Wand verputzen innen

    0
    45

    Wände verputzen

    Putz ist ein Belag auf gemauerten, gegossenen oder montierten Wänden, um diese zu festigen und zu schützen sowie Unregelmäßigkeiten, Fugen und Löcher auszugleichen und eine glatte Oberfläche zu erhalten. Man unterscheidet Außenputze für Fassaden und Putze zur Gestaltung von Innenwänden. Vor allem im Innenbereich kann der Putz anschließend mit anderen Materialien gestaltet und weiterverarbeitet werden. Dieser bis zu mehreren Zentimetern dicke Putz an Wand und Decke ist ganz sicher keine Zauberei und kann auch von geschickten Laien mit etwas Übung ausgeführt werden. Trotzdem sind Profi-Tipps und Hinweise vom Fachmann hilfreich, um Anwendungsfehler zu vermeiden.

    1. Grundlagen

    Putze bestehen in der Regel aus Mörtel mit Füllstoffen beziehungsweise Zuschlagstoffen wie Sand oder Polystyrol und einem Bindemittel. Anhand des zugesetzten Bindemittels werden die verschiedenen Putzarten unterschieden, also Gips, Kalk oder Zement aber auch Kombinationen wie Gipskalk oder Kalkzement. Daneben gibt es noch mineralische Lehmputze sowie organisch bindende Kunstharzputze.

    Spezielle Zusätze verleihen der Putzschicht darüber hinaus charakteristische Besonderheiten. So gibt es beispielsweise Sanier- und Feuchteschutzputze. Für den Innenbereich stehen Putze zur Abschirmung elektrischer und elektromagnetischer Felder, Putze zur Verbesserung der Raumakustik sowie besondere Dekorputze zur Verfügung.

    Außenputz schützt die Fassade vor Verwitterung und verfügt gleichzeitig über dämmende Eigenschaften. Die Festigkeiten der einzeln aufgetragenen Putzschichten sollen vom Untergrund zur Oberfläche abnehmen.

    Innenputz hat positiven Einfluss auf das Raumklima (nimmt überschüssige Feuchtigkeit aus der Raumluft auf) und dient vor allem als ebene Unterlage für folgende Anstriche (Zementmörtel), Fliesen oder Tapeten (Gipsputz). Bei bereits tapezierfähigen superglatten Oberflächen genügt es, tiefe Fugen, Leitungsschlitze und anderer Unebenheiten zu überarbeiten.

    2. Untergrund vorbereiten

    Das Wichtigste beim Verputzen ist die richtige Vorbereitung des Untergrundes. Dieser muss trocken, sauber, riss- und staubfrei sein. Lose Bestandteile bürsten oder fegen Sie ab. Löcher oder Vertiefungen verfüllen und glätten Sie mit Spachtelmasse, da einige Putze (z. B. Reibeputze) keine Löcher oder ausgebrochene Putzstellen überbrücken können – egal wie dick Sie sie auftragen. Untergründe mit unterschiedlichem Saugverhalten wie Trockenbauplatten, Gipsputze, Beton, Vliestapeten sowie angeschliffene oder matte Altputze behandeln Sie außerdem mit einer Grundierung vor (Herstellerangaben beachten). Wollen Sie nur einzelne Wandbereiche verputzen, markieren und kleben Sie den Verlauf mit breitem Malerkreppband ab. Manche Putzhersteller empfehlen außerdem, den Putzgrund vorzunässen.

    Beachten Sie: Bei der Wahl von Verputz und Grundierung sollten Sie nur aufeinander abgestimmte Komponenten aus einem System verwenden.

    3. Putz anmischen

    Rühren Sie den Putz mit sauberem, kaltem Wasser in einem Mörtelkübel oder Eimer an (Herstellerangaben beachten). Ist die Mischung klumpenfrei, lassen Sie sie noch einige Minuten reifen und rühren Sie sie dann erneut auf. Da mineralische Reibeputze chemisch abbinden, sollte Sie nie mehr Putz anrühren, als Sie innerhalb von 60 Minuten verarbeiten können.

    Beachten Sie: Individuelle Farbtöne sind durch Zugabe von Abtönfarbe möglich. Rühren Sie aber bitte so lange, bis keine Schlieren mehr zu sehen sind.

    Das Verputzen erfordert etwas Geschick, Übung, gute Vorbereitung und vor allem geeignetes Werkzeug. Informationen hierzu erhalten Sie im BAUHAUS Ratgeber Putz-Werkzeuge.

    4. Putzprofile und -bewehrungen setzen

    Um eine Wand mit gleichmäßiger Dicke und lotrecht zu verputzen oder schiefe Wände mit Putz auszugleichen, setzen Sie im Abstand von einem bis 1,5 Meter Schnellputzleisten (auch Putzschiene genannt). Über diese „Lehren“ ziehen Sie mit einer Aluschiene den aufgebrachten Putz bündig ab. Zur Sicherung der Gebäudekanten und um Beschädigungen oder Abnutzungen der Ecken zu vermeiden, bringen Sie außerdem Sockelabschluss-Profile und Eckschutz-Profile (korrosionsgeschützte Metallprofile oder vorgeformte und verstärkte Glasfasergewebe) an.

    Im Übergang zu anderen Baustoffen und über problematischen Untergründen, wie Rollladenkästen oder gedämmten Flächen, sind Putzbewehrungen (auch Putzarmierung genannt) erforderlich. Diese, mittig oder im oberen Drittel des Putzes eingebrachten Bewehrungen aus alkalifestem Gittergewebe oder engmaschigen Edelstahlmatten, verleihen dem Putz eine höhere Festigkeit.

    5. Putz auftragen

    Den angemischten Putzmörtel tragen Sie abschnittsweise mit einer Stahlkelle auf die Wand auf. Anschließend ziehen Sie die Felder zwischen den Schnellputzleisten mit einer Kartätsche ab. Sobald der ein- oder zweilagig aufgetragene Putz etwas angezogen hat (Herstellerangaben beachten), können Sie ihn strukturieren. Sind die Putz-Arbeiten erledigt, lüften Sie den Raum einige Tage, damit sich das Wasser aus dem neuen Wandbelag verflüchtigt.

    Bildergalerie Wände verputzen

    Die gründliche Prüfung und Vorbereitung des Untergrundes ist eine wichtige Voraussetzung für einen gut haftenden Putz.

  • Putzprofile, Putzleisten oder Putzlehren helfen den Putz glatt abzuziehen und saubere Ecken und Kanten zu erreichen.

  • Befestigen Sie die Profile und Leisten mithilfe von dicken Putzbatzen an der Wand.

  • Tragen Sie den Putz mit der Kelle auf die Wand auf und ziehen ihn anschließend mit dem Glätter (Kartätsche) gleichmäßig ab.

  • Mit Kunststoff-Glättern oder/und Schwämmen erzeugen Sie eine glatte Oberfläche, die Sie anschließend strukturieren beziehungsweise veredeln können.

    Mineralische- und Kunststoff-Putze

    Bei Putzen unterscheidet man zwischen zwei Hauptgruppen: mineralische und Kunststoff-Putze. Die mineralischen Putze bestehen aus Sand mit mineralischen Bindemitteln (Gips, Kalk, Zement oder Abmischungen dieser Stoffe) und werden wiederum in fünf Gruppen eingeteilt – je nach Eigenschaft und Verwendung. Unter Zugabe von Wasser verbinden sich die Stoffe chemisch miteinander und können verarbeitet werden.

    Kunststoff-Putze werden mit organischen Bindemitteln hergestellt (wässrige Polymerdispersion, eine Kombination mit Kaliwasserglas oder Silikonharzemulsion oder ein in Lösemitteln gelöstes Harz) und ausschließlich als gebrauchsfertige Mischungen angeboten. Sie sind einfach in der Handhabung und eignen sich besonders für die dekorative Gestaltung im Innen- und Außenbereich.

    Ein Putz an einer frisch gemauerten Wand, in mediterranem Stil oder rustikal? Egal wie Sie es haben wollen, in dieser Video-Anleitung erfahren Sie, wie Sie zu Ihrem Lieblingsputz kommen. In Ihrem BAUHAUS Fachcentrum erhalten Sie alle Materialien und Arbeitsmittel, um mit dem Verputzen beginnen zu können.

    Werkzeug und Material:

    • Abdeckfolie
    • Armierungsgewebe
    • Bohrmaschine
    • Dekorputz
    • Edelstahl-Glätter (Abziehbrette/Kartätsche)
    • Edelstahl-Kellen in verschiedenen Größen
    • Gipsputz
    • Grundierung
    • Grundputz
    • Hammer
    • Kunststoff-Glätter
    • Malerkrepp
    • Malerquast
    • Nägel
    • Putzprofile
    • Reibebrett
    • Rührquirl
    • Schnellputzleisten
    • Strukturroller
    • Zementputz

    Das könnte Sie auch interessieren

    Online-Shop

    Vom Dach bis zur Fliese

    Bei BAUHAUS finden Sie für jede Anwendung und jedes Vorhaben das richtige Material.

    Online-Shop

    Stein auf Stein

    Maurer-, Putz- und Fliesenlegearbeiten gehen mit den passenden Arbeitsgeräten leichter von der Hand.

    Möchten Sie BAUHAUS Deutschland besuchen oder zu BAUHAUS Österreich wechseln?

    Ihre BAUHAUS-Vorteile

    • Kostenloser Paketversand
    • 30 Tage Rückgabe – auch im Fachcentrum
    • Kostenloser Rückversand
    • 5 Jahre Garantie für alle elektro- oder motorbetriebenen Geräte

    Sicher einkaufen

    Zahlungsarten

    Hauptversandpartner

    Kundenservice

    Kostenfrei aus dem deutschen Festnetz. Montags bis freitags 8:00 – 18:00 Uhr und samstags 8:00 – 14:00 Uhr

    Innenwände verputzen in 9 Schritten

    Putz ist ein Belag aus Mörtel und unterschiedlichen Bindemitteln. Putzmörtel schafft nicht nur eine glatte Oberfläche, um später zum Beispiel Tapeten anzubringen, er schützt die Innenwände auch und verbessert die Feuchtigkeitsregulation im Innenraum. Lesen Sie in der OBI Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Innenwände in zwei Schichten und damit besonders gründlich selbst verputzen.

    Schritt 1 – Vorbereitung: Boden abdecken, Einbauteile abkleben, Wand säubern

    Eingebaute Teile wie Fenster, Türen und Schränke sowie den umliegenden Boden (speziell Parkett und Fliesen) zum Schutz abkleben beziehungsweise mit einer Folie abdecken. Muss alter Putz entfernt werden, diesen mit Hammer und Meißel von der Mauer klopfen.

    Die zu verputzende Wand muss komplett trocken, sauber und frei von losen Bestandteilen wie Schmutz oder Staub sein. Etwaige Flecken mit Wasser, Reinigungsmittel und Fettlöser bearbeiten. Die getrocknete Wand abbürsten und gegebenenfalls Löcher mit Spachtelmasse glätten.

    Schritt 2 – Eckprofile setzen

    An Ecken, deren anliegende Wände verputzt werden sollen, Eckprofile aus Blech setzen. Dazu Putzprofilmörtel (Mischverhältnis auf der Verpackung beachten) in kleinen Mengen an den Kanten auftragen und das Blech mit einer Richtlatte andrücken. Immer nur so viel Mörtel wie nötig verwenden, gegebenenfalls überschüssigen, herausquellenden Mörtel mit der Kelle glattstreichen. Sind alle Eckprofile gesetzt, den Putz mindestens eine Stunde trocknen lassen.

    Schritt 3 – Putzprofile setzen

    Die Putzprofile, auch Putzlatten, Putzleisten oder Putzschienen genannt, dienen zusammen mit den Eckprofilen als Orientierung beim Verputzen. Sie sorgen für eine möglichst plane Verputzfläche. Die Dicke, in der der Putz letztlich aufgetragen wird, entspricht der Tiefe dieser Profile. Wie auch die Eckprofile verbleiben die Putzprofile an der Wand und verschwinden vollständig unter der Putzschicht.

    Putzprofile auf die gleiche Weise wie die Eckprofile aus dem vorigen Schritt punktuell mit Mörtel an den Wänden befestigen. Die Putzprofile müssen exakt senkrecht stehen, deshalb eine Wasserwaage nutzen. Den Abstand zwischen jedem Element zwischen 1 und 1,5 m wählen.

    Schritt 4 – Wand vornässen oder grundieren

    Stark saugende Wände wie rote Ziegelmauern großzügig mit Wasser vornässen, um zu verhindern, dass die Wand den Wasseranteil des Putzmörtels frühzeitig aufnimmt. Hilfreich für diese Arbeit: ein Malerquast.

    Untergründe wie Beton, Trockenbauplatten oder Altputze mit einer Grundierung vorbehandeln. Bei OBI gibt es die richtige Grundierung für jede Wandart. Die Grundierung mit einer Walze oder einem Quast gleichmäßig auf der Wand auftragen. Gut in die Wand einziehen und komplett austrocknen lassen.

    Schritt 5 – Putz anrühren

    Den Putzmörtel mit klarem, sauberem Wasser in einem Eimer oder Kübel anrühren. Beim Mischverhältnis auf die Vorgaben des Herstellers achten. Ein Rührquirl für die Bohrmaschine erleichtert das Anrühren. Sind keine Klumpen mehr zu sehen, Putz kurzzeitig zum Reifen stehenlassen. Nach einigen Minuten (Herstellerangabe beachten) erneut gut verrühren.

    Schritt 6 – Die erste Putzschicht auftragen

    Die erste Putzschicht – der Unterputz – soll Unebenheiten auf der Wand ausbessern. Er dient als Grundlage für die zweite Putzschicht, den Oberputz. Zum Auftragen bietet sich ein Spritzbewurf an: Dazu mit der Kelle den Putz aufnehmen und mit einer geschwungenen Armbewegung gefühlvoll an die Wand werfen.

    Sind 2 bis 3 m² Putz an der Wand angebracht, diesen mit der Glättekelle glattstreichen. Die Stärke der ersten Putzschicht sollte bei etwa 1 cm liegen. Je nach Tiefe schauen die Putzprofile noch unter dem Putz hervor.

    Ist die Wand komplett verputzt, den Mörtel einige Stunden trocknen lassen. Die Verpackung gibt Näheres zur Trocknungszeit an.

    Schritt 7 – Die zweite Putzschicht auftragen

    Nach Ablauf der Trockenzeit die erste Putzschicht erneut mit dem Quast befeuchten. Die zweite Putzschicht nicht per Spritzbewurf, sondern direkt mit der Glättekelle auftragen. Dazu eine kleine Menge Putz mit der Kelle aufnehmen und direkt auf die Glättekelle in der anderen Hand geben. Den Putz auftragen und die Kelle dabei leicht schräg halten.

    Die Wand auf diese Weise abschnittsweise vollständig verputzen. Die Dicke der zweiten Putzschicht richtet sich nach den Putzprofilen, sollte zehn Millimeter aber nicht überschreiten.

    Schritt 8 – Putz glätten bzw. strukturieren

    Ist der gesamte Putz überall auf der Wand gleichmäßig verteilt, die Wand mit einer Kartätsche oder einem Abziehbrett glätten. Das Abziehwerkzeug dabei gleichmäßig an der Wand entlang ziehen. Nach einigen Stunden (Herstellerangabe beachten) hat der Putz angezogen, das heißt, dass die äußere Schicht sichtbar abgetrocknet ist.

    Schritt 9 – Werkzeuge reinigen

    Alle Werkzeuge, die mit Putz in Berührung gekommen sind, ausreichend mit Wasser abspülen. Getrocknetes Material lässt sich fast nicht mehr ablösen. Den verputzten Raum einige Tage lang lüften, damit das Wasser im Putzmörtel komplett verdunstet. Danach kann die Wand weiter bearbeitet werden (gestrichen, tapeziert o. Ä.).

    Materialliste

    Werkzeugliste

    Wissenswertes über Mörtelkübel

    Hier erfahren Sie mehr über Mörtelkübel. Ratgeber, Services und Angebote direkt bei OBI abrufen. Lernen Sie die vielfältigen Einsatzbereiche kennen. mehr

    Wissenswertes über Wandfarbe

    Diese Seite von OBI informiert Sie umfassend und verständlich über das Thema Wandfarben. Finden Sie hier auch weitere Angebote und Ratgeber. mehr

    Wissenswertes über Wandverkleidung

    Über Wandverkleidung Wissenswertes erfahren. Direkt im OBI Markt das große Sortiment zur Verfügung haben. Gut informiert die richtige Auswahl treffen. mehr

    Wissenswertes über Mörtelkübel

    Hier erfahren Sie mehr über Mörtelkübel. Ratgeber, Services und Angebote direkt bei OBI abrufen. Lernen Sie die vielfältigen Einsatzbereiche kennen. mehr

    Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

    Weitere Ratgeber für Ihr Projekt

    Laminat verlegen in 13 Schritten

    Alles über Tapeten

    Gardinen richtig befestigen

    Holzbalken verbinden

    Ratgeber zum Thema

    Aktuell beliebte Ratgeber

    Newsletter abonnieren & Coupon sichern

    Hafenstraße 56, 34125 Kassel (Markt ändern)

    Mo. bis Sa.: 8:00-20:00 Uhr

    Ihre Services vor Ort

    Wir helfen Ihnen gerne weiter

    Sie erreichen uns¹:

    Mo. bis Sa.: 7:00-22:00 Uhr

    Sonn- und Feiertags: 9:00-17:00 Uhr

    • Nach Hause bestellen
    • Reservieren und im Markt abholen
    • FAQ
    • Zahlarten
    • Lieferung
    • Rückgabe
    • Kreditkarte
    • Lastschrift
    • Sofortueberweisung
    • Paypal
    • Rechnung
    • Vorkasse
    • Ratenzahlung
    • Bezahlen im Markt
    • Alle Services
    • OBI Mietgeräte-Service
    • OBI Top-Kunden-Karte
    • OBI Geschenkkarte
    • Mein Kundenkonto
    • Marken bei OBI
    • Über OBI
    • Karriere bei OBI
    • OBI Eigenmarken
    • Sichere Zahlmöglichkeiten
    • Kostenlose Rücksendung
    • Verfügbarkeit im Markt prüfen
    • Reservieren & im Markt abholen

    ¹Innerhalb Deutschlands zum Ortstarif, Mobilfunkkosten können abweichen

    Wände verputzen

    Du willst mal tief in den Farb- und Putztopf greifen? Kein Problem! Wir haben genau den richtigen Ratgeber für Dich bei der HORNBACH Meisterschmiede. Wir liefern Dir kreative Tipps und Tricks und eine Schritt für Schritt Anleitung, mit der wir Dein kreatives Heimwerkerherz höher schlagen lassen. Also, ran an die Kelle!

    Das brauchst Du für Dein Projekt

    Werkzeug

    • Abziehbrett
    • Reibebrett
    • Stahlglätter
    • Wasserwaage
    • Eimer
    • Bohrmaschine
    • Maurerquast
    • Setzlatte/ Abziehbrett
    • Maurerkelle
    • Rührquirl

    Schritt für Schritt

    Wände verputzen – So geht’s!

    Rohes Mauerwerk verputzen

    Bei der Verwendung von anmachfertigen Putzen wird das Pulver nach Ge­brauchsinformation in einem Eimer ange­rührt.

    Verwende am besten einen Rührquirl an der Bohrmaschine, damit er klumpenfrei verrührt werden kann. Die Putzmasse ist nun gebrauchsfertig.

    Trage den angemischten Putzmörtel am besten mit einer Stahltraufel auf die Wand auf. Dabei etwas Material mit einer Maurerkelle auf die Stahltraufel legen, anschließend das Material auf die Wand aufziehen. Das Glätten des aufgetragenen Materials erfolgt später.

    Für den Schutz von Außenecken eignen sich spezielle Eckprofile aus Blech. Diese werden mit Eckschienenmörtel an die Wand geklebt. Die gewölbte Kante dient als Abziehhilfe und gibt die Putzdicke vor. Sie kann später überstrichen oder tapeziert werden.

    Putzschäden reparieren

    Um Schäden am Putz zu beheben, wird die schadhafte Stelle großzügig ausgemeißelt und alle losen und bröckeligen Teile entfernt.

    Dekorativen Innenputz anmischen und aufziehen

    Das anmachfertige Material wird in sauberem Wasser zu einer klumpenfreien Masse angerührt. Am besten arbeitest Du mit einem Rührquirl. Mit fertigen Putzen im Eimer kannst Du Dir das Anrühren des Materials sparen; sie sind bereits verarbeitungsfertig. Hinweis: Eine vorher aufgetragene Grundierung muss erst restlos trocknen. Anschließend den Putz mit einer Stahltraufel nach Herstellerangaben auftragen und strukturieren.

    Dekorative Putzoberflächen herstellen

    Putz mit Traufel aufziehen.

    Putz mit der Traufel verreiben.

    Rollputz mit Strukturrolle in Form bringen.

    Freie Gestaltung mit dem Pinsel.

    Freie Gestaltung mit der Traufel.

    Freie Gestaltung mit dem Spachtel.

    • Welche Putze gibt es?

    Je nach Einsatzort und -zweck werden verschiedene Putze eingesetzt.

    Dieser universelle Putz wird überwiegend im Außenbereich bei schwerem Mauerwerk (Kalksandstein, Altziegel, Betonsteine) eingesetzt. Für Leichtmauerwerk (Poroton, Porenbeton) gibt es spezielle Leichtputze. Im Innenbereich wird er häufig in Feuchträumen wie Keller oder Bad verwendet.

  • Zementputz:

    Für Flächen mit sehr hoher Feuchtigkeitsbelastung wie Sockelflächen oder in Feuchträumen ist der Zementputz die erste Wahl.

  • Gipsputze:

    Gipsputz darf nur im Innenbereich eingesetzt werden. Dabei ist er sehr vielseitig und kann als Basis für Anstriche, Tapeten oder Fliesen eingesetzt werden.

  • Edelputz/Dekorputz:

    Diese Putze werden als fertige Putze im Eimer oder als mineralische Putze im Sack angeboten. Je nach Produktwahl und Werkzeug kannst Du die verschiedensten Strukturen erstellen.

  • Mauerwerk richtig verputzen:

    Das zu verputzende Mauerwerk darf keine losen Teile haben. Es muss fest, trocken und tragfähig sein. Es darf nur bei Temperaturen über 5 °C gearbeitet werden. Die passende Grundierung wird passend zu Putz und Untergrund ausgewählt und nach Herstellerangaben aufgetragen.

  • Der Einsatz von Schnellputzleisten:

    Für lot- und fluchtgerechte Wände ist der Einsatz von Schnellputzleisten sehr hilfreich. Diese werden alle 80 cm angebracht und mit Wasserwaage und Richtscheid ausgerichtet.

  • Hilfreich beim Verputzen:

    Bei farbigem Putz ist es immer gut, wenn Du beim Verputzen eine kleine Menge Pulver bewahrst, um für spätere Reparaturarbeiten gerüstet zu sein. Putzschäden lassen sich damit gut beheben. Beachte jedoch die Haltbarkeit des Putzes (üblicherweise 6 Monate).

  • * Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

    Lieferung nur innerhalb des deutschen Festlands.

    Marktwechsel? Kein Problem!

    Bitte beachten Sie: Aufgrund unterschiedlicher Marktverfügbarkeiten können ggf. nicht alle Produkte in Warenkorb, Merkliste oder Artikelvergleich übernommen werden.

    Ihr aktuell zugeordneter Markt:

    Ihr neu gewählter Markt:

    Sie sind dabei, Ihren HORNBACH Markt zu wechseln. In unserem Onlineshop sehen Sie anschließend den zugehörigen Warenbestand, reduzierte Artikel und Veranstaltungen im gewählten Markt. Bitte beachten: Deshalb können die derzeitigen Inhalte Ihres Warenkorbs, der Merkliste und des Artikelvergleichs bei einem Marktwechsel nicht übernommen werden.

    Wir haben keine Märkte in der Nähe Ihrer Eingabe gefunden. Versuchen Sie es noch einmal.

    Источники: http://www.bauhaus.info/ratgeber/bauen-sanieren/waende-verputzen, http://www.obi.de/ratgeber/bauen/waende-und-boeden/innenwaende-verputzen/, http://www.hornbach.de/cms/de/de/projekte/haus_bauen/waende_mauerwerk_verputzen/waende_verputzen/waende_verputzen.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here