Rigips im badezimmer

    0
    11

    Feuchtraum Rigips im Badezimmer

    In Feuchträumen müssen Wände und Wandverkleidungen besonders gegen hohe Luftfeuchtigkeit geschützt sein, andererseits müssen auch Bereiche mit Spritzwassergefahr entsprechend abgedichtet werden, um Feuchtigkeit in Wand und Decke und damit die Gefahr der Schimmelbildung zu vermeiden. Beim Trockenbau gibt es dafür spezielle imprägnierte Gipskartonplatten, sogenannte GK(B)I-Platten. Sie sind kernimprägniert und können daher auch hoher Feuchtigkeit in der Luft auch widerstehen. Eine andere Bezeichnung ist auch Typ H2 nach EN 520 EU. Preislich liegen imprägnierte Rigips-Platten meist deutlich teurer als herkömmliche Rigipsplatten. Eine besondere Plattenart ist die Glasroc H von Rigips – sie ist das Gipskarton-Pendant zu Zementbauplatten, aber wesentlich leichter, billiger und auch weniger schwierig zu verarbeiten als diese. Da sie nicht nur hydrophobiert, sondern auch feuerhemmend ist kann sie auch in öffentlichen Bereichen eingesetzt werden.

    Bäder sind nicht immer Feuchträume im bautechnischen Sinn

    Eine Vorschrift oder eine gängige Praxis, tatsächlich im Bad und Küche immer durchgehend Feuchtraumplatten zu verwenden, gibt es nicht. Auch Bäder und Küchen sind nicht immer Räume mit ständig hoher Feuchtigkeitsbelastung, erst recht nicht, wenn sie gut durchlüftet sind. Unter Umständen ist also ein Ausbau mit herkömmlichen Gipskartonplatten anstatt mit Feuchtraum Rigips durchaus denkbar. Spritzwassergefährdete Bereiche müssen ohnehin beim Feuchtraumausbau besonders geschützt und abgedichtet werden – diese Abdichtung mittels Flüssigdichtfolie im Spritzwasserbereich und imprägniertem Fugenspachtel verhindert ohnehin bereits wirkungsvoll, dass überhaupt Feuchtigkeit an die Platten kommt. Im Zweifelsfall kann man jedoch sogenannte grüne Rigipsplatten oder Feuchtraum-Rigips verwenden, insbesondere bei hohen Dampfbelastungen und im Bereich des Deckenausbaus.

    Abdichtung ist grundlegend wichtig im Feuchtbereich

    Neben imprägniertem Fugenspachtel und Flüssigdichtfolie, die ganz einfach auf die verfugten Platten aufgestrichen werden kann, sind auch Dichtbänder und Dichtmanschetten wichtige Hilfsmittel beim Vorbeugen gegen Feuchtigkeits- und Schimmelschäden. Die Ausführung der Abdichtung muss möglichst sorgfältig und besonders exakt erfolgen, damit sie tatsächlich auch langfristig wirksam bleibt. Insbesondere an den Schnittkanten können auch imprägnierte Gipskartonplatten Feuchtigkeit aufnehmen, aus diesem Grund kommt der Verwendung von imprägnierter Fugenmasse besondere Bedeutung zu.

    Doppelbeplankte Ausführung für nachfolgendes Fliesen

    Experten raten auch eine Ausführung als Doppelbeplankung, das heißt dass entweder zwei Schichten Rigipsplatten angebracht werden, oder unter der Rigipsplattenschicht noch zusätzlich Spanplatten auf die Verlattung geschraubt werden, insbesondere dann, wenn später darauf gefliest werden soll. Das erhöht die Stabilität der Konstruktion.

    Rigips auf Fliesen kleben

    Man kann geflieste Wände auch ganz einfach mit Rigips-Platten verkleiden, ohne erst die Fliesen abschlagen zu müssen. Hier kann man sich eine Menge Aufwand ersparen, da nach dem Abschlagen der Fliesen erst der restliche Fliesenkleber entfernt werden müsste, die Wand danach geschliffen und neu angeputzt. Durch die Verkleidung der vorher gefliesten Fläche mit Rigips-Platten kann man einen sogenannten Trockenputz herstellen, was wesentlich zeitsparender und viel weniger arbeitsintensiv ist, als Fliesen von der Wand zu stemmen.

    Die Materialliste

    1. Schwamm
    2. alkalisches Reinigungsmittel
    3. Haftgrund
    4. Spachtel
    5. hochflexiblen Fliesenkleber
    6. eventuell Dübel und Schrauben

    Die Vorbereitung

    Damit Rigips auf die Fliesen geklebt werden kann, müssen diese erst von jeglichem Staub und Schmutz gründlich befreit werden. Am besten dafür eignen sich dafür alkalische Reinigungsmittel. Nachdem die Wand gründlich gereinigt ist, kann sie mit Haftgrund grundiert werden. Besonders bewährt haben sich hier Produkte wie der von Ceresit angebotene Haftgrund extrem.

    Glatt spachteln

    Nach dem Trocknen des Haftgrundes muss die Wand noch plan verspachtelt werden. Dafür verwendet man am besten Fliesenkleber. Beim Einkauf sollte man darauf achten, dass man am besten sogenannten hochflexiblen Fliesenkleber auswählt – die Verarbeitung geht damit wesentlich leichter. Je nach Produkt gibt es hier unterschiedliche Trocknungszeiten, in der Regel empfiehlt es sich aber, den Fliesenkleber über Nacht trocknen zu lassen um hier auf Nummer Sicher zu gehen.

    Rigipsplatten ankleben

    Genau wie beim Kleben von Rigips an herkömmliche Wände, also beim Trockenputzverfahren, kann auch hier die GK-Platte einfach auf den vorbereiteten Untergrund geklebt werden. Verwendet wird hier aber nicht Ansetzbinder, sondern eben Fliesenkleber. In der Regel hält das ausreichend gut, vor allem wenn Platten mit geringerer Stärke verwendet werden. Ansonsten kann man sie mit Dübel und Schrauben noch zusätzlich befestigen, meist ist das aber nicht nötig. Beim Verspachteln der Fugen beachten, dass in Feuchträumen nur imprägniertes Fugenspachtel verwendet werden darf und ein spritzwassergefährdeten Bereichen eine Flüssigdichtfolie aufgebracht werden muss.

    6 Alternativen zu Gipskartonplatten im Badezimmer

    Home → Badezimmer → 6 Alternativen zu Gipskartonplatten im Badezimmer

    Wer sein Badezimmer sanieren möchte, der kann nicht nur auf Gipskartonplatten Fliesen verlegen lassen.

    Es gibt zahlreiche weitere Möglichkeiten. In diesem Artikel stelle ich Ihnen 6 Alternativen vor. Eine zementgebundene Leichtbetonplatte, Fliesenbauplatten, Kalkzementputz, die Verlegung auf dem alten Mörtelbett der bereits bestehenden Wandfläche, das Dickbettverfahren und das Verlegeverfahren Fliesen auf Fliesen.

    Probleme mit Gipskartonplatten

    Oft erkennt man die Probleme mit Gipskartonplatten erst bei einem Wasserschaden im Badezimmer. Auch wenn die imprägnierten grünen Gipskartonplatten verlegt sind, können sich diese mit Wasser vollsaugen und verwerfen. Die Folge ist, dass sich die Fliesen von der Gipskartonplatte lösen oder die Fugen aufreißen. Selbst wenn der Fliesenleger die Gipskartonplatten fachmännisch mit einer Speerschicht (Flüssigfolie) abgedichtet hat, kann diese trotzdem von der Bodenfläche oder von der Rückseite Wasser ziehen. Feuchtigkeit zieht nach oben (Adhäsion). Diese Problematik ist auch oft in Duschbereichen zu beobachten, wenn zum Beispiel die Silikonfugen aufgerissen sind. Denn durch den kleinsten Riss kann Wasser hinter die Dusche laufen und in benachbarte Räume durchdringen.

    Alternativen zu Gipskartonplatten

    OSB Platten und Fermacell Powerpanel H²O

    Eine Alternative zu den Gipskartonplatten ist eine zementgebundene Leichtbetonplatte. Diese kann auf einer Unterkonstruktion befestigt werden. Alternativ kann diese auch auf einer vorher angebrachten OSB Platte geschraubt werden. Der Vorteil dieser Fermacell Powerpanel H²O Platte ist, dass diese ohne Gipsanteile hergestellt ist.

    Informationen zu dem H²O Powerpanel können Sie sich hier downloaden:

    Mittlerweile gibt es extrudierte Polystyrol Hartschaumplatten (Fliesenbauplatten). Diese sind bereits mit einem Gitexgewebe eingearbeitet und können an der Wandfläche (Mauerwerk) mit Mörtelbatzen angebracht werden. Diese Bauplatten gibt es in unterschiedlichen Formaten und Stärken und sind eine Alternative zu den Gipskartonplatten. Bei den Fliesenlegern sind Wedi Bauplatten & Lux Bauplatten sehr bekannt. Es gibt aber auch noch andere zahlreiche Hersteller die vergleichbare Bauplatten herstellen.

    Den Kalkzementputz gibt es in fertiger Sackware. Alternativ kann dieser auch selber angemischt werden. Allerdings sollte man dann auf das richtige Mischungsverhältnis (Zement : Kalk : Zuschlag = 1 : 2 : 9) achten. Ist der Kalkzementputz angerührt, kann dieser auf der Rohwand verputzt werden. Vor dem anbringen sollte ein Spritzbewurf auf dem Mauerwerk angebracht werden.

    Was früher oft üblich war, wird heute wegen der Großformatigen Fliesen und der aufwendigen Verarbeitung mit Mosaikbordüren oder Einlegern eher weniger angewendet. Die Rede ist vom Dickbettverfahren. Das Mörtelbett wird hierbei auf der Hinterseite der Fliese verteilt und diese anschließend mit einer Fliesenlegerkelle an die Wand geklopft.

    Mörtelbett unter den alten Fliesen

    Soll ein Badezimmer saniert werden und es befinden sich an der Wandfläche Fliesen die im Dickbettverfahren verlegt wurden, kann man die vorhandenen Wandfliesen vom Mörtelbett abstemmen. Anschließend kann dann das Mörtelbett für eine Dünnbettverlegung genutzt werden.

    Fliesen auf Fliesen kleben

    Wird eine staubfreiere Sanierung bevorzugt, kann man auch auf die vorhandenen Fliesen kleben. Die neuen Fliesen werden mit einem speziellen Fliesenkleber auf die alten Fliesen verlegt.

    Gipshaltige Untergründe sollten in Bereichen wo Feuchtigkeit anfällt in der Regel vermieden werden. Denn saugt sich der Gipshaltige Untergrund mit Wasser voll, kann dieser mürbe werden, kann sich ausdehnen und anfangen zu Schimmeln. Anschließend können sich die Fliesen vom Untergrund lösen.

    Mich würde Ihre Erfahrung mit den Gipskartonplatten, Kalkzementputz oder anderen Untergründen im Badezimmer sehr interessieren. Unter diesem Artikel können Sie im Kommentarfeld Ihre Erfahrungen und Meinungen mitteilen.

    Ähnliche Beiträge:

    Thomas Fieber

    Neueste Artikel von Thomas Fieber (alle ansehen)

    • Ja, ich trenne Müll – Neue Gewerbeabfallverordnung 2017 – 8. September 2017
    • Soka Bau will Beiträge zurückerstatten – 24. August 2017
    • GEOSpider – Kreuzlinienlaser für Fliesenleger und Bodenleger – 13. Juli 2017
    • Tapeten im Bad. Echt jetzt? – 9. April 2017
    • 20 Jahre Fliesen Fieber – Gewinnspiel – 1. April 2017
    8 Kommentare

    Habe gerade eine Frage zu diesem Thema erhalten, die ich hier gerne im Kommentarfeld veröffentlichen möchte. Sollten Sie weitere Fragen haben, so können Sie diese gerne im Kommentarfeld stellen.

    Guten Morgen Herr Fieber,

    ich beschäftige mich schon lange mit dem Thema Bad ohne Fliesen. Im Netz gibt es viel Informationen darüber.

    In meinem Fall, Fliesen sind bis zur oberkante Decke ausgeführt. Durch die Renovierung der Decke musste ich

    bereits einen Teil der Fliesen abnehmen.

    Fliese auf Fliese habe ich mir auch überlegt. Aber da nehme ich von Abstand. Überspachteln halte ich für (nur eine Zwischenlösung) 🙂

    Die Fliesen wurden direkt auf das Putzmaterial gesetzt, also ohne Fliesenkleber. Somit habe ich auch keine ebene Fläche.

    Ziel ist es nur den Duschbereich sowie im Bereich der Badewanne zu fliesen und die restliche Fläche mit einem geeigneten Neu Putz

    Was würden Sie mir für eine Putzauftrag empfehlen ?

    Das Bad hat ein Dachfenster zum Lüften.

    Die alten Bodenfliesen möchte ich entfernen und mit Fliesen in Holzoptik ersetzten.

    Für die Decke wurde Fermacell verbaut.

    Ich würde gern ein Putz verwenden der auch für die Raumluft / Feuchtigkeit was bewirken kann. Bzw. der auch den einen oder anderen Tropfen Wasser ab kann.

    Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

    Mit freundlichem Gruß

    für das Thema Bad ohne Fliesen, bin ich eigentlich der falsche Ansprechpartner. Denn eine Fliese ist aus meiner Sicht immer pflegeleichter und bestimmt auch haltbarer als ein Putz. Stoße ich mit einem spitzen Gegenstand an die Fliese, wird diese sehr wahrscheinlich nicht oder kaum beschädigt und wenn doch, kann man diese auch auswechseln. Entstehen Risse im Untergrund der verputzen Fläche, dann reißt dieser eher als wenn die Fläche verfliest ist. Und Risse können sehr leicht entstehen, weil sich ein Haus auch bewegt. Schneelast oder LKW Verkehr können Hausbewegungen verursachen.

    Wenn ich es richtig verstehe, dann haben Sie vor Ort einen Altbelag der damals im Dickbettverfahren angesetzt wurde. Diese Mörtelfläche kann gespachtelt werden und man kann darauf auch Fliesen legen. Eine bessere Meinung kann man sich natürlich auch vor Ort machen.

    Wenn Flächen im Badezimmer verputzt werden, dann eignet sich dafür am besten ein Mineralputz auf Kalkbasis, ein Lehmputz oder Venezianische Spachteltechnik. Bitte keine Vorarbeiten und Putz auf Gipsbasis, denn dieser zieht die Feuchtigkeit, der Gips fängt an zu schimmeln und wird mürbe.

    Hoffe ich konnte Ihnen behilflich sein.

    Mit freundlichen Grüßen

    PS: kann ich Ihre Anfrage evtl. auch auf meinem Blog (ohne Ihren Namen oder Daten) veröffentlichen?

    Sie können die Frage gerne in Ihrem Blog veröffentlichen.

    Ein Frage hätte ich noch.

    Die von mir angebrachte Decke mit nicht grünen Fermacell; Ist die weitere Bearbeitung mit Antischimmelfarbe i.o. ?

    ok, danke. Fermacell gibt es nicht in grün, es gibt nur grüne Rigipsplatten. Ich schätze Sie haben dann wohl eher eine nicht imprägnierte Rigipsplatte. Das ist natürlich nicht so gut. Vielleicht besteht noch die Möglichkeit die Platten auszuwechseln? Wenn nicht, dann auf jeden Fall grundieren und oder einen Maler nach Rat Fragen.

    Ich habe noch Platz nach oben. Ich werde mir noch die Grüne besorgen und einfach aufdoppeln. Hatte ich mir eigentlich schon gedacht. Soweit zum Thema ich frag mal jemand beim Baumarkt. ätz

    Sehr geehrter Herr Fieber, wir bräuchten auch dringend ihren guten Rat.

    Wir sind gerade dabei unser Badezimmer zu renovieren.

    Es handelt sich um ein Fertigteilhaus.

    Da das untere Bad nun dringend renoviert werden muß , stehen wir vor der schweren Entscheidung, welchen Dämmstoff, Mineralwolle( Glasfaserwolle) ist glaube ich das gleiche, Hanfdämmung ( diese ist wohl auch ziemlich preisintensiv). , Styrodur?

    Wir wollen eine ca. 18 cm starke Wärmedämmung ( hinterlüftet einbringen, davor eine Dampfsperre ( oder denken sie eine Dampfbremse ist empfehlenswerter?!) und dann haben wir noch eine schwierige Entscheidung wegen der Platten. Welche sind in diesem Fall besser geeignet!

    Wir haben Angst vor Feuchtigkeitsschäden mit Schimmelbildung( gerade weil es ein Bad ist).

    Ich bin mit meinem Latein so ziemlich am Ende!!

    Was könnten sie uns empfehlen.

    Die Decke wollen wir natürlich auch abhängen( mit Dämmung und Dampfsperre).

    Welches Dämmmaterial, Dampfsperre oder Bremse. welche Platten, grüne Feuchtraumplatten , Wedi, Faserzementplatten, oder Aquapanel .

    Es wäre wirklich nett, wenn sie uns etwas Raten könnten.

    was die Dämmung betrifft, da Rate ich Ihnen wirklich einen Experten zu kontaktieren. Denn jedes Haus ist anders konzipiert und man sollte sich dieses vor Ort anschauen. Zum Thema Dampfbremse und Dampfsperre hatte ich mal etwas veröffentlicht. Dieses finden Sie hier

    Für die Decke im Badezimmer kann man grüne Feuchtraumplatten einbauen, ist wohl auch die günstigste und einfachste Variante. Wedi lässt sich auf einer abgehangenen Holzkonstruktion eher schlecht befestigen.

    Hoffe ich konnte Ihnen etwas behilflich sein?

    Hallo Herr Fieber,

    vielleicht haben Sie einen Rat für uns.

    Wir möchten unser Bad in ein anderes Zimmer verlegen (Eigenheim). In dem zukünfigen Raum sind noch Tapeten auf Gipsputz. Wir haben nun verschiedene Meinungen zur besten Vorgehensweise und sind etwas durcheinander, was das Beste ist.

    Ein Fachmann hat uns geraten den ganzen Gipsputz zu entfernen und neu zu verputzen, ein weiterer meinte, wir könnten über den Gipsputz Gipskartonplatten anbringen und die 3. Meinung war eine Sperre auftragen?

    Wir möchten im Nasszellenbereich komplett Fliesen, die Wände etwa bis 1,5 m Höhe und die Decke soll auch erneuert werden. Wie würden Sie in dem Fall den Untergrund vorbereiten und können wir die Decke mit den Feuchtraum-Gipsplaten abhängen?

    Vielen Dank vorab für Ihre Meinung und die Mühe

    Sehr geehrte Frau Leist,

    Gipsuntergründe in Feuchträumen sind immer ein gewisses Risiko, denn die Feuchtigkeit kann auch über die Fugen in den Untergrund gelangen. Dieses ist besonders im Duschbereich zu beachten. Ein Anhydrit Estrich ist auch absolut ungeeignet für ein Badezimmer. Wird der Gipsputz mit einer Rigipsplatte verkleidet und in dem Zwischenraum fängt es an zu schwitzen, dann kann sich dort der Schimmel verbreiten. Eine Feuchtigkeitssperre für den ganzen Raum, das könnte evtl. zu teuer werden. Natürlich könnte man die Fliesen auf einen Gipsputz verlegen, wer möchte aber schon ein Risiko eingehen und in 5 Jahren das Badezimmer wieder neu sanieren?

    Mein Vorschlag: Abriss des Gipsputzes (kann vielleicht auch in Eigenleistung gemacht werden?) Und die Fläche mit einem Kalk-Zementputz neu verputzen lassen oder mit Fliesenbauplatten verkleiden.

    Eine Feuchtraum Rigipsdecke kann eingebracht werden. Für die Wandverkleidung würde ich in Ihrem Fall den Kalk-Zementputz oder die Fliesenbauplatten von Wedi oder Lux bevorzugen.

    Hoffe ich konnte Ihnen etwas behilflich sein und wünsche Ihnen bei Ihrer Badsanierung viel Erfolg.

    Hallo Herr Fieber,

    wir müssen unsere Bäder in einem Fertighaus sanieren. Die Holzständerwände sind mit Dampfsperre und OSB beplankt. Darauf waren dann Zement-Holzfaserplatten aufgebracht, auf welche der Fliesenleger direkt die Fliesen geklebt hatte. Diese haben sich dann gelöst. Vermutlich sind die Platten gar nicht für Verfliesung geeignet, bzw. hätte eine spezielle Vorbehandlung erfolgen müssen.

    Wir haben die Fliesen und die Zement-Holzfaserplatten entfernt. Die Wände sollen nun mit Fermacell Powerpanel H²O Platten oder gleichartigem Produkt eines anderen Herstellers erstellt werden.

    Fragen: Können die OSB Platten als erste Beplankungslage bleiben? Wenn ja, muss etwas beachtet werden? Auf der Herstellerseite sind nur Beispiele mit Metallunterkonstruktion beschrieben.

    Auf die Powerpanel H²O Platten sollen nach Dichtungs-Zwischenschicht wieder Fliesen aufgebracht werden.

    Vielen Dank vorab für Ihre Ratschläge.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hallo Herr Birkholz,

    diese Vorgehensweise ist genau richtig, so würde ich es auch machen. Die OSB Platten würde ich lassen, wenn diese gut sind. Wichtig ist das Powerpanel H²O und keine normalen Rigipsplatten o.ä.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hallo, ich habe 18 Jahre in Norwegen gewohnt und dort ist schon seit Jahren eine Abdichtung vorgeschrieben bei Bädern und ein Abfluss im Raum. Mit einer flüssigen Dichtfolie, Eck Gewebebändern und speziellem Vliess stellt man eine dichte Bodenwanne von min 2mm her. Wände min 1mm. Speziell im Duschbereich am Besten auch die Wände mit Vliess und 2mm Abdichtung. Dann kann der Untergrund auch problemlos aus normalen Gipsplatten bestehen und es kann auf die Abdichtung gefliesst werden. Das hat sich seit Jahren im Trockenbau, Holzhaus in Ständerbauweise bewährt und kann direkt auch im Steinhaus angewendet werden.

    In Deutschland wo man meist Duschwannen verwendet ist es wichtig den Bereich der Übergänge akribisch abzudichten.

    Ich würde bei allen oben aufgezählten Varianten erst Abdichten empfehlen. Selbst eine alte Dickbett Verlegung saugt durch die Fugen Feuchtigkeit, die Verlegung ist veraltet und birgt keine Abdichtung. Selbst bei Fliesen auf Fliesen sollte man erst in den Nasszellen abdichten.

    Das nächste Wichtige ist eine gute Lüftung. Die Feuchtigkeit im Bad soll nicht durch die Wände, Haus verdampfen sondern über ein Lüftungssytem nach aussen geführt werden. Am Besten mit einem Ventilator der über Luftfeuchte, Bewegung gesteuert wird mit Nachlauffunktion. Oder bei Neubauten, Totalrenovierungen über die Ventilationsanlage, sonst ist Schimmel und Schäden vorprogrammiert.

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Alle Neuigkeiten auf dem Smartphone

    Alle Fliesen Fieber News gibt es jetzt auch als Smartphone-App! Kostenlos unter

    Источники: http://www.hausjournal.net/feuchtraum-rigips, http://www.hausjournal.net/rigips-auf-fliesen-kleben, http://www.fliesenfieber.de/blog/badezimmer/gipskartonplatten-gipsputz-kalkzementputz/

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelBetten selber bauen
    Nächster ArtikelFliesen verlegen video

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here