Parkettboden verlegen

    0
    23

    So verlegen Sie einen Parkettboden

    Es gibt große Unterschiede beim Verlegen eines Parkettbodens. Je nach Legemuster und den dazu gehörigen Holzelementen kann er schwimmend verlegt werden oder muss verklebt sein. Schiffsbodenparkett als Fertigprodukt ist eine einfache und schnell zu erledigende Legeart, Tafel- oder Mosaikparkett mit einzelnen losen Holzelementen grenzt in manchen Fällen an handwerkliche Kunst.

    Beanspruchung und Geschmack

    Vor der Entscheidung, welche Art Parkettboden Sie verlegen wollen, sollten Sie sich über die zu erwartende Beanspruchung Gedanken machen. In einem Kinderzimmer ist das Verkleben zwecks besserer Schalldämmung immer empfehlenswert, für eine lange Lebensdauer beispielsweise in Wohneigentum sollte Massivholzparkett verlegt werden und wenn Sie eventuell beabsichtigen, einen verlegten Parkettboden wieder zu verwenden, können Sie das mit schwimmend verlegtem Schiffsboden-Fertigparkett ermöglichen.

    Je hochwertiger und aufwändiger Ihr Parkettboden ausfallen soll, desto eher sollten Sie das Verlegen von Fachleuten ausführen lassen. Während Klickparketts einfach zu verlegen sind und Fehler kaum entstehen können, ist bei verklebten Mosaikparketten ein Risiko auf handwerkliche Fehler durch Unwissenheit gegeben. Daher sollten Sie Ihren persönlichen Geschmack auch immer mit dem Aufwand und natürlich auch Kosten abwägen. Auch wenn Ihnen Tafelparkett wie in einem Schlosssaal kolossal gefällt, ist er nicht unbedingt die beste Wahl für eine Privatwohnung.

    Arbeitsplanung und Vorbereitungen

    Wenn Sie in bereits bewohnten Räumen einen Parkettboden verlegen wollen, hilft die Aufstellung eines logistischen Plans. Während schwimmend verlegtes Parkett grundsätzlich sofort wieder belastbar ist, darf geklebtes Parkett erst nach dem Austrocknen des Klebers wieder genutzt werden. Dazu kommt die eventuell nach dem Verlegen noch notwendige Versiegelung. Eine Lackierung muss mindestens drei Tage austrocknen, besser noch eine Woche. Gewachste oder geölte Parkettböden können schon nach wenigen Stunden wieder betreten werden, wenn sie schwimmend verlegt wurden.

    Denken Sie auch an die Vorbereitungen, die gegebenenfalls bis zu mehreren Tagen in Anspruch nehmen können. Das Begradigen oder Ausbessern des Untergrunds braucht Trockenzeit und auch das eventuelle Einbringen einer Trittschalldämmung führt zu einem weiteren Zeitaufwand.

    Schritt-für-Schritt-Anleitung

    • Parkett
    • Sockelleisten
    • Nägel
    • Eventuell Trittschalldämmung
    • Eventuell Nivellierungsmittel
    • Hammer
    • Schlagholz
    • Zugeisen
    • Wasserwaage
    • Zollstock oder Bandmaß
    • Stichsäge
    • Abstandhalter

    1. Untergrund vorbereiten

    Kunststofffolie als Dampfbremse und eventuellen Trittschallschutz auf gereinigten Untergrund auslegen.

    2. Parkett griffbereit verteilen

    Je nach Parkettart die Elemente oder Paneele im Zimmer vorsortiert verteilen, dass beim Legen „kurze Wege“ entstehen.

    3. Verlegen starten

    An einer tür- und durchgangslosen Wand die erste Reihe verlegen. Bei Paneelen das letzte Stück zusägen und einpassen. Bei auf Platten aufgezogenem Stäbchenparkett die Platten entsprechend zusägen und mit einer Reihe Abstand zur Wand beginnen.

    4. Kleber verteilen

    Bei geklebten Parkett immer nur soviel Kleber verteilen, dass das Aufkleben oder Einpassen der Parkettelemente nicht die Anhärtungszeit des Klebers überdauert. Klebereimer immer wieder schließen.

    5. Reihe für Reihe

    Entsprechend der Parkettart Reihe für Reihe versetzt oder frontal auffüllen. Abstandhalter nicht vergessen. Das Anpassen des jeweiligen Abschlusselement nur auf maximal drei Reihen vorsägen, da viele Mauerwerke schief verlaufen.

    6. Fertigstellung

    Je nach Legeart das Parkett erst nach dem Austrocknen des Klebers oder sofort nach Fertigstellung betreten und die Sockelleisten zuschneiden und Anbringen.

    Fertigparkett verlegen

    Holzfertigparkett sieht nicht nur gut aus, sondern hat noch viele weitere Vorteile. Der natürliche Bodenbelag ist unter anderem feuchtigkeitsregulierend, angenehm warm unter den Füßen und langlebiger als zum Beispiel Teppich. Das Beste ist, mit der Klicktechnik wird das moderne Fertigparkett einfach ohne Leim unter Druck ineinander gefügt.

    1. Untergrund vorbereiten

    Ein ebener und sauberer Untergrund ist beim Verlegen von Parkett das A und O. Entfernen Sie deshalb sämtlichen Schmutz und prüfen mit einer langen Richtlatte, ob der Boden Unebenheiten aufweist. Beseitigen Sie diese gegebenenfalls mit einem Schleifgerät und füllen Löcher mit einem Fließspachtel. Messen Sie den Raum außerdem genau aus, um die Verschnittmenge möglichst gering zu halten (Maßstabskizze oder Verlegeplan anfertigen).

    Verlegen Sie Fertigparkett auf Estrich oder Steinboden, verwenden Sie als Dampfbremse zusätzlich eine PE-Folie. Legen Sie hierfür die Folie im ganzen Raum aus: Die einzelnen Bahnen sollten sich überlappen und mindestens 20 Millimeter an den Wänden hoch stehen. Doppelseitiges Klebeband verhindert, dass die Folie bei der Arbeit verrutscht.

    Weitere hilfreiche Tipps, bevor das eigentliche Verlegen beginnt, finden Sie auch im BAUHAUS Ratgeber Untergrund für Bodenbeläge vorbereiten.

    Beachten Sie: Verwenden Sie bei Bedarf sogenannte Kombi-Folien. Diese halten die Feuchtigkeit ab (integrierte PE-Folie) und dämmen gleichzeitig den Trittschall.

    2. Die erste Reihe

    Beginnen Sie mit dem Verlegen in einer Raumecke, Nut zur Wand und in Längsrichtung zur Hauptlichtquelle: Klicken Sie die Kopf- beziehungsweise Stirnseiten der Fertigparkett-Dielen ineinander. Benutzen Sie gegebenenfalls ein Schlagholz und einen Hammer, um die Elemente fugendicht zusammenzufügen.

    Vergessen Sie nicht die Dehnungsfugen! Nutzen Sie hierfür Verlegekeile, um einen gleichmäßigen Abstand zur Wand, zu Türübergängen, Pfeilern, etc. von ca. 15 Millimeter einzuhalten.

    Am Anfang schon ans Ende denken: Die letzte Dielenreihe darf, nach dem meist erforderlichen Längsschnitt, nicht zu schmal werden. Schneiden Sie gegebenenfalls also auch die erste Reihe bereits in der Länge. Dies ist beispielsweise sowieso erforderlich, wenn die Wand nicht gerade ist: Markieren Sie auf der ersten Dielenreihe den Wandverlauf und schneiden die Dielen in der Länge entsprechend zu.

    Zeichnen Sie mithilfe eines Anschlagwinkels den Abstand zur Wand ein und sägen die Diele mit einer elektrischen Stichsäge auf die benötigte Länge ab. Am Ende der Reihe fügen Sie das passend gesägte Element mit einem Zugeisen ein.

    Beachten Sie: Um Kreuzfugen zu vermeiden, planen sie mindestens 400 Millimeter Versatz ein und beginnen jeweils mit dem Reststück die neue Reihe.

    3. Die folgenden Reihen

    Beginnen Sie mit dem Reststück der Vorreihe, legen es dicht an die Längsseite und drücken es an, bis die Nut einrastet.

    Verfahren Sie ebenso mit den weiteren Elementen einer Reihe, indem Sie zunächst die Kopf- beziehungsweise Stirnseiten und dann die Längsseiten ineinander schieben. Verwenden Sie auch hier Schlagholz und Hammer und achten Sie auf eine geradlinige Ausrichtung.

    In Räumen mit Warmwasser-Fußbodenheizung oder in gewerblich genutzten Räumen ist das Verleimen unerlässlich. Dazu den Leim direkt aus der Dosierflasche an Nut und Feder auftragen und die Elemente miteinander verbinden. Leimreste sofort feucht abwischen.

    4. Die letzte Reihe

    Fügen Sie auch hier zunächst alle Kopf- beziehungsweise Stirnseiten zusammen. Nutzen Sie bei schmalen Dielenbreiten hierfür die schmale Seite des Schlagholzes. Abschließend fügen Sie, unter Verwendung des Zugeisens, die Längsseiten fugendicht zusammen.

    5. Verlegen um Türrahmen und Heizungsrohre

    Türrahmen mit einer Feinsäge so weit absägen, dass ein Element unter den Rahmen passt.

    Damit Ihr neuer Fertigparkettboden sich auch im Türbereich perfekt einfügt, kürzen Sie die Holzzarge mit einer Feinsäge oder einem Fuchsschwanz so weit, dass ein Element darunter passt. An Türzargen aus Metall müssen Sie entsprechend die Diele absägen.

    Für das Verlegen rund um Heizungsrohre markieren Sie die Position des Rohres auf der Diele. Bohren Sie die markierten Stellen mit einem geeigneten Bohrer aus (ca. 30 mm größer als der Rohrdurchmesser). Achten Sie auch hier auf die erforderliche Dehnungsfuge (ca. 15 mm). Nun sägen Sie ein V-förmiges Einpass-Stück im Winkel von 45 Grad aus. Das ausgeschnittene Stück mit Holzleim versehen und hinter den Heizungsrohren wieder dicht an das Element anfügen. Später verkleiden Sie die Aussparungen einfach mit Heizkörper-Rosetten.

    6. Sockelleisten

    Schrauben Sie Befestigungsklammern in einem Abstand von 40 bis 50 Zentimeter umlaufend an die Wand. Die passend zurechtgeschnittenen Sockelleisten können Sie nun einfach aufdrücken.

    Beachten Sie: Am einfachsten lassen sich Sockelleisten mit einer Gehrungssäge sauber zuschneiden.

    Bildergalerie Fertigparkett verlegen

    Dank Klicktechnik ist die Verlegung von Fertigparkett auch für Laien machbar.

  • Bereiten Sie den Untergrund so vor, dass er eben, trocken und sauber ist. Rollen Sie dann eine sogenannte Kombi-Folie zum Schutz gegen Feuchtigkeit und zur Trittschalldämmung aus. Planen Sie Dehnungsfugen von ca. 15 mm zur Wand, zu Türübergängen, Pfeilern, etc. ein – Holz arbeitet.

  • Los geht’s mit der ersten Reihe: Klicken Sie die Kopfstöße der Dielen zusammen. Bei der letzten Diele der ersten Reihe mithilfe eines Anschlagwinkels den Abstand zur Wand aufzeichnen und zurechtsägen. Dann mit einem Zugeisen einpassen.

  • Die Verlegung der folgenden Reihen beginnt mit dem Reststück der vorigen: Dieses dicht an die vorige Reihe legen und mit leichten Schlägen „andocken“ lassen. Montieren Sie die weiteren Dielen, indem Sie zuerst die Kopf- und dann die Längsseiten passgenau zusammenfügen.

  • Die letzte Reihe: Zunächst die Stirn- bzw. Kopfseiten zusammenfügen. Dann die Längskanten mit dem Zugeisen zusammenbringen.

  • Türrahmen mit einer Feinsäge so weit absägen, dass ein Element unter den Rahmen passt.

  • Für Aussparungen rund um Heizungsrohre messen Sie den Abstand von der Wand bis zur Mitte der Rohre und übertragen die Maße auf die Diele. Mithilfe einer Akku-Bohrmaschine mit Lochsäge bohren Sie die Löcher aus (30 mm größer als Rohrdurchmesser). Sägen Sie ein V-förmiges Einpass-Stück aus, verlegen die Diele um die Rohre und verleimen die beiden Abschnitte wieder miteinander.

  • Befestigungsklammern für Sockelleisten in der Wand verschrauben und passend zurechtgeschnittene Sockelleisten aufdrücken.

    Akklimatisieren

    Bevor es richtig losgeht: Geben Sie dem noch verpackten Fertigparkett etwas Zeit, sich an Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu gewöhnen. Lagern Sie ihn dafür rund zwei Tage in dem Raum, in dem er später verlegt werden soll.

    Kabelführende Sockelleisten

    Lassen Sie die Kabel von HiFi-Anlage und Co. doch einfach hinter den Sockelleisten verschwinden. Ein Kabelkanal macht’s möglich. Im BAUHAUS finden Sie kabelführende Sockelleisten, die perfekt auf Ihre Parkettfarbe abgestimmt sind.

    Parkett erhalten, reinigen und richtig pflegen

    • Scharfe Putzmittel und zu viel Wasser sind tabu – benutzen Sie auf keinen Fall einen Dampfreiniger
    • Damit Ihr selbstverlegtes Fertigparkett lange schön und wertvoll bleibt, verwenden Sie spezielle Pflege-Sets
    • Stellen Sie Ihre Möbel vorsichtig und schieben Sie diese nicht über das Parkett
    • Filzgleiter unter Stühlen und Tischen verhindern Kratzer
    • Schützen Sie Ihr Parkett vor Sand, Steinchen und Wasser
    • Stellen Sie keine Blumenkübel direkt auf Ihren Parkett, sondern nur mit Untersetzer

    Parkett verlegen

    Erfahren Sie in diesem Video-Workshop, wie Sie Parkett auf Estrich schwimmend verlegen. Schritt für Schritt führen Sie die BAUHAUS Profis durch den Prozess und machen es Ihnen mit der Anleitung in Wort und Bild leicht, selbst Ihr Parkett zu verlegen. Sie erfahren, welche Werkzeuge Sie für das Parkettverlegen benötigen und welche Vorarbeiten erforderlich sind, um schließlich mit dem Verlegen beginnen zu können. Hierbei sehen Sie, wie die Experten im Einzelnen vorgehen und wie sich auch schwierige Bereiche – etwa das Parkett verlegen rund um Heizungsrohre oder das Verlegen von Parkett bei Türübergängen – professionell meistern lassen. Auch das Anbringen der Sockelleisten wird in diesem Video-Tutorial erläutert und führt Sie zu einem perfekten Abschluss Ihrer Arbeit.

    In Ihrem BAUHAUS Fachcentrum erhalten Sie alle Baumaterialien und weiteren Arbeitsmittel, um mit dem Parkett verlegen beginnen zu können.

    Parkett schleifen

    Parkett verliert über die Jahre seinen Glanz. Wir zeigen Ihnen in diesem Video, wie Sie Ihr Parkett schleifen und damit Verschmutzungen abtragen und Unebenheiten wieder begradigen können. Auf diese Weise sieht Ihr Parkettboden im Handumdrehen wieder aus wie neu.

    Die BAUHAUS Experten erklären Ihnen, welche vorbereitenden Maßnahmen zunächst erforderlich sind, bevor es dann an die Anleitung zum Parkett schleifen geht. Erfahren Sie, in welche Richtungen Sie schleifen müssen und welche Körnung die richtige ist, um perfekte Ergebnisse zu erzielen. Eine Anleitung zum Abdichten von Rissen, Fugen und herausgefallenen Astlöchern erhalten Sie mit diesem Video ebenso wie zur professionellen Oberflächenbehandlung mittels Lack oder Öl. Wertvolle Tipps zur Reinigung und Pflege Ihres Parkettbodens sowie Informationen zum Geräteverleih bei BAUHAUS runden diesen Video-Workshop ab.

    Holzbodenrenovierung

    Im Verlauf der Jahre nutzen sich Holzfußböden zunehmend ab – Kratzer mehren sich, der Boden verliert an Glanz. Eine Holzbodenrenovierung gibt Ihrem Boden wieder seine alte Schönheit zurück und trägt dazu bei, dass Sie sich zu Hause wieder rundherum wohlfühlen. In unserem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Holzboden abschleifen, versiegeln und ölen können, um ihm zu neuem Glanz zu verhelfen. Schritt für Schritt führen Sie die BAUHAUS Experten durch den Renovierungsprozess und geben Ihnen über die reine Anleitung hinaus viele wertvolle Tipps und Tricks an die Hand, um leicht arbeiten und perfekte Ergebnisse erzielen zu können.

    Von den ersten vorbereitenden Maßnahmen, über die richtigen Geräte und Materialien bis hin zu wertvollen Pflegetipps für die fortlaufende Pflege Ihres neuen alten Holzbodens erfahren Sie in diesem Video viel Wissenswertes rund um die Holzbodenrenovierung. Viel Spaß!

    Laminat verlegen

    In diesem Video-Workshop lernen Sie, wie die Profis Laminat schwimmend zu verlegen. Im ersten Schritt erläutern Ihnen die BAUHAUS Experten, wie Sie Ihren Materialbedarf für Laminat und Trittschalldämmung richtig ermitteln und welche vorbereitenden Arbeiten erforderlich sind, um eine gute Grundlage für das Verlegen von Laminat zu schaffen. Erfahren Sie, wie Sie Trittschall- und Dampfbremsfolie verlegen, um dann mit dem Auslegen des Laminatbodens beginnen zu können. Auch hier werden Sie in Wort und Bild schrittweise durch den Prozess geleitet und erhalten alle wichtigen Informationen, um Ihr Laminat perfekt zu verlegen. Auch beim Verlegen um Heizungsrohre oder an Türübergängen bietet Ihnen dieses Video professionelle Unterstützung — und führt mit der Anleitung zum Anbringen von Sockelleisten zu einem perfekten Abschluss. Tipps zur Reinigung und Pflege Ihres neuen Laminatbodens runden diesen Video-Workshop ab.

    Werkzeug und Material

    • Akku-Bohrschrauber mit Lochsäge
    • Anschlagwinkel
    • Befestigungsklammern für Sockelleisten
    • Bleistift
    • Cutter-Messer
    • D3-Leim (bei Fußbodenheizung o. gewerblicher Nutzung)
    • Fertigparkett
    • Fließspachtel
    • Fuchsschwanz oder Feinsäge
    • Gehrungssäge
    • Hammer
    • Kreuzschlitz-Schraubenzieher
    • Kombi-Folie mit Trittschalldämmung und integrierter PE-Folie
    • Richtlatte
    • Richtschnur
    • Rosetten für Heizungsrohre
    • Schlagholz
    • Schleifgerät
    • Sockelleisten
    • Stichsäge
    • Verlegekeile
    • Zollstock
    • Zugeisen

    Das könnte Sie auch interessieren

    Online-Shop

    Trittsicher

    Werkzeuge, Leisten, Profile und weiteres Zubehör für Bodenverlegearbeiten jeglicher Art.

    BAUHAUS Objektplaner

    Einfacher Wohnräume einrichten

    Gestalten Sie Räume virtuell und testen Sie Farben, Materialien und Oberflächen an Boden und Wand.

    Möchten Sie BAUHAUS Deutschland besuchen oder zu BAUHAUS Österreich wechseln?

    Ihre BAUHAUS-Vorteile

    • Kostenloser Paketversand
    • 30 Tage Rückgabe – auch im Fachcentrum
    • Kostenloser Rückversand
    • 5 Jahre Garantie für alle elektro- oder motorbetriebenen Geräte

    Sicher einkaufen

    Zahlungsarten

    Hauptversandpartner

    Kundenservice

    Kostenfrei aus dem deutschen Festnetz. Montags bis freitags 8:00 – 18:00 Uhr und samstags 8:00 – 14:00 Uhr

    Parkett verlegen: Schritt für Schritt erklärt

    Bei dem heutzutage verlegten Parkett handelt es sich in der Regel um Dielenboden, der eine Nut- und eine Federseite hat. So lassen sich die Parkettelemente einfach miteinander verbinden – sie werden „eingeklickt“. Parkettverlegen ist so heute für jeden einfach selbst möglich. Diese Art des Verlegens nennt sich “schwimmendes Verlegen von Fertigparkett”.

    Auf dieser Website finden Sie alle notwendigen Arbeitsschritte genau erklärt, wie Sie Ihren Parkettboden selbst legen können, welche Werkzeuge und Arbeitsmittel Sie dazu brauchen und wie Sie mit „Spezialfällen“ bei diesem Holzboden umgehen. So wird das Verlegen an den Heizungsrohren und an den Türöffnungen zum Kinderspiel. Wenn erst die Sockelleisten zum Schluss angebracht sind, werden Sie sich auf ihren selbst verlegten Parkettboden zu Recht stolz sein.

    Beim Verlegen treten zumeist noch Spezialfälle auf: die Übergänge an der Tür sowie das Verlegen an den Heizungsrohren. Diesen Aufgaben sind besondere Seiten gewidmet, damit auch diese Aufgaben fachgerecht ausgeführt werden können ebenso wie das Anbringen der Sockelleisten zum Schluss. Viel Spaß beim weiteren Informieren auf dieser Website – und natürlich beim Parkett verlegen selbst! Viel Spaß dabei.

    Vorbereitungen

    Wenn Sie Parkettböden schwimmend verlegen wollen, müssen die notwendigen Materialien und Werkzeuge bereitliegen – für den Verlegevorgang selbst wie für die vorbereitenden Arbeiten. Zu den Vorbereitungen zählt das Auslegen des Untergrunds mit PE-Folie sowie mit Kork zur Trittschalldämmung. Nur auf entsprechend ausgelegtem Estrich kann Fertigparkett fachgerecht verlegt werden.

    Werkzeug und Zubehör bereitlegen

    Zum Verlegen von Parkettboden ist folgendes Werkzeug notwendig, das vor Beginn der Arbeiten vollständig bereitliegen muss, um ein reibungsloses Arbeiten zu ermöglichen:

    • Ein Hammer
    • Ein Schlagholz
    • Ein Montageeisen
    • Ein Cuttermesser
    • Eine Kreissäge
    • Eine Bohrmaschine
    • Diverse Abstandskeile
    • Ein Bleistift
    • Ein Zollstock

    Notwendige Materialien für’s Parkett verlegen besorgen

    Achtung: Da beim Parket verlegen immer Verschnitt anfallen kann, kalkulieren Sie die Materialgröße nicht zu knapp. Es ist immer nervig, während der Arbeiten noch einmal in den Baumarkt zum Nachkauf zu fahren.

    • 0,2 mm starke PE-Folie in Raumgröße + ca. 10 cm an allen Seiten
    • 0,2 mm starker Korkboden für den gesamten Raum
    • Parkettboden entsprechend der Raumgröße
    • Schrauben und Dübel für die Sockelleisten

    Источники: http://www.hausjournal.net/parkettboden-verlegen, http://www.bauhaus.info/ratgeber/wohnen-dekorieren/fertigparkett-verlegen, http://www.parkettverlegen.net/

  • HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here