Rigipsplatte maße

    0
    18

    Rigips Einmannplatte für die Selbstmontage

    Einmannplatten haben ihren Namen daher, weil sie von einem Handwerker allein gerade noch verarbeitet werden können – zwei Hände sind dafür ausreichend. Ein-Mann-Platten gibt es in den Formaten 1500 x 1000 Millimeter mit 10 Millimeter Stärke, oder in längerer Form mit 2000 x 600 oder 2600 x 600 und 12, 5 Millimeter Stärke. Auf diese Art und Weise sind die Platten leichter handhabbar als die üblichen Formate mit zwischen 2 und 4 Meter Länge und einer Breite von 1,25 Meter. Zur Unterstützung für den Handwerker, der alleine arbeitet gibt es auch unterschiedliche Selbstmontage-Hilfen, ein Plattenheber erweist sich in jedem Fall als eine sehr wertvolle Unterstützung, weil die Platte so mit einer Hand bewegt und gehalten werden kann, und mit der freien Hand die Bedienung des Akkuschraubers möglich ist. Selbstmontage-Systeme fixieren die Platte provisorisch, damit sie dann beidhändig verschraubt werden kann.

    Plattengrößen und Ständerwerk

    Da bei Quermontage der Platten der Ständerabstand immer die halbe Plattenlänge betragen sollte, wirken sich unterschiedliche Plattengrößen unter Umständen auf das benötigte Ständerwerk aus. Besonders Platten in der Länge von 2,60 Metern verleiten aber natürlich dazu, sie vertikal einzusetzen. Hier werden dann aber – das ergibt sich schon rechnerisch, bei Einmannplatten engere Ständerabstände nötig, als wenn man GK-Einmann-Platten mit 1500 x 1000 Millimetern quer montiert. Es empfiehlt sich, zuvor beide Plattengrößen anhand von zwei Zeichnungen zu vergleichen, damit Sie die für Sie günstigere Variante ermitteln können, vertikale Platten in Raumhöhe sind weitaus schneller montiert. Die Option, statt der Einmannplatten unter Umständen „große“ Rigipsplatten mit höherer Breite zu verwenden, bleibt dann auch immer noch – im Allgemeinen kann man Platten mit der doppelten Breiten auch immer noch gut handhaben, wenn sie erst einmal auf Raumhöhe zugeschnitten sind. Für abgehängte Decken empfehlen sich aber immer die kleineren Formate, wenn man allein arbeitet.

    Keine Unterschiede zu anderen Trockenbauplatten

    Einmannplatten sind lediglich eine Größenklasse – die Platten selbst sind genauso aufgebaut wie die größeren Formate, und werden auch genauso verarbeitet. Es gibt auch Feuchtraumplatten und Dämmplatten im Einmannplatten-Format, gerade beim Verkleben sind kleine Formate meist wesentlich besser zu handhaben.

    Rigips Maße – Diese Größen gibt es!

    GK-Platten gibt es je nach Hersteller in zahlreichen unterschiedlichen Formaten. Die Standard-Formate sind dabei Längen von zwischen zwei und vier Meter und eine standardmäßige Breite von 1250 Millimeter. Am häufigsten findet man Platten mit 2000 x 1250 oder mit 2600 x 1250, weil diese Maße für den Innenausbau optimal sind, und auch am wenigsten Ständerwerk benötigen. Sondergrößen haben aber auch eine verringerte Breite von lediglich 90 cm oder 60 cm, um leichter handhabbar zu sein. Bei der Plattenstärke sind im Innenausbau vor allem 9,5 Millimeter oder 12,5 Millimeter gebräuchlich, daneben findet man oft auch Stärken von 15, 18, 20 oder 25 Millimeter. Es gibt auch besonders dünne, sogenannte flexible GK-Platten mit lediglich 6,5 Millimeter Stärke, allerdings sind sie eher selten anzutreffen.

    Einmannplatten

    Einmannplatten sind in der Breite reduziert, damit sie ein einzelner Handwerker auch noch leicht handhaben kann, sie haben üblicherweise eine Breite von lediglich 60 cm bei gleicher Länge wie die Standardplatten. Daneben sind auch Kleinplatten im Format von 1500 x 1000 mm sehr verbreitet. Sie sind am leichtesten zu transportieren, zu handhaben und zu montieren. Es gibt sie in der Regel am häufigsten in der Stärke von 9,5 und 12,5 Millimetern.

    Maße und Preise

    Die günstigsten Platten sind in der Regel in den großen Standardformaten verfügbar. Da man aber von jeder Plattengröße unterschiedlich viele Platten benötigt, und bei unterschiedlichen Formaten auch der Verschnitt unterschiedlich groß ist, lohnt sich oft ein Vergleich zwischen unterschiedlichen Plattengrößen der jeweiligen Hersteller, gerade bei großen Projekten kann man dabei durchaus sparen. Das Handling von großen Plattenformaten, die nicht als Einmannplatten ausgelegt sind, gelingt, wenn man allein arbeitet auch oft gut mit sogenannten Selbstmontage-Sets oder Einmann-Montagesets. Es müssen also nicht unbedingt Einmann-Platten sein, auch wenn man alleine arbeitet.

    Rigipsplatten – Größen/Maße und Preise

    Die tragende Konstruktion eines Gebäudes gibt die Grenzen des Innenraums vor. Tragende Wände oder Stützen können nicht mehr entfernt werden und müssen in die Innenarchitektur eines Gebäudes integriert werden. Dazu sind Stellwände aus Gipskartonplatten ein bewährter Weg.

    Trennen und Verkleiden

    Rigipsplatten haben zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Sie haben gegenüber gemauerten und verputzten Innenwänden den Vorteil, dass sie einfacher und preiswerter zu bauen sind. Deshalb ist eine häufigste Verwendung die Errichtung von Trennwänden. Mit Rigipsplatten lassen sich große Räume in mehrere Zimmer aufteilen, lange Flure durch einen weiteren Raum erweitern oder Nischen und Abstellkammern in bestehenden Räumen einrichten.

    Ebenso häufig werden Gipskartonplatten für Verkleidungszwecke verwendet. Die Umgestaltung eines Dachbodens zu nutzbarem Wohnraum ist ohne eine Verkleidung der Sparren aus diesem Material kaum möglich. Ebenso lassen sich Holzwände, schief gemauerte oder schlecht verputzte Wände durch eine Schale aus Gipskartonplatten begradigen und sich optisch an die Wünsche der Bewohner anpassen.

    Vor- und Nachteile

    Die Vorteile einer Stellwand aus Gipskartonplatten ist, dass sie sehr preiswert und einfach aufzubauen ist. Obwohl es zahlreiche Unterschiede bei Größen, Maßen und Preise gibt, sind sie in jedem Fall preiswerter als eine gemauerte und verputzte Wand. Das gilt umso mehr, als dass für das Einbauen einer Zwischenwand aus Mauersteinen der Boden in der Regel aufgestemmt und der Estrich bis zum Rohbau-Fußboden entfernt werden muss. Diese Arbeiten entfallen beim Errichten einer Trockenbauwand, die wegen ihrer einfachen Errichtung und ihrem niedrigen Gewicht deshalb auch „Leichtbauwand“ genannt wird.

    Der Einbau einer Trockenbauwand aus Rigipsplatten ist zudem eine sehr saubere Angelegenheit: Alle anfallenden Abfälle können leicht eingesammelt und entsorgt werden. Die durch das Zuschneiden und Brechen der Rigipsplatten entstehenden Stäube sind ungefährlich und leicht zu entsorgen. Eine Rigipsplatte bietet zudem – vor allem gegenüber unverkleideter Strukturen im Haus – einen gewissen Brandschutz. Ein Dachstuhl, in dem ein Feuer ausbricht, ist unverkleidet deutlich schneller komplett in Flammen, als wenn seine Sparren mit Gipskartonplatten verkleidet wären. Der Gips an sich ist nicht brennbar und das Trägermaterial aus Papier bzw. Karton ist brandtechnisch zu vernachlässigen. Allerdings ist der Gips kein guter Isolator, weshalb die Wärme eines Feuers durchgeleitet wird. Eine Verkleidung aus Gipskarton wirkt deshalb zwar brandverzögernd, ein vollwertiger Brandschutz ist sie jedoch nicht.

    Handelsübliche Trockenbauplatten

    Die Preise für Trockenbauplatten richten sich nach ihrer Größe, ihrer Dicke und ihrer zusätzlichen Funktionen. Trockenbauplatten sind normalerweise hellgrau gefärbt. Feuchtraum-Trockenbauplatten sind dagegen hellgrün, um sie leicht unterscheiden zu können. Diese Platten haben eine zusätzlich Imprägnierung, die ein Einsickern und ein Vollsaugen mit Flüssigkeit verhindert. Neben der Imprägnierung kann eine Trockenbauplatte bereits mit einer Wärmeschutzschicht versehen sein. Diese besteht in der Regel aus einer aufgeklebten Hartschaumplatte.

    Alle Rigipsplatten werden in Standard-Normalmaßen und im sogenannten „Einmannplatten-Format“ angeboten. „Einmann-Platten“ sind schmaler und leichter. Sie können deshalb – wie ihr Name es besagt – mit nur einer Arbeitskraft verarbeitet werden. Dies ist sehr praktisch, wenn man keine Hilfe hat. Der Mehraufwand und die Mehrkosten durch die Halteschrauben sind dabei vernachlässigbar. Die Breite einer normalen Standard-Gipskartonplatte ist 90 cm, die Einmannplatte ist 60 cm breit.

    Die verschiedenen Gipskartonplatten

    Hier sind ein paar gegenwärtigen marktüblichen Preise für Rigipsplatten. Am aussagekräftigsten sind immer Quadratmeterpreise, da sich diese am einfachsten miteinander vergleichen lassen:

    • Rigipsplatte Miniboard
      • Dicke: 12,5 mm
      • Länge/Breite: 1200 x 600 mm
      • 3,97 EUR pro m²
    • Rigipsplatte Multiboard
      • Dicke: 12,5 mm
      • Länge/Breite: 1250 x 900 mm
      • 5,73 EUR pro m²
    • Gipskarton-Einmannplatte imprägniert / Feuerschutz
      • Dicke: 12,5 mm
      • Länge/Breite: 2000 x 600 mm
      • 4,79 EUR pro m²
    • Gipskarton-Einmannplatte
      • Dicke: 12,5 mm
      • Länge/Breite: 2600 x 600 mm
      • 2,46 EUR pro m²
    • Rigipsplatte Feuerschutz
      • Dicke: 12,5 mm
      • Länge/Breite: 2000 x 1250 mm
      • 2,84 EUR pro m²
    • Gipskarton-Verbundplatte
      • Dicke: 9,5 mm)
      • Länge/Breite: 2500 x 1250 mm
      • 5,60 EUR pro m²
    • Gipskarton-Verbundplatte
      • Dicke: 12,5 mm
      • Länge/Breite: 2500 x 1250 mm
      • 6,27 EUR pro m²
    • Gipskarton-Einmannplatte imprägniert
      • Dicke: 12,5 mm
      • Länge/Breite: 2600 x 600 mm
      • 4,10 EUR pro m²
    • Rigipsplatte Feuerschutz
      • Dicke: 15 mm
      • Länge/Breite: 2000 x 1250 mm
      • 3,50 EUR pro m²
    • Rigipsplatte imprägniert
      • Dicke: 12,5 mm
      • Länge/Breite: 2500 x 1250 mm
      • 4,02 EUR pro m²
    • Rigipsplatte
      • Dicke: 12,5 mm
      • Länge/Breite: 2500 x 1250 mm
      • 2,30 EUR pro m²
    • Gipskarton-Formplatte
      • Dicke: 6,5 mm
      • Länge/Breite: 2500 x 900 mm flexible GK-Platte
      • 6,45 EUR pro m²

    Wie man sieht, können die Preisunterschiede durchaus 100-200% betragen. Eine ganz normale Gipskartonplatte ist ab 2,30 Euro erhältlich, eine Verbundplatte kostet mit 6,27 Euro schon drei Mal so viel. Dafür hat diese Platte bereits einen Wärmeschutz integriert, der, je nach Anwendung, sonst aufwändig selbst hergestellt werden müsste.

    Eine Gipskartonplatte ist jedoch nur ein Element einer Leichtbauverschalung. Für eine Sparrenverkleidung ist zum Verarbeiten der Rigipsplatten zumindest eine Querlattung notwendig. Eine Stellwand kann auch mit einer Holzbalkenkonstruktion errichtet werden. Üblich sind dafür aber Blechprofile, die speziell auf diese Anwendung entworfen werden

    Zubehör und Werkzeug

    Eine Dachlatte als Träger für eine Sparrenverkleidung kostet ab ca. 1 Euro pro laufendem Meter. Deutlich teurer, jedoch auch deutlich praktischer und sinnvoller sind die Trägerprofile für Leichtbauwände.

    Diese Profile bestehen aus zwei Komponenten: Die Horizontal-Komponenten werden an Fußboden und Decke verschraubt. Es sind ganz einfache U-Profile aus verzinktem Stahlblech. Diese Profile haben keine besonders starke Querstabilität und können leicht verformt werden. Es gibt sie in verschiedenen Breiten, damit Trockenbauwände mit Wärmedämmmatten gefüllt werden können. Passend dazu werden die Aussteifungsprofile eingesteckt. Diese sind deutlich stabiler und verwindungssteifer.

    Profile für die Trockenbauwand und zum Decke abhängen

    Überblick über die im Trockenbau verwendeten Profile und ihre Maße:

    • CW-Profil (Falzhöhe 50 mm/ Breite: 50/75/100/125/150 mm/ Länge: 2,50 – 6,00 m):
      • ist ein C-förmiges Ständerprofil.
      • wird in das UW-Profil eingesetzt, um eine stabile Wand zu errichten.
      • hat H-förmigen Ausstanzungen für die Installation von Elektroleitungen.
      • Kosten: ab ca. 1,50 Euro/Meter
    • UW Profil (Falzhöhe 40 mm/Breite: 50-150 mm/ Länge: 4 m):
      • ist ein U-förmiges Rahmenprofil zum Einstecken in CW Profile.
      • Kosten: ab ca. 3,50 Euro/Meter
    • CD-Profil (Falzhöhe 27 mm/ Breite: 60 mm/ Länge: 1,190/ 2,60/ 3,10/ 4,0 m)
      • ist ein C-förmiges Profil, das zum Abhängen von Decken dient.
      • Kosten: ab ca. 5,50 Euro/Meter
    • UD-Profil (Falzhöhe 27 mm/ Breite: 60 mm/ Länge: 1,190/ 2,60/ 3,10/ 4,0 m):
      • ist ein U-förmiges Profil
      • wird für den Wandanschluss abgehängter Decken verwendet.
      • Kosten: ab ca. 0,60 Euro/Meter
    • UA-Profil (Falzhöhe 40 mm/ Breite: 48/73/98 mm/ Länge: 2,50/ 2,60/ 2,75/ 3,00/ 3,25/ 3,50/ 3,75/ 4,00/ 4,50/ 5,00/ 6,00 m):
      • Aussteifungsprofil wird als Türpfosten für stabile Konstruktionen (z.B. Türen) verwendet.
      • Kosten: ab ca. 3,60 Euro/Meter

    Die Halteschrauben kosten ca. 1 Cent pro Stück. Sie werden nur kartonweise abgegeben und können großzügig eingesetzt werden. Sie sind sehr scharf und spitz. Damit lassen sie sich leicht mit einem Akkuschrauber verarbeiten. Ein Tipp dazu: Das Drehmoment des Akkuschraubers sollte auf 1/3- bis maximal 1/2 der vollen Stärke eingestellt werden. Man verhindert damit, dass die Schraube durch die ganze Platte durchgebohrt wird. Die Verschraubung verliert an dieser Stelle einen großen Teil ihrer Festigkeit und kann schlimmstenfalls ein großes Bruchstück aus der Rigipsplatte herausbrechen.

    An Werkzeugen wird für die Errichtung einer Trockenbauwand benötigt:

    • 1 x Wasserwaage: Ca. 30 Euro (zum Anreißen und Anlegen)
    • 1 x kleiner Winkelschleifer: Ca. 100 Euro
    • 1 x Akkuschrauber: Ca. 100 Euro
    • 1 x Spachtel: Ca. 5 Euro
    • 1 x Maßband/Zollstock: Ca. 5 Euro
    • 1 x Bleistift: Ca. 1 Euro
    • 1 x kleine Schüssel zum Anrühren von Gips: Ca. 1 Euro
    • 1 x Teppichmesser: Ca. 5 Euro

    Zum Errichten der Trockenbauwände gehört das anschließende Verspachteln der Stöße und Schraublöcher mit Gips. Dieser ist für ca. 7 Euro pro Sack erhältlich

    • genau planen und dabei die unterschiedlichen Typen von Rigipsplatten berücksichtigen
    • Akkuschrauber nicht zu stark einstellen
    • Einmannplatten sind erheblich einfacher zu verarbeiten als Rigipsplatten in Normalmaßen
    • Vorsicht beim Hantieren mit dem Teppichmesser!

    Источники: http://www.hausjournal.net/rigips-einmannplatte, http://www.hausjournal.net/rigips-masse, http://www.talu.de/rigipsplatten-groessen/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here