Vliestapeten überstreichen

    0
    30

    Eine Vliestapete überstreichen

    Vliestapeten sind ungemein populär. Das liegt vor allem an den zahlreichen Vorteilen, die andere Tapeten so bisher nie erreichten. Teilweise sind Vliestapeten auch streichbar, weshalb sie der Raufaser verstärkt den Rang ablaufen. Doch nicht jede Vliestapete ist gleichermaßen gut zum Überstreichen geeignet. Nachfolgend erhalten Sie eine Anleitung zum Überstreichen von Vliestapeten mit nützlichen Tipps.

    Die wohl bedeutendste Tapete

    Vliestapeten sind im Prinzip nichts anderes als Tapeten aus Verbundmaterial. Basis ist dabei immer eine Trägerschicht aus einem Gemisch aus Zellulose und Textilfasern. Dieser Träger zeichnet sich dann auch für die hervorzuhebenden Eigenschaften aus.

    • Vliestapeten dehnen sich nicht beim Tapezieren
    • sie besitzen eine hohe Langlebigkeit
    • sie sind extrem widerstandsfähig
    • teilweise sind sie überstreichbar
    • sie sind einfacher zu tapezieren als Papiertapeten (Raufaser)
    • maßgenaue Anpassung

    Nicht jede Vliestapete können Sie überstreichen

    Nun kann die Trägerschicht der Vliestapete unterschiedlich bestückt werden. Neben den überstreichbaren Vliestapeten gibt es auch solche, die mit einer Kunststoffbeschichtung ausgestattet sind. Darauf können keine Farben haften.

    Die Oberflächenstruktur

    Außerdem ist die Oberflächenstruktur oftmals erhaben gestaltet. Dabei werden zum Beispiel Putztechniken und bestimmte Baustoffe nachgeahmt. Eine solche Prägung kann aber auch im Zusammenhang mit einem speziellen Design erfolgen.

    Sie müssen dann bedenken, dass eine so überstrichene Vliestapete unter Umständen gewöhnungsbedürftig aussieht. Kein Problem ist das natürlich bei Strukturen, die bewusst als überstreichbar konzipiert wurde – wie zum Beispiel Putzeffekte. Hier können Wandfarben sogar eine besonders reizvolle Atmosphäre schaffen.

    Wägen Sie ab, ob Sie Ihre Vliestapete überstreichen wollen bzw. können

    Ob Sie Ihre Vliestapete also überstreichen sollen, hängt davon ab, ob die Tapete kunststoffbeschichtet ist und ob die Oberflächenstruktur ein Überstreichen überhaupt sinnvoll erscheinen lässt.

    Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Überstreichen einer Vliestapete

    • Wandfarbe
    • eventuell Grundierung
    • Klebeband
    • Abdeckfolie
    • Farbrolle
    • Pinsel
    • Werkzeug zum Entfernen von Steckdosen, Lichtschaltern usw.
    • Staffelei

    1. Vorbereitung

    Kleben Sie alles ab, was nicht gestrichen werden soll. Dann demontieren Sie Lichtschalter und Steckdosen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Sicherung vorab herausgedreht wurde.

    2. Grundieren der Vliestapete

    Haben Sie sich für eine Grundierung entschieden, streichen Sie diese nun. Nach dem Trocknen der Grundierung können Sie dann mit dem Überstreichen der Vliestapete beginnen.

    3. Das Überstreichen der Vliestapete

    Streichen Sie zunächst Ecken und Kanten mit den Malerpinseln. Dann rollen Sie mit der Farbrolle die großen Flächen. Legen Sie beim Überstreichen der Vliestapete besonders viel Wert auf das Streichen im Kreuzgang, also zunächst hin und her in einer Richtung und dann quer dazu.

    Haben Sie die Vliestapete überstrichen, lassen Sie die Wandfarbe zunächst trocknen. Anschließend entscheiden Sie dann, ob Sie die Tapete in einem zweiten Durchgang noch einmal überstreichen müssen.

    4. Nach dem Streichen

    Nehmen Sie das Klebeband ab, entfernen Sie die Abdeckfolie und montieren Sie Lichtschalter und Steckdosen wieder.

    Sie können Vliestapeten auch mit herkömmlicher Dispersionswandfarbe (Kunstharzwandfarbe) überstreichen. Sogar das Verputzen einiger Vliestapeten ist möglich.

    Wollen Sie doch die Wand unter der Tapete streichen: gerade Vliestapeten lassen sich sehr schnell lösen. Selbstverständlich bieten wir Ihnen im Hausjournal auch eine Anleitung zum [Entfernen einer Vliestapete].

    Eine Vliestapete streichen

    Vliestapeten besitzen hervorragende Eigenschaften. Deshalb und trotz eines etwas höheren Preises verdrängen sie die klassische Raufasertapete immer mehr. Doch mit zunehmender Verwendung von Vliestapeten stellt sich Heimwerkern auch immer wieder die Frage, ob ihre Vliestapete auch streichbar ist. Grundsätzlich lassen sich Vliestapeten streichen, jedoch gilt es zum Teil, deren Besonderheiten zu berücksichtigen. Darum finden Sie im Anschluss eine detaillierte Anleitung zum Streichen Ihrer Vliestapete.

    Die Eigenschaften von Vliestapeten

    Vliestapeten sind Verbundtapeten. Die Trägerschicht besteht aus einem Gemisch aus Textilfasern und Zellstoff. Dadurch ist die Vliestapete besonders widerstandsfähig, bringt aber noch weitere hervorzuhebende Eigenschaften mit.

    • verformt sich nicht beim Tapezieren (keine Ausdehnung)
    • kein Einweichen in Tapetenkleister notwendig
    • passgenaues Zuschneiden möglich
    • diffusionsoffen
    • langlebig
    • sehr leicht zu verarbeiten und tapezieren

    Nicht jede Vliestapete können Sie streichen

    Somit ist es kein Wunder, dass die Vliestapete immer mehr die Raufaser ablöst. Denn neben den bereits beschriebenen Eigenschaften sind viele Vliestapeten auch streichbar. Allerdings gibt es auch Einschränkungen. So gibt es kunststoffbeschichtete Vliestapeten, auf denen keine Farbe hält. Dazu kommt, dass Farbe auf dunklen Vliestapeten teilweise nur sehr schwer deckt. Insbesondere bei Mustertapeten kann das zu einem Problem werden.

    Einschränkungen durch die Tapetenstruktur

    Außerdem können Vliestapeten mit einer erhabenen Struktur ausgestattet sein. Wird dabei beispielsweise eine Verputztechnik imitiert, ist das Streichen in der Regel keine Schwierigkeit, weil diese Vliestapeten ganz konkret zum Streichen gedacht sind. Allerdings gibt es auch einige erhabene Designs, bei denen ein Anstrich seltsam aussehen würde.

    Soll die Vliestapete tatsächlich gestrichen werden?

    Da Vliestapeten sich relativ leicht abnehmen lassen, sollten Sie in einem solchen Fall in Erwägung ziehen, die Vliestapete zu entfernen.

    Schrittweise Anleitung zum Streichen einer Vliestapete

    • Wandfarbe
    • eventuell Grundierung
    • Klebeband
    • Abdeckfolie
    • Farbrollen
    • mehrere Farbpinsel
    • Farbeimer mit Abstreifgitter
    • eventuell Arbeitsstaffelei
    • Werkzeug zum Entfernen von Lichtschaltern oder Steckdosen

    1. Vorbereitungsarbeiten

    Zunächst sollten Sie die Vliestapete reinigen. Das gilt besonders dann, wenn die Tapete eine erhabene Oberflächenstruktur aufweist. Nun warten Sie, bis die Tapete völlig abgetrocknet ist.

    In der Zwischenzeit können Sie Sockelleisten, Steckdosen und Lichtschalter entfernen, außerdem auch alles mit Klebeband abkleben und die Malerfolie auslegen.

    2. Grundieren der Vliestapete

    Falls es notwendig ist, grundieren Sie jetzt Ihre Vliestapete. Folgen Sie dabei der Gebrauchsanweisung des Herstellers der jeweiligen Grundierung. Nach dem Streichen lassen Sie die Grundierung trocknen.

    3. Streichen der Vliestapete

    Nun können Sie mit dem Streichen der Vliestapete beginnen. Streichen Sie die Vliestapete dabei so wie jeden anderen Untergrund auch. Das bedeutet vornehmlich, die Vliestapete im Kreuzgang zu streichen.

    Nehmen Sie also zunächst Farbe auf und streichen Sie diese auf und ab auf die Tapete. Anschließend, und ohne neue Farbe aufzunehmen, streichen Sie jetzt quer zur ersten Streichrichtung. Dadurch erreichen Sie eine Verschichtung der Wandfarbe.

    4. Ein zweiter Anstrich der Vliestapete

    Viele Vliestapeten, besonders wenn es dunkle Tapeten sind, scheinen nach dem Streichen durch. Dementsprechend müssen Sie unter Umständen einen zweiten und vielleicht sogar einen dritten Streichdurchgang durchführen. Doch Achtung: nicht bei jeder Vliestapete werden Sie tatsächlich ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen. Manche Vliestapeten nehmen Farbe nie deckend an.

    5. Nacharbeiten nach dem Streichen der Tapete

    Nach dem Streichen der Tapete können Sie das Klebeband und die Abdeckfolie entfernen. Auch die Elektrobauteile können Sie jetzt wieder installieren.

    Im Hausjournal bieten wir Ihnen natürlich weitere Artikel rund um Arbeiten mit Tapeten an, so auch zum [Tapezieren von Vliestapeten] oder Raufaser.

    Vliestapete – einfaches und unkompliziertes Tapezieren

    Vliestapete tapezieren, kleben & streichen

    Vliestapeten kann man direkt nach dem Einkleistern anbringen,

    Bild: A.S. Création Tapeten AG Die Vliestapete ist im Vergleich zu einer Rauhfasertapete etwas teurer. Für eine Eurorolle Vliestapete (0,53 m breit und 10,05 m lang) sollte man mit mindestens 10 € rechnen. Für eine Vliestapete mit Muster sollte man etwa 15-20 € pro Eurorolle einplanen. Dafür erhält man jedoch etwas ganz besonderes.

    Jedem Raum kann mit einer Vliestapete ein individueller Touch verpasst werden. Oft gibt es für Muster passende, farblich abgestimmte Bordüren. Vliestapeten gibt es aber auch in reinweiß. Diese ähneln von der Struktur her der beliebten Rauhfasertapete.

    Vliestapeten lassen sich auch mehrfach streichen. Sie bestehen aus einer Mischung aus Zellstoff- und Polyesterfasern, was sie besonders strapazierfähig, scheuer- und lichtbeständig macht. Außerdem ist die Vliestapete schwer entflammbar. Die Vlies Tapete kann aufgrund ihrer Eigenschaften durchaus auch in Bereichen mit hohem Feuchtigkeitsaufkommen wie Bad oder Küche verwendet werden.

    Einfach kleben – tapezieren mit einer Vliestapete

    Vliestapeten lassen sich leicht tapezieren. Statt der eigentlichen Vlies Tapete muss man die Wand mit dem Kleber streichen, danach kann man die Tapete direkt an die Wand kleben. Die Vlies Tapete ist schwerer als Tapeten aus Papier, weswegen man einen starken Kleber benötigt. Ansonsten sind die Arbeitsschritte ähnlich wie beim normalen Tapezieren.

    Trotzdem ist es sicher hilfreich, einen Malerprofi mit dieser Aufgabe zu betrauen. Vor allem das Decke tapezieren ist selbst mit Vliestapeten immer noch eine heikle Aufgabe. Damit das Ergebnis sauber und professionell wird, engagieren Sie lieber einen Fachmann – dies lohnt sich vor allen bei großen Flächen, die zu tapezieren sind.

    Wer falsch tapeziert, zahlt am Ende vielleicht sogar noch drauf. Ein Malerprofi berät Sie in allen Fragen über Formen, Muster und Farben. Außerdem kann er als Großabnehmer Vliestapeten viel günstiger einkaufen, und besitzt bereits alle notwendigen Werkzeuge. Somit sparen Sie eventuell sogar beim Tapezieren Kosten. Bei kleinen und einfachen Flächen kann man eher durch eigene Arbeit Kosten sparen.

    Noch widerstandsfähiger ist die Glasfasertapete. Zu den anspruchsvollsten Tapeten, was Preis und Kleben der Tapete angeht, zählt die Seidentapete.

    Источники: http://www.hausjournal.net/vliestapete-ueberstreichen, http://www.hausjournal.net/vliestapete-streichen-2, http://www.maler-vergleich.com/maler/tapete/vliestapete

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelSchlafzimmer idee
    Nächster ArtikelSichtschutzmauer garten

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here