Was kosten fenster für ein einfamilienhaus

    0
    36

    Kosten für Fenster berechnen – Material, Auswahl & Isolierung

    Material, Auswahl & Isolierung – all das beeinflusst u.a. die Preise für Fenster. Hier erfahren Sie wie und wo Sie die Kosten für Fenster berechnen können.

    Balkontüren oder Doppelflügel-Fenster?

    Bei den Bau- oder Renovierungskosten muss jeder Posten gut berechnet werden, damit das Budget nicht auf halbem Wege erschöpft ist. Ein wichtiger Aspekt dabei sind die Fenster und möglicherweise geplante Balkon- oder Terrassentüren. Ein Dschungel aus Anbietern mit vielen unterschiedlichen Modellen und Verglasungsarten macht die Suche unübersichtlich. Eine gute Möglichkeit ist es, die Suche über einen Kostenrechner im Internet zu unterstützen.

    Frage des Materials

    Der Bauherr muss sich bereits im Vorfeld darüber im Klaren sein, wie hoch der Isolationseffekt der Fenster sein soll, denn danach richtet sich die Art der Verglasung. Die Pflege, Haltbarkeit und Lebensdauer der Fensterarten sollten ebenfalls berücksichtigt werden.

    • In der heutigen Zeit werden überwiegend Kunststofffenster verbaut. In den meisten Fällen sind sie günstig zu bekommen, verfügen über eine lange Lebensdauer und sind pflegeleicht. Mit der passenden Verglasung stellen sie auch einen guten Isolationsfaktor dar.
    • Holzfenster sind ebenfalls eine Alternative. In ein Haus mit einem nordischen Design passen sie optisch besser, sind aber lange nicht so haltbar und pflegeleicht.
    • Die dritte Variante wären Metallfenster. Sie stellen die etwas andere Art des Designs dar, sind ebenfalls sehr langlebig, bedürfen aber mehr Pflege durch die einsetzende Korrosion.

    Auswahl der richtigen Fenster

    Bei der Auswahl müssen die unterschiedlichen Preise der Materialien für die Fensterrahmen sowie die Preise der verschiedenen Arten der Verglasung beachtet werden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Fenster muss stimmig sein.

    Bodentiefe Fenster im Schlafzimmer

    Konfigurator zur Berechnung benutzen

    Ein einfacher Weg, um eine Richtlinie für die Wahl der Fenster zu bekommen, ist es einen Konfigurator im Internet zu benutzen. An dieser Stelle können Sie daher einfach und schnell Fenster Kosten berechnen.

    Um die Berechnung möglichst einfach zu gestalten, sollte vorher die grobe Richtung für Material der Rahmen und die Art der Verglasung feststehen. Ein ganz wichtiger Aspekt bei der Nutzung eines Konfigurators sind die Maße der benötigten Fenster und Balkon- oder Terrassentüren. Das bedeutet, dass ein möglichst genaues Aufmaß der Fenster- und Türausschnitte genommen werden sollte. Die Art der Verglasung bezüglich Isolierung und Schallschutz sollte bekannt sein. Um den Kostenrahmen nicht zu sprengen, ist ein Vergleich der verschiedenen Modelle und Anbieter notwendig.

    Fenster für ein Einfamilienhaus – diese Kosten fallen an

    Wer ein Einfamilienhaus vielleicht weitgehend in Eigenleistung bauen möchte, kann trotzdem noch bei den Materialkosten wie beispielsweise den Preisen für die Fenster sparen. Ein Preisvergleich hilft aber nur, wenn man die ungefähren Kosten bereits kennt.

    Kunststoff, Alu oder Holz – nicht nur eine Frage des Preises

    Welche Fenster eingebaut werden sollten, hängt nicht allein vom Preis ab. Der Bauherr sollte sich die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Materialien gut anschauen. Wenn Fenster später vielleicht nicht gut zugänglich sind, sollten Holzfenster lieber vermieden werden, denn sie benötigen viel Pflege.

    Besonders edel und robust sind Alufenster. Ihre Preise sind dafür aber auch erheblich höher. Das lohnt sich für die meisten Häuslebauer nicht. Daher sind Kunststofffenster derzeit immer noch die beliebtesten Fenster und werden auch in unserem Kostenbeispiel unten genutzt.

    Günstige Fenster

    Besonders in den Baumärkten und im Internet gibt es heute schon sehr kostengünstige Fenster. Wir haben hier einmal den unteren Bereich der Preisgestaltung als Beispiel gewählt. Auch die Verglasung ist nur eine ganz normale Doppelverglasung.

    Neue Fenster – Was sie kosten!

    Wenn man ein altes Haus besitzt oder ein solches kaufen möchte, das noch alte, nur unzureichend gedämmte Fenster aufweist, wirft man gutes Geld buchstäblich zum Fenster hinaus – allein durch die Heizkosten. Man kommt über kurz oder lang nicht um die Investition herum und muss neue, optimal wärmegedämmte Fenster einbauen lassen. Das hört sich zunächst einmal teuer an. Aber man kann durch intensive Recherche und Angebotsvergleich einiges an Kosten sparen.

    Holzfenster oder Kunststofffenster, Fachhandel oder Baumarkt?

    Ob man dem stilvollen Holzfenster oder dem pflegeleichten Kunststofffenster den Vorzug gibt, hängt von den eigenen Vorlieben und auch vom Stil des Hauses ab. Zum detailgetreu restaurierten alten Bauernhaus wollen Kunststofffenster nicht so recht passen. Glücklicherweise unterscheiden sie hochwertige Holzfenster heutzutage vom U-Wert her nicht von den Kunststofffenstern, die übrigens in den unterschiedlichsten Dekors und Farben erhältlich sind. Das Internet bietet eine Fülle von Informationen, man sollte sich eingehend mit dem Thema befassen. Erst wenn man genau weiß, was man will, kann man auch Angebote einholen und die Preise vergleichen. Man kann selbstverständlich auch die preiswerte Variante wählen und die Fenster im nächsten Baumarkt kaufen. Aber erstens gehört zum fachgerechten Fenstereinbau mehr als durchschnittliches Heimwerkerkönnen und zweitens weisen nicht alle Fenster in alten Häusern Baumarkt-Normmaße auf.

    Ein kleines Rechenbeispiel

    Im Internet gibt es sehr interessante Möglichkeiten. Man kann beispielsweise die Maße der Fenster in unterschiedlichen Designs, Verglasung, Größe und so weiter eingeben und ein bisschen stöbern. Ein 1 m x 1,2 m großes, zweiflügeliges Fenster, eine Seite dreh, eine Seite drehkipp, Rahmen Kunststoff innen und außen weiß, Profil 6-Kammer System mit drei Dichtungen, zweifachverglast mit Griffen und Beschlägen in Basissicherheitsstandart kommt ohne Rollladen und Fensterbänke auf rund 250,00 Euro. Selbstverständlich kommt hier noch der Einbau hinzu. Aber man hat dann doch schon einmal einen Anhaltspunkt, um die Preise der örtlichen Anbieter vergleichen zu können. Denn nicht nur die reinen Materialpreise können variieren, auch Montage oder Anfahrtskosten sind durchaus unterschiedlich. Vergleichen lohnt sich.

    Источники: http://www.baunebenkosten-rechner.de/haus/kosten-fuer-fenster-berechnen/, http://www.hausjournal.net/kosten-fenster-einfamilienhaus, http://www.hausjournal.net/neue-fenster-kosten

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here