Toilettenspülkasten entkalken

    0
    112

    Die besten Reinigungsmittel gegen Kalkablagerungen im SpГјlkasten!

    Wer nicht auf Hausmittel wie Essigessenz oder Zitrone bei der Kalkbekämpfung setzt und es gerne bequem mag, kauft einfach Antikalk-Tabs oder Zitronensäure.

    Kalk setzt sich besonders bei heissem Wasser, beim Verdampfen ab. Daher kommt es kaum zu Kalkablagerungen im SpГјlkasten. In Regionen mit besonders hartem Wasser kann die Entkalkung des SpГјlkastens trotzdem notwendig sein.

    Je nachdem, ob Sie einen freistehenden oder verbauten Spülkasten haben, müssen Sie auch beim Entkalken unterschiedlich vorgehen. Wählen Sie nachfolgend die richtige Anleitung aus.

    Brauchen Sie Entkalker? Hier die besten Mittel:

    SpГјlkasten entkalken: Die WC SpГјlung auch unterputz richtig entkalken

    Anleitung um den SpГјlkasten richtig zu entkalken

    Wählen Sie nachfolgend die Bauart Ihres Spülkastens, um die richtige Anleitung gegen die Kalkablagerungen im Spülkasten sofort zu finden:

    Damit nicht nur professionelle Heimwerker einen Spülkasten entkalken können, helfen wir Ihnen zu verstehen, wie ein Spülkasten in einer Toilette funktioniert.

    Toiletten gibt es in unterschiedlichsten Variationen, entsprechend gibt es auch viele unterschiedliche Spülkästen. Um zu verstehen wie man einen Spülkasten entkalken muss unterscheiden wir an dieser Stelle lediglich zwischen Toiletten mit einem in der Wand eingebauten Spülkasten und solchen, die einen frei stehenden Spülkasten haben.

    Vom Prinzip her funktioniert jede Toilette identisch. In einem Becken (SpГјlkasten) wird Wasser gesammelt, um Exkremente und Toilettenpapier mit Druck Гјber einen Abfluss in die Kanalisation zu spГјlen.

    Preis: ab EUR 10.75 (6 x 300 ml)

    Je nach Wohnort variiert die Wasserhärte erheblich und damit auch die Kalkkonzentration im Wasser. Besonders Kalk sammelt sich in sanitären Installationen wie einer Toilette mit der Zeit an. Diese Kalkansammlungen führen zu Fehlfunktionen im Spülkasten.

    Die meisten Spülkästen funktionieren nach demselben Prinzip. In einem Spülkasten sammelt sich solange Wasser an, bis dieses mittels der Betätigung der Toilettenspülung abgelassen wird. Damit das Wasser nicht überläuft reguliert ein Schwimmer in der Toilettenspülung ein Füllventil. Wenn der Schwimmer eine gewisse Höhe erreicht, wird das Einlassen des Wassers gestoppt. Eben diese simple Mechanik wir durch Kalkansammlungen gestört. Störungen im Spülkasten zeigen sich entweder dahingehend, dass das Wasser nicht mit genügend Druck aus dem Spülkasten in die Toilette abfließt oder dass sich der Spülkasten nicht ordnungsgemäß auffüllt. In beiden Fällen kann davon ausgegangen werden, dass der Spülkasten entkalkt werden muss.

    1. Schieben Sie die Plastik-Abdeckung an der Spüle nach oben, bis sich diese abheben lässt.
    2. Unterhalb befindet sich meist eine Zwischen-Wand, welche mit einer Kreuz oder Flachschrauben befestigt ist.
    3. Nachdem Sie diese gelöst haben, können Sie den Spülkasten entkalken.
    4. Nach der Reinigung installieren Sie den SpГјlkasten wieder.
    5. Falls vorhanden, schauen Sie zusätzlich in der Bedienungsanleitung Ihrer Toilette nach, wie Sie den Spülkasten öffnen müssen.

    Wer nicht auf Hausmittel wie Essigessenz oder Zitrone bei der Kalkbekämpfung setzt und es gerne bequem mag, kauft einfach Antikalk-Tabs oder Sanitärreiniger.

    Wie Sie sehen ist es nicht kompliziert einen Spülkasten zu entkalken. Besonders in Regionen mit hartem Wasser können Sie die Lebensdauer eines Spülkastens um ein Vielfaches erhöhen, wenn Sie diesen regelmässig entkalken.

    Spülkasten entkalken – so gelingt’s sicher!

    Tropf, tropf – tagein, tagaus. Einmal die Spülung der Toilette betätigt und plötzlich hört das Wasser nicht mehr auf, zu laufen. Nicht selten leckt der Spülkasten. Ein einfacher Grund hierfür kann Kalk sein. Wird dieser entfernt, hält der Spülkasten wieder dicht. Doch es gibt unterschiedliche Ausführungen. Worauf beim Entkalken des Spülkastens geachtet werden sollte, verraten die kommenden Zeilen.

    Gründe für eine notwendige Entkalkung

    Warum den Spülkasten entkalken? Das mag so mancher Heimwerker fragen, der weiß, dass sich Kalk in vielen Fällen nur bei heißem Wasser absetzt – genauer gesagt beim Verdampfen. Daher sind eher Wasserkocher und Spülmaschine von dieser Plage betroffen. Doch in Regionen, in denen das Wasser besonders kalkhaltig ist, kann dies auch bei kaltem Wasser der Fall sein. Dann setzt sich auch Kalk im Spülkasten ab. Die Folge: Die Mechanik wird in ihrer Funktion beeinträchtigt. Ungewollt entweicht Wasser. Kalk ist zudem ein optimaler Nährboden für verschiedene Bakterien. Wenn es auch nach dem Spülstopp tropft, ist es höchste Zeit, den Kasten zu entkalken.

    Weitere Anzeichen für viel Kalk sind braun-gelbe oder weiß-graue Ränder in der Toilettenschüssel, dort, wo das Wasser permanent steht. Diese Verfärbungen sind ein klarer Hinweis auf Kalkstein. Auch Sand- und Schmutzpartikel können sich in Toilette und Spülkasten absetzen. Daher sind nicht nur optische Gründe für eine Reinigung gegeben.

    Während die Toilettenschüssel meist einheitliche Formen hat, gibt es zwei Sorten von Spülkästen, die eine unterschiedliche Reinigung erfordern. Der freistehende Spülkasten ist leichter zu entkalken als der eingemauerte Spülkasten im Unterputz.

    Reiniger oder Hausmittel?

    Um den Spülkasten zu reinigen, braucht es nicht viele Mittel. Supermärkte und Drogerien halten handelsübliche Reiniger vor, die beim Entkalken sehr wirksam sind. Auch Antikalk-Tabs können hier gekauft werden. Diese kalklösenden Reinigungsmittel sind jedoch meist deutlich teuer als Hausmittel.

    Ein Griff in den Küchenschrank kann ausreichen, um das richtige Mittel für die Entkalkung des Spülkastens zu finden. Dazu gehören:

    Essigsäure oder Essigessenz stammt aus dem Zutatenregal. Es findet auch seine Anwendung bei der Entkalkung von Wasserkochern sowie Spülmaschinen. Der Vorteil: Essig enthält keine Chemikalien. Jedoch ist die Kalklösung im Vergleich zu anderen Mitteln eher schwach. Daher eignet sich Essigsäure nur bei leichtem Befall und eher zur Vorbeugung.

    Zitronensäure ist ein natürlicher Entkalker, der ebenso ohne Chemikalien auskommt. Sie ist in flüssiger Form oder als Pulver in Drogerien erhältlich. Ihre Wirkung ist stärker als die des Essigs. Daher kann Zitronensäure bei mittelstarken Kalkablagerungen verwendet werden.

    Bei starkem Befall kann Salzsäure helfen. Diese sollte 25 bis 30 Prozent betragen und ein Mischungsverhältnis von 1 zu 10 vorweisen. Die Wirkung der Säure ist regelrecht zu hören – Salzsäure zischt. Jedoch ist Salzsäure im Wasserkreislauf nicht völlig bedenkenlos: Es sollte nur 25-prozentige Salzsäure verwendet werden. Auch kann falsche Verwendung die Gesundheit schädigen – durch Verätzungen beispielsweise.

    Anleitung bei freistehendem Spülkasten

    Ein freistehender Spülkasten ist meist einfacher zu entkalken, da der Deckel hier oft einfach abzunehmen ist. Daher braucht dieser nur entfernt und das gewählte Reinigungsmittel in den Kasten gekippt werden. Zudem sollten alle beweglichen Teile aus dem Kasten entfernt werden. Sie entkalken sich am besten, wenn sie in einer Schüssel in Säure und Co eingeweicht werden. Hilfreich kann auch sein, Toilettenpapier in das Reinigungsmittel einzutunken und auf die Kalkflecken zu kleben.

    Teile und Spülkasten selbst sollten mindestens über Nacht eingeweicht werden. Danach kann der Heimwerker die beweglichen Teile wieder einbauen. Anschließend ist mehrmaliges Spülen wichtig. Sind nicht alle Kalkablagerung entfernt? Dann sollte die Prozedur wiederholt werden.

    Anleitung bei Unterputzspülkasten

    Bei einem Unterputzspülkasten ist die Herausforderung zunächst, den Spülkasten öffnen zu können. Denn das gestaltet sich je nach Bauweise schwieriger. Gerade in modernen Badezimmern ist der Spülkasten in die Rückwand eingebaut.

    Zur Öffnung braucht es einen Schraubenzieher. Zunächst sollte die Plastikabdeckung nach oben geschoben werden, bis sie sich abnehmen lässt. Dann findet der Heimwerker oft eine Zwischenwand, die mit Kreuz- oder Schlitzschrauben befestigt ist. Werden die Schrauben gelöst, ist der Spülkasten zugänglich. Danach erfolgt die Reinigung in den gleichen Schritten wie beim freistehenden Spülkasten.

    Wenn Sie einmal dabei sind, können sie auch gleichzeitig die Toilette entkalkten. Denn auch hier setzten sich unschöne Kalkablagerungen ab.

    Vorbeugung gegen Kalk

    Wer in einer Region mit besonders kalkreichem Wasser lebt, sollte auch über eine Vorbeugung nachdenken. Besonders einfach geht das, wenn einige Antikalk-Tabs regelmäßig in den Spülkasten geworfen werden. In den meisten Fällen setzt sich Kalk erst gar nicht ab.

    Im Eigenheim lohnt es sich, über ein Wasserenthärtungssystem nachzudenken. Diese Maßnahme ist jedoch drastisch und eine Installation lohnt sich nur, wenn einfachere Wege ausgeschlossen werden können. Wasserenthärtungsanlagen gibt es im Handel in allen Größen und für jeden Geldbeutel.

    Ein leckender Spülkasten kann ein tiefes Loch in die Haushaltskasse reißen. Denn bis zu 20 Liter Wasser können pro Stunde verloren gehen. Pro Tag sind das 480 Liter, pro Jahr 175.200 Liter.

    Zusammenfassung

    Kalk setzt sich auch im Spülkasten ab, wodurch die Mechanik leidet. Die Folge ist oft Undichte – Wasser läuft ungewollt weiter. Doch einfaches Entkalken kann dies wieder beheben. Neben verschiedenen handelsüblichen Reinigern kann der Heimwerker dabei auch in den Küchenschrank zu Hausmitteln greifen. Freistehende Spülkästen lassen sich jedoch deutlich einfacher entkalken als Unterputzspülkästen.

    Einen WC-Spülkasten entkalken

    Um Toiletten benutzen zu können, wird ein Spülkasten benötigt. Das Spülen und Befüllen funktioniert dabei über eine Mechanik im Innern des Spülkastens. Immer wieder kommt es vor, dass sich im Wasser gelöste Stoffe an der Mechanik und im Spülkasten absetzen, so natürlich auch Kalk. Im Lauf der Zeit verschlechtern Kalkablagerungen aber die Funktionsweise. Gerade in Regionen mit sehr hartem Wasser ist der für Menschen nützliche Kalk für wasserführende Geräte und damit auch dem Spülkasten oftmals stark verkalkt. Nachfolgend informieren wir Sie, wie Sie Ihren WC-Spülkasten effizient entkalken können und was sonst noch über Kalk wichtig zu wissen ist.

    Wann ist Wasser besonders hart bzw. kalkhaltig?

    Unser Leitungswasser wird regional aus dem Grundwasser gewonnen. Je nach Beschaffenheit der jeweiligen Region bedeutet das, dass die verschiedensten Stoffe im Wasser enthalten sein können. Kalkhaltiges, also hartes Wasser ist vornehmlich in Regionen mit hohem Kalk- und Sandsteinvorkommen zu finden.

    Die Wirkung von Kalk für Menschen und Maschinen

    Dieser Kalk besteht aus Magnesium und Kalzium. Daher ist er für uns Menschen nicht nur unbedenklich, sondern sogar empfehlenswert. Schließlich sind das Mineralstoffe, die unser Körper benötigt. Knochen werden so aufgebaut, aber auch in den Zähnen werden diese Stoffe benötigt. Doch was für Menschen gut ist, muss für Maschinen und Geräte noch lange nicht gut sein.

    Überall im Haushalt gibt es Geräte, die zu Kalkablagerungen neigen

    Der im Wasser gebundene Kalk setzt sich fortlaufend vom Wasser ab. Nahezu überall, wo hartes Wasser zu finden ist im Haushalt, gibt es Ablagerungen:

    • Geschirrspüler und Waschmaschinen
    • Kaffeemaschinen und andere Haushaltsgeräte
    • Spülkasten und WC-Keramik
    • Wasserleitungen
    • an Wasserhähnen und Duschköpfen

    Probleme von dauerhaften Verkalkungen

    Dauerhaft können sich Kalkablagerungen schädlich auswirken. Sie bieten innerhalb von Rohrleistungen eine größere Oberfläche und einen optimalen Nährboden für Bakterien. Bei Toiletten hingegen ist es vor allem die Funktion der mechanisch arbeitenden Spülkästen, die im Lauf der Zeit immer stärker negativ beeinflusst wird. Außerdem sind die Kalkablagerungen auf der WC-Keramik zu sehen und sehen eher unappetitlich aus. Darüber hinaus sind sie mechanisch nur schwer zu entfernen.

    Möglichkeiten, den WC-Spülkasten zu entkalken

    Aber natürlich lässt sich Kalk auch entfernen, also auch aus dem WC-Spülkasten. Grundsätzlich gilt, dass Säuren Kalk lösen. Je aggressiver also eine Säure, desto schneller und effizienter wird Kalk gelöst. Starke Säuren können aber Maschinenteile angreifen, also muss das Mischungsverhältnis mit Wasser entsprechend dosiert werden. Nachfolgend haben wir einige Möglichkeiten aufgeführt, mit denen Sie Ihren WC-Spülkasten erfolgreich entkalken können:

    • Entkalkungsmittel aus dem Geschäft
    • Essig und Essigessenz
    • Zitronensäure
    • Gebissreinigungstabletten
    • Zitronensäure
    • Salzsäure, verdünnt

    Hausmittel zum Entkalken des WCs

    Entkalkungsprodukte sind relativ teuer. Daher sollten Sie zunächst auf Hausmittel zurückgreifen. Jedoch müssen Sie berücksichtigen, dass diese Säuren und Mittel je nach Konzentration und Temperatur unterschiedlich reagieren können.

    Essigessenz und Essigsäure zum Entkalken vom Toilettenspülkasten

    Essig enthält beispielsweise circa 5 Prozent Essigsäure, Essigessenz dagegen 25 Prozent. Damit ist die Essigessenz auch identisch mit reiner Essigsäure, die meist ebenfalls knapp 25 Prozent aufweist. Herkömmlicher Essig ist damit nur sehr schlecht geeignet. Selbst 25-prozentige Essigsäure sollte immerhin mindestens im Verhältnis 1:2 gemischt werden, also 1 Teil Essigessenz oder Essigsäure auf 2 Teile Wasser. Dann muss die Mischung mehrere Stunden einwirken. Starke Kalkablagerungen schafft diese Lösung aber nur teilweise, daher sollte sie bei leichten Verkalkungen im WC-Spülkasten angewandt werden.

    Zitronensäure zum Entkalken der Toilette

    Zitronensäure ist dagegen deutlich effizienter. Diese ist nicht – wie oftmals irrtümlich angenommen – mit Zitronensaft identisch. Das Mischungsverhältnis spielt eine enorm wichtige Rolle. Ist der Anteil an Zitronensäure im Wasser zu gering und wird zudem heißes Wasser benutzt, kann diese Mischung mehr schaden als helfen. Dann kann nämlich das Kalziumcitrat ausflocken. Daher sollte der Anteil an Zitronensäure eher hoch sein. Das Minimum sind rund 10 Prozent Zitronensäure, oder (da oftmals in Pulverform erhältlich) 40 g auf einen halben Liter Wasser. Zitronensäure ist gut bei mittleren bis stärkeren Verkalkungen.

    Salzsäure zum WC entkalken

    25- bis 30-prozentige Salzsäure ist eine der besten Methoden zum Entkalken. Das Mischungsverhältnis sollte mindestens bei 1:10 liegen. Sie können 25-prozentige Salzsäure aber auch so in die Keramik gießen (etwa ein Trinkglas voll). Sie hören förmlich, wie die Säure arbeitet. Sind anschließend noch Kalkreste vorhanden, müssen Sie die Anwendung nochmals durchführen, da sämtliche Säure zuvor „verbraucht“ wurde.

    Источники: http://www.toiletteverstopft.com/reinigungsmittel-gegen-kalkablagerungen, http://www.heimhelden.de/spuelkasten-entkalken, http://www.hausjournal.net/wc-spuelkasten-entkalken

    TEILEN
    Nächster ArtikelKamin selbst bauen

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here