Tipps bitumenschindeln verlegen

    0
    59

    Bitumenschindeln richtig verlegen – Schritt für Schritt erklärt Hot

    Dach eindecken mit Bitumenschindel – So einfach geht’s!

    Bei korrekter Anwendung hält ein mit Bitumenschindeln verlegtes Dach im Schnitt 25 Jahre oder länger und ist eine günstige Alternative zu Ton-, Beton- und Schieferdächern. In Baumärkten und im Fachmarkt erhält man die Dachschindeln aus Bitumen in verschiedenen Formen und Farben sowie in unterschiedlichen Größen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Bitumenschindel im Vergleich zu anderen Materialien sehr leicht ist, da sie aus Glasvlies besteht und nur an den Außenseiten mit Bitumen beschichtet ist. Das Aussehen erhalten die Schindeln aufgrund der Beschichtung aus mineralischem Granulat, was auch dafür sorgt, dass das Bitumen nicht zu klebrig wird.

    Kleine Projekte wie das Eindecken von Vordächern, Gartenhäusern oder Carports kann der Heimwerker leicht selbst erledigen, an größere Projekte wie das Decken eines ganzen Hauses sollte der Fachmann ran.

    • Bitumenschindeln
    • Bitumendichtmasse
    • Cutter
    • Spachtel
    • evtl Fön oder Heizpistole
    • Nägel und Hammer bzw. Nagelpistole
    • Vordeckbahn (z.B. V13) aus wasserdichter Folie

    Deckanleitung – Schritt für Schritt

    01 Zunächst ist die einzudeckende Fläche komplett mit einer Vordeckbahn abzudecken, damit man über eine zusätzliche Dichtschicht verfügt. Dabei sollte es waagrecht zu den Traufen zu einer Überlappung von 5 und zu einer Endüberlappung von 10 cm kommen. Bei Wandanschlüssen wie Kaminen sollte die Bahn ebenfalls 10 cm nach oben überragen. Die Befestigung sollte möglichst stabil (man sollte sehr viele Nägel verwenden) und flach sein. Die Traufleisten (möglichst aus korrosionsgeschütztem Material) sollten den Rand um mindestens 8 cm überragen und nach unten gebogen sein.

    02 Die Anfangsreihe ist an der Traufe entlang zu legen und die Schindelzungen, die um eine halbe Zungenbreite gekürzt werden müssen, um eine Überlappung sicherzustellen, sollten vorher gekürzt werden.

    03 Die darauf folgende Reihe wird ungekürzt verlegt und bei den Reihen danach wird wieder um eine halbe Zungenbreite gekürzt. Abhängig von der Dachneigung werden mehr oder weniger Nägel verwendet. Der Verbund der Schindeln erfolgt durch Selbstklebepunkte an der Oberseite. Sie verkleben von selbst bei Sonnewärme, man kann den Vergang jedoch auch mit einem Heißluftgerät beschleunigen. Ab einer Neigung von 60° ist zusätzliches Kleben der Schindel erforderlich. Der Kleber kann jedoch auch bei einer geringeren Neigung verwendet werden, da er vor Wind und Regen schützt. Die Schindeln an der Überlappung zu den Anschlussblechen sind ebenfalls zu verkleben. Der Übergang der Anschlussbleche zur Wand sollte mit einer regendichten Kappleiste abgedeckt werden.

    04 Das Eindecken des First erfolgt mit in Stücken geschnittenen Schindeln (Schneiden der rechtwinkligen Schindeln an den Einschnitten) in Doppeldeckung. Beide Seiten sind danach mit Bitumenmasse abzudichten. Zum Schluss können noch Dekoelemente angebracht werden.

    Kommentar schreiben

    Aus dieser Kategorie

    Aus dieser Kategorie

    Anleitungen und Tipps suchen.

    Alle Tipps und Tricks auf TippsUndTricks24.de wurden von uns nach besten Wissen und Gewissen recherchiert und verfasst.

    Trotzdem übernimmt TippsUndTricks24.de keine Garantie für die Richtigkeit der Tipps und Tricks.

    TippsUndTricks24.de haftet nicht nicht für Schäden, die aus der Anwendung der Tipps resultieren.

    So werden Bitumenschindeln verlegt

    Bitumenschindeln sind eine sehr einfache und kostengünstig aber äußerst haltbare und widerstandsfähige Möglichkeit, das Dach zu decken. Das Verlegen ist relativ einfach, und kann auch von Laien mit etwas Sorgfalt gut und fachgerecht durchgeführt werden. Worauf Sie dabei aber dennoch achten müssen, erfahren Sie hier.

    Hintergrundinformationen

    Bitumenschindeln lassen sich leicht und schnell verlegen. Sie müssen dabei aber dennoch umsichtig und sorgfältig vorgehen. Denken Sie dabei bitte auch an Ihre Absturzsicherung. Eine ausführliche Anleitung zu allen Aspekten der eigenen Absturzsicherung finden Sie auch im Beitrag Dachlatten anbringen. Wenn Sie nicht schwindelfrei sind, oder große Unsicherheit verspüren, sollten Sie von Arbeiten am Dach eher absehen.

    Bitumenschindeln und Nägel

    Befestigt werden Bitumenschindeln ganz einfach mit passenden Nägeln. Der Überlappungsbereich ist als sogenannte Zunge ausgeführt, bei der ersten Reihe wird er abgeschnitten. Achten Sie darauf, dass Sie bei Dachneigungen über 60° die Bitumenschindeln zusätzlich noch verkleben müssen.

    Für die Überlappung und die Nagelpunkte gibt es ganz genaue Vorschriften, die Sie unbedingt einhalten müssen, und die je nach Dachneigung verschieden sind, da Sie bei steileren Dächern auch mehr Nägel verwenden müssen. Das Vernageln muss sehr sorgfältig geschehen, da die Nägel weder die Schindeln beschädigen, noch zu weit oder schief herausragen dürfen.

    Vordeckbahn

    Unter den Bitumenschindeln ist auch eine sogenannte Vordeckbahn erforderlich. Diese muss unbedingt korrekt und sehr eben verlegt werden und wird im Gegensatz zu den Bitumenschindeln mit so wenig Nägeln wie möglich befestigt.

    Schritt-für-Schritt-Anleitung für das Verlegen von Bitumenschindeln

    • Bitumenschindeln
    • Nägel
    • Absturzsicherung
    • Hammer
    • Cutter

    1. Die erste Schindelreihe

    Wie bei allen Dachdeckarbeiten beginnen Sie auch mit dem Verlegen der Bitumenschindeln an der Traufe und arbeiten sich dann nach oben.

    Schneiden Sie nun bei der ersten Reihe die Schindelzungen bis zum Ende des Blatteinschnittes ab, kürzen Sie zudem in der Länge um eine halbe Zunge, damit die Stoßfugen von erster und zweiter Reihe nicht aufeinanderliegen. Nun können Sie die erste Reihe als Anfangsreihe festnageln. Je steiler das Dach, desto mehr Nägel, ab 60° müssen Sie zusätzlich verkleben.

    2. Die zweite Reihe

    Nageln Sie nun eine vollständige Reihe an den Rand der Traufe. Gehen Sie von dort aus weiter nach oben, und schneiden Sie dabei bei jeder weiteren Reihe ein halbe Zunge ab, damit liegen die Stoßfugen nicht aufeinander. Das ist wichtig, damit das Dach auch wirklich dicht ist.

    Achten Sie beim Vernageln darauf, dass die Nägel genau gerade eingeschlagen werden. Die Nagelköpfe müssen genau bündig liegen, dürfen aber nicht in die Schindeln eindringen, da dies zu Undichtigkeiten und Beschädigungen der Schindeln führen kann. Genagelt wird immer mindestens 2 cm von der Blattkante entfernt und mit mindestens 2,5 cm Abstand von allen Rändern. Achten Sie darauf sehr sorgfältig, denn die Qualität der Nagelbefestigung ist äußerst entscheidend für die Haltbarkeit des Dachs.

    3. Firstbedeckung herstellen

    Am First arbeiten Sie von beiden Seiten überlappend. Dazu schneiden Sie die Schindelreihen in einzelne Stücke. Verlegt wird nach dem Doppeldeckungsprinzip. Am Ende können Sie dann noch die Seitenleisten anbringen.

    Tipps bitumenschindeln verlegen

    Decken Sie die Gesamtdachfläche mit einer geeigneten Vordeckbahn (z. B. V13). Die Vordeckbahn muss parallel zu den Traufen mit einer waagrechten Überlappung von mindestens 5 cm und 10 cm Endüberlappung verlegt werden. Sichern Sie die Vordeckbahn nur mit so vielen Nägeln wie nötig, um sie auf der Dachfläche festzuhalten. Installieren Sie sie so flach wie möglich, damit keine Unebenheiten auf die Schindeloberfläche übertragen werden. Tipp: Eventuelle Traufleisten für die Seitenränder und Traufen sollten aus korrosionsgeschütztem Material bestehen, das mindestens 8 cm über den Rand ragt und nach unten gebogen ist. Die Traufleisten sollten an den Seitenrändern über die Vordeckbahn und bei den Traufen unter die Vordeckbahn verlegt werden.

    Bitumenschindeln richtig vernageln: Schlagen Sie die Nägel gerade ein. Die Nagelköpfe müssen bündig liegen, dürfen aber nicht in die Schindeloberfläche eindringen. Es besteht sonst die Gefahr von Beschädigungen am Material.

    Nageln Sie stets 2 cm oberhalb des Blatteinschnittes und 2,5 cm von allen Rändern entfernt.

    Hier sind die Nagelstellen bei Dächern mit einer Neigung von 15- 60° gekennzeichnet.

    Berücksichtigen Sie, dass bei steileren Dachneigungen (ab 60°) mehr Nägel sowie ein Verkleben mit Bitumenschindelkleber erforderlich ist (siehe gelbe Kennzeichnung).

    Bereiten Sie die Anfangsreihe vor, indem Sie die Schindelzungen bis zum Ende des Blatteinschnittes abschneiden.

    Kürzen Sie diese Anfangsreihe in der Länge um eine halbe Zunge, damit die Stossfuge nicht mit denen der ersten Schindelreihe zusammentrifft. Die Anfangsreihe muss die Traufe wie auch den Rand (Giebel) 6 bis 10 mm überragen.

    Erste Reihe: Beginnen Sie mit einer vollständigen Schindel, die Sie an Traufe und Seitenrand bündig zur Anfangsreihe verlegen.

    Zweite Reihe: Schneiden Sie eine halbe Zunge von einer Schindel ab und beginnen Sie am Seitenrand. Nageln Sie die Schindel so, dass die unteren Enden der Zungen bündig mit der Spitze der Blatteinschnitte der ersten Schindel-Reihe verlegt werden.

    Weitere Reihen: Beginnen Sie die dritte Reihe mit einer Schindel, bei der eine ganze Zunge abgeschnitten ist. Schneiden Sie bei jeder weiteren Reihe eine weitere halbe Zunge ab. Somit liegen die Stossfugen nicht übereinander. Für einen optimalen Schutz gegen Wind und Regen sollten Sie die Schindeln an den Dachrändern mit Bitumenschindel-Kleber verkleben.

    Für Wandanschlüsse wie Kamine verlegen Sie die Vordeckbahn (z. B. V13) bis zum Kamin und führen diese dann ca. 10 cm nach oben. An der ersten Schindelreihe die Schindelzungen abschneiden. Nach dem Anbringen der ersten Bahn ein Anschlussblech befestigen und weitere Schindeln mit jeweils einem Anschlussblech verlegen.

    Die Schindeln an der Überlappung zu den Anschlussblechen mit Bitumenschindel-Kleber verkleben. Zum Schluss den Übergang der Anschlussbleche zur Wand mit einer Kappleiste regendicht abdecken.

    Für die Firsteindeckung stimmen Sie die letzten Schindelreihen so ab, dass die Firststücke gleichmässig auf beiden Seiten des Firstes die obersten Schindelreihen ausreichend abdecken. Schneiden Sie rechtwinklige Schindeln an den Einschnitten in einzelne Stücke.

    Verlegen Sie diese Firstschindelstücke nach dem Prinzip der Doppeldeckung.

    • Vordeckbahn (z. B. V13)
    • Dachpappstifte (verzinkt)
    • Bitumenschindel-Kleber
    • Dachschindeln (Bitumenschindeln)
    • Traufleisten
    • Wand-/Kamin-Anschlussbleche

    * Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

    Lieferung nur innerhalb der Schweiz und Liechtenstein

    Marktwechsel? Kein Problem!

    Bitte beachten Sie: Aufgrund unterschiedlicher Marktverfügbarkeiten können ggf. nicht alle Produkte in Warenkorb, Merkliste oder Artikelvergleich übernommen werden.

    Ihr aktuell zugeordneter Markt:

    Ihr neu gewählter Markt:

    Sie sind dabei, Ihren HORNBACH Markt zu wechseln. In unserem Onlineshop sehen Sie anschließend den zugehörigen Warenbestand, reduzierte Artikel und Veranstaltungen im gewählten Markt. Bitte beachten: Deshalb können die derzeitigen Inhalte Ihres Warenkorbs, der Merkliste und des Artikelvergleichs bei einem Marktwechsel nicht übernommen werden.

    Wir haben keine Märkte in der Nähe Ihrer Eingabe gefunden. Versuchen Sie es noch einmal.

    Источники: http://www.tippsundtricks24.de/heimwerken/do-it-yourself/bitumenschindeln-richtig-verlegen-schritt-fuer-schritt-erklaert/, http://www.hausjournal.net/bitumenschindeln-verlegen, http://www.hornbach.ch/cms/de/ch/projekte/haus_bauen/dachausbau/dach_decken_mit_bitumenschindeln/dach_decken_mit_bitumenschindeln.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here