Terrassensteine reinigen

    0
    13

    Frühjahrsputz: Terrassen richtig reinigen

    Es wird Frühling im Norden – endlich Zeit für sonnige Stunden auf der Terrasse. Doch die ist nach dem Winter oft durch Schmutz und grünen Belag verunstaltet. Meist hilft nur ein Frühjahrsputz. Für die Reinigung stehen in der Stichprobe von Markt drei Mittel zur Auswahl: chemische Grünbelag-Entferner, Hausmittel und Hochdruckreiniger. Welche Methode ist gründlich und umweltfreundlich? Und welche macht am wenigsten Arbeit? Markt gibt Tipps für eine saubere Terrasse ohne schädliche Nebenwirkungen.

    Womit wird die Terrasse richtig sauber?

    Tatort Terrasse: Im Winter haben sich hässliche Flecken und Grünbelag auf dem Steinboden gebildet.

    Grünbelag-Entferner ist ein starkes Desinfektionsmittel. Einfach einwirken lassen .

    . und nach einigen Stunden ist der grüne Belag tatsächlich verschwunden.

    Von den altbewährten Hausmitteln ist grüne Seife am schonendsten für die Umwelt.

    Für ein gutes Ergebnis muss man ganz schön schrubben.

    Lohn der Mühe: eine saubere Terrasse.

    Wesentlich schneller geht’s mit einem Hochdruckreiniger.

    Damit wird der Boden blitzblank. Für empfindliches Material wie Holz und weiche Steine sind Hochdruckreiniger aber nicht geeignet.

    Reinigung mit Chemie ist häufig schlecht für die Umwelt

    Chemische Grünbelag-Entferner gibt’s praktisch in jedem Baumarkt (ab circa vier Euro pro Fünf-Liter-Kanister). Es handele sich dabei um ein starkes Desinfektionsmittel gegen Algen, Grünbelag und Schimmel, erklärt Ludger Plaßmann vom Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg. Die Terrasse selbst greift der Grünbelag-Entferner nicht an. Dennoch gibt es bei der Anwendung einiges zu beachten:

    • Den Grünbelag-Entferner einfach auf trockenem Untergrund aufbringen, danach einige Stunden einwirken lassen. Nach Aussage der Hersteller sind keine Nacharbeiten nötig.
    • Wer direkt neben der Terrasse Rasenflächen oder Pflanzen hat, sollte das Mittel beim Abspülen stark verdünnen, damit die Pflanzen keinen Schaden nehmen.
    • Auch Blumentöpfe lassen sich mit Grünbelag-Entferner reinigen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten: Den Topf unbedingt mit viel Wasser abspülen, am besten für ein paar Stunden in einem Gefäß mit viel Wasser stehen lassen (wässern).

    Das Umweltbundesamt stuft die Wirkstoffe in einigen Grünbelag-Entfernern als „umweltgefährlich“ und „sehr giftig für Wasserorganismen“ ein. Eine Freisetzung in die Umwelt sei zu vermeiden. Auch Umweltexperte Dirk Petersen von der Verbraucherzentrale Hamburg sieht Grünbelagentferner kritisch: „Sie sollen nicht ins Grundwasser gelangen, aber das ist de facto bei einem Einsatz auf der Terrasse nicht möglich.“

    • Teil 1: Reinigung mit Chemie
    • Teil 2: Hochdruckreiniger und Hausmittel

    Dieses Thema im Programm:

    Markt | 31.03.2014 | 20:15 Uhr

    Mehr Ratgeber

    Schwedische Kardamom-Zimtbrötchen

    Tipps zum Schutz vor Arthrose

    Wann sind Zahnimplantate sinnvoll?

    Balkon und Terrasse

    Apps von Edeka, Budni und Rossmann im Test

    Günstige Trüffel-Produkte im Test

    Ärger mit Paketdiensten: Die Rechte der Kunden

    Alexa im Smart Home: Geräte im Haus steuern

    Günstige Kaschmir-Pullover im Test

    Newsletter: Alle Themen, Tipps und Videos

    Per E-Mail informiert Moderator Jo Hiller über die Themen von Markt. mehr

    Für den Ernstfall richtig vorsorgen

    Rechtliche Sicherheit, wenn man selbst nicht mehr entscheiden kann. mehr

    Terrassenplatten reinigen: Hausmittel machen’s möglich

    Terrassenplatten reinigen: Hausmittel machen’s möglich

    Sie möchten Ihre Terrassenplatten reinigen, wissen aber nicht genau, wie? Der Umwelt, Ihrer eigenen Gesundheit und der Veranda zuliebe sollten Sie hierbei auf chemische Reiniger verzichten. Wie Sie Bangkirai und Co. mit einem einfachen Hausmittel wieder sauber bekommen, verrät der SAT.1 Ratgeber.

    Lieber nicht mit Chemie die Terrassenplatten reinigen

    Der Frühjahrsputz steht an? Dann denken Sie nicht nur an den Innenbereich, sondern auch an Ihre Terrassenplatten. Reinigen sollten Sie die nämlich ebenfalls zu Beginn der Gartensaison, denn bleiben die Platten lange Zeit mit Moos und Algen bedeckt, besteht die Gefahr, dass sie wasserdurchlässig werden. Chemische Reiniger sind dabei absolut tabu – sie schaden der Umwelt. Die Giftstoffe werden durch die Reinigung in den Boden geschwemmt und verseuchen diesen.

    Besser geeignet als Chemiekeulen sind sanfte Hausmittel. Einziger Nachteil: Ihre Anwendung ist etwas mühevoller, lohnt sich aber, denn auch für die eigene Gesundheit sind diese besser. Welche helfen, ist natürlich von den Terrassenfliesen abhängig.

    Terrasse reinigen: Je nach Material

    Für Terrassen aus witterungsbeständigem Holz – zum Beispiel Bangkirai – gilt: Reinigen Sie diese nicht mit einem Hochdruckreiniger, denn durch die Kraft des Wasserstrahls können Platten und Fugen beschädigt werden. Sind die Platten beschichtet, ist die Verwendung eines Hochdruckreinigers ohnehin tabu, da die Beschichtung dadurch zerkratzt oder ganz abgetragen werden könnte.

    Holz-Terrasse reinigen: So geht‘s

    Wer hölzerne Terrassenplatten reinigen möchte, sollte den Schmutz vorher grob abfegen, damit es nicht zu unschönen Flecken auf den Platten kommt. Dann können Hausmittel zum Einsatz kommen. Rühren Sie zum Beispiel aus Soda und Speisestärke einen Terrassenreiniger selbst an. Wie? Vermischen Sie im ersten Schritt einige Esslöffel Speisestärke mit etwas lauwarmem Wasser. Anschließend fünf Liter lauwarmes Wasser in einem großen Topf mit dem Stärke-Mix verrühren und circa 100 Gramm Soda dazugeben.

    Im nächsten Schritt alles einmal aufkochen lassen, sodass ein Brei entsteht. Diesen – noch warm – auf die Platten auftragen und das Hausmittel etwa vier bis fünf Stunden einwirken lassen. Nach Ablauf der Zeit wird’s etwas anstrengend, denn nun müssen Sie das Soda-Gemisch von den Dielen schrubben. Im Anschluss die Terrasse mit dem Gartenschlauch abspritzen, trocknen lassen und last, but not least mit einem Holzöl bestreichen. Schwups, sieht Ihre Terrasse wieder aus wie neu.

    Wie Sie Stein-Terrassenfliesen reinigen

    Wer Steinplatten auf seiner Veranda hat, kann ähnlich vorgehen. Mischen Sie aber in den Soda-Mix zusätzlich etwas Kaliumpermanganat (in der Apotheke erhältlich), denn das verstärkt die Wirkung. Doch Achtung: Nicht zu viel davon nehmen, denn sonst wird die Mischung giftig. Tipp: Lösen Sie in zehn Litern Wasser maximal 15 Gramm des Oxidationsmittels auf, das genügt. Nun können Sie Ihre Terrassenplatten reinigen – aber bitte nur mit Handschuhen. Den Hausmittel-Mix einfach auf die Terrassensteine auftragen, etwas einwirken lassen und wieder abschrubben.

    Terrassenplatten reinigen aus Beton

    Platten aus Beton auf der Terrasse können Sie auf unterschiedliche Arten reinigen. Bei groben Verschmutzungen hilft scharfkantiger Sand. Diesen einmal über die Terrasse fegen – das poliert die Oberfläche und entfernt den Schmutz. Ist die Terrasse danach immer noch nicht sauber, kann der Hochdruckreiniger zum Einsatz kommen. Hier aber nur mit Aufsatz arbeiten, damit die Platten nicht kaputtgehen. Nachteil: Die Fugen können dadurch ausgeschwemmt werden. Wer diese nicht jedes Mal wieder auffüllen möchte, sollte sie vorher am besten mit Fugenpflastermörtel versiegeln. Damit schlagen Sie übrigens sogar zwei Fliegen mit einer Klappe, denn der Mörtel verhindert erneute Unkrautbildung.

    Fugen reinigen

    Sie haben Pflastersteine auf der Terrasse, zwischen denen das Unkraut sprießt? Sie sollten nicht nur Ihre Terrassenplatten reinigen, sondern auch die Rillen dazwischen. Hierbei gilt ebenfalls: Finger weg von der Chemiekeule und dem unliebsamen Grün lieber mit dem Abflammgerät zu Leibe rücken. Ist die Fläche nicht allzu groß, genügt ein handelsüblicher Gasbrenner. Vorteil: Sie müssen nicht mühsam auf den Knien von Stein zu Stein rutschen, um die Veranda zu reinigen. Testen Sie aber vorher unbedingt an einer kleinen Stelle, ob das Material die Hitzeeinwirkung auch verträgt.

    Ihre Markise könnte ebenfalls mal wieder etwas Pflege vertragen? Wie Sie Ihre Markise reinigen, erfahren Sie natürlich auch im SAT.1 Ratgeber.

    Terrassenplatten reinigen: Hausmittel machen’s möglich

    Terrassenplatten reinigen: Hausmittel machen’s möglich

    Sie möchten Ihre Terrassenplatten reinigen, wissen aber nicht genau, wie? Der Umwelt, Ihrer eigenen Gesundheit und der Veranda zuliebe sollten Sie hierbei auf chemische Reiniger verzichten. Wie Sie Bangkirai und Co. mit einem einfachen Hausmittel wieder sauber bekommen, verrät der SAT.1 Ratgeber.

    Lieber nicht mit Chemie die Terrassenplatten reinigen

    Der Frühjahrsputz steht an? Dann denken Sie nicht nur an den Innenbereich, sondern auch an Ihre Terrassenplatten. Reinigen sollten Sie die nämlich ebenfalls zu Beginn der Gartensaison, denn bleiben die Platten lange Zeit mit Moos und Algen bedeckt, besteht die Gefahr, dass sie wasserdurchlässig werden. Chemische Reiniger sind dabei absolut tabu – sie schaden der Umwelt. Die Giftstoffe werden durch die Reinigung in den Boden geschwemmt und verseuchen diesen.

    Besser geeignet als Chemiekeulen sind sanfte Hausmittel. Einziger Nachteil: Ihre Anwendung ist etwas mühevoller, lohnt sich aber, denn auch für die eigene Gesundheit sind diese besser. Welche helfen, ist natürlich von den Terrassenfliesen abhängig.

    Terrasse reinigen: Je nach Material

    Für Terrassen aus witterungsbeständigem Holz – zum Beispiel Bangkirai – gilt: Reinigen Sie diese nicht mit einem Hochdruckreiniger, denn durch die Kraft des Wasserstrahls können Platten und Fugen beschädigt werden. Sind die Platten beschichtet, ist die Verwendung eines Hochdruckreinigers ohnehin tabu, da die Beschichtung dadurch zerkratzt oder ganz abgetragen werden könnte.

    Holz-Terrasse reinigen: So geht‘s

    Wer hölzerne Terrassenplatten reinigen möchte, sollte den Schmutz vorher grob abfegen, damit es nicht zu unschönen Flecken auf den Platten kommt. Dann können Hausmittel zum Einsatz kommen. Rühren Sie zum Beispiel aus Soda und Speisestärke einen Terrassenreiniger selbst an. Wie? Vermischen Sie im ersten Schritt einige Esslöffel Speisestärke mit etwas lauwarmem Wasser. Anschließend fünf Liter lauwarmes Wasser in einem großen Topf mit dem Stärke-Mix verrühren und circa 100 Gramm Soda dazugeben.

    Im nächsten Schritt alles einmal aufkochen lassen, sodass ein Brei entsteht. Diesen – noch warm – auf die Platten auftragen und das Hausmittel etwa vier bis fünf Stunden einwirken lassen. Nach Ablauf der Zeit wird’s etwas anstrengend, denn nun müssen Sie das Soda-Gemisch von den Dielen schrubben. Im Anschluss die Terrasse mit dem Gartenschlauch abspritzen, trocknen lassen und last, but not least mit einem Holzöl bestreichen. Schwups, sieht Ihre Terrasse wieder aus wie neu.

    Wie Sie Stein-Terrassenfliesen reinigen

    Wer Steinplatten auf seiner Veranda hat, kann ähnlich vorgehen. Mischen Sie aber in den Soda-Mix zusätzlich etwas Kaliumpermanganat (in der Apotheke erhältlich), denn das verstärkt die Wirkung. Doch Achtung: Nicht zu viel davon nehmen, denn sonst wird die Mischung giftig. Tipp: Lösen Sie in zehn Litern Wasser maximal 15 Gramm des Oxidationsmittels auf, das genügt. Nun können Sie Ihre Terrassenplatten reinigen – aber bitte nur mit Handschuhen. Den Hausmittel-Mix einfach auf die Terrassensteine auftragen, etwas einwirken lassen und wieder abschrubben.

    Terrassenplatten reinigen aus Beton

    Platten aus Beton auf der Terrasse können Sie auf unterschiedliche Arten reinigen. Bei groben Verschmutzungen hilft scharfkantiger Sand. Diesen einmal über die Terrasse fegen – das poliert die Oberfläche und entfernt den Schmutz. Ist die Terrasse danach immer noch nicht sauber, kann der Hochdruckreiniger zum Einsatz kommen. Hier aber nur mit Aufsatz arbeiten, damit die Platten nicht kaputtgehen. Nachteil: Die Fugen können dadurch ausgeschwemmt werden. Wer diese nicht jedes Mal wieder auffüllen möchte, sollte sie vorher am besten mit Fugenpflastermörtel versiegeln. Damit schlagen Sie übrigens sogar zwei Fliegen mit einer Klappe, denn der Mörtel verhindert erneute Unkrautbildung.

    Fugen reinigen

    Sie haben Pflastersteine auf der Terrasse, zwischen denen das Unkraut sprießt? Sie sollten nicht nur Ihre Terrassenplatten reinigen, sondern auch die Rillen dazwischen. Hierbei gilt ebenfalls: Finger weg von der Chemiekeule und dem unliebsamen Grün lieber mit dem Abflammgerät zu Leibe rücken. Ist die Fläche nicht allzu groß, genügt ein handelsüblicher Gasbrenner. Vorteil: Sie müssen nicht mühsam auf den Knien von Stein zu Stein rutschen, um die Veranda zu reinigen. Testen Sie aber vorher unbedingt an einer kleinen Stelle, ob das Material die Hitzeeinwirkung auch verträgt.

    Ihre Markise könnte ebenfalls mal wieder etwas Pflege vertragen? Wie Sie Ihre Markise reinigen, erfahren Sie natürlich auch im SAT.1 Ratgeber.

    Источники: http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Fruehjahrsputz-Terrassen-richtig-reinigen,terrasse115.html, http://www.sat1.de/ratgeber/wohnen-garten/terrasse-balkon/terrassenplatten-reinigen-hausmittel-machen-s-moeglich-clip, http://www.sat1.de/ratgeber/wohnen-garten/terrasse-balkon/terrassenplatten-reinigen-hausmittel-machen-s-moeglich-clip

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here