Parkett empfindlich

    0
    17

    sehr empfindlicher Parkettboden in Mietwohnung

    Es werden ja sicher – nicht mit Absicht- noch mehr Kratzer und Macken dazu kommen.

    Und nun hab schon immer kein gutes Gefühl unseren Sohn im Wohnzimmer spielen zu lassen (Auto über den Boden schieben, Lego Steine etc), sonder schicke ihn wieder in sein Zimmer.

    Ich denke, das sind Schäden, die ihr beim Auszug beheben müsst.

    Das mit den Absätzen weiß ich. Aber ich hätte nicht gedacht, dass ein normales Messer gleich ne tiefe Macke hinterlässt.

    "Das mit den Absätzen weiß ich. Aber ich hätte nicht gedacht, dass ein normales Messer gleich ne tiefe Macke hinterlässt."

    tja wenn ich das wüsste, wass es für eine Holzart ist.

    Das ist meistens so weich, da hätte das fallengelassene Messer noch den Untermieter skalpiert!

    Naja, es gibt verschiedene Holzarten, verschiedene Oberflächenbehandlungen, da gibt es Riesenunterschiede.

    In unserem eigenen Haus liegt altes Eichearkett, das wir haben abschleifen und mit Öl-Wachs-Emulsion behandeln lassen. Und das ist sehr unempfindlich. (Zum Glück! )

    Wenn es sich bei euren kleinen Unfällen immer um einen einzigen Bereich handelt (Esstisch?) dann würde ich diesen gesondert schützen.

    Ja unterm Esstisch (steht im Wohnzimmer, da unsere Küche eine reine Kochküche ist) haben wir schon einen großen Teppich (pflegeleichten) gelegt, da wir schnell merkten, dass durch die Stühle Macken entstehen.

    Doch Parket ist leider mega empfindlich, weil das Holz sehr weich ist und nicht versiegelt. Man kann es aber recht gut abschleifen und ausbessern, falls es beim Auszug tatsächlich Probleme gibt. Würde es aber dennoch durch einen großen Teppich im Wohnbereich bzw. Läufer im Flur schützen.

    Ja wir haben im Flur einen großen Teppich liegen, genauso wie unterm Esstisch und unterm Wohnzimmertisch.

    Einen Mieter, der niemals ein Messer fallen lässt, gibt es hingegen nicht.

    Der Vermieter kann dir nur den Zeitwert des Parketts in Rechnung stellen. Und soweit ich weiß, geht der bei Weichholzparkett nach ca. 10 Jahren gegen null. Eben weil es so empfindlich ist.

    Parkett: 30 Jahre.

    weil Manavgat das behauptet

    Ich habe ein hausgutachten, da ist im Anhang aufgeführt, welche Lebensdauer welches Bauelement hat.

    oh ja, diese böden sind so schön.

    aber . ich wohne in einer wunderschönen neubauwohnung (2011) eichenparkett.

    nur ich und hin und wieder mein freund.

    ich denke es gibt auch in deutschland diese einrichtung.

    Zudem zog sich das Holz sehr zusammen, als wir dort wohnten. An manchen Stellen waren Furchen. Die Wohnung stand vorher lange Zeit leer und war unbeheizt.

    – Mitgliedschaft in einem Mieterverein, wo ihr kostenlos beraten werdet

    – eine Haftpflichtversicherung, die Schäden an Mietsachen abdeckt UND einen Rechtsschutz bei Streitfragen bietet.

    Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

    Forum: Haushalt & Wohnen

    In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

    Holz ist gefragt: Vor- und Nachteile von Parkett und Laminat

    Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

    Holz ist gefragt

    Hamburg/Bielefeld (rpo). Parkett oder Laminat? Vor dieser Frage stehen Bauherren und Renovierer häufig. Beide Arten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Und beide haben ihre Vor- und Nachteile. Aber worin unterscheiden sie sich genau?

    Beide Arten lasen sich ohne große Mühe selbst verlegen. Die Bohlen, aus denen die Böden zusammengefügt werden, sind dafür jeweils ringsum mit Nut und Feder versehen. Was die Optik betrifft, wirken Laminatbeläge oft wie Holzböden. Im Alltag haben sowohl Fertigparkett als auch Laminat ihre Vor- und Nachteile.

    Äußerlich sind die beiden Belag-Typen häufig kaum auseinander zu halten, doch in Aufbau und Zusammensetzung unterscheiden sie sich: „Fertigparkett ist ein reines Holzprodukt“, erklärt Dirk Petersen von der Verbraucherzentrale Hamburg. In der Regel setzt es sich aus drei Schichten zusammen: einer Trägerschicht aus Sperrholz, Span- oder Faserplatte, einem so genannten Gegenzugfurnier – meist aus Nadelholz – und einer Deckschicht aus Furnier mit Edelholz.

    Auch Laminat besteht aus drei Schichten. Auf eine Trägerplatte aus Holzfasern, die für die Stabilität sorgt, wird ein Dekorationspapier geklebt, erläutert Katrin Dullweber vom Verband der Europäischen Laminatfußbodenhersteller in Bielefeld. Das Papier wird mit einem durchsichtigen Bezug, einem „Overlay“, aus einem bestimmten Harz abgedichtet. Dieser Bezug ist die eigentliche Laufschicht.

    Muster duch Dekorationspapier

    Laminat werde in zahlreichen Glanzgraden und Dekoren angeboten, sagt Giuseppina Krone vom Hersteller HDM in Moers (Nordrhein-Westfalen). Neben der beonders beliebten Holzoptik gibt es auch Perl-, Metall- und Steinstrukturen. Die verschiedenen Optiken erhält das Laminat durch das Dekorationspapier, auf das die entsprechenden Muster aufgedruckt werden. „Edle Hölzer und Steine stehen Pate für aktuelle Designentwicklungen bei Laminatfußböden.“

    Wer sich zwischen Fertigparkett und einem Laminatboden entscheiden muss, sollte neben der Optik auch die Beanspruchung berücksichtigen: Bei Fertigparkett entscheidet nach Angaben der Verbraucher Initiative in Berlin die Deckschicht über die Qualität. Harthölzer wie Buche und Eiche seien weniger empfindlich als die oft verwendeten Weichhölzer Kiefer und Fichte. Außerdem bestimmt die Dicke des Furniers über die Lebensdauer des Parketts: „Ab einer Dicke von vier Millimetern lässt sich der Boden ein bis zwei Mal abschleifen“, sagt Dirk Petersen von der Verbraucherzentrale Hamburg.

    Je beanspruchter, umso hochwertiger

    Laminatfußboden ist in unterschiedlichen Beanspruchungsklassen erhältlich. Diese sind nach Worten Katrin Dullwebers an speziellen Bildsymbolen auf den Verpackungen zu erkennen. Je häufiger der Raum, in dem das Laminat liegen soll, genutzt wird, desto hochwertiger sollte dieses sein. Wer sich für ein Qualitätsprodukt entscheidet, kann davon ausgehen, dass diesem selbst Pfennigabsätze, schwere Möbel und brennende Zigaretten nichts anhaben können.

    „Fertigparkett- und Laminatböden werden in der Regel schwimmend verlegt“, erläutert Petersen. Früher sei es üblich gewesen, die einzelnen Bohlen an Nut und Feder zu einer Platte zu verleimen, die keine feste Verbindung zu dem Untergrund hat. Inzwischen hätten sich so genannte Click-Verbindungen bei Laminat und Parkett durchgesetzt. Dabei haben Nut und Feder eine spezielle Formung, dank derer der Boden ohne Zugabe von Leim verzahnt werden kann.

    Laminat lässt sich nicht schleifen

    „Ein gravierender Nachteil von Laminatböden ist, dass sie sich nicht abschleifen lassen“, gibt Petersen zu bedenken. Zum Beseitigen kleinerer Kratzer oder Macken werden spezielle Reparaturstifte angeboten. Ähnlich wie bei Reparaturen von Autolack mit Lackstiften sind solche Ausbesserungen laut Petersen jedoch fast immer zu sehen. Bei größeren Schäden helfe nur komplettes Renovieren.

    „Laminat und Fertigparkett reagieren empfindlich auf zu viel Wasser“, warnt Dullweber. Um Schäden durch Aufquellen zu vermeiden, sollten beide Belag-Typen lediglich „nebelfeucht“ abgewischt werden. Unvorteilhaft seien die Böden jeweils auch für die Raumakustik: „Beide klappern beim Gehen“, sagt Petersen. Zur Verbesserung der Trittschall- und Wärmedämmung sowie zum Ausgleich kleinerer Unebenheiten des Unterbodens sollte bei der Verlegung unbedingt eine Dämmzwischenlage vorgesehen werden.

    Wer würde hier nicht gern nach Hause kommen?

    Wie empfindlich ist gekälktes Parkett?

    Mitglied seit 03.08.2009

    Mitglied seit 10.06.2008

    3.346 Beiträge (ø0,96/Tag)

    Mitglied seit 10.04.2006

    47.391 Beiträge (ø11,11/Tag)

    Mitglied seit 03.08.2009

    Mitglied seit 04.11.2003

    6.144 Beiträge (ø1,19/Tag)

    Mitglied seit 17.12.2006

    Wir haben uns dann vor 2 Jahren einen Mafi Holzboden Eiche gekalkt und geölt ins Wohnesszimmer legen lassen.

    Wir sind sehr zufrieden, haben auch 2 Kinder die öfters mal etwas fallen lassen.

    Fettflecken verschwinden mit der Zeit wieder von selbst. Auch Dellen gehen mit der Zeit wieder raus.

    Allerdings wird der Boden nur mit weisser Holzseife geputzt.

    Mitglied seit 10.09.2004

    Mitglied seit 03.02.2004

    7.947 Beiträge (ø1,57/Tag)

    ich würde mich gut beraten lassen. Unter dem Begriff „gekälkt“ läuft so ziemlich jede Art weißer Pigmente auf Holzoberflächen. Dabei ist es ein großer Unterschied, ob wirklich mit weißem Pigment (muß kein kalk sein) die groben Poren des Eichenholzes verfüllt werden, oder nur ein weiß pigmentiertes Öl aufgetragen wird. Industrielle Öloberflächen sind heute oft UV-gehärtet und liegen eher wie ein dünner Lack AUF dem Holz. Bei solchen Oberflächen dürfte das 1. Nachölen bereits Probleme mit ungleichmäßiger Weißfärbung geben.

    Ich würde mir die Oberflächenbehandlung gut erklären lassen.

    Mitglied seit 10.04.2006

    47.391 Beiträge (ø11,11/Tag)

    Mitglied seit 03.08.2009

    Mitglied seit 03.02.2004

    7.947 Beiträge (ø1,57/Tag)

    Katir, einfach beim Hersteller die genaue Oberflächenbehandlung nachfragen. Wer gute Qualität anbietet, hat auch ein Interesse, dies zu kommunizieren.

    Mitglied seit 10.04.2006

    47.391 Beiträge (ø11,11/Tag)

    Mitglied seit 03.08.2009

    Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.

    Источники: http://m.urbia.de/archiv/forum/th-4170997/sehr-empfindlicher-parkettboden-in-mietwohnung.html, http://m.rp-online.de/leben/ratgeber/vor-und-nachteile-von-parkett-und-laminat-aid-1.1609788, http://www.chefkoch.de/forum/2,27,479965/Wie-empfindlich-ist-gekaelktes-Parkett.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here