Stundenpreis fliesenleger

    0
    8

    Fliesen legen lassen: Welche Kosten pro m2 entstehen?

    Ein professionell gefliester Fußboden oder eine mit einem Fliesenspiegel belegte Wandfläche erhöht den Wohnwert. Nicht alle Heimwerker trauen sich eine hochwertige Verfliesung zu. Mit welchen Kosten pro m2 ist zu rechnen, wenn Sie sich Ihre Fliesen legen lassen?

    Wie setzen sich die Kosten pro m 2 zusammen?

    Viele Fliesenleger rechnen je m 2 ab, andere wiederum veranschlagen einen Stundenlohn. Für den Auftraggeber ist ein Angebot, dem ein Quadratmeterpreis zu Grunde liegt, verlässlicher: So weiß er genau, welcher Endpreis ihn erwartet.

    Die Kosten für das Fliesenlegen pro m 2 hängen von mehreren Faktoren ab: Welche Fliesensorte ist zu verlegen? Werden die Fliesen geklebt oder in ein Mörtelbett gelegt? Besitzt die Fläche einen komplizierten Grundriss?

    Der Fliesenleger schätzt in seiner Kalkulation den Arbeitsaufwand des Auftrags ein und legt so die Kosten pro m 2 fest. Zusätzlich sind in manchen Regionen die Handwerkerpreise etwas höher als woanders.

    Der niedrigste Preisbereich für das Legen von Fliesen pro m 2 liegt bei ungefähr 30 Euro: Diese Kosten kommen in der Regel dann zustande, wenn der Handwerker die Fliesen klebt, kein aufwändiges Muster zu erstellen ist und wenig Zuschneidearbeit anfällt.

    Komplizierte Muster wie Dekorbänder, Diagonalen und Mosaiken erhöhen die Kosten pro m2. Auch das Verlegen im Mörtelbett kostet mehr: Hierbei ist zwischen 35 und 60 EUR alles möglich.

    Eine Treppe mit Fliesen zu belegen ist ebenfalls mit einem hohen Zeitaufwand verbunden. Hier wird der Fliesenleger wahrscheinlich seine Kosten nicht pro m 2 veranschlagen, sondern einen Stundenlohn fordern oder einen Pauschalpreis vereinbaren.

    Nicht nur Fliesen legen: Zusatzkosten zum Quadratmeterpreis

    Der Fliesenleger stellt allerdings zumeist nicht nur das Legen der Fliesen pro m 2 in Rechnung, sondern auch diverse Zusatzarbeiten und Materialien. Ein Posten in der Rechnung ist in der Regel die Anfahrt.

    Normalerweise fallen außerdem diverse Vorbereitungsarbeiten vor dem Legen der Fliesen an. Viele Handwerker berechnen für das Spachteln und Grundieren der Flächen einen Preis pro m2, in Abhängigkeit vom Vorzustand der Fläche.

    Für Silikon- und Acrylfugen nehmen die meisten Handwerker etwa zwischen 1 Euro und 1,50 EUR je Meter. Das Verlegen von Sockel-, Schwellen- und Kantenleisten kostet ungefähr 5 EUR je Meter.

    Auch das vom Fliesenleger verwendete Material bildet einen Posten auf der Rechnung, dazu gehören zum Beispiel: Mörtel oder Kleber, Acryl oder Silikon, Verfugungsmasse, Spachtelmaterial und Wandgrundierung.

    Fliesen legen: 2 Beispielprojekte im Vergleich

    Beispiel 1: Einfaches Fliesenlegen in der Küche, ohne Muster

    Ein Wohnungseigentümer lässt in seiner Küche Fliesen legen. Um die Kosten zu senken, hat er die insgesamt 55 m2 große Wand- und Bodenfläche bereits von den alten Fliesen befreit.

    Er beauftragt den Fliesenleger, die Fliesen in ein Mörtelbett zu legen. Außerdem wünscht der Auftraggeber eine sehr schlichte Raumgestaltung ohne aufwändiges Muster. Der Handwerker berechnet einen Quadratmeterpreis von 37 EUR.

    Beispiel 2: Fliesen verlegen in der Küche mit Diagonalmuster und Dekoband

    Ein anderer Wohnungseigentümer, mit einer ebenso großen Küche, möchte seinen 55 qm großen Küchenboden und den Fliesenspiegel mit einem Diagonalmuster inklusive Dekoband im Mörtelbett belegen lassen. Die alten Fliesen sind schon entfernt.

    Der Handwerker veranschlagt für diese aufwändige und zeitintensive Arbeit 55 EURo pro m2, hinzu kommen diverse individuelle Zusatzleistungen und Materialkosten.

    Fliesen legen lassen und Kosten sparen

    Wenn der Arbeitsaufwand für den Fliesenleger steigt, dann steigen auch die Kosten. Viel Geld sparen kann der Auftraggeber, indem er auf aufwändige Muster verzichtet, doch das ist nicht jedermanns Sache.

    Effektiv Kosten senken können Sie, indem Sie dem Handwerker möglichst viele Zusatzarbeiten abnehmen: Bereiten Sie den Untergrund für die Fliesen selbst vor, sodass er fest, sauber und tragfähig ist.

    Eventuell können Sie die Fliesen auch selbst verfugen oder die Silikonabdichtungen spritzen. Die Türblätter auf die passende Höhe zu hobeln, muss auch nicht unbedingt Aufgabe des Fliesenlegers sein.

    Ein solches Angebot benötigt natürlich eine möglichst konkrete Basis: Sprechen Sie alle anfallenden Arbeiten vorher auf der Baustellenbesichtigung genau miteinander durch!

    Autorin: Yvonne Salmen – Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr

    Stundenpreis fliesenleger

    Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 35Ђ/mІ Fliesenleger??

    hab ein anderes angebot von 18 – 20Ђ die Stunde. was mich dabei stцrt ist dieser stundenpreis, man kann ja dabei ordentlich einfahren, oder?

    bin schon gespannt auf eure meinungen

    es handelt sich beim angebot von 35Ђ/mІ zwar um eine firma, allerdings ohne rechnung.

    wie viel kommt eigentlich noch an materialkosten dazu? hat wer von euch eine ahnung? bei schiefer muss man ja einen teuren flex-kleber (?) verwenden.

    bei der firma die wir anbieten haben lassen, hдtte der m2 sogar ьber 40 euro gekostet. allerdings mit kleber und fugenmasse und allem drum und dran.

    deine rechnung stimmt allerdings auch nicht.

    autos + alle nebenkosten, bьro, sekretдrin, bьromaterial, internetauftritt, visitenkarten, versicherungen, die zeit fьr planungen/beratungen mit kunden, die dann doch woanders kaufen, etc. etc.

    damit mьssen auch alle andere dinge abgedeckt werden: autos + alle nebenkosten, bьro, sekretдrin, bьromaterial, internetauftritt, visitenkarten, versicherungen, die zeit fьr planungen/beratungen mit kunden, die dann doch woanders kaufen, etc. etc.

    Von 52 Arbeitswochen hat er 5 Wochen Urlaub, durchschnittlich 2 Wochen Krankenstand und 2 Wochen Feiertage, er arbeitet also nur 43 Wochen im Jahr. Die Arbeitswoche kostet dem Arbeitgeber also ca. 1060 Euro, die Arbeitsstunde somit ca. 28 Euro. Wenn man dann noch 20% Gemeinkosten und 30% Gewinnaufschlag einberechnet kommt man auf ca. 43 Euro pro Stunde. So, jetzt wдre noch die Umsatzsteuer in Hцhe von 20% zu berьcksichtigen, also ca. 51 Euro pro Stunde (bzw. 25,50 Euro pro Quadratmeter wenn man von 2 Quadratmeter pro Stunde ausgeht) und das scheint mir ein gerade noch fairer Satz.

    Aber das Ergebnis ist traumhaft!

    Allerdings ist nix mit Rechnung fьr den Kredit und nix mit Reklamation. Das sollte man schon bedenken. Und der Ц Wirtschaft dient es ebensowenig.

    35 Euro pro m2 wьrde ich auch nicht bezahlen.

    Kцnnt ihr keine Pauschale ausmachen?

    hab ein anderes angebot von 18 – 20Ђ die Stunde. was mich dabei stцrt ist dieser stundenpreis, man kann ja dabei ordentlich einfahren, oder?

    bin schon gespannt auf eure meinungen

    Nur so ein Richtwert nach oben: beim Hornbach zahlt man fьrs Fliesenlegen nach Besichtigung € 26 inkl./m2.

    werden jetzt wahrscheinlich eine andere firma nehmen. diese ist zwar angemeldet, holt sich aber immer die leute die sie brauchen aus polen, geht also alles auf rechnung. mein einziges problem war das mit den stundenlohn, kosten 18 – 20Ђ, wenn du da eine

    "owezahrerpartie" erwischst, na dankeschцn.

    ein freund von mir hat mit diesen leuten schon oft zusammengearbeitet und ist voll zufrieden. bin schon mдchtig gespannt, wie bei so vielen anderen sachen beim hausbau auch :rolleyes:!

    Fliesenleger: die Preise pro Quadratmeter

    Die Preise für Fliesenleger variieren: Zum Beispiel spielt die Region der jeweiligen Baustelle eine große Rolle, denn Handwerker verlangen in der Regel dort höhere Preise, wo die Lebenshaltungskosten hoch liegen. Mit welchen Preisen für den Fliesenleger müssen Sie konkret rechnen?

    Das kostet ein Fliesenleger

    Ihre Fliesen sollen einfach mit der Wand oder dem Boden verklebt werden und Sie wünschen auch kein besonderes Muster? Ihr Raum ist schlicht rechteckig? Dann können Sie mit Preisen von 25 bis 30 EUR pro Quadratmeter für den Fliesenleger rechnen.

    Fliesen ins dickschichtige Mörtelbett zu legen, wird Sie etwa zwischen 40 bis 60 EUR pro Quadratmeter kosten. Das Fliesen im Dünnbett liegt bei ungefähr 35 bis 50 EUR je Quadratmeter.

    Wenn Sie ein aufwändiges Muster wünschen, dann wird der Fliesenleger ungefähr 5 bis 10 EUR auf den Quadratmeterpreis aufschlagen – je nachdem, wie kompliziert die Ausführung ist.

    Für das Abspritzen der Fugen mit Silikon oder Acryl veranschlagen die meisten Fliesenleger einen Preis von ca. 1 EUR pro Meter, dasselbe gilt für Kantenschienen. Für das Anbringen von Sockelleisten rechnen Sie mit 5 EUR je Meter.

    Fallbeispiel

    Ein Hausbesitzer möchte seinen großen Flur mit Fliesen belegen lassen, er entscheidet sich für ein Mosaikmuster im Dünnschichtmörtel. Der Flur ist längsrechteckig und etwa 40 qm groß, der Handwerker verlangt 45 EUR pro Quadratmeter.

    Rundherum soll der Fliesenleger eine Sockelleiste aus demselben Material wie das der Bodenfliese anbringen. Bevor die Arbeit beginnen kann, muss de Handwerker den Boden säubern, schleifen, spachteln und grundieren.

    Außerdem hobelt der Fliesenleger drei angrenzende Türblätter ab, um sie dem neuen Bodenniveau anzugleichen. Er berechnet einen Stundenlohn von 50 EUR.

    Kostenliste:

    Preisfaktoren

    Um Ihre Kosten für den Einsatz des Handwerkers im Voraus abschätzen zu können, müssen Sie die Faktoren für die unterschiedlichen Preisgestaltungen von Fliesenlegern bedenken.

    • Regionale Unterschiede: Wohnen Sie in einer teuren Großstadt, wie zum Beispiel München oder Hamburg, müssen Sie bei allen in diesem Artikel genannten Preisen mit einem Preisaufschlag rechnen. Im ländlichen Raum sind die Preise für Fliesenleger eher moderat.
    • Art der Fliesen: Großformatige Platten zu verlegen, geht in der Regel schneller von der Hand, als kleinformatige Fliesen anzubringen. Fliesensorten mit komplizierter Form, die bereits auf ein bestimmtes Muster angelegt sind, bewirken ebenfalls einen höheren Preis.
    • Verlegungsart: Natursteinplatten müssen normalerweise in ein dickschichtiges Mörtelbett gelegt werden, dessen Erstellung Zeit und somit Geld kostet. Ein dünnschichtiges Mörtelbett für filigranere Fliesen ist deutlich günstiger – und das Kleben mit Fliesenkleber besitzt den geringsten Preis.
    • Fliesenmuster: Ein aufwändiges Muster zu legen ist zeitaufwändig, der Preis für den Fliesenleger steigt. Mosaike, Bordüren und unterschiedliche Fliesenverbandsysteme sehen schön aus – und sie haben ihren Preis.
    • Raumformat: Ein Raum mit vielen Nischen oder auch eine Treppe bewirkt viel Maß- und Schneidearbeit für den Fliesenleger. Die Preise für eine solche Präzisionsarbeit liegen naturgemäß höher.

    Zusatzarbeiten und Material

    Der Preis für den Fliesenleger besteht nicht nur aus den reinen Arbeitskosten für das Verlegen der Fliesen. Oftmals fallen Zusatzarbeiten an, die Sie auf jeden Fall mit bedenken sollten.

    • Vorbereitungsarbeiten: In vielen Fällen leistet der Handwerker einige Vorarbeiten, bevor er mit dem Fliesenlegen beginnt. Vielleicht muss er zunächst noch die Fläche säubern, spachteln und grundieren. Oder er beseitigt alte Fußbodenreste.
    • Fugen dichten: Silikonfugen sind in Feuchträumen unabdingbar, manchmal reicht auch eine Abdichtung mit Acryl. Doch immer dann, wenn der Fliesenleger zu Kartusche greifen muss, steigt selbstverständlich der Preis.
    • Kantenschienen setzen: Auch das Setzen von eventuellen Kantenschienen sollten Sie in Ihre Rechnung mit einbeziehen, denn hierbei handelt es sich um eine Zusatzarbeit für den Fliesenleger.
    • Anfahrtskosten: Die meisten Fliesenleger nehmen eine Anfahrtspauschale, die unterschiedlich hoch ausfallen kann. Kommt der Handwerker nicht aus der direkten Nähe, müssen Sie durchaus mit einem Preis von 60 EUR für die Anfahrt rechnen.
    • Materialkosten: Auch, wenn Sie bereits die Fliesen gekauft haben, stellt der Fliesenleger noch diverse Materialien in Rechnung. Hierzu gehören:

    Grundierung, Mörtel oder Kleber

    Silikon oder Acryl

    So können Sie Kosten sparen

    Gewisse einfache Zusatzarbeiten selbst zu erledigen, spart Geld: Wenn der Fliesenleger in unserem Fallbeispiel einen glatten, tragfähigen und grundierten Untergrund vorgefunden hätte, wäre die Rechnung für den Hausbesitzer etwa 280 EUR Arbeitslohn plus 60 EUR Anfahrtskosten niedriger ausgefallen.

    Besonders wichtig ist es, dass der Handwerker sowohl die Baustelle als auch die Fliesen in Augenschein nimmt, um den Preis möglichst genau berechnen zu können. Er sollte selbst alles ausmessen und Sie ausführlich beraten.

    Autorin: Yvonne Salmen – Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr

    Источники: http://www.hausjournal.net/fliesen-legen-kosten-m2, http://www.parents.at/archive/index.php/t-379090.html, http://www.hausjournal.net/fliesenleger-preise

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here