Terrassenfliesen reinigen

    0
    12

    Gepflasterte Terrassen richtig reinigen

    Bevor der erste Schnee kommt, sollten Sie die warmen Herbsttage nutzen, um den Belag Ihrer gepflasterten Terrasse zu reinigen und von Unkraut zu befreien. So fällt der Putzaufwand im Frühjahr geringer aus.

    Wird das Unkraut nur abgerupft, wächst es schnell wieder an. Besser ist es, die unerwünschten Pflanzen mit einem Unkrautschaber oder einem Messer gründlich zu entfernen

    Vor dem Wintereinbruch sollte die Terrasse gereinigt werden – so schön die Sommerblüte auch ist. Nach dem Einräumen von Gartenmöbeln und Topfpflanzen bleiben der abgefallene Blütenflor, Herbstlaub, Moos, Algen und Topfabdrücke auf dem Balkon- und Terrassenboden zurück. Da Terrasse und Balkon jetzt so gut wie leer geräumt sind, ist das der perfekte Zeitpunkt, um den gepflasterten Boden wieder einmal gründlich zu putzen. Befreien Sie die Pflasterfugen von Unkraut und entfernen Sie Flecken, damit keine dauerhaften Rückstände bleiben, die die Steinplatten verfärben könnten.

    Zuerst die Fugen auskratzen

    Im ersten Schritt sollte das Unkraut entfernt werden. Auf befestigten Flächen wie Terrassen oder Wegen sprießt oft allerhand unerwünschtes Grün in den Fugen. Die übliche und gründlichste Methode ist das Auskratzen mit einem speziellen Fugenkratzer, was allerdings sehr mühsam ist. Etwas angenehmer ist die Fugenreinigung mit einer manuellen oder elektrischen Fugenbürste. Dabei wird allerdings nur der sichtbare Teil der Pflanzen entfernt, die Wurzeln bleiben größtenteils in den Fugen zurück. Je nach Untergrund ist auch der Einsatz von Abflamm- oder Infrarotgeräten möglich. Halten Sie das Gerät dabei nicht zu lange über eine bestimmten Stelle – drei bis fünf Sekunden reichen in der Regel, damit die Pflanze abstirbt, auch wenn äußerlich noch keine Verbrennungsspuren zu sehen sind.

    Elektrische Fugenreiniger wie der Gloria MultiBrush entfernen das Unkraut mit einer schmalen rotierenden Drahtbürste. Es gibt für das Gerät auch breitere Bürstenwalzen zur flächigen Reinigung von Holz- und Steinbelägen

    Wenn das Unkraut aus den Fugen entfernt wurde, kehren Sie die gesamte Terrasse mit einem Besen ab. Wichtig ist, dass organische Abfälle wie Pflanzenreste und Laub vollständig von der Fläche entfernt werden. Sie zersetzen sich sonst in den Fugen zu Humus und schaffen neuen Nährboden für den Unkrautwuchs. Außerdem stellen Sie so sicher, dass Ihnen bei der späteren Bearbeitung mit dem Hochdruckreiniger keine größeren Teile um die Ohren fliegen oder den Ablauf verstopfen. Sofern der Kehricht nicht mit Kunststoffen oder anderen Abfällen verunreinigt ist, kann er problemlos kompostiert werden.

    Bevor mit Wasser gearbeitet wird, sollte die Terrasse oder der Blakon mit dem Besen gründlich vorgereinigt werden

    Intensivreinigung für stark verschmutzte Stellen

    Blumentöpfe hinterlassen auf dem Terrassenboden oft Ränder durch Algenbeläge, die sich bei Dauerfeuchte ansiedeln. Die meisten Steinplatten haben zur besseren Begehbarkeit eine raue Oberfläche, in der sich Schmutz und Moos besonders gut festsetzen können. Solche Verunreinigungen lassen sich mit einem Hochdruckreiniger in der Regel nicht rückstandslos entfernen. Greifen Sie besser zu einem biologisch abbaubaren Steinreiniger und bürsten Sie den Schmutz mit einer kräftigen Wurzelbürste von Hand ab. Beachten Sie aber, dass nicht alle Steinreiniger für jede Steinart geeignet sind. Vor allem bei hochwertigen offenporigen Natursteinbelägen wie zum Beispiel Sandstein sowie beschichteten Betonplatten sollten Sie vorher überprüfen, ob der Reiniger sich für dieses Pflastermaterial eignet. Von Hausmitteln wie Zitronensäure oder Essig ist grundsätzlich abzuraten, da die Säure den Kalk aus den Steinen herauslöst. Die Säuren können allenfalls kontrolliert eingesetzt werden, um Verfärbungen zu entfernen, die in den Stein eingedrungen sind. Die Wirkung sollten Sie aber vorher unbedingt an einer verdeckten Stelle testen! Bei hartnäckigen Verschmutzungen hilft es auch oft, den Boden mit der Reinigungslauge zwei bis drei Stunden einzuweichen, bevor man zur Bürste greift.

    Zum zeitsparenden Entfernen leichter Verschmutzungen können Sie nach der Intensivreinigung einen Hochdruckreiniger verwenden. Damit gelingt die Reinigung der Terrasse rückenschonend und wassersparend – je nach Belag sollten Sie sich aber auch hier beim Steinhersteller informieren, ob der Belag dabei Schaden nehmen kann. Dies ist vor allem bei Geräten, die mit hoher Wassertemperatur und zusätzlichen Reinigungsmitteln arbeiten, oft der Fall. Führen Sie den Reinigungsstrahl so über die Fläche, dass die Hauswand und die Fensterscheiben nicht vollspritzen, und stellen Sie den Druck nicht höher als nötig ein. Die meisten Verunreinigungen lassen sich mit dem Gerät ganz leicht entfernen. Für Gehwegplatten und größere Terrassen ist ein spezieller Flächenaufsatz zu empfehlen. Die kreisenden Düsen lösen den Schmutz gezielt, und der Spritzschutz hält Beine, Wände und Fenster trocken. Neben dem Vorteil des höheren Drucks spart ein guter Hochdruckreiniger im Vergleich zum Gartenschlauch auch etwa die achtfache Menge Wasser.

    Mit dem Hochdruckreiniger lassen sich auch größere Terrassen zeitsparend reinigen

    In den meisten Fällen wird das Wasser von der Terrasse direkt in die Wiese oder die Beete und so ins Grundwasser gespült. Deshalb sollten die verwendeten Putzmittel für den Hausgebrauch zugelassen, umweltverträglich sowie äußerst sparsam dosiert sein. Herbizide dürfen auf befestigten Flächen generell nicht eingesetzt werden und auch die meisten Grünbelag-Entferner schaden der Pflanzen- und Tierwelt. Wer eine echte Holzterrasse hat, sollte auf eine chemische Behandlung gänzlich verzichten, da hässliche Verfärbungen entstehen können. Hier sind warmes Wasser und ein umweltverträgliches Spülmittel die erste Wahl. Auch mit dem Hochdruckreiniger ist bei Holzterrassen Vorsicht geboten. Je nach Empfindlichkeit und Handhabung kann durch den Druckstrahl die Holzoberfläche stark aufgeraut werden. Holzbeläge können außerdem nach der Reinigung und Trocknung mit einem umweltverträglichen Pflegeöl behandelt werden – es schützt das Holz vor Fäulnispilzen und sorgt für einen einheitlichen Farbton.

    Frühjahrsputz: Terrassen richtig reinigen

    Es wird Frühling im Norden – endlich Zeit für sonnige Stunden auf der Terrasse. Doch die ist nach dem Winter oft durch Schmutz und grünen Belag verunstaltet. Meist hilft nur ein Frühjahrsputz. Für die Reinigung stehen in der Stichprobe von Markt drei Mittel zur Auswahl: chemische Grünbelag-Entferner, Hausmittel und Hochdruckreiniger. Welche Methode ist gründlich und umweltfreundlich? Und welche macht am wenigsten Arbeit? Markt gibt Tipps für eine saubere Terrasse ohne schädliche Nebenwirkungen.

    Womit wird die Terrasse richtig sauber?

    Tatort Terrasse: Im Winter haben sich hässliche Flecken und Grünbelag auf dem Steinboden gebildet.

    Grünbelag-Entferner ist ein starkes Desinfektionsmittel. Einfach einwirken lassen .

    . und nach einigen Stunden ist der grüne Belag tatsächlich verschwunden.

    Von den altbewährten Hausmitteln ist grüne Seife am schonendsten für die Umwelt.

    Für ein gutes Ergebnis muss man ganz schön schrubben.

    Lohn der Mühe: eine saubere Terrasse.

    Wesentlich schneller geht’s mit einem Hochdruckreiniger.

    Damit wird der Boden blitzblank. Für empfindliches Material wie Holz und weiche Steine sind Hochdruckreiniger aber nicht geeignet.

    Reinigung mit Chemie ist häufig schlecht für die Umwelt

    Chemische Grünbelag-Entferner gibt’s praktisch in jedem Baumarkt (ab circa vier Euro pro Fünf-Liter-Kanister). Es handele sich dabei um ein starkes Desinfektionsmittel gegen Algen, Grünbelag und Schimmel, erklärt Ludger Plaßmann vom Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg. Die Terrasse selbst greift der Grünbelag-Entferner nicht an. Dennoch gibt es bei der Anwendung einiges zu beachten:

    • Den Grünbelag-Entferner einfach auf trockenem Untergrund aufbringen, danach einige Stunden einwirken lassen. Nach Aussage der Hersteller sind keine Nacharbeiten nötig.
    • Wer direkt neben der Terrasse Rasenflächen oder Pflanzen hat, sollte das Mittel beim Abspülen stark verdünnen, damit die Pflanzen keinen Schaden nehmen.
    • Auch Blumentöpfe lassen sich mit Grünbelag-Entferner reinigen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten: Den Topf unbedingt mit viel Wasser abspülen, am besten für ein paar Stunden in einem Gefäß mit viel Wasser stehen lassen (wässern).

    Das Umweltbundesamt stuft die Wirkstoffe in einigen Grünbelag-Entfernern als „umweltgefährlich“ und „sehr giftig für Wasserorganismen“ ein. Eine Freisetzung in die Umwelt sei zu vermeiden. Auch Umweltexperte Dirk Petersen von der Verbraucherzentrale Hamburg sieht Grünbelagentferner kritisch: „Sie sollen nicht ins Grundwasser gelangen, aber das ist de facto bei einem Einsatz auf der Terrasse nicht möglich.“

    • Teil 1: Reinigung mit Chemie
    • Teil 2: Hochdruckreiniger und Hausmittel

    Dieses Thema im Programm:

    Markt | 31.03.2014 | 20:15 Uhr

    Mehr Ratgeber

    Schwedische Kardamom-Zimtbrötchen

    Tipps zum Schutz vor Arthrose

    Wann sind Zahnimplantate sinnvoll?

    Balkon und Terrasse

    Apps von Edeka, Budni und Rossmann im Test

    Günstige Trüffel-Produkte im Test

    Ärger mit Paketdiensten: Die Rechte der Kunden

    Alexa im Smart Home: Geräte im Haus steuern

    Günstige Kaschmir-Pullover im Test

    Newsletter: Alle Themen, Tipps und Videos

    Per E-Mail informiert Moderator Jo Hiller über die Themen von Markt. mehr

    Für den Ernstfall richtig vorsorgen

    Rechtliche Sicherheit, wenn man selbst nicht mehr entscheiden kann. mehr

    Terrassenfliesen reinigen – So machen Sie es richtig

    Terrassenfliesen reinigen: So machen Sie es richtig

    09.08.2011, 08:31 Uhr | fs (CF)

    Damit Ihre Terrasse auf Dauer ansehnlich bleibt, sollten Sie von Zeit die Terrassenfliesen reinigen. Damit sie richtig sauber werden, verwenden Sie am besten einen Hochdruckreiniger. Den können Sie sich günstig in jedem Baumarkt leihen.

    Der Garten im Frühling

    Zeit für den Frühjahrsputz

    Spätestens wenn der Winter endgültig verschwindet und der Frühling erwacht, ist es Zeit für die Reinigung der Terrasse. Die schönen Monate stehen nun bevor, und der Garten will auf die beginnende Saison vorbereitet sein. Nun sollten Sie auch Ihre Terrassenfliesen reinigen, denn der Herbst und der Winter haben ganz sicher ihre Spuren hinterlassen. Laub liegt herum, in den Fugen hat sich Schmutz angesammelt.

    So reinigen Sie Ihre Terrassenfliesen richtig

    Wenn Sie Ihre Terrassenfliesen reinigen, brauchen Sie vor allem jede Menge Wasser. Die Fliesen sind nur mit reichlich Feuchtigkeit wirklich sauber zu bekommen. Sie können entweder von Hand scheuern oder gleich auf die Kraft eines Hochdruckreinigers setzen. Räumen Sie zunächst alles von der Terrasse herunter, was Sie bei der Reinigung stört. Stühle, Tische, der Grill und auch das Spielzeug der Kinder müssen nun weichen. So haben Sie freie Bahn und können alle Terrassenfliesen richtig gut erreichen. Beginnen Sie mit einer groben Reinigung mit dem Besen, anschließend kann der Hochdruckreiniger zum Einsatz kommen – allerdings nur bei ausreichend starken Fliesen.

    Reiniger im Baumarkt leihen

    Wenn Sie einmal pro Jahr Ihre Terrassenfliesen reinigen, reicht das in der Regel. Dafür lohnt sich der Kauf eines Hochdruckreinigers nicht. Die preiswertere Alternative: Leihen Sie das Gerät einfach im Baumarkt aus. Für ein paar Euro bekommen Sie einen leistungsfähigen Reiniger, der Ihre Terrasse wieder richtig sauber macht.

    Источники: http://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/balkon-terrasse/terrasse-reinigen-4681, http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Fruehjahrsputz-Terrassen-richtig-reinigen,terrasse115.html, http://www.t-online.de/heim-garten/garten/id_48732064/terrassenfliesen-reinigen-so-machen-sie-es-richtig.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here