Parkettboden versiegeln

    0
    28

    Parkett ölen, wachsen oder versiegeln

    Holz ist ein warmer und sehr ansprechender natürlicher Rohstoff. Je nach Holzart, Farbgebung oder weiterer Behandlung, passt er zu jeder Einrichtung und kann das Flair anderer Länder in den eigenen Wohnraum zaubern. Leider ist Holz auch ein empfindlicher Rohstoff, der vor Nässe und Verschmutzungen geschützt werden muss.

    Für Parkett wird in drei unterschiedliche Beschichtungen unterschieden. Für eine sehr warme Optik und ein natürliches Wohnklima sorgt geöltes oder geöltes und gewachstes Holz. Lack verschließt die Holzporen, macht Parkett widerstandsfähiger, nimmt aber auch etwas das natürliche Gefühl.

    Worauf letztendlich die Entscheidung fällt, hängt vom persönlichen Geschmack, wie von der späteren Nutzung ab. Wir erklären die Vor- und Nachteile und zeigen, was zu beachten ist.

    Inhaltsübersicht: Parkett ölen, wachsen oder versiegeln

    Vorbereitung

    Egal mit welchem Verfahren das Parkett später geschützt wird, die Vorbereitungen gleichen sich und sollten sauber ausgeführt werden. Grundsatz ist ein sauberer Anschliff, der entscheidend für das spätere Aussehen ist. Wie dabei vorgegangen wird, erklärt unsere Anleitung Parkett abschleifen. Nach dem Schleifen ist eine peinliche Reinigung nötig und dabei sollte der gesamte Schleifstaub entfernt werden. Optimale Ergebnisse werden mit einem Staubsauger erreicht, doch sollte darauf geachtet werden, dass dieser keine Kratzspuren hinterlässt.

    Vor- und Nachteile von Öl, Wachs und Lack

    Ein "besser" gibt es nicht. Je nach Anwendungsbereich und eigenen Geschmack, haben alle Varianten ihre Vor- und Nachteile.

    Öl und Wachs

    Öl und Wachs verschließen die Poren des Holzes nicht, daher bleibt es atmungsaktiv und kann das Raumklima positiv beeinflussen. Eine weiterer Vorteil ist, dass kleine Beschädigungen leicht mit Öl oder Wachs repariert werden können. Selbst ein stellenweiser Anschliff zur Beseitigung von Kratzern ist möglich. Dagegen sind die offenen Poren im Holz allerdings empfindlich gegen Verunreinigungen. Schnell können sich die Poren mit Schmutz zusetzen und das Parkett unansehnlich machen. Ebenso ist eine regelmäßige Pflege und Nachbearbeitung nötig.

    Besonders geeignet ist geöltes und gewachstes Parkett in Räumen, in denen öfter etwas herunter fällt und die Oberfläche beschädigen kann. Auch für Feuchträume, wie im Badezimmer, ist geöltes Parkett gut geeignet. Kleine Schadstellen lassen sich schnell reparieren und das Holz bleibt wasserabweisend.

    Versiegelung mit Lack

    Lack bildet eine komplette Schutzschicht, welche keinen Schmutz an das Holz lässt und das Parkett widerstandsfähiger macht. Eine Versiegelung ist daher gut für stark beanspruchte Räume geeignet und muss nur im Abstand von einigen Jahren wiederholt werden. Kleine Beschädigungen lassen sich allerdings nicht reparieren und Wasser kann leicht in das Holz eindringen. Viele empfinden lackiertes Parkett auch nicht mehr so natürlich.

    Öllappen können sich selber entzünden!

    Das Öl bzw. die mit Öl getränkten Lappen sind selbstentzündlich! Daher sollten sie sofort mit Wasser getränkt oder in einem verschließbaren Metallbehälter aufbewahrt werden. Bevor sie entsorgt werden können, müssen sie richtig ausgespült und getrocknet werden.

    Parkett ölen und wachsen

    Parkett ölen

    Bevor das Öl aufgetragen werden kann, sollte nochmal das Umfeld geprüft werden.

    • Ist für ausreichend Lüftung gesorgt?
    • Gibt es keine direkte Sonneneinstrahlung?
    • Haben das Parkett und das Öl Zimmertemperatur?
    • Stehen Möglichkeiten zur Verfügung, ölige Lappen zu entsorgen?

    Ist alles abgesichert, kann mit der Arbeit begonnen werden. Dazu wird etwas Öl auf das Parkett gegossen und gleichmäßig mit einem Gummiabstreifer oder einer speziellen Rolle über die Fläche verteilt. Dabei sollten Pfützen und trockene Stellen vermieden werden. Bei stark saugenden Stellen, kann erneut Öl aufgetragen werden.

    Öl, welches nach 15 Minuten nicht eingezogen ist, wird mit einem fusselfreien Lappen eingerieben bzw. aufgewischt und danach sollte das Parkett in Ruhe trocknen können. Nach 24 Stunden ist das Parkett begeh- und nach 48 Stunden belastbar. Richtig ausgehärtet ist ein geöltes Parkett allerdings erst nach 1-2 Wochen. So lange sollte gut gelüftet und eine intensive Nutzung vermieden werden.

    Bei Bedarf kann der Parkettboden zusätzlich mit einer Tellerschleifmaschine poliert werden.

    Parkett wachsen

    Öl und Wachs werden oft kombiniert, da nur geöltes Parkett empfindlicher ist und das Wachs zusätzlich schützt. Dabei unterscheidet man zwischen Warm- und Kaltwachs. Während Kaltwachs mit einem Schwamm über und in das Holz gerieben wird, benötigt Warmwachs eine Wachsmaschine, welche das Wachs mit gleichbleibender Temperatur auf dem Parkett verteilt.

    Parkett versiegeln

    Der Boden sollte, wie beim Ölen und Wachsen, vorher geschliffen und gereinigt werden. Ebenfalls ist auf ausreichende Lüftung und die Verwendung zueinander passender Arbeitsmittel zu achten. Bitte dazu die Herstellerangaben lesen und befolgen. Das betrifft auch die angegebenen Trocknungszeiten.

    Die Grundierung wird über Kreuz aufgetragen. Das bedeutet, der Auftrag erfolgt quer zum Lichteinfall und abschließend wird die Grundierung nochmals mit dem Lichteinfall verteilt. Nach angegebener Trocknungszeit kann die erste Lackschicht gerollt oder gestrichen werden. Ist diese Schicht getrocknet, erfolgt ein feiner Anschliff, um kleine aufgerichtete Holzfasern zu entfernen. Hierbei sollte sehr sorgfältig gearbeitet werden, da diese Fasern nachher eine glatte Oberfläche ruinieren können. Nach diesem Schliff und einer erneuten Reinigung erfolgt der letzte Lackauftrag. Dieser sollte je nach Herstellerangaben mindestens 12 Stunden trocknen. Eine endgültige Aushärtung dauert mitunter mehrere Tage.

    Parkett richtig reinigen und pflegen

    Wie bei der Aufarbeitung, wird auch bei der Pflege geöltes oder versiegeltes Parkett unterschiedlich behandelt. Eine gute und richtige Pflege, lässt Parkett lange frisch strahlen und kann die Haltbarkeit deutlich erhöhen. Gerade versiegeltes Parkett wird bei falscher Pflege schnell stumpf, unansehnlich und muss teuer und aufwendig neu versiegelt werden.

    Geöltes Parkett reinigen

    Alle drei bis vier Wochen sollte geöltes bzw. gewachstes Parkett gründlicher gereinigt werden. Dafür empfiehlt sich Holzbodenseife. Diese reinigt den Boden und ihre rückfettenden Eigenschaften schützen zusätzlich vor weiteren Einflüssen.

    Wichtig ist es, dabei nicht zu nass zu arbeiten und den Mob regelmäßig vom Schmutz zu befreien. Auch sollte nie mit klarem Wasser oder anderen Reinigern gewischt werden, da diese die Oberfläche entfetten und somit die Schutzschicht entfernen. Wird hingegen mit zu viel Holzbodenseife gearbeitet, wird das durch Streifen und Schlieren sichtbar.

    Versiegeltes Parkett reinigen und pflegen

    Auch versiegeltes Parkett benötigt nicht nur eine regelmäßige Reinigung, sondern auch Pflege. Mit entsprechenden Spezialreinigern kann beides kombiniert werden. Dazu bitte immer die Herstellerangaben beachten und mit der angegeben Menge Reinigungsmittel arbeiten.

    Keinesfalls sollten Universalreiniger oder ähnliche scharfe Reinigungsmittel zum Einsatz kommen. Diese beschädigen die Oberfläche und entfernen die Schutzschicht.

    Parkettpflege online kaufen

    POLIBOY Parkett 2fach Konzentrat eignet sich hervorragend zur Reinigung und Pflege aller lackierten, lasierten und versiegelten Holzflächen, wie.

    Zur Pflege von allen geölten Holzböden. Einfacher Auftrag sowohl manuell als maschinell Verbrauch je nach Zustand und Holzart des Bodens zwischen 25.

    ArtikelNr.: 440294 Gewicht: 1,000 Kg/ltr, Verpackungseinheit: 1 Kanister enthält ca. 1,000 ltrName: Woca Holzbodenseife NaturTyp: Reinigung und Pflege.

    Weiterführende Informationen

    Zurück zum Oberthema: Parkett

    Hilfe benötigt? Dringende Fragen?

    Jetzt im Heimwerker-Forum beraten lassen!

    Noch nicht bewertet. Jetzt bewerten! Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

    Redaktion – heimwerker.de , d. 02-07-15 06:43 :

    Dein Team von heimwerker.de

    Günni , d. 01-07-15 09:47 :

    Kann ich mit Parkettversiegelung Fugen in meiner Holzverkleidung aus langen Paneelen schließen?

    Holzfreund , d. 29-03-14 20:24 :

    nichts desto trotz finde ich eine Versiegelung mit Lack tötet den Parkett. Er kann nicht mehr atmen und dies merkt man auch am Raumklima. Ist der Parkett mit Öl versiegelt, lebt der Boden weiter und strahlt zusätzlich mehr Wärme aus. Wie zB geölte Landhausdielen.

    2. „Parkett ölen“ (Floor Sanding) von Serendigity, Flickr, Serendigity CC BY-SA 2.0, Lizenz: CC BY-SA 2.0, zugeschnitten

    Am meisten gelesen

    • Wasserhahn tropft
    • Holz-Fensterläden bauen
    • Heizkörperentlüftung
    • Parkett verlegen
    • Tapete entfernen
    • Heizkörper tauschen
    • Fliesenlegen
    • Wandgestaltung
    • Heizkörperberechnung
    • Parkett abschleifen
    • Vinylfußboden verlegen
    • Kachelfarbe
    • Heizung berechnen
    • Tapezieren
    • Vliestapete tapezieren
    • Dachdämmung
    • Fassadenfarbe
    • Fenster einbauen
    • Maskiertechnik
    • Schwerlastdübel
    • Zementschleier entfernen
    • Wandfliesen legen
    • Wände streichen
    • Laminat
    • Linoleum verlegen

    Neue Diskussionen im Forum

    Arbeiten im Haus
    Garten und Außenanlagen
    Basteln und Kreativität
    Mediadaten heimwerker.de

    Seit 1996 eines der größten und reichweitenstärksten DIY-Portale in deutscher Sprache. Das passende Umfeld für Werbung aus dem Bereich Haus und Garten. Gerne informieren wir Sie per Mail über unsere Buchungsmöglichkeiten.

    Unsere aktuellen Online-Nutzungszahlen können Sie bei der ivw abrufen.

    Parkett ölen oder versiegeln?

    Mit welchem Öl sollte mein Parkett geölt werden?

    Die Internetforen sind voll mit der immer widerkehrenden Frage „Was ist besser: Parkett ölen oder versiegeln?“.

    Dieser Artikel gibt Ihnen eine kurze Übersicht über die Möglichkeiten bei der Beschichtung Ihres Holzbodens. Die Frage nach der richtigen Parkettversiegelung haben wir bereits an anderer Stelle erläutert. Hier soll es deshalb ausschließlich um das Thema „Parkett ölen“ gehen.

    Welche Parkett-Öle gibt es?

    Öl ist nicht gleich Öl. Während man einen einfachen Holztisch sogar mit Olivenöl behandeln kann, sollte man sich vor dem Parkett ölen etwas genauere Gedanken darüber machen, welches Öl auf dem eigenen Parkettboden zum Einsatz kommt.

    Die verschiedenen Arten von Parkett-Öl unterscheiden sich erheblich in der Pflegeleichtigkeit und in der Haltbarkeit. Nachfolgend sind die besten Parkett-Öle aufgeführt:

    Jetzt Angebot fürs Parkett schleifen einholen!

    Parkett mit Hartöl behandeln

    Sogenanntes Hartöl wird gerne im Wohnbereich zum Ölen von Parkett verwendet. Dabei handelt es sich meist um eine Mischung verschiedener Öle, wie z.B. Leinöl und Walnussöl.

    Diese Ölsorten weisen nach der Aushärtung eine besonders hohe Beständigkeit auf. Der Vorteil von Hartöl ist, dass der Parkettboden vollkommen „offenporig“ bleibt. Das bedeutet, das Parkettöl bildet keine Schicht, wie z.B. bei einer Parkettversiegelung, sondern hat eher „imprägnierenden“ Charakter.

    So absorbiert ein mit Hartöl geölter Parkettboden z.B. Gerüche, da ein starker Austausch des Holzbodens mit der Raumluft stattfindet. Dies ist bei einem lackierten Holzboden nur sehr eingeschränkt möglich.

    Parkett mit Hartwachsöl ölen

    Ein mit Hartwachsöl geölter Parkettboden ist schon eher mit einer Versiegelung vergleichbar. So bildet das Hartwachsöl eine dünne Schicht auf der Holzoberfläche. Die Holzporen werden dadurch verschlossen und es findet weniger Raumluftaustausch statt. Dafür ist der Parkettboden nach dem Ölen leichter zu pflegen als ein offenporig ( = mit Hartöl) geölter Parkettboden. Hartwachs-Öl wird häufig beim Dielen schleifen verwendet, weil es der Holzdiele einen natürlichen Farbton verleiht.

    Hartwachsöl hat einen recht hohen Lösungsmittelanteil, weshalb es in der EU wohl innerhalb der nächsten Jahre verboten werden wird. Ausweichprodukte sind bereits im Handel erhältlich. So bieten einige Hersteller mittlerweile schon Hartwachsöl auf rein natürlicher Basis an.

    Parkett nach dem Ölen mit Wachs behandeln

    Speziell beim Fall des Hartöles gibt es noch die Möglichkeit, nach dem Parkett ölen ein spezielles Wachs auf den Boden aufzutragen. Dabei wird der Parkettboden erst nach der vollständigen Trocknung des Parkettöls mit einem Glattspachtel und einer pastösen Wachsmasse überzogen. Anschließend wird der Parkettboden poliert.

    So lässt sich auch bei einem offenporig geölten Parkettboden eine ähnliche Wirkung wie bei Hartwachsöl oder Lack erzielen. Geöltes Parkett ist jedoch in jedem Falle aufwendiger in der Pflege & Unterhaltsreinigung, als ein versiegelter Parkettboden.

    Parkett ölen – wie läuft die Pflege ab?

    Die Pflege eines geölten Parketts ist in der Regel recht einfach. Vor allem im Wohnbereich genügt es oft schon, den Parkettboden einfach nur abzusaugen. Ein bis zwei Mal in der Woche können Sie den geölten Parkettboden feucht wischen.

    Die Pflege eines mit Hartöl geölten Parkettbodens

    Wie bereits oben erwähnt, ist ein mit Hartöl behandelter Parkettboden offenporig. Daher saugt er stärker als andere Böden.

    Sie sollten daher die Bildung von Pfützen beim Wischen unbedingt vermeiden. Außerdem sollten Sie zum Wischen eine sog. Holzbodenseife verwenden. Nur so ist sichergestellt, dass der Parkettboden auch weiterhin mit pflegenden Wachsen gesättigt bleibt.

    Alternativ bieten manche Hersteller eine spezielle Wischpflege für geölte Parkettböden an.

    Die Pflege eines mit Hartwachsöl geölten Parkettbodens

    Da Hartwachsöl eine Schicht auf dem Holz bildet, verträgt es etwas mehr Wasser als ein offenporiger Parkettboden. Allerdings gilt auch hier: vermeiden Sie unbedingt die Bildung größerer Pfützen. Sonst kann Ihr Parkett aufquellen und bleibende Schäden davontragen.

    Insbesondere bei Grundreinigungen ist dies ein oft unterschätzter Faktor.

    Sie können Hartwachsöl in der Regel einfach feucht wischen. Von Zeit zu Zeit sollten Sie eine Wischpflege verwenden, um die Wachsschicht dauerhaft zu erhalten. Welche Produkte Sie am besten für Ihren Parkettboden verwenden, erfahren Sie bei Ihrem örtlichen Parkett-Schliff Partner.

    Parkett ölen – Die Nachteile

    So schön ein geölter Parkettboden auch sein kann – die Pflege ist leider etwas aufwendiger als bei einem versiegelten Parkettboden.

    Wie Sie bereits wissen, ist z.B. beim feucht Wischen höhere Vorsicht geboten. Auch sollte ein geölter Parkettboden hin und wieder mit einem Pflegeöl nachbehandelt werden. Dies kann im Wohnbereich erst nach einigen Jahren nötig werden. Auf gewerblich genutzten Flächen, eher häufiger.

    Wenn Ihr Parkett zuvor versiegelt war und nach dem Parkett schleifen geölt wird, kann es außerdem sein, dass an wenigen Stellen winzige Risse sichtbar werden. Diese, sogenannten „Windrisse“ sind Micro-Risse im Holz. Meist sind diese durch die Versiegelung verklebt oder einfach unsichtbar. Durch die offenporige Oberfläche eines geölten Parkettbodens kommen diese dann zum Vorschein.

    Da ein geölter Boden jedoch auch in Fugen und Micro-Rissen imprägniert ist, brauchen Sie sich um möglicherweise eindringendes Wasser nicht zu sorgen.

    Geölte Böden sind weiterhin sehr beliebt. Man sagt ihnen ein angenehmeres “Barfuß-Geh-Gefühl” nach. Die Oberfläche fühlt sich wärmer an und man hat die direkte Verbundenheit zur Natur. Doch wer einen geölten Parkettboden besitzt, muss sich bewusst sein dass der Pflegeaufwand mit unter immens sein kann.

    Bei einem einzelnen Zimmer hält sich dies noch in Grenzen, doch bereits ab Flächen von einer Größe > 70m² wird die regelmäßige Pflege sehr zeitaufwendig. Ein geölter Parkettboden muss bei der Feuchtreinigung immer mit einer Holzbodenseife gereinigt werden. Nachdem der Boden getrocknet ist, wird in der Regel noch ein Pflegeöl aufgebracht. Im Optimalfall sollte hierzu die gesamte Fläche freigeräumt sein.

    Geölte Böden im Objektbereich

    Dass dieser Aufwand gerade im Objektbereich des öfteren zu Problemen führt ist kein Wunder. Das Putzpersonal muss stets mit der Pflege vertraut sein. Sobald hier ein Wechsel oder nur eine Vertretung stattfindet ist die falsche Pflege für den Parkettboden vorprogrammiert. Gerade auf Verkaufsflächen mit hoher Besucherfrequenz ist die wöchentliche Unterhaltspflege ein Muss. Wird dies vernachlässigt, wird der Parkettboden auch nach dem Abschleifen und Ölen wieder sehr schnell grau und stumpf.

    Wenn eine geölte Oberfläche aus Gründen der Optik oder des Corporate Designs unumgänglich ist, sollte die Pflege im Voraus geklärt werden. Ein Wartungsvertrag für die regelmäßige Unterhaltsreinigung bzw. Parkettpflege kann hier sehr nützlich sein.

    Unsere Fachbetriebe:

    Letzte Beiträge

    Parkettrenovierung ohne StaubDurchschnitt: 4.2 Anzahl: 6

    Die besten Parkettschleif​maschinen für TOP-ErgebnisseDurchschnitt: 5 Anzahl: 6

    Parkettleger Anzahlung – Ist das üblich?Durchschnitt: 2.9 Anzahl: 45

    Treppe abschleifen und färbenDurchschnitt: 2.8 Anzahl: 20

    Howto: Dielen schleifen – Eine AnleitungDurchschnitt: 2 Anzahl: 66

    Parkett reparieren mit dem Parkett-ReparatursetDurchschnitt: 4.3 Anzahl: 4

    Tipps zum Parkett ausbessernDurchschnitt: 4.5 Anzahl: 2

    Tipps zum Polieren von ParkettbödenDurchschnitt: 4.4 Anzahl: 5

    Parkett abschleifen – lohnt sich das?Durchschnitt: 3.3 Anzahl: 15

    UV-Schutz gegen VergilbungDurchschnitt: 4.5 Anzahl: 2

    Parkett ölen oder versiegeln?

    Mit welchem Öl sollte mein Parkett geölt werden?

    Die Internetforen sind voll mit der immer widerkehrenden Frage „Was ist besser: Parkett ölen oder versiegeln?“.

    Dieser Artikel gibt Ihnen eine kurze Übersicht über die Möglichkeiten bei der Beschichtung Ihres Holzbodens. Die Frage nach der richtigen Parkettversiegelung haben wir bereits an anderer Stelle erläutert. Hier soll es deshalb ausschließlich um das Thema „Parkett ölen“ gehen.

    Welche Parkett-Öle gibt es?

    Öl ist nicht gleich Öl. Während man einen einfachen Holztisch sogar mit Olivenöl behandeln kann, sollte man sich vor dem Parkett ölen etwas genauere Gedanken darüber machen, welches Öl auf dem eigenen Parkettboden zum Einsatz kommt.

    Die verschiedenen Arten von Parkett-Öl unterscheiden sich erheblich in der Pflegeleichtigkeit und in der Haltbarkeit. Nachfolgend sind die besten Parkett-Öle aufgeführt:

    Jetzt Angebot fürs Parkett schleifen einholen!

    Parkett mit Hartöl behandeln

    Sogenanntes Hartöl wird gerne im Wohnbereich zum Ölen von Parkett verwendet. Dabei handelt es sich meist um eine Mischung verschiedener Öle, wie z.B. Leinöl und Walnussöl.

    Diese Ölsorten weisen nach der Aushärtung eine besonders hohe Beständigkeit auf. Der Vorteil von Hartöl ist, dass der Parkettboden vollkommen „offenporig“ bleibt. Das bedeutet, das Parkettöl bildet keine Schicht, wie z.B. bei einer Parkettversiegelung, sondern hat eher „imprägnierenden“ Charakter.

    So absorbiert ein mit Hartöl geölter Parkettboden z.B. Gerüche, da ein starker Austausch des Holzbodens mit der Raumluft stattfindet. Dies ist bei einem lackierten Holzboden nur sehr eingeschränkt möglich.

    Parkett mit Hartwachsöl ölen

    Ein mit Hartwachsöl geölter Parkettboden ist schon eher mit einer Versiegelung vergleichbar. So bildet das Hartwachsöl eine dünne Schicht auf der Holzoberfläche. Die Holzporen werden dadurch verschlossen und es findet weniger Raumluftaustausch statt. Dafür ist der Parkettboden nach dem Ölen leichter zu pflegen als ein offenporig ( = mit Hartöl) geölter Parkettboden. Hartwachs-Öl wird häufig beim Dielen schleifen verwendet, weil es der Holzdiele einen natürlichen Farbton verleiht.

    Hartwachsöl hat einen recht hohen Lösungsmittelanteil, weshalb es in der EU wohl innerhalb der nächsten Jahre verboten werden wird. Ausweichprodukte sind bereits im Handel erhältlich. So bieten einige Hersteller mittlerweile schon Hartwachsöl auf rein natürlicher Basis an.

    Parkett nach dem Ölen mit Wachs behandeln

    Speziell beim Fall des Hartöles gibt es noch die Möglichkeit, nach dem Parkett ölen ein spezielles Wachs auf den Boden aufzutragen. Dabei wird der Parkettboden erst nach der vollständigen Trocknung des Parkettöls mit einem Glattspachtel und einer pastösen Wachsmasse überzogen. Anschließend wird der Parkettboden poliert.

    So lässt sich auch bei einem offenporig geölten Parkettboden eine ähnliche Wirkung wie bei Hartwachsöl oder Lack erzielen. Geöltes Parkett ist jedoch in jedem Falle aufwendiger in der Pflege & Unterhaltsreinigung, als ein versiegelter Parkettboden.

    Parkett ölen – wie läuft die Pflege ab?

    Die Pflege eines geölten Parketts ist in der Regel recht einfach. Vor allem im Wohnbereich genügt es oft schon, den Parkettboden einfach nur abzusaugen. Ein bis zwei Mal in der Woche können Sie den geölten Parkettboden feucht wischen.

    Die Pflege eines mit Hartöl geölten Parkettbodens

    Wie bereits oben erwähnt, ist ein mit Hartöl behandelter Parkettboden offenporig. Daher saugt er stärker als andere Böden.

    Sie sollten daher die Bildung von Pfützen beim Wischen unbedingt vermeiden. Außerdem sollten Sie zum Wischen eine sog. Holzbodenseife verwenden. Nur so ist sichergestellt, dass der Parkettboden auch weiterhin mit pflegenden Wachsen gesättigt bleibt.

    Alternativ bieten manche Hersteller eine spezielle Wischpflege für geölte Parkettböden an.

    Die Pflege eines mit Hartwachsöl geölten Parkettbodens

    Da Hartwachsöl eine Schicht auf dem Holz bildet, verträgt es etwas mehr Wasser als ein offenporiger Parkettboden. Allerdings gilt auch hier: vermeiden Sie unbedingt die Bildung größerer Pfützen. Sonst kann Ihr Parkett aufquellen und bleibende Schäden davontragen.

    Insbesondere bei Grundreinigungen ist dies ein oft unterschätzter Faktor.

    Sie können Hartwachsöl in der Regel einfach feucht wischen. Von Zeit zu Zeit sollten Sie eine Wischpflege verwenden, um die Wachsschicht dauerhaft zu erhalten. Welche Produkte Sie am besten für Ihren Parkettboden verwenden, erfahren Sie bei Ihrem örtlichen Parkett-Schliff Partner.

    Parkett ölen – Die Nachteile

    So schön ein geölter Parkettboden auch sein kann – die Pflege ist leider etwas aufwendiger als bei einem versiegelten Parkettboden.

    Wie Sie bereits wissen, ist z.B. beim feucht Wischen höhere Vorsicht geboten. Auch sollte ein geölter Parkettboden hin und wieder mit einem Pflegeöl nachbehandelt werden. Dies kann im Wohnbereich erst nach einigen Jahren nötig werden. Auf gewerblich genutzten Flächen, eher häufiger.

    Wenn Ihr Parkett zuvor versiegelt war und nach dem Parkett schleifen geölt wird, kann es außerdem sein, dass an wenigen Stellen winzige Risse sichtbar werden. Diese, sogenannten „Windrisse“ sind Micro-Risse im Holz. Meist sind diese durch die Versiegelung verklebt oder einfach unsichtbar. Durch die offenporige Oberfläche eines geölten Parkettbodens kommen diese dann zum Vorschein.

    Da ein geölter Boden jedoch auch in Fugen und Micro-Rissen imprägniert ist, brauchen Sie sich um möglicherweise eindringendes Wasser nicht zu sorgen.

    Geölte Böden sind weiterhin sehr beliebt. Man sagt ihnen ein angenehmeres “Barfuß-Geh-Gefühl” nach. Die Oberfläche fühlt sich wärmer an und man hat die direkte Verbundenheit zur Natur. Doch wer einen geölten Parkettboden besitzt, muss sich bewusst sein dass der Pflegeaufwand mit unter immens sein kann.

    Bei einem einzelnen Zimmer hält sich dies noch in Grenzen, doch bereits ab Flächen von einer Größe > 70m² wird die regelmäßige Pflege sehr zeitaufwendig. Ein geölter Parkettboden muss bei der Feuchtreinigung immer mit einer Holzbodenseife gereinigt werden. Nachdem der Boden getrocknet ist, wird in der Regel noch ein Pflegeöl aufgebracht. Im Optimalfall sollte hierzu die gesamte Fläche freigeräumt sein.

    Geölte Böden im Objektbereich

    Dass dieser Aufwand gerade im Objektbereich des öfteren zu Problemen führt ist kein Wunder. Das Putzpersonal muss stets mit der Pflege vertraut sein. Sobald hier ein Wechsel oder nur eine Vertretung stattfindet ist die falsche Pflege für den Parkettboden vorprogrammiert. Gerade auf Verkaufsflächen mit hoher Besucherfrequenz ist die wöchentliche Unterhaltspflege ein Muss. Wird dies vernachlässigt, wird der Parkettboden auch nach dem Abschleifen und Ölen wieder sehr schnell grau und stumpf.

    Wenn eine geölte Oberfläche aus Gründen der Optik oder des Corporate Designs unumgänglich ist, sollte die Pflege im Voraus geklärt werden. Ein Wartungsvertrag für die regelmäßige Unterhaltsreinigung bzw. Parkettpflege kann hier sehr nützlich sein.

    Unsere Fachbetriebe:

    Letzte Beiträge

    Parkettrenovierung ohne StaubDurchschnitt: 4.2 Anzahl: 6

    Die besten Parkettschleif​maschinen für TOP-ErgebnisseDurchschnitt: 5 Anzahl: 6

    Parkettleger Anzahlung – Ist das üblich?Durchschnitt: 2.9 Anzahl: 45

    Treppe abschleifen und färbenDurchschnitt: 2.8 Anzahl: 20

    Howto: Dielen schleifen – Eine AnleitungDurchschnitt: 2 Anzahl: 66

    Parkett reparieren mit dem Parkett-ReparatursetDurchschnitt: 4.3 Anzahl: 4

    Tipps zum Parkett ausbessernDurchschnitt: 4.5 Anzahl: 2

    Tipps zum Polieren von ParkettbödenDurchschnitt: 4.4 Anzahl: 5

    Parkett abschleifen – lohnt sich das?Durchschnitt: 3.3 Anzahl: 15

    UV-Schutz gegen VergilbungDurchschnitt: 4.5 Anzahl: 2

    Источники: http://www.heimwerker.de/haus/bodenbelaege/parkett/parkett-oelen-wachsen-versiegeln.html, http://www.parkett-schliff.de/parkett-oelen-oder-versiegeln.html, http://www.parkett-schliff.de/parkett-oelen-oder-versiegeln.html

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelSchlafzimmer idee
    Nächster ArtikelSichtschutzmauer garten

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here