Wie fenster putzen

    0
    9

    Fenster putzen

    Hier finden Sie die besten Tipps, Tricks und Hausmittel für effektives, streifenfreies und trotzdem müheloses Fenster putzen.

    Fenster putzen muss keine schweißtreibende, mühsame Aufgabe sein. Wer ein paar Tricks beherrscht, einige Tipps beachtet und mit dem richtigen Handwerkszeug an die Arbeit geht, hat die unliebsame Hausarbeit schnell erfolgreich beendet. Der Umwelt zuliebe sollten Sie möglichst auf Chemie verzichten und stattdessen auf altbewährte Hausmittel zurückgreifen. Natürliches macht die Hausarbeit nicht mühevoller.

    Achten Sie beim Fenster putzen stets auf Ihre Sicherheit. Verwenden Sie für hohe Fenster eine Leiter und verzichten Sie auf Turmbauten wie „Stuhl auf den Tisch“ oder „Wasserkiste auf den Stuhl“. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Leiter richtig steht und nicht wackelt, und bleiben sie stets mit beiden Füßen auf den Trittbrettern stehen.

    In vielen Fällen lohnt sich die Anschaffung einer ausziehbaren Teleskopstange, an deren Ende der Wischschwamm oder der Abzieher angebracht werden kann.

    Tipps: richtig Fenster putzen

    Fenster putzen ist nicht nur wetterabhängig. Auch die Jahreszeiten spielen bei dieser Hausarbeit eine Rolle. Nicht bei jeder Temperatur ist es ratsam, die Glasscheiben zu säubern. Im Winter, wenn die Temperaturen dauerhaft weit unter null Grad liegen, sollten Sie die Fensterreinigung verschieben. Aber auch im Sommer erweist sich das Putzen der Scheiben bei sehr hohen Temperaturen als schwierig.

    • Generell sollten Sie die Fenster nie bei direkter Sonneneinstrahlung putzen. Die Sonne trocknet die Glasscheibe so schnell, dass hässliche Schlieren entstehen.
    • Im Sommer verlegen Sie das Fensterputzen am besten auf den frühen Vormittag oder den Spätnachmittag, wenn es noch nicht so heiß ist. Dann haben Sie ausreichend Zeit, um das Putzwasser von der Scheibe zu wischen, bevor es durch die Hitze verdunstet. Verdunstet das Wasser, sind Streifen vorprogrammiert.
    • Im Winter ist es ratsam auf jeden Fall einen Schuss Frostschutzmittel ins Fensterputzwasser zu geben. Auf diese Weise laufen Sie nicht Gefahr, dass bei einer Temperatur unter Null Grad eine dünne Wasserschicht auf der Scheibe festfriert und Schlieren verursacht.
    • Vergessen Sie niemals, bevor Sie mit der Reinigung der Glasscheiben beginnen, den Fensterrahmen zu putzen. Bleibt der Rahmen staubig, wird beim ersten Regen oder auch vom Frühtau der Schmutz gelöst und läuft über das saubere Glas. Schmutzstreifen sind die Folge.
    • Alle Tücher, die Sie zur Fensterreinigung verwenden, sollten entweder neu sein, oder frei von Seifenresten. Das heißt, waschen Sie Fensterputztücher niemals mit Weichspüler und sorgen Sie dafür, dass nach dem Waschen das Waschmittel mit reichlich klarem Wasser ausgespült wurde.
    • Sehr starke Verschmutzungen, die sich mit Ihrem Reinigungsmittel nicht lösen lassen, können Sie mithilfe eines Schabers fürs Ceranfeld entfernen. Dieser Schaber ist so konzipiert, dass er keine Kratzer hinterlässt. Andere Hilfsmittel, wie Messer oder Spachtel dürfen nicht zur Anwendung kommen!

    Streifenfrei Fenster putzen

    Folgende Arbeitsmaterialien sollten Sie sich bereitstellen, bevor Sie mit der Reinigung beginnen:

    • Weicher Handfeger mit Schaufel
    • ein Eimer
    • Glasreiniger und/oder Spülmittel
    • weicher Schwamm
    • Abzieher oder Fensterleder
    • fusselfreies Baumwolltuch
    • Mikrofasertuch (am besten ungebraucht und ungewaschen)

    Anleitung zum streifenfreien Fenster putzen:

    1. Kehren Sie zuerst den Fensterrahmen und die Fensterbank mit dem Handfeger ab, um sie vom gröbsten Schmutz zu befreien.
    2. Befüllen Sie den Eimer mit warmem Wasser und waschen Sie Rahmen und Fensterbrett mit dem Schwamm und reichlich Wasser ab.
    3. Besonders hartnäckigen Schmutz weichen Sie mit Spülmittel vor. Achtung: Verwenden Sie zum Putzen einer Fensterbank aus Marmor niemals Glasreiniger! Die enthaltene Säure greift den Stein an. Hartnäckige Flecken entfernen Sie mit Salmiakgeist oder Wasserstoffperoxid.
    4. Trocknen Sie Fensterrahmen und Fensterbrett sorgfältig bevor Sie mit den Glasscheiben des Fensters beginnen.
    5. Entleeren Sie den Eimer mit dem Schmutzwasser und befüllen Sie ihn erneut mit warmem, sauberen Wasser. Achtung: Das Wasser sollte nicht zu heiß sein, damit das Reinigungsmittel seine Wirkung voll entfalten kann. Gießen Sie zuerst das Wasser in den Eimer und fügen Sie dann etwas Glasreiniger oder Spülmittel hinzu, um ein Schäumen des Reinigungsmittels zu vermeiden.
    6. Waschen Sie den Schwamm unter klarem Leitungswasser gründlich aus.
    7. Tauchen Sie den sauberen Schwamm ins Putzwasser und beginnen Sie das Fenster von oben nach unten in schlangenförmigen Bewegungen zu säubern. Bei sehr großen Fenstern sollten Sie in Etappen arbeiten.
    8. Anschließend ziehen Sie die Nässe mit dem Abzieher zügig und ohne abzusetzen entweder von oben nach unten oder von links nach rechts ab. Arbeiten Sie niemals kreuz und quer. Wenn Sie horizontal abziehen, beginnen Sie am oberen Fensterrand.
    9. Nach jedem Abziehen (= immer wenn Sie am Fensterrand angekommen sind) wischen Sie die Gummilippe des Abziehers mit dem Baumwolltuch trocken.
    10. Nach dem Abziehen der Nässe trocknen Sie die Ecken der Fensterscheibe mit dem Mikrofasertuch.
    11. Haben Sie zügig gearbeitet, sind keine Schlieren zu sehen. Wenn Sie doch den einen oder anderen Streifen bemerken, können Sie ihn mit dem Mikrofasertuch oder einem Fensterleder wegpolieren.

    Fenster mit Essig putzen

    Alternativ zum chemischen Reinigungsmittel können Sie Ihre Glasscheiben auch mit Essig vom Schmutz befreien. Der Essig ist säurehaltig und sollte nicht auf die Marmorfensterbank tropfen. Decken Sie den teuren Stein also vorher mit einer Folie ab. Wenn Sie zum Fenster putzen warmes Wasser benutzen, sollten Sie daran denken, dass vom Essig eventuell unangenehm riechende Dämpfe aufsteigen. Halten Sie Ihre Nase daher nicht zu nah an den Putzeimer:

    • Wie immer beginnen Sie mit der Reinigung von Rahmen und Fensterbrett. Beide werden zuerst abgekehrt und anschließend mit einem Schwamm und warmem Wasser abgewaschen. Vergessen Sie das Trocknen nicht.
    • Wenn Sie den Wassereimer geleert und mit frischem, sauberen Wasser erneut befüllt haben und auch der Schwamm ausgewaschen wurde, geben Sie statt Putzmittel einen guten Schuss Essig oder einen etwas kleineren Spritzer Essigessenz ins Wasser.
    • Dann reinigen Sie die Scheibe, wie gewohnt, von oben nach unten mit dem Schwamm.
    • Ziehen Sie anschließend das Wasser zügig mit dem Abzieher horizontal oder vertikal ab. Vergessen Sie dabei keinesfalls, die Lippe des Fensterabziehers immer, wenn Sie am Rand angekommen sind, mit einem fusselfreien Baumwolltuch zu trocknen.
    • Zum Schluss wischen Sie die Ecken mit einem Mikrofasertuch oder einem Fensterleder aus.
    • Sollten Streifen vorhanden sein, lassen sich diese ebenfalls mit dem Fensterleder wegpolieren.

    Hausmittel zum Fenster putzen

    Alkohol löst Fett und Schmutz und kann ebenfalls zum Fenster putzen verwendet werden. Reinigen Sie zuerst Fensterrahmen und Fensterbrett mit klarem Wasser (ohne Alkohol, da er die Dichtungen angreift). Dann geben Sie einen guten Schuss Alkohol in kaltes Wasser und wischen mit dem Hausmittel die Glasscheiben mit schlangenförmigen Bewegungen von oben nach unten sauber. Ziehen Sie die Nässe mit einem Abzieher ab, den Sie immer wieder mit einem Baumwolltuch trocken wischen. Zum Schluss polieren Sie die Ecken und eventuell vorhandene Streifen auf dem Glas mit einem Fensterleder weg.

    Essig/Essigessenz: Wie Sie Ihre Fensterscheiben mithilfe von Essig oder Essigessenz sauber bekommen, lesen Sie hier.

    Leinöl dient weniger der Glasreinigung, als dem Glanz. Wenn Ihre Fenster im Laufe der Jahre stumpf erscheinen, bearbeiten Sie die matten Scheiben mit Leinöl. Reiben Sie das Öl mit einem Wolllappen vorsichtig ein. Lassen Sie es einwirken und heben Sie es anschließend mit Küchentüchern ab. Damit kein Fettfilm zurückbleibt, müssen Sie die Scheiben nun aber gründlich säubern.

    Salmiakgeist: Auch der Salmiakgeist hat sich bei der Glasscheibenreinigung bewährt. Geben Sie dazu statt Alkohol Salmiakgeist ins Fensterputzwasser und verfahren Sie dann, wie oben beschrieben. Der große Vorteil von Salmiakgeist ist, dass er sich auch für die Reinigung der Fensterbank eignet. Nachteilig ist sein unangenehmer Geruch.

    Schwarzer Tee: Wer seine Fenster ganz natürlich reinigen will, arbeitet statt mit warmem Wasser und Glasreiniger, mit lauwarmem, schwarzen Tee:

    • Brühen Sie sich mehrere Liter schwarzen Tee und lassen Sie ihn kalt werden.
    • Während der Tee auf Handwärme abkühlt, Reinigen Sie den Fenstersims und den Fensterrahmen.
    • Dann tauchen Sie einen weichen Schwamm in den Tee und säubern damit die Glasscheibe von oben nach unten.
    • Ziehen Sie im Anschluss die Nässe gründlich und rasch mit einem Abzieher ab.
    • Trocknen Sie die Ecken mit einem Mikrofasertuch aus und polieren Sie eventuelle Streifen ebenfalls mit dem Mikrofasertuch nach.

    Spiritus: Auch Spiritus kann alternativ zu Alkohol oder Spülmittel ins Putzwasser für Fensterscheiben gegeben werden.

    Spülmittel: Auf welche Weise Sie Spülmittel zur Reinigung der Fensterscheiben anwenden, erfahren Sie hier.

    Zeitungspapier verwenden Sie nicht zum Putzen der Glasscheiben, sondern zum Trocknen und Polieren. Das Papier ist fusselfrei und saugt gut. Allerdings kann es passieren, dass etwas Druckerschwärze auf der Scheibe zurückbleibt. Deswegen sollten Sie Zeitungspapier nur dann anwenden, wenn keine Alternative zur Hand ist. Knüllen Sie eine Seite locker zusammen und polieren Sie damit die nasse Oberfläche. Sobald das Papier kein Wasser mehr aufnimmt, nehmen Sie eine neue Seite.

    Zitronensaft: Alternativ zu Essig oder Alkohol können Sie auch mit Zitronensaft Fenster putzen. Sie geben den Saft aus der Zitrusfrucht ins Wischwasser und reinigen damit von oben nach unten die Glasscheiben. Im Anschluss wird das Wasser mithilfe eines Abziehers von der Scheibe gezogen. Das säurehaltige Wasser sollte nicht auf das Fensterbrett aus Marmor tropfen, da es den Naturstein angreift!

    Fenster und Glasflächen putzen – Tipps & Tricks

    Wenig beliebt, aber doch notwendig, wenn man gerne nach draußen sieht: saubere Fenster. Sie sauber zu bekommen und dazu noch frei von Schlieren und Streifen bereitet so manchem Hausmann oder auch Hausfrau Kopfschmerzen. Kein Wunder also, dass das Fensterputzen nicht zu den beliebtesten Aktivitäten im Haus gehört. In diesem Guide wollen wir Ihnen Tipps rund um das Putzen von Fenster- und Glasflächen an die Hand geben, worauf Sie achten sollten und wie Sie schnell das beste Ergebnis erhalten.

    Diese Zewa Wisch&Weg Tücher eignen sich besonders gut für’s Fensterputzen.

    Richtig Fensterputzen – die beste Wetterbedingungen

    In jedem Haus gibt es unterschiedliche Glasflächen: Seien es die normalen vereinzelten Fenster, die Fensterwand, der komplett verglaste Wintergarten oder Zwischentüren, die aus Glas bestehen, sowie Glasvitrinen oder Möbelstücken mit Glasflächen. Im Inneren des Hauses können Sie zu jeder Tageszeit und Wetterlage diese Flächen reinigen. Für das Putzen von normalen Fenstern sollte man allerdings einen regenfreien Tag abwarten, an dem die Sonne nicht zu sehr scheint. Gerade durch den Sonnenschein können Überreste vom Wasser zu schnell trocknen und es kann zu Schlieren kommen.

    Wie oft man Fenster putzen muss, hängt oftmals von dem eigenen Sauberkeitsbedürfnis und zugleich von der Lage des Hauses und den Bewohnern ab. Gerade in Großstädten mit ihren dicht befahrenen Straßen verschmutzen die Fenster von außen wesentlich schneller. Im Herbst und Winter, wenn Regen und Schnee immer wieder zu neuen Wasserspuren führen und es früher dunkel wird, verzichtet man ebenfalls gerne auf das Putzen der Fenster. Dabei leidet die Durchsichtigkeit der Scheiben nicht nur unter Wetter- und Umweltfaktoren. Auch von innen können die Scheiben verschmutzen, sei es, weil man beim Blick nach draußen, seine Nase auf die Scheiben gedrückt hat oder sich mit der Hand dagegen lehnt, oder aber der Hund vor der Balkontür steht und dagegen hechelt, weil er etwas draußen gesehen hat und unbedingt raus möchte.

    Während Wetter- und Umweltverschmutzungen oftmals nach und nach zu einer schlechteren Sicht führen und die ganzen Scheiben betroffen sein können, treten Finger- und Nasenabdrücke sehr zentriert auf – sind aber mindestens genauso ärgerlich. Welchen Aufwand man beim Putzen der Fenster betreibt, ob Wassereimer und Abzieher oder Glasspray, hängt ebenfalls von dem eigenen Bedarf nach Sauberkeit und dem Ausmaß der Verschmutzung ab.

    Fenster reinigen bei schwerer Verschmutzung – die klassische Methode

    • Benötigtes Material: Eimer, warmes Wasser, Spülmittel, Gummihandschuhe, Abzieher, Schwamm, Mikrofasertuch, Flusen freies Papiertuch, Lederlappen, Handfeger
    • Benötigte Zeit: Lang
    • Besonders geeignet für: Haus- und Fensterfronten sowie Wintergärten, große Glasflächen

    Für das perfekte Ergebnis beim Fensterputzen mit der klassischen Methode brauchen Sie verschiedene Hilfsmittel:

    einen Eimer mit warmem Wasser, in dem Sie ein wenig Spülmittel geben. Alternativ könnten Sie Essig oder Spiritus verwenden, die universal einsetzbar sind und schon in kleinen Mengen zu strahlenden Ergebnissen beim Fensterputzen führen. Jedoch können beide Flüssigkeiten auch die Gummiabdichtungen des Fensterrahmens angreifen sowie die Haut austrocknen und ihr schaden. Tragen Sie möglichst Gummihandschuhe, wenn Sie mit einer der beiden Flüssigkeiten arbeiten. Manche stört der Geruch von Essig oder Spiritus, dieser verfliegt aber mit der Zeit und zurück bleibt nur der Glanz.

    Dann sollten Sie einen Abzieher und einen Schwamm zur Hand haben. Zusätzlich brauchen Sie ein Ledertuch, ein Flusen freies Papiertuch wie Zewa oder ein Mikrofasertuch. Alle drei eignen sich dafür streifenfrei zu polieren, wenn Sie das Wasser vom Fenster abgezogen haben. Oftmals wird auch empfohlen, Zeitungspapier zu verwenden. Dies kann aber durch die Druckerschwärze Spuren auf Fenster und Rahmen hinterlassen, was besonders bei weißen Fensterrahmen sehr ärgerlich ist. Wir raten daher, auf diesen Tipp zu verzichten.

    Zuallererst empfehlen wir, dass Sie noch vor dem Putzen Staub und andere lose Ablagerungen wie Spinnenweben oder Pollen mit einem Handfeger von den Scheiben entfernen. Dann sollten Sie groben Dreck wie Vogel Kot oder andere Ablagerungen mit der weichen Seite eines Schwammes vom Glas abwischen. Wenn diese Ablagerungen hartnäckig sind, kann Einweichen oder ein Glasschaber helfen. Waschen Sie zuerst den Rahmen des Fensters mit etwas Wasser ab, bevor Sie sich der Scheibe zuwenden. Die Scheibe sollten Sie von oben nach unten einseifen. Dann ziehen Sie nach und nach das Wasser ab – am besten in eine Richtung, also von rechts nach links, umgekehrt. Sollten Sie vertikal putzen wollen, empfehlen wir Ihnen das Wasser von oben nach unten abzuziehen, sodass Überreste nicht das saubere Fenster hinunter laufen. Trocknen Sie das Gummi des Abziehers zwischendurch mit einem alten Handtuch ab. Anschließend kommt das Ledertuch oder das Mikrofasertuch zum Einsatz, mit dem Sie über das Glas polieren, um mögliche Streifen und Schlieren zu entfernen. Auch über die Ränder und die Dichtungen sollte man anschließend noch einmal drüber putzen, denn bis in die Ecken kommt der Abzieher meist nicht.

    Diese Methode eignet sich besonders für die üblichen Fenster(-fronten) am Haus sowie den Wintergarten.

    Glasflächen reinigen für zwischendurch – Glasspray und Haushaltstuch

    • Benötigtes Material: Glasreiniger-Spray, Flusen freies Papiertuch (z.B. Zewa)
    • Benötigte Zeit: Kurz – Mittel
    • Besonders geeignet für: Glas- und Fensterflächen im Haus

    Auch im Haus selber trifft man überall auf Glasflächen. Manche Menschen haben gläserne Zimmertüren, damit das Licht auch in innen liegende Räume wie den Flur eindringen kann, sowie Glasvitrinen in den unterschiedlichsten Größen und Glastische. Da sie ständig in Gebrauch sind, berührt werden oder etwas auf ihnen abgestellt wird, zeichnen sich auf ihnen zum Beispiel gerne mal Fingerabdrücke oder Wasserringe ab. Es sind unschöne Flecken auf meist kleinen Flächen, für die der Aufwand mit Wassereimer und Abzieher zu groß wäre. Da kommt oftmals dann das Glasreiniger-Spray aus dem Supermarkt zum Einsatz. Einfach die Flächen einsprühen und dann mit einem Zewa-Tuch abwischen. Zewa Wisch&Weg eignet sich hier besonders zum Polieren, denn es ist nass- und schrubbfest, so dass es problemlos Flüssigkeit aufnimmt und auch beim Reiben keine Fusseln hinterlässt.

    Andere Lösungen – Alternatives Fensterputzen

    • Benötigtes Material: Abhängig von der Variante, z.B. Dampfreiniger, Oberflächenbeschichtung
    • Benötigte Zeit: Unterschiedlich
    • Besonders geeignet für: Sämtliche Flächen, experimentierfreudige Fensterputzer

    Weitere Möglichkeiten, mit denen man sich das Fensterputzen vereinfacht, wären der Einbau von selbstreinigenden Fensterscheiben oder aber die Verwendung eines Dampfreinigers. Die Bezeichnung selbstreinigende Fenster ist ein wenig irreführend, denn putzen muss man die Fenster ab und an trotzdem noch, jedoch viel seltener als normale Fenster. Dank ihrer Beschichtungen perlt Regen auf ihnen ab und durch den Regen werden Verunreinigungen wie Staub und Pollen mit abgewaschen. Dies geschieht jedoch nur, solange die Oberflächenbeschichtung in Takt ist. Ihr größter Feind ist Silikon. Dampfreiniger ermöglichen das gleiche Ergebnis wie die klassische Variante des Fensterputzens, benötigen aber weniger körperlichen Aufwand. Mit Hilfe von heißem Dampf können verschiedene Oberflächen im und am Haus gereinigt werden – unter anderem auch Fenster und andere Glasflächen. Anschließend muss man nur noch einmal mit einem Leder- oder Haushaltstuch darüber wischen. Achtung: Bei der Reinigung der Fenster mit einem Dampfreiniger sollte man besonders im Winter aufpassen. Durch die zu schnelle Erhitzung des Fensters könnten die Glasscheiben springen.

    Fenster putzen ohne Schlieren und Streifen

    Fensterputzen ist gar nicht so einfach wie es scheint. Eine unpassende Ausrüstung, die falsche Methode und ungeeignete Putzmittel hinterlassen häufig hässliche Schlieren und Streifen auf der Fensterscheibe. Doch wie geht es richtig? 12 praktische Tipps für mehr Durchblick.

    1. Passendes Wetter für Fensterreinigung abwarten

    Fenster lassen sich leichter bei ein wenig Sonnenschein streifenfrei putzen. Denn dann sieht man gut jene Stellen, die nachpoliert werden müssen. Auch bei tiefstehender Sonne sieht man beim Wischen entstandene Streifen auf dem Glas sehr gut. Ist der Himmel grau, sind sie nur schwer zu erkennen, bei knallender Sonne trocknet die Reinigungslösung wiederum zu schnell und hinterlässt Schlieren.

    2. Den richtigen Putzlappen fürs Fensterputzen nehmen

    Topfschwämme sollten nicht zum Fensterputzen verwendet werden, denn sie können die Scheibe oder den Kunststoffrahmen zerkratzen. Besser sind ein weicher Lappen oder ein Schwamm ohne Vlies. Fensterputzlappen und Tücher sollten nicht mit Weichspüler gespült worden sein. Sonst sind Streifen vorprogrammiert.

    3. Das richtiges Putzmittel fürs Fensterputzen nutzen

    Zur Reinigung der Fenster eignet sich am besten ein Gemisch aus fünf Litern Wasser mit ein paar Tropfen haushaltsüblichem Handspülmittel und etwas Spiritus. Ein spezieller und teurerer Glasreiniger ist nicht immer effektiv, sondern eher dazu da, um kleine Fingerabdrücke oder Flecken schnell wegzumachen.

    4. Nicht zu viel Putzmittel für die Scheiben verwenden

    Bei der Verwendung von Reinigern gilt allgemein: Weniger ist mehr. Denn zu viel der Tenside, wie die waschaktiven Substanzen Putzmitteln genannt werden, verschmieren die Flächen und ziehen dann sogar Schmutz schneller wieder an. Darüber freuen sich vor allem die Hersteller. Denn die Menschen putzen ihre Fenster dann häufiger und geben Geld für neue Reinigungsmittel aus. In der Regel reichen ein paar Tropfen völlig aus.

    5. Fensterscheiben von grobem Schmutz säubern

    Um groben Schmutz zu entfernen, werden zunächst die Scheiben innen und außen ordentlich mit einem gewöhnlichen Viskose- oder Mikrofasertuch eingeseift. Ein sogenannter Einwascher mit einer Querstange mit Lammfellbezug erleichtert diese Arbeit. Danach die Fensterscheiben sorgfältig abziehen oder trockenwischen, bevor mit dem eigentlichen Fensterputz begonnen wird.

    6. Zum Fensterputzen Abzieher verwenden

    Nach dem Putzen sollte man das Fenster mit klarem warmem Wasser nachspülen. Wasserreste werden mit einem Fensterleder, einem saugfähigen und fusselfreien Tuch oder Küchenpapier entfernt. Zum Trocknen der Scheibe kann auch ein Abzieher mit fester Gummilippe benutzt werden. Mit etwas Übung kann man es wie die Profis machen: Dazu zieht man den Abzieher vom oberen Fensterrand in schlangenförmigen Linien von links nach rechts die Scheibe herunter. Aber auch ohne Abzieher lässt sich ein perfektes Ergebnis erzielen.

    7. Fensterscheiben wenn nötig nachpolieren

    Nachwischen ist nach einer guten Arbeit mit dem Abzieher meist nicht nötig. Wenn doch noch Streifen zu sehen sind: Omas liebstes Hausmittelchen, nämlich ein geknülltes Stück Zeitungspapier, verwenden. Auch trockene Mikrofaserlappen oder saubere Geschirrhandtücher sind zum Polieren geeignet.

    8. Auch den Fensterrahmen säubern

    Die Rahmen werden entweder vor den Scheiben gesäubert oder danach. Sind sie stark verschmutzt, sollte das vorher geschehen, damit Putzwassertropfen ruhig auf die Scheiben kommen können. Ansonsten reicht es auch, Fensterrahmen am Ende mit einem feuchten Tuch abzureiben. Wichtig: Immer von innen nach außen arbeiten und schmutziges Putzwasser erneuern.

    9. Fenster beim Putzen Nanoversiegelung verpassen

    Fensterputzmittel mit Nanopartikeln versprechen einen Lotuseffekt. Regenwasser perlt von der Scheibe ab statt darauf liegenzubleiben. Die Scheibe bleibt länger sauber und muss seltener geputzt werden. Die Regenabweiser werden einfach auf die saubere Fensterscheibe gesprüht oder mit einem Lappen aufgetragen. Der Effekt fällt je nach Putzmittel unterschiedlich stark aus. Der große Nachteil der Methode: Von dem enthaltenen Nano-Titandioxid gehen Risiken für Umwelt, Mensch und Tier aus. Denn mit der Zeit wird es abgewaschen und landet in Boden, Grundwasser und Blutbahn. Wie schädlich die Nanopartikel wirklich sind, wird derzeit noch erforscht.

    10. Gardinen auch gleich waschen

    Bei der Gelegenheit bietet es sich an, die Gardinen abzunehmen, zu waschen und frisch wieder aufzuhängen. Das Endergebnis: Strahlende Fensterfronten, helle Gardinen und ein frischer Duft im Zimmer.

    11. Fenster alle zwei Monate putzen

    Fenster in Haus oder Wohnung sollten regelmäßig geputzt werden, aber wie oft? Profis empfehlen, sie mindestens alle zwei Monate zu reinigen. Das hat viele Vorteile. Die Scheiben sind weniger schmutzig, der Dreck sitzt nicht so fest und das Fensterputzen geht deutlich schneller. In der Praxis sieht das freilich anders aus. Manche Menschen putzen häufiger, weil sie den freien Durchblick schätzen. Andere putzen nach Bedarf, viele nur einmal im Frühling und einmal im Herbst. Die Häufigkeit hängt auch von der Position der Fenster ab. Fenster im Erdgeschoss, im Keller oder schräge Dachfenster sind meist schneller dreckig als Fenster in höheren Stockwerken.

    12. Für saubere Fenster auf Hausmittel zurückgreifen

    Zeitungspapier und Spiritus wurden schon erwähnt. Daneben gibt es weitere Hausmittel, die streifenfreien Glanz versprechen. Statt Spiritus einfach Essig oder Zitronensaft ins Putzwasser geben. Sie lösen Kalkpartikel, die sich im Leitungswasser und in alten Schlieren auf der Fensterscheibe befinden. Die in schwarzem Tee enthaltenen Gerbstoffe wirken fettlösend. Dafür eine Tasse Tee mit zwei Beuteln aufkochen, etwa 10 Minuten ziehen lassen und ins Putzwasser geben. Eine alte Damenstrumpfhose nimmt auch feinste Schmutzpartikel auf und sorgen für Durchblick

    Источники: http://www.gute-haushaltstipps.de/putztipps/fenster-putzen.php, http://www.zewa.de/haushaltstuch/tipps-und-tricks/fenster-putzen.php, http://www.berlin.de/special/immobilien-und-wohnen/ratgeber/1671912-893025-fenster-putzen-ohne-schlieren-und-streif.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here