Terrasse vergrößern

    0
    87

    Terrasse vergrößern

    Hallo liebe Heimwerker,

    die Fliesen auf meiner Terrasse sind in die Jahre gekommen und sollen erneuert werden. Dazu soll die Terrasse inclusive Fundament etwas größer werden. Kann ich an das alte Fundament ein neues ansetzen und die Fliesen darauf verlegen oder sollte ich besser Platten auf ein neues Bett verlegen? Wer weiß Rat?

    Kommt drauf an. Wenn der Untergrund im Bereich der Terrassen-Vergrößerung gewachsener Boden ist, dann würde "neues ansetzen" möglicherweise funktionieren. Wenn der Boden aber vergleichsweise locker ist, blumenbeetartig oder dergleichen, dann wird er sich mit dem neuen Fundament setzen, und dann sind Risse vorprogrammiert. In dem Fall müßte der Boden unter dem angesetzten Fundament zumindest sehr sorgfältig verdichtet werden, dann könnte es vielleicht mit dem Ansetzen klappen.

    Eventuell reicht es, wenn nur ein Teil des alten Fundaments abgetragen und dann über alt und neu eine verbindende Deckschicht mit Eisen darin aufgebracht wird.

    Ich gebe jetzt dann auch mal meinen Senf dazu. Also, sehe das als schwierig an mit den Fliesen. Egal, was man macht und wie man den Beton verbindet wird es immer Risse im Übergangsbereich geben. An ihrer Stelle würde ich die Terrasse schon mit Beton verlängern, am besten Baustahl den man in gebohrte Löcher der Vorhandenen Terrasse steckt und so eine Verbindung zum neuen schafft, das garantiert auch, dass es m Übergang keine Setzungen geben wird.

    Dann natürlich auch den Untergrund, soweit wie die Betonplatte gehen soll, sorgfältig verdichten, am besten noch 20 cm tiefer ausgraben und etwas Schotter 0/45 einfüllen und verdichten. Dann hält alles.

    Und dann würde ich einfach Splitt daraufgeben und darauf normale Terrasenplatten legen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ich bin auch voll und ganz Markus´ Meinung. Nur eine kleine Ergänzung Der Betonstabstahl muss eingeklebt werden (zB. mit "Hilti-Hit") und im Übergangsbereich zwischen altem und neuem Beton sollte er aus nichtrostendem Stahl sein, sonst sind Betonabplatzungen in den nächsten fünf Jahren sehr wahrscheinlich (wegen der extren hohen Korrosionsgefahr). Das Einkleben des Stahles ist besonders wichtig, damit das neue Fundament nicht bei eventuellen Setzungen oder ähnlichem "wegwandern" kann.

    wir stehen eben vor dem gleichem Problem mit unserer Terasse wie Sie vor 12 Jahren.

    Könnten Sie uns schreiben wie Sie das Projekt umgesetzt haben und wie die Erfahrungswerte sind.

    Kombinierte Holz-Stein-Terrasse

    Diese Variante eignet sich nicht nur für diejenigen, die die Vorteile verschiedener Materialien miteinander kombinieren möchten, sondern insbesondere für diejenigen, die ihre bestehende Terrasse vergrößern oder erweitern möchten. Denn wenn bereits ein älterer Stein- oder Holzbelag vorhanden ist, werden sich die neu verlegten Materialien leider nie richtig ins Gesamtbild einfügen. Eine Kombination ist daher die ideale Lösung. Neben Holz und Stein lassen sich beispielsweise auch WPC und Feinsteinzeug hervorragend miteinander kombinieren.

    Der richtige Aufbau

    Der Bau einer Terrasse mit verschiedenartigen Terrassenbelägen erfordert eine genaue Planung des Terrassenunterbaus. Je nach gewünschtem Terrassenbelag wird eine dazu passende Unterkonstruktion bzw. ein Unterbau benötigt. Bei der Kombination Holz/Stein sind eine entsprechend hohe Unterkonstruktion für den Holzbelag und ein relativ flacher Unterbau für die Granitplatten erforderlich. Der Ausgleich der unterschiedlichen Höhen kann mit Randsteinen erfolgen. Das gezeigte Beispiel muss an die jeweiligen örtlichen Verhältnisse angepasst und ggf. modifiziert werden.

    1. Schotter/Frostschutzmaterial (ca. 15-20 cm), verdichtet 2. Betonkeil 3. Randstein 4. zusätzliche Schicht Schotter 5. Verlegesplitt (ca. 5 cm) 6. Gehwegplatten/Beton 7. Unterkonstruktion/Traghölzer 8. Terrassenbelag/Holz 9. Granitplatten

    Tipp: Die Terrasse kann nur so stabil werden wie der Untergrund vorbereitet ist. Zum Verdichten der Fläche eignet sich ein Handrüttler, der kostengünstig über den Mietservice ausgeliehen werden kann. Ein Gefälle von 2 % vom Haus weg sollte berücksichtigt werden. Randsteine helfen, den Holz- und Steinbelag zu trennen und die Terrasse sauber einzugrenzen. Die Randsteine werden in ein Betonbett gesetzt. Um den Holzbelag herum kann man sie tiefer setzen, damit die Holzdielen später auf den Randsteinen verlegt werden können, sodass man diese später nicht mehr sieht. Dem weiteren Terrassenbau der beiden Bereiche kann man sich widmen, wenn die Randsteine ihre endgültige Festigkeit erreicht haben.

    Es kann auch hilfreich sein, die Vorarbeiten von einer Baufirma ausführen zu lassen und dann nur noch den Terrassenbau selbst vorzunehmen.

    * Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

    Lieferung nur innerhalb des deutschen Festlands.

    Marktwechsel? Kein Problem!

    Bitte beachten Sie: Aufgrund unterschiedlicher Marktverfügbarkeiten können ggf. nicht alle Produkte in Warenkorb, Merkliste oder Artikelvergleich übernommen werden.

    Ihr aktuell zugeordneter Markt:

    Ihr neu gewählter Markt:

    Sie sind dabei, Ihren HORNBACH Markt zu wechseln. In unserem Onlineshop sehen Sie anschließend den zugehörigen Warenbestand, reduzierte Artikel und Veranstaltungen im gewählten Markt. Bitte beachten: Deshalb können die derzeitigen Inhalte Ihres Warenkorbs, der Merkliste und des Artikelvergleichs bei einem Marktwechsel nicht übernommen werden.

    Wir haben keine Märkte in der Nähe Ihrer Eingabe gefunden. Versuchen Sie es noch einmal.

    terrasse erweitern und anheben

    ein kollege möcht seine terrasse vergrößern, und fragt mich um rat.

    zur zeit sieht es etwa so aus:

    später soll es dann so werden:

    gleichzeitig soll das ganze etwas erhöht werden, damit die stufe zur terrassentür weg kommt:

    die stufe ist ca 8cm hoch, und die neuen plattet 4cm dick.

    es muß also was mit ca. 4cm stärke zwischen die platten als bett ‚rein.

    was könnte man da am besten nehmen?

    ausserdem soll das ganze auch etwas erweitert werden.

    die terrasse soll noch weiter auf den rasen hinaus.

    was nimmt man denn da am besten als bett für die neuen platten, wenn keine alten ‚drunter liegen?

    es ist ein anderer untergrund.

    schwierig ist ja, daß dort unterschiedliche untergründe unter den neuen platten (gelb) sind.

    ist es besser, die alten platten herauszunehmen (ungerne)

    oder sollte man auf dem rasenteil auch noch "alte" platten vorher unterlegen?

    oder nimmt man da ein anderes material als bett?

    gibt es vielleicht eine geeignete schüttung, die unkompliziert zu verarbeiten ist?

    wer kann helfen?

    die Welt ist ein Irrenhaus! Gruß aus Hamburg – Tor zum Wahnsinn!

    Re: terrasse erweitern und anheben

    Nun auf dem "alten" Belag aufzubauen geht zwar, nur wie weiß ich auch nicht genau. Wenn es wieder Platten werden sollen gibt es doch da solch Plasteteile zum drunter legen die man auch in der höhe verstellen kann.

    Was ich mir schlimmer vorstelle ist die vergrößerung der Terrasse. Da wird der gute wohl etwas mehr machen müssen, nicht nur was auflegen. Da wird was raus müssen und grobes wieder rein, verdichten, dann feines und darauf dann die neuen Platten oder Pflaster

    Die Sonne, sie geht auf und nieder.

    Täglich weicht die Nacht dem Licht.

    Alles sieht man einmal wieder,

    nur verborgtes Werkzeug nicht!

    Re: terrasse erweitern und anheben

    Was ich mir schlimmer vorstelle ist die vergrößerung der Terrasse. Da wird der gute wohl etwas mehr machen müssen, nicht nur was auflegen. Da wird was raus müssen und grobes wieder rein, verdichten, dann feines und darauf dann die neuen Platten oder Pflaster

    klar wird bei den platten, die auf den rasenbereich kommen was ausgehoben, und ein bett für die betonplatten gemacht.

    nur wie tief, und was als bett nehmen?

    vorerst dieser plan hier:

    in bereich A, wo ja schon platten liegen, wird 3mm starker kies aufgeschüttet, und verdichtet.

    und zwar so, daß das ganze 4cm hoch ist.

    mit den ebenfalls 4cm starken platten wäre die terrasse dann 8cm höher, und die stufe zur tür weg.

    in bereich B, wo jetzt noch rasen ist, wird erdreich ausgehoben, und ebenfalls 3mm kies aufgeschüttet, und verdichtet, worauf dann die platten kommen.

    meine frage jetzt:

    reicht das mit dem verdichteten 3mm-kies? oder nimmt man darauf besser noch eine schicht sand?

    wie tief muß man den boden im bereich B ausheben, daß das stabil ist, und nicht mehr nachsackt?

    die Welt ist ein Irrenhaus! Gruß aus Hamburg – Tor zum Wahnsinn!

    Re: terrasse erweitern und anheben

    Hi Nexus. Ich bin mal fremd gegangen und habe das hier gefunden, vielleicht hilft es dir ja.

    Re: terrasse erweitern und anheben

    Was ich mir schlimmer vorstelle ist die vergrößerung der Terrasse. Da wird der gute wohl etwas mehr machen müssen, nicht nur was auflegen. Da wird was raus müssen und grobes wieder rein, verdichten, dann feines und darauf dann die neuen Platten oder Pflaster

    klar wird bei den platten, die auf den rasenbereich kommen was ausgehoben, und ein bett für die betonplatten gemacht.

    nur wie tief, und was als bett nehmen?

    vorerst dieser plan hier:

    in bereich A, wo ja schon platten liegen, wird 3mm starker kies aufgeschüttet, und verdichtet.

    und zwar so, daß das ganze 4cm hoch ist.

    mit den ebenfalls 4cm starken platten wäre die terrasse dann 8cm höher, und die stufe zur tür weg.

    in bereich B, wo jetzt noch rasen ist, wird erdreich ausgehoben, und ebenfalls 3mm kies aufgeschüttet, und verdichtet, worauf dann die platten kommen.

    meine frage jetzt:

    reicht das mit dem verdichteten 3mm-kies? oder nimmt man darauf besser noch eine schicht sand?

    wie tief muß man den boden im bereich B ausheben, daß das stabil ist, und nicht mehr nachsackt?

    wenn die alte fläche A vom aufbau ok ist und nicht verrutsch oder abgesackt ist oder ,oder – um eine homogenes ergebnis zu erreichen muß die fläche B genauso aufgebaut werden.

    ich würde beide flächen mit randsteinen versehen ( in beton/zement gesetzt ) und die fläche B wie Howie beschrieben hat aufbauen. Da fläche A bereits verdichtet und gesetzt ist muß der unterbau der anbauterrasse B topp sein, da sonst ein desaster droht.

    In dem wenigen, was wir wissen, mögen wir recht verschieden sein.

    Aber in unserer grenzenlosen Unwissenheit sind wir alle gleich.

    Phil. Karl R. Popper

    Re: terrasse erweitern und anheben

    So, nun ich noch mal,

    unseren Gartenweg der auch befahren werden kann/wurde hat folgenden aufbau:

    30cm grobes Recycling-material (Beton und Steine), dann 10cm Sand, Pflaster.

    Nachteil von Sand: da fühlen sich Ameisen drin so richtig wohl.

    Im Hof habe ich nur 20cm Pflastersplit eingefüllt, verdichtet, darauf dann eine dünne schicht Steinmehl zum besseren abziehen, Pflaster. Beides nun schon einige Jahre drin und nirgends was abgesenkt. (da ko. mein Nachbar immer ab, der hat es von ner Firma machen lassen und es hat sich schon an etlichen Stellen gesenk, auch vor der Garage, sieht nicht gut aus, und nix mit Garantie 😉 )

    Источники: http://www.selbst.de/community/topic/6954/terrasse-vergroessern, http://www.hornbach.de/cms/de/de/projekte/terrasse_bauen_und_gestalten/terrasse_bauen/welcher_terrassenbelag/kombinierte_holz_stein_terrasse/kombinierte_holz_stein_terrasse.html, http://www.selbst.de/community/topic/12796/terrasse-erweitern-und-anheben

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelSchlafzimmer idee
    Nächster ArtikelSichtschutzmauer garten

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here