Rolladen nachträglich einbauen

    0
    8

    Rolladen einbauen mit der richtigen Anleitung

    Um einen Rolladen in eine bestehende Tür- oder Fensternische einzubauen, ist ein Aufsatzrolladen die richtige Wahl. Dafür muss allerdings Tür oder Fenster vorher ausgebaut werden und Platz für den Rolladenkasten geschaffen werden. Einfacher ist die Montage eines Vorsatzrolladens.

    Bedienung und Bearbeitungswerte

    Ein Aufsatzrolladen wird gerne wegen seiner optischen Unauffälligkeit gewählt. Die Führungsschienen befinden sich direkt am Rahmen von Tür oder Fenster. Vor dem Einbauen muss allerdings der Sturz über Fenster oder Tür ausgestemmt werden, um Platz für den Rolladenkasten zu schaffen. Ist das wegen der Baustatik oder des Aufwands nicht möglich, reduziert sich die Fenster- oder Türfläche entsprechend.

    Der Vorsatzrolladen wird seiner Bezeichnung folgend vor die Tür oder das Fenster gesetzt. Der meist montierfertige Bausatz wird meist an der Außenwand neben dem Rahmen verschraubt. Der Rolladenkasten steht nach außen ab. Vorteil dieser Konstruktion ist die nicht notwendige zusätzliche Dämmung oder Abdichtung, da keine Hohlräume, undichten Stellen oder Kältebrücken entstehen.

    Vorsatzrolladen selber einbauen

    • Armierung aus Holzwolle
    • Leichtbauplatten
    • Armierungskleber
    • Fertigputz
    • Vorsatzrolladen-Bausatz
    • Bohrmaschine
    • Steinbohrer
    • Akkuschrauber
    • Außenwanddübel
    • Rostfreie Schrauben (wenn nicht im Bausatz enthalten)
    • Wasserwaage
    • Lotschnur
    • Eventuell Metallsäge
    • Eventuell Leiter oder Gerüst
    • Helfer

    1. Breite ausmessen

    Messen Sie das Außenmaß des Tür- oder Fensterrahmens aus. Es entspricht der Mindestbreite des Rolladens. Dazu müssen Sie die Breite der Führungsschienen von üblicherweise elf Zentimetern aufaddieren.

    2. Höhe ausmessen

    Bei der Montage auf den Rahmen ergibt such die Rolladenhöhe aus der Rahmenhöhe abzüglich der Rolladenkastenhöhe. Beim auf das Mauerwerk aufgesetzten Vorsatzrolladen müssen Sie die Höhe des Kastens dazu addieren.

    3. Befestigungslöcher bohren

    Messen Sie entsprechend Herstellerangabe des Bausatzes die Position der beiden oberen Eck-Bohrlöcher aus. Sorgen Sie mit der Wasserwaage für die gleiche Lochhöhe. Bohren Sie mithilfe der Lotschnur die seitlichen Löcher für die Führungsschienen exakt untereinander.

    4. Rolladen montieren

    Setzen Sie oder besser Ihr Helfer den nach Herstellerangabe zusammenmontierten Bausatz auf das Mauerwerk auf und verschrauben Sie den Rolladen von oben nach unten.

    Rolläden nachträglich einbauen

    Die Gründe, weshalb Rolläden nachträglich eingebaut werden sollen, sind vielfältig. Welches System infrage kommt, hängt dagegen von bestimmten Faktoren ab, die durch die individuellen Gegebenheiten beeinflusst werden. Außerdem spielen Rolläden unter Umständen auch eine Rolle in Bezug auf die Energieeinsparverordnung (EnEV). Daher haben wir nachfolgend nützliche Informationen für Sie zusammengestellt, was Sie beim nachträglichen Einbau von Rolläden berücksichtigen sollten.

    Viele Gründe sprechen für Rolläden

    Die Gründe, Rolläden nachträglich einzubauen, sind wirklich vielschichtig. Entweder hat sie der Bauherr während des Hausbaus nicht eingeplant oder es wurde ein Bestandsobjekt ohne Rolläden erworben. Aber auch Mieter, die aus einer Wohnung mit Rolläden in eine neue Wohnung ohne Rolläden ziehen, missen den Komfortgewinn oftmals.

    Unterschiede zwischen Systemen

    Bei angemieteten Objekten müssen Sie jedoch zunächst mit dem Vermieter klären, ob er Ihnen gestattet, Rolläden einzubauen. Unabhängig davon, welches System Sie einbauen wollen, stellt der Eingriff eine Veränderung der Bausubstanz dar – und der ist über Ihre Mieterrechte nicht gedeckt.

    Wie eben angeschnitten, gibt es unterschiedliche Rolladensysteme.

    • Aufsatz- oder Aufbaurolläden
    • Vorsatz- oder Vorbaurolläden

    Besonderheiten beim nachträglichen Rolladeneinbau

    Beim Aufsatzrolladen wird der Rolladenkasten in den Fenstersturz eingebaut. Die zu öffnende Revisionsklappe des Kastens ist dann raumseitig zugänglich. Allerdings bringt dieses System gerade unter den aktuellen Vorgaben der Energieeinsparung erhebliche Nachteile mit sich. Wärmebrücken entstehen hier sehr schnell, aber auch der Schalldämmschutz kann sich verschlechtern.

    Aufbaurolläden nachträglich einbauen

    Außerdem können Sie diese Rolläden nur dann nachträglich einbauen, wenn die Fensterstürze entsprechend hohl ausgebildet sind, der nachträgliche Einbau von Rolläden also schon während des Baus berücksichtigt wurde.

    Vorbaurolläden nachträglich einbauen

    Andernfalls stehen Ihnen Vorsatzrolläden zur Verfügung. Hier befindet sich der Rolladenkasten an der Außenseite des Gebäudes. Sie können den Kasten entweder oberhalb des Fensters (auf der Laibung) auf der Fassade oder in der Fensternische auf dem Fensterrahmen anbringen. Eine Montage auf dem Fensterrahmen kann jedoch die Glasfläche negativ verkleinern oder zu einer ungewollten Beschattung führen.

    Dafür zeichnen sich Vorbaurolläden durch zahlreiche Vorteile aus:

    • sie können in wärme- und schalldämmende Maßnahmen integriert werden
    • bessere Wärme- und Schalldämmung als ohne Rolläden (bei Altbauten ein wichtiger Aspekt)
    • kann auf eine Wärmedämmung montiert werden
    • nachträglicher Einbau unproblematisch

    Doch gerade in Bezug auf die Wärmedämmung sollten Sie auch beim Vorbaurolladen verschiedene Möglichkeiten berücksichtigen.

    • mit elektrischem Antriebsmotor (Rohrmotor) in der Rolladenwelle
    • mit Gurt (ob mechanisch oder elektrischer Gurtwickler, ist irrelevant)

    Bei Vorsatzrolläden ohne Gurt müssen Sie auch keine Öffnung für den Gurt ausbauen. Stattdessen müssen Sie den Rolladen nur für Leitungen für die Stromversorgung und gegebenenfalls für die Steuerung versehen. Die Öffnung für den Gurt kann nämlich bis zu 40 Liter Heizöl jährlich kosten.

    Fazit zum nachträglichen Einbau von Rolläden

    Die Vorteile von Vorsatzrolläden überwiegen gegenüber denen von Aufsatzrolläden. Selbst, wenn ein nachträglicher Einbau beim Hausbau bereits berücksichtigt wurde, kann es besser sein, wenn Sie den Rolladenkasten außen anbringen und den hohlen Fenstersturz (oder auch einen alten Rolladenkasten eines Aufbausystems) dämmen, um so die geforderten Werte der EnEV zu erreichen.

    Rolläden nachrüsten

    Nicht nur zahlreiche Bestands- und Altbauten besitzen keine Rolläden, auch bei Neubauten werden oftmals Rolläden nicht bedacht. Je nach individuellen Vorstellungen des Mieters oder Hausbesitzers werden aber Rolläden gewünscht. Welche Rolladensysteme Sie nachrüsten können und wo die Vor- und Nachteile liegen, haben wir im Anschluss für Sie zusammengestellt.

    Verschiedene Rolladensysteme zum Nachrüsten

    Grundsätzlich können Sie zwei verschiedene Systeme für Rolläden unterscheiden.

    • Aufbau- oder Einbau-Rolläden
    • Vorbau- oder Vorsatz-Rolläden

    Aufbau- oder Einbau-Rolläden nachrüsten

    Diese Rolläden können nicht immer ohne Weiteres nachgerüstet werden. Insbesondere die Möglichkeiten für die Montage des Rolladenkastens sind ausschlaggebend. Bei Aufbau-Rolladen wird der Rolladen quasi oberhalb des Fensters in den Fenstersturz integriert. Das setzt aber voraus, dass der Fenstersturz entsprechend hohl ausgebildet sein muss.

    Doch wird selbst beim Großteil von Neubauten kein nachträglicher Einbau von Rolläden berücksichtigt. Denn durch die Bauform des Fenstersturzes, die der Aufsatz-Rolladen benötigt, werden in vielen Fällen auch die Dämmwerte negativ beeinflusst. Selbst moderne Verglasungen sind heute hochwirksam dämmend, sodass sich durch den nachträglichen Einbau eines Aufbau-Rolladens nur mehr Nachteile ergeben würden.

    Vorbau- oder Vorsatz-Rolladen nachrüsten

    Anders die Möglichkeiten und auch Eigenschaften bei Vorbaurolläden. Diese lassen sich grundsätzlich an allen Gebäuden bzw. Fenstern und Türen nachrüsten. Jedoch können Sie auch hier verschiedene Systeme unterscheiden.

    • Vorbaurolladen, die auf den Fensterrahmen montiert werden
    • Vorsatzrolladen, die oberhalb des Fensters auf die Fassade montiert werden

    Sollen Vorsatzrolläden auf den Fensterrahmen montiert werden, verringert das die Höhe des eigentlichen Fensters. Das bedeutet nicht nur eine geringere Fensterglasfläche, sondern auch neue Fenster. Diese Variante nachzurüsten, ist daher nur beim Tausch bestehender Fenster empfehlenswert.

    Montage der Führungsschienen für den Rolladenpanzer

    Ansonsten bieten sie dieselben Vor- und Nachteile wie auch Vorbau-Rolläden, die Sie auf die Fassade nachrüsten. Der wohl deutlichste Nachteil ist die optische Veränderung der Fassadenfront. Die können Sie jedoch auch beeinflussen.

    • Führungsschienen, die außen auf der Laibung montiert werden
    • Führungsschienen, die in der Fensternische seitlich an der Laibung montiert werden
    • Führungsschienen, die direkt auf den Fensterrahmen montiert werden

    Vorsatzrolläden bieten zahlreiche Vorteile

    Welches System bei Ihnen verwendet werden kann, hängt natürlich wieder von den individuellen Gegebenheiten ab. Dafür bieten diese nachträglich montierten Rolläden auch einige Vorteile. Sie dämmen bestehende Fenster effizient ab. Dabei stellen sie einen Wärme- und Kältedämmschutz gleichermaßen dar.

    Bestands- und Altbauten prädestiniert für das Nachrüsten von Rolläden

    Im Winter schützen Sie das Fenster vor Kälte, im Sommer verhindern Sie ein Aufheizen des dahinterliegenden Raums durch abgesenkte Rolladen. Außerdem bieten diese nachgerüsteten Rolläden auch einen hervorragenden Schallschutz. Gerade bei Altbauten in belebten Städten sind diese nachträglich montierten Rolläden damit eindeutig ein Gewinn an Wohnkomfort.

    Источники: http://www.hausjournal.net/rolladen-einbauen-anleitung, http://www.hausjournal.net/rollaeden-nachtraeglich-einbauen, http://www.hausjournal.net/rollaeden-nachruesten

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelBetten selber bauen
    Nächster ArtikelFliesen verlegen video

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here