Wie mache ich beton

    0
    39

    Wie mache ich beton

    Gartendeko aus Beton

    Blumentöpfe und Gartendeko aus Beton selbst gießen

    04.07.2013, 09:37 Uhr | Karin Henjes, zuhause.de

    Gartendeko und Blumentöpfe aus Beton kann man leicht selber gießen. (Quelle: Frechverlag/Landwirtschaftsverlag; Montage: zuhause.de)

    Beim Wort „Beton“ denken wohl viele Gartenfreunde zunächst nur an versiegeltes Grün und triste Hochhäuser. Dabei eignet sich Beton als Werkstoff wunderbar dazu, die Terrasse oder den Garten ganz nach den eigenen Vorstellungen zu verschönern. Mit nostalgischen Beton-Figuren wirkt das heimische Grün wie verzaubert und mit geschwungenen Untertellern oder Blumentöpfen aus Beton lassen sich maßgeschneiderte Pflanzgefäße herstellen. Diese Anleitung verrät, wie es geht. Die Foto-Show zeigt, wie die selbstgemachten Blumentöpfe und die Gartendeko aus Beton am Ende aussieht.

    „Beton zu gießen ist so einfach, wie zu backen“, versprechen die Autorinnen Sania Hedengren und Susanna Zacke in ihrem Buch „Vintage Home“. Und tatsächlich: Feinbeton ist nicht nur wesentlich billiger als fertige steinerne Töpfe aus dem Baumarkt, er lässt sich zugleich auch für handwerklich recht ungeübte Hobby-Gärtner handhaben.

    Materialbedarf für selbstgemachte Gartendeko aus Beton

    Der Preis für Feinbeton ist nicht sonderlich hoch. Im Baumarkt kostet der 25-Kilo-Sack etwa drei Euro. Zur Orientierung: Für eine Betonfigur von rund 20 Zentimeter Höhe und Tiefe benötigt man zirka ein Kilogramm unangerührten Beton. Zum Anrühren der Masse braucht man einen alten Plastikeimer, Wasser und einen Spaten oder eine Maurerkelle. Noch leichter hat man es mit einem Quirl, der sich an der Bohrmaschine anbringen lässt. Diesen gibt es für rund zehn Euro im Baumarkt.

    Selbstgemachte Blumentöpfe und Gartendeko aus Beton

    Weitere Zutaten sind einfaches Speiseöl, ein Pinsel, ein Spachtel, Lappen und Schutzunterlagen, damit man mit dem Beton keine Spuren hinterlässt, die hinterher nur schwer wieder zu beseitigen sind. Da Beton leicht ätzend ist und die Haut angreifen kann, sollte man bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen. Handschuhe und Mundschutz sind Pflicht.

    Gussformen für die selbstgemachte Gartendeko

    Als Gussform für die jeweilige Betonkreation können zum Beispiel alte leere Plastikblumentöpfe herhalten. Auch alte Servierteller und Deko-Schalen vom Flohmarkt kommen in Betracht. Alternativ kann man sich auch im Bastelladen umsehen. Zum Stückpreis von etwa vier Euro gibt es dort beispielsweise Engelsformen mit einem Durchmesser von 20 Zentimetern, die sich prima als Gussform eignen. Alle Zutaten, die zum Betongießen benötigt werden, sollten vor Beginn bereit stehen.

    Schritt für Schritt zu selbstgemachten Blumentöpfen aus Beton

    Wenn alles bereit liegt, füllen Sie zunächst das Wasser in den Eimer. Das richtige Mischverhältnis von Wasser zu Feinbeton wird auf dessen Verpackung angegeben. Danach geben Sie den Feinbeton dazu und vermengen das Ganze unter kräftigem Rühren zu einer leicht steifen Betonmasse. Achten Sie darauf, dass die Masse nicht zu dünnflüssig ist, sonst bilden sich im Beton später leicht Risse oder er bricht komplett.

    Um Blumentöpfe oder -kästen aus Beton herzustellen, braucht man zwei alte Plastik-Blumentöpfe: einen in der Größe, die später der selbstgemachte Betontopf haben soll und ein zweites Gefäß in der nächstkleineren Größe. Die Löcher im Boden werden abgeklebt und die Innenseite des großen Topfs sowie die Außenseite des kleineren Topfes mit Speiseöl eingefettet.

    Nun wird zunächst der größere Topf ungefähr bis zur Hälfte mit Beton gefüllt. Danach drückt man den kleineren hinein. Weil sich dadurch im Beton häufig Luftblasen bilden, sollten Sie das Gefäß sodann einige Male leicht auf den Boden schlagen, um diese aus dem Beton zu entfernen. Nach 24 Stunden ist der Beton ausgehärtet, die beiden Plastiktöpfe können herausgebrochen werden und übrig bleibt der fertige selbstgemachte Betonblumentopf.

    Deko-Schale aus Beton gießen

    Für die Herstellung der Deko-Schale kann man als Gussform beispielsweise einen alten Metallteller mit interessantem Profil vom Flohmarkt verwenden. Drehen Sie den Teller um, so dass sich das Profil nach oben hin abzeichnet. Streichen Sie ihn großzügig mit Speiseöl ein und tragen Sie so viel Beton auf, bis die Form vollständig bedeckt ist. Nach 24 Stunden können Sie Schale und Beton dann vorsichtig voneinander lösen.

    Figuren aus Beton mithilfe fertiger Gussformen gießen

    Noch ein wenig anders ist das Verfahren, wenn man massive Betonfiguren – zum Beispiel das Konterfei eines Engels – gießen will. Dann braucht man eine fertige Gussform, in die der Beton hinein gegossen wird. In diesem Fall wird die Innenseite der Gussform eingeölt und dann mit Beton aufgefüllt. Meist lässt sich der Beton-Engel nach dem Trocknen und Aushärten nur noch von der Form lösen, indem man diese zerbricht. Wer mehr als eine Figur herstellen will, sollte also auch mehrere Formen parat haben.

    Wie die selbst hergestellten Blumentöpfe und die Gartendeko aus Beton am Ende aussehen, zeigen wir in unserer Foto-Show.

    KOMMENTARE (0)

    Shopping
    Funktionswäsche – für die kalten Wintertage
    jetzt bei Lidl.de
    Festliche Looks für strahlend schöne Feiertage
    gefunden auf otto.de

    Newsletter bestellen

    Tagesanbruch:

    Jeden morgen wissen, was wichtig ist

    Abonnieren Sie den Newsletter unserer Chefredaktion und wir schicken Ihnen jeden Morgen einen Überblick über die Top-Themen des Tages.

    Beton Mischungsverhältnis

    Das richtige Mischungsverhältnis um Beton zu mischen

    Häufig stellt sich die Frage mit welchem Mischungsverhältnis Beton angemischt werden kann. Zunächst aber etwas Theorie zur Zusammensetzung von Beton:

    Beton beteht aus Zement, Wasser und dem Zuschlag. Durch das Anmachen des Zementes mit Wasser entsteht der sogenannte Zementleim. Dieser hat die Aufgabe die Körner des Zuschlages miteinander zu verkleben und Hohlräume auszufüllen. Je gröber der Zuschlag desto größer die Hohlräume die der Zement auszufüllen hat (Abb. 1). Daraus folgt ein hoher Zemtverbrauch, geringere Festigkeit und ein starkes Schwinden des Betons.

    In Abb. 2 ist ein günstiges Korngemisch dargestellt. In der Regel ist Betonkieß mit einer 0 bis 32 mm Körnung bestens für den Selbermacher geeignet. Wir haben aber auch mit einer 0 – 16 mm Körnung gute Erfahrung bei der Herstellung von Beton für ein Punktfundament (Carportbau), Steifenfundament (für unser Gartenhaus) und für bewehrte Betonplatten gemacht. Wichtig ist vor allem, dass der Kieß, der zum Anmischen des Betons benutzt wird auch feine Anteile hat, die die Hohlräume mit ausfüllen können.

    Nun zum Mischungsverhältnis Zement – Zuschlag . Für einfache Betonarbeiten (dazu gehören weder Stahlbetondecken, Wände, Brücken – na Sie wissen schon. ) haben wir gute Erfahrungen mit einem Verhältnis von 1 Teil Zement zu 4 Teilen Zuschlag gemacht.

    Sehr wichtig ist die Menge an Wasser mit der der Zement angemacht wird. In der Regel wird der Zement steif angemischt. Das heißt, es wird nur so viel Wasser zugegeben, dass das Zement-Kießgemisch gleichmäßig feucht ist. "Viel hilft viel" stimmt in Bezug auf Wasser im Beton leider überhaupt nicht. Die Betoneigenschaften verschlechtern sich vielmehr, wenn zu viel Wasser zuegegeben wird.

    Mögliche Mischung (160 Liter Freifallmischer):

    3 Teile Zement / 12 Teile Kieß / ca. 10 Liter Wasser. (Das hängt natürlich auch davon ab wie feucht der Kieß ist – also ausprobieren – erfahrungsgemäß wird`s am Anfang eher zu flüssig).

    Der fertig angemischte Beton ist dann in Lagen von ca. 10 – 15 cm einzubringen und immer gut zu verdichten. Darurch werden Hohlräume und Wassereinschlüsse vermieden. Eine Gartenharke ist hiefür gut geeignet – nicht zum harken sondern zum stampfen.

    Tipp: Nicht bei drohendem Frost betonieren und den Mischer ruhig etwas länger laufen lassen, damit sich der Beton wirklich gut mischt.

    Ihre Bewertung für derSelbermacher.de:

    By Rolf Wacker

    Immer auf dem aktuellen Stand: Im Bereich NEWS werden alle aktuellen Beiträge vorgestellt.

    Hinweis: Diese Seite enthält Werbung.

    Punktfundament für einen Torpfosten betonieren

    Streifenfundament und Bodenplatte betonieren

    Suchen Sie hier nach weiteren interessanten Themen und Beschreibungen.

    Beton mischen: Grundmaterial und Anleitung

    Kleine Mengen an Beton kann der Heimwerker ganz einfach selbst mischen. Lesen Sie hier, welches Material gebraucht wird und wie es geht.

    Vielfach benötigt der Heimwerker nur kleinste Mengen an Beton. Beispielsweise um eine Schaukel zu befestigen, Gartenpfeiler zu betonieren, Randsteine zu setzen oder einen Radständer zu montieren, usw. Da lohnt es sich kaum, einen Betonmischer anzufordern. Zumal allzu kleine Mengen von den Betonfirmen auch nicht ausgeliefert werden. Darum ist es manchmal notwendig den Beton selbst zu mischen.

    Fertigbeton anmischen

    Fertigbetonmischungen sind mittlerweile auch schon günstig im 25 kg Sack bis an die Haustür lieferbar und müssen nur noch mit Wasser und Kies angemischt werden. In diesen Mischungen sind zumeist alle nötigen Zusatzstoffe enthalten. Sie können diese aber auf Wunsch auch separat hinzufügen bzw. erwerben, je nachdem, welche Beschaffenheit der Fertigbeton am Ende haben soll.

    Estrichbeton anmischen

    Der Estrichbeton ist ebenfalls als Fertigbeton im Baumarkt erhältlich. Lediglich die Gesteinskörnung ist feiner als bei normalen Betonmischungen, bereits in den Säcken mit enthalten und wird durchschnittlich mit einer 6er Körnung angegeben.

    Estrichbeton wird in der Regel für die Fußböden im Innenbereich oder auch in Garagen verwendet. Er muss nur noch mit Wasser angemischt werden. Wollen Sie ihn als Verbundestrich mit einem bereits bestehenden Estrichboden benutzen, muss der Untergrund vorher gründlich gereinigt werden.

    Normalen Beton mischen – Eine Anleitung

    Die herkömmliche Betonherstellung ist nicht sonderlich schwierig. Beton besteht aus den Grundmaterialien:

    Beton mischen ohne Mischer

    Zu den Zusatzstoffen zählt man Betonverflüssiger, Bindemittel, Dichtungsmittel, Fließmittel, Verzögerer, Beschleuniger, Stabilisierungsmittel, usw. Sie dienen in erster Linie dazu, die Eigenschaften des Betons zu verbessern. Wichtig wird dies vor allem bei größeren Bauvorhaben, wie beispielsweise das Betonieren eines Kellers, einer Zimmerdecke, etc.

    Bei der Betonherstellung müssen die einzelnen Bestandteile genau bemessen werden, um am Ende die gewünschte Festigkeit zu erzielen. Im Betonwerk wird dies mittels Computerberechnung gesteuert. Der Heimwerker arbeitet hier mit einfacheren Berechnungsmethoden, je nach Betonart.

    Beton mischen

    Idealer Weise steht dem Heimwerker bei einem üppigeren Betonbedarf ein Baumischer zur Verfügung. Diese Geräte können unter anderem günstig ausgeliehen werden. Ansonsten muss er mit einer großen Bauwanne und einem Quirl arbeiten, den er an einer Bohrmaschine anbringen kann.

    Eine weitere Variante des Betonmischens kann wie folgt von Hand erledigt werden: Man legt eine größere PE-Folie im Freien aus und vermischt zuerst die Grundbestandteile. Ein Durchschnittswert liegt bei 4 bis 6 Schaufeln Kies auf eine Schaufel Zement. Hinzu kommt das Wasser per Kübel oder Gartenschlauch, bis die gewünschte Beschaffenheit des Betons erreicht ist. Zusatzstoffe dabei je nach Bedarf verwenden.

    Der Fachmann sagt, dass der Beton lieber etwas flüssiger sein sollte, als allzu zäh. Dann lässt er sich weitaus besser verarbeiten. Nur muss dabei eine längere Trocknungszeit berücksichtigt werden. Bei der Gesteinskörnung greift man zumeist auf einen 16er bis 32er Kies (durchschnittliche mm pro Stein) zurück.

    Betonieren – Tipps & Tricks

    Das Betonieren sollte im Freien bei frostfreien Temperaturen erfolgen. Ist es allerdings zu heiß, muss der Beton ab und an noch mit Wasser befeuchtet werden. Auf diese Weise ermöglichen Sie eine normale Trocknung und vermeiden größere Rissbildungen. Betonarbeiten im Innenraum unterliegen hingegen kaum größeren Temperaturschwankungen.

    Beim Betonieren müssen Sie vorher genau festlegen, welche Füllungsgröße nöötig ist. Dies geschieht bei größeren Ausmaßen mittels einer Holzschalung. Bei kleineren Löchern, z.B. für Zaunpfähle, kann der Beton direkt eingefüllt werden.

    Bei größeren Betonflächen muss der Beton überdies verdichtet werden. Hierzu wird nach dem Befüllen mit einer Harke oder einem Rüttler nachgearbeitet, damit er sich möglichst gleichmäßig verteilt und seine optimale Festigkeit an allen Stellen erreicht.

    Источники: http://www.t-online.de/heim-garten/garten/id_63692304/beton-giessen-blumentoepfe-und-gartendeko-selber-machen-anleitung.html, http://derselbermacher.de/handwerk/beton/beton_01.php3, http://www.heimwerkertricks.net/grundkurse/betonieren/beton-mischen-grundmaterial-und-anleitung/

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelDachpappe abdichten
    Nächster ArtikelWand ohne tapete

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here