sichtbaren Ansätze an der Wand entstehen, sollte eine Fläche ohne Pause fertig gestrichen werden.

    Pinsel oder Farbrolle?

    Ob zum Streichen eher der Pinsel oder die Rolle verwendet werden sollte, hängt von der zu streichenden Fläche ab. Farbroller eignen sich wegen ihrer Breite besser zum gleichmäßigen Streichen großer Wandflächen. Pinsel kommen hingegen gut in Ecken und Ritzen hinein. Auch zum Ausmalen kleinerer Flächen oder zum Ziehen von feinen Strichen sind Pinsel das Streichwerkzeug der Wahl.

    Die richtige Farbrolle finden

    Sofern der Hersteller der Farbe nicht ausdrücklich eine andere Empfehlung gibt, sollten Farbrollen aus Lammfell sein, rät die Stiftung Warentest in Berlin. Diese nehmen die Farbe am besten auf. Besonders für strukturierte Wände ist eine Lammfellrolle ideal. Für Lasuren sind allerdings dünne Schaumrollen geeignet. Bei pastösen Putz- und Spachtelmassen sollten Sie lieber einen Strukturroller verwenden.

    Bei der Anwendung sei wichtig, die mit Farbe getränkte Walze immer auf einem Abstreifgitter abzurollen und auf diese Weise von überschüssiger Farbe zu befreien. Sonst bilden sich an der Wand Farbtropfen, die getrocknet nicht schön aussehen.

    Vor dem zweiten Anstrich Wände erst trocknen lassen

    Ein zweiter Anstrich ist bei dunklen Farben meist notwendig. Aber: „Auch wenn der frische Anstrich fleckig zu sein scheint, sollte er erst einmal gut durchtrocknen“, erläutert Küper. Auf keinen Fall sollte eine Ecke noch feucht nachgestrichen werden. Denn der Maler erkennt noch nicht, wie viel Farbe tatsächlich schon auf der Wand ist und ob die Flecken auch im Trockenen noch sichtbar sind.

    Weiße Wände nur einmal streichen

    Gut deckende weiße Wandfarben sehen in der Regel nach dem ersten Anstrich am besten aus. Durch einen zweiten Anstrich könnte zu viel Farbe aufgetragen werden, wodurch die Farbe leicht Schlieren bilden kann und die Struktur gröber wird.

    Kreppband mit weißer Farbe streichen

    „Meist streicht man mit dunkler Farbe nur eine Wand“, sagt Küper. Die Farbe wirkt besser, wenn an den Seiten und zur Decke ein Streifen weiß bleibt. Dafür markiert man den Rand am besten mit Klebeband. Doch die Farbe kann schon mal unter das Malerkrepp laufen, und der Rand von der weißen zur farbigen Fläche wird so nicht sauber. Reichelt empfiehlt, das Kreppband zunächst weiß zu überstreichen.

    Ist diese Schicht Farbe getrocknet, kann der Rand mit dunkler Farbe bestrichen werden – und die weiße Schicht hält die dunkle Farbe davon ab, unter des Kreppband zu laufen. Dieses wird abgezogen, wenn die dunkle Farbe noch nicht ganz getrocknet ist. „Dann entsteht eine besonders scharfe Kante ohne Schmiererei“, sagt Reichelt.

    Bunte Farbe besser fertig kaufen

    Wer seine Wohnung bunt möchte, kann sich den gewünschten Farbton selbst zusammenstellen oder zu Fertigprodukten greifen. Küper empfiehlt Heimwerkern die fertig angemischten Farbeimer oder Produkte, die von einer Maschine im Baumarkt gebrauchsfertig gemacht werden. „Denn es ist recht schwierig, mit Abtönfarben den jeweils gewünschten Farbton selber hinzubekommen“, erläutert der Experte. „Selbst wenn die Farbe im Eimer richtig abgetönt zu sein scheint, ist sie dann getrocknet an der Wand meist dunkler.“

    Heimwerker sollten vor dem Gang in den Baumarkt wissen, wie viel Farbe sie benötigen. „Und falls sie mehrere Eimer der gleichen Farbnummer brauchen, diese mischen“, rät die Heimwerkertrainerin Annekatrin Reichelt. Denn selbst bei der gleichen Farbe könne es in den verschiedenen Eimern leichte Unterschiede geben.

    KOMMENTARE (0)

    Mehr zum Thema
    Shopping
    Funktionswäsche – für die kalten Wintertage
    jetzt bei Lidl.de
    Warme Beerentöne bringen Farbe in die kalten Tage
    bei Street One

    Newsletter bestellen

    Tagesanbruch:

    Jeden morgen wissen, was wichtig ist

    Abonnieren Sie den Newsletter unserer Chefredaktion und wir schicken Ihnen jeden Morgen einen Überblick über die Top-Themen des Tages.

    Welche Farbe passt in welches Zimmer?

    Mit Wandfarbe die perfekte Raumgestaltung und -wirkung schaffen

    Die Farblehre beschäftigt sich unter anderem mit der Wirkung von Farben auf Stimmung und Wohlbefinden. Aus diesen Erkenntnissen zur emotionalen Wirkung von Farbe lassen sich Tipps für die Wandgestaltung ableiten, etwa im Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Badezimmer. Diese Gestaltungsempfehlungen sind jedoch selbstverständlich keine in Stein gemeißelten Gesetze, sondern Ideen und Anregungen für die eigene Kreativität. Denn am Ende zählt vor allem der eigene Geschmack.

    Deshalb sollten sie sich zuallererst folgende Fragen stellen: Welche Farben mag ich? Welche Farben passen zu mir? In welcher Farbumgebung fühle ich mich in einem Zimmer wohl? Entscheidend hierfür ist beispielsweise auch, welche Aufgabe der Raum hat, wie groß er ist und wie viel Zeit Sie dort verbringen.

    Welche Farbe passt ins Wohnzimmer?

    In vielen Haushalten ist das Wohnzimmer der Lebensmittelpunkt, wo man viel Zeit verbringt, Freunde empfängt oder gemütlich auf dem Sofa entspannt. Gestalten Sie das Zimmer in warmen Farben wie Beige oder Braun, aber auch mit Nuancen von Orange oder Gelb, um sich hier eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Als Akzenttöne sind kräftige Farben wie ein frisches Grün, strahlendes Rot oder Beerentöne denkbar. Möchten Sie mehr als eine Farbe streichen, sollten Sie auf eine ausgewogene Farbkombination achten.

    Welche Farbe passt ins Badezimmer?

    Der Besuch im Bad ist zwar meistens eher von kurzer Dauer, allerdings ist es für viele ein sehr persönlicher Ort, an dem sich durch die Farbgestaltung unterschiedliche Stimmungen erzeugen lassen: Assoziationen wie Frische und Hygiene wecken Sie mit hellem oder intensivem Blau oder Türkis. Natürliche Farbtöne wie Beige, erdige Brauntöne und zarte, helle Grüntöne zaubern ein Bad mit Wellness-Charakter. Schick und stylisch ist hingegen die Kombination aus Grau, Anthrazit und Bordeaux-Rot als Akzent. Besonders passend für kleine Badezimmer: Gelb.

    Welche Farbe passt in den Flur?

    Flure sind häufig klein, dunkel und eher funktional gestaltet – und kein Raum zum Verweilen. Zu dieser zurückhaltenden Aufgabe passen dezente, helle Wandfarben wie Weiß, Creme, Beige und Gelb. Doch auch kühle Farben passen gut in den Flur. Hierfür eignen sich besonders Hellgrau und Mittelblau. Akzente setzen Sie z. B. mit Rot, aber auch ein frisches Grün kann Möbelstücke oder Gestaltungselemente hervorheben – z. B. eine Garderobe.

    Welche Farbe passt in die Küche?

    In vielen Haushalten ist die Küche der Hauptaufenthaltsort: Hier wird Essen zubereitet, Kaffee getrunken, gegessen oder mit Freunden geplaudert. Diesen Aufgaben sollte die Gestaltung gewachsen sein: Da Küchenmöbel meist langfristig erhalten bleiben, sollte deren Stil auch zur Wandfarbe passen. Ist die Einrichtung cool und puristisch gehalten, runden intensive Farbtöne wie ein kräftiges Nachtblau, Petrol oder Bordeaux die Gestaltung ab. Einen interessanten Akzent in einer weißen Küche kann eine Wandgestaltung in Rot setzen. Türkistöne an der Wand hingegen wirken in Verbindung mit einer hellen Küche exotisch und können eine karibische Stimmung rund um den Herd zaubern. Vital und einladend wirkt die Küche in spritzigem Grün.

    Welche Farbe passt ins Esszimmer?

    Das Esszimmer wird nicht nur alltäglich genutzt, es hat auch eine repräsentative Funktion bei besonderen Anlässen wie z. B. bei der Bewirtung von Gästen. Warme, harmonische Farben eigenen sich perfekt für eine einladende, gastliche Atmosphäre. Streichen Sie z. B. ein warmes, positives Gelb oder regen Sie mit Wänden in Rot oder Orange die Kommunikation an. Passend für das Esszimmer sind auch intensive Farben als Akzente, die Sie mit hellen Pastelltönen kombinieren können.

    Welche Farbe passt ins Schlafzimmer?

    Das Schlafzimmer ist eine Oase der Entspannung: schlafen, erholen, abschalten – am besten so lange wie möglich! Dafür sind natürliche Farben wie z. B. Beige, erdiges Braun und ein zartes, helles Grün ideal. Diese Farben wirken beruhigend und sind auch zum Relaxen tagsüber geeignet. Gräulich angehauchte Blautöne wirken in diesem Raum beruhigend und entspannend.

    Welche Farbe passt ins Arbeitszimmer?

    Arbeitszimmer ist nicht gleich Arbeitszimmer: Während in manchen Haushalten einfach ein Schreibtisch im Gäste- oder Mehrzweckraum steht, gibt es anderswo ein voll eingerichtetes Home-Office, das regelmäßig und intensiv genutzt wird. In diesem Fall empfiehlt sich eine Farbgestaltung, die beispielsweise die Konzentration anregt oder durch eine ruhige Atmosphäre ein entspanntes Arbeiten ermöglicht. Türkis, Gelb oder Grün unterstützen die Konzentration. Wer es farblich ruhiger mag, kann auf ein neutrales Grau an der Wand zurückgreifen, das nicht ablenkt.

    Источники: http://freshideen.com/wohnzimmer-ideen/111-wohnzimmer-ideen.html, http://www.t-online.de/heim-garten/bauen/id_64142620/waende-richtig-streichen-mit-diesen-tipps-kein-problem.html, http://alpina-farben.de/artikel/farbe-passt-zimmer/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here