Miele waschmaschine lagerschaden

    0
    14

    Die Lager der Waschmaschine wechseln

    Das Funktionsprinzip jeder Waschmaschine setzt eine Trommel voraus, die sich in allen Programmbereichen drehen muss. Neben den Stoßdämpfern, die die Trommel vornehmlich stabilisieren, sitzt die Waschmaschinentrommel gegenüber der Ladeöffnung fest auf einem Achsstummel, über den der Keilriemen angetrieben wird. Wie bei anderen mechanischen und sich drehenden Teilen muss hier ein Lager zwischen Trommel und Achsstummel eingebaut werden. Da auch hier mechanischer Abrieb entsteht, kann es aus unterschiedlichen Gründen zu einem Lagerschaden kommen. Im Anschluss zeigen wir Ihnen, wie Sie dieses Lager der Waschmaschine wechseln können.

    Wichtige Waschmaschinenbauteile

    Das grundsätzliche Funktionsprinzip einer Waschmaschine ist einfach. Viele Bauteile wie Platinen mit Programmierung oder Sensoren dienen nur dem Bedienkomfort. Die Basiselemente einer Waschmaschine lassen sich wie folgt beschreiben:

    • Trommelbottich (Trommelgehäuse mit sich drehender Trommel)
    • an der Ladeöffnung unter anderem durch die umlaufende Manschette abgedichtet
    • gegenüber der Lagerbuchse verbindet ein Lager Bottichgehäuse und Trommel fest und dicht
    • Antriebsrad auf dem Achstummel
    • Motor, der am Bottichgehäuse festgeschraubt ist (bei modernen Maschinen)
    • Keilriemen zwischen Motor und Achsstummel vom Bottich
    • Stromanschlüsse Motor, eventuell Kabelanschlüsse für Sensoren
    • Schlauchzuleitungen zu der oder den Laugenpumpen (zwei bei Umflutsystemen)

    Fronlader oder Toplader-Waschmaschine

    Es gibt Front- und Toplader-Waschmaschinen. Das Anleitungs-Prinzip ist dasselbe und kann für beide Waschmaschinensysteme verwendet werden. Im Detail beschreiben wir jedoch eine Frontlader-Maschine. Bei älteren Maschinen muss oft die Rückwand abgenommen werden, um Trommel und Motor nach hinten herauszuziehen.

    Bottich nach oben oder hinten herausnehmen

    Bei modernen Waschmaschinen wird die Abdeckplatte und eventuell die Rückwand entfernt, dann das Bottichgehäuse samt Motor nach oben herausgezogen. Die konkrete Vorgehensweise entnehmen Sie bitte der Waschmaschinengebrauchsanweisung oder von der Herstellerseite.

    Zwei Lager, Voll- oder Teil-Rep.- Satz

    Moderne Waschmaschinen besitzen zwei Lager. Das können Kugel- oder Wälzlager sein, wobei vornehmlich Kugellager zum Einsatz kommen. Sie können die beiden Lager (außen ein kleines, innen ein größeres Lager) als Reparatursatz (Rep.- Satz) erwerben. Bei vielen Markengeräten können Sie zwischen einem großen und einem kleinen Rep.- Satz wählen. Beim großen Satz sind auch die Lagerlaufringe, die auf den Achstummel gepresst werden, enthalten.

    Schrittweise Anleitung zum Wechseln eines Waschmaschinenlagers

    • Lagersatz
    • Fett (Wälzlagerfett, da auch hitzebeständig)
    • eventuell große Beilagscheiben (Kotflügelscheiben)
    • eventuell neuer Keilriemen
    • Rostlöser
    • Schraubenzieher (je nach Modell gängige, eventuell auch Sternschraubenzieher, TORX usw.)
    • Drei-Klauen-Abzieher
    • Hammer
    • Durchschläge
    • Meißel
    • Wasserpumpenzange
    • Heißluftföhn
    • Schleifpapier
    • bei Trommeln, die nach oben herausgehoben werden, eventuell einen Flaschenzug oder zwei Helfer
    • eventuell eine Digitalkamera

    1. Vorbereitungsarbeiten

    Zunächst müssen Sie das Wasser abpumpen. Dann können Sie die Waschmaschine abstecken. Da sich aber noch immer Wasser in der Maschine befindet, müssen Sie dieses nun manuell entfernen. Gehen Sie dabei vor wie beim Reinigen vom Flusensieb der Waschmaschine vor. Bei älteren Geräten lassen Sie das Wasser über die Flusensieböffnung ablaufen, andere Maschinen haben einen Schlauch dafür neben dem Flusensieb.

    2. Gehäuse öffnen

    Nachdem Sie das Gehäuse geöffnet haben, sollten Sie vorsichtshalber Fotos von der Verkabelung und der Schlauchanschlüsse machen. Dann klemmen Sie die Kabel zu Motor und Sensoren am Bottichgehäuse ab. Lösen sie die Befestigungsschrauben und hängen Sie die Federn bzw. Stoßdämpfer am Bottichgehäuse aus.

    3. Motor und Keilriemen

    Ziehen Sie nun das Bottichgehäuse samt Motor nach oben oder hinten heraus. Lockern Sie die Motorbefestigung (der Riemen wir ähnlich wie bei einer Lichtmaschine über die Halterungen gespannt). Ziehen Sie den Keilriemen ab und entfernen Sie den Motor. Dann nehmen Sie die Keilriemenscheibe am Trommelgehäuse ab (meist mit mehreren Schrauben gesichert). Eventuell müssen Sie dazu gefühlvoll mit dem Hammer auf die Scheibe schlagen.

    4. Lager ausbauen

    Mit dem Abzieher können Sie jetzt das Lagerkreuz (eventuell auch ein Lagerstern) nach hinten abziehen. Dann ist auch der Weg frei, das innere, größere Lager abzuziehen. Gegebenenfalls ist es sinnvoll, alles mit dem Heißluftföhn zu erwärmen. Meist fällt der Lagerkäfig auseinander, wenn der Gummisimmerring abgezogen ist.

    Wollen Sie das Lager komplett tauschen, muss auch der innere Lagerring abgezogen werden. Beschädigungen an diesem Ring sind aber eher die Ausnahme. Zum Abziehen erhitzen Sie den Ring vorab kräftig. Schon am Vortag können Sie alles noch mit Rostlöser einsprühen bei Bedarf. Lässt sich der Lagerring nicht so entfernen, müssen Sie ihn mit Hammer und Meißel sprengen.

    5. Achsstummel reinigen, schleifen, entrosten

    Jetzt wird der Achsstummel abgeschliffen und entrostet. Anschließend können Sie ihn mit Waschbenzin reinigen. Den Lagerring kann ein geschickter Heimwerker mit Gefühl auch mit Hammer und Durchschlag aufschlagen. Wichtig ist, dass der Ring nur minimal verkantet. Noch besser wäre aber ein massives und stabiles Rohreisen, das genau auf den Ring passt.

    8. Lagerring montieren und Lager fetten

    Legen Sie das Rohr auf, können Sie es gleichmäßig mit dem Hammer auf den Achstummel schlagen. Optimal wäre natürlich eine Hydraulikpresse, die aber wohl die wenigsten Heimwerker haben werden. Dann wird das inner Lager gut mit dem Wälzlagerfett gefettet.

    Ist es ein Wälzlager mit Käfig, nehmen Sie eine gute Portion Fett auf die Innenseite Ihrer Hand und streifen so beherzt das Fett mit in den Käfig, indem Sie den Käfig in das Fett bis zur Hand streifen. Genug Fett ist im Lager, wenn das Fett am Käfig herausquillt. Dann drehen Sie den Käfig etwas. Wiederholen Sie das fetten, bis der Käfig rundherum mit Fett gefüllt ist.

    Die Lager (natürlich richtig herum mit der Gummiseite, damit das Lager wieder dicht ist) können Sie genauso aufpressen oder mit dem Eisenrohr gefühlvoll aufschlagen. Beim äußeren Lager wird das Lagerkreuz nach demselben Prinzip wieder aufgepresst. Dazu reicht es meist, das Kreuz aufzustecken, dann eine große Beilagscheibe und letztendlich mit einer Mutter (Gewinde beachten – oftmals ein Feingewinde!) aufschrauben bzw. aufpressen.

    9. Waschmaschine wieder zusammenbauen

    Nun können Sie alles wieder so zusammenbauen, wie Sie es zuvor demontiert haben – natürlich in der entgegengesetzten Reihenfolge. Lässt sich der Keilriemen spannen, sollte er in etwa einen Finger breit nachgeben, wenn er gespannt wird. Achten Sie zuvor darauf, dass hier alles fettfrei ist. Abschließend führen Sie einen Probelauf mit der Waschmaschine durch.

    Das Tauschen der Lager ist durchaus eine anspruchsvolle Arbeit. Wenn Sie so etwas noch nie gemacht haben, sollten Sie es sich genau überlegen, ob Sie sich an das Wechseln der Lager wagen können.

    MIELE W918 Waschmaschine – Lagerschaden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    MIELE W918 Waschmaschine – Lagerschaden?

    Hallo, ich habe eine ältere MIELE Waschmaschine W 918.

    Sie funktionierte bisher einwandfrei (habe sie gebraucht gekauft). Beim Schleudergang war sie allerdings sehr laut und rumpelte – man sah beim Schleudern, daß die Trommel sich nach re und li bewegt. Ich tippe auf Unwucht, die Stoßdämpfer wollte ich in kürze auswechseln lassen.

    Beim nähern Untersuchen ist der graue Dichtring an der Öffnung von innen her "abgeraspelt", Kleinteile vom Gummiring lagen in der Wäsche und man sah Ausfransungen am Dichtring innen zur Maschine hin.

    Was ist da passiert? Lagerschaden, Stoßdämpfer? Komischerweise lief die Maschine aber noch!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von usanda ( 2. Januar 2013, 11:46 )

    Alle Tipps im Forum setzen Sachkenntnis voraus.

    Unsachgemäßes Vorgehen kann Sie und andere in Lebensgefahr bringen.

    Rufen Sie den Kundendienst, wenn Sie nicht über elektrotechnisches Fachwissen verfügen.

    Maturasigma

    Du hast hier einen Lagerschaden, der ist allerdings schon im Endstatium. Da muss einiges repariert werden!

    Das Lager klar, das ist hinüber, ABER die Trommelwelle muss ebenfalls gewechselt werden. Da der Laufring bestimmt schon ebenfalls einen Schaden genommen hat.

    Die Reperatur kostet zwischen 300 und 400€

    Wo ich aber sagen muss, das sich die Reperatur lohnt.

    Waschmaschine: So erkennen Sie einen Lagerschaden

    Die Trommel einer Frontlader-Waschmaschine ist in der Regel mit zwei Kugel- oder Wälzlagern ausgestattet. Diese sind durch Dichtungen von der der Waschlauge abgeschottet.

    Versagt die Dichtung im Laufe der Zeit, dringt Feuchtigkeit ins Lager ein. Dadurch entsteht Korrosion, die das Lager zerstört. Dadurch wird die Undichtigkeit noch verstärkt. Wasser tritt aus dem Bottich, der die sich drehende Trommel umschliesst und tropft ins Gehäuse.

    Das sind Anzeichen für einen Lagerschaden

    Die ersten Hinweise auf ein Problem sind meist harte metallische Geräusche beim Rotieren der Trommel. Die müssen nicht dauernd zu hören sein, sondern können durchaus sporadisch auftreten. Oft verbunden ist ein Leck, so dass eine eventuell vorhandene Schutzschaltung meldet, dass Wasser innerhalb des Gehäuses aufgespürt wurde.

    Den Lagerschaden selbst stellen Sie durch ein zu grosses Spiel der Trommel fest: Langen Sie in die geöffnete leere Trommel und bewegen Sie leicht nach oben. Zwar ist die Trommel immer flexibel aufgehängt, aber bei einem Lagerschaden merken Sie deutlich, wie sich die Trommel die ersten Millimeter ganz leicht nach oben bewegen lässt.

    Ein anderes Symptom dafür sind auftretende ungewöhnlicher Klackerggeräusche, wenn Sie die Trommel ein paar mal von Hand herumdrehen.

    Um den Wasseraustritt zu verifizieren. kippen Sie die Maschine leicht nach vorne. Tritt eine braune oder schwarze Brühe aus, ist das von Metallabrieb verschmutztes Leckwasser aus dem Lager. Ein Abbau der Rückwand (vorher den Netzstecker ziehen!) bringt dann vollständige Gewissheit, wenn sich rostbraune Streifen von der Mitte des Bottichs nach unten ziehen.

    Das sind die Folgen des Lagerschadens

    Wenn Sie ein geübter Heimwerker mit gut sortiertem Werkzeugschrank sind (ein Abzieher sollte zum Beispiel dabei sein), können Sie das Problem meistens selbst ganz gut in den Griff bekommen. Es gibt für alle Modelle Lager-Reparatursätze, die alles notwendige beinhalten, wie die Lager selbst, neue Dichtungen für die Bottichrückwand oder die Lagerdichtungen. In vielen Internet-Foren finden sich auch spezifische Reparaturanleitungen für die verschiedenen Fabrikate.

    Wenn Sie den Schaden von einem Handwerker reparieren lassen, kostet das mindestens 200 Euro. Falls die Maschine schon älter ist kann es durchaus passieren, dass es angebracht wäre auch gleich die Türmanschette oder den Antriebsriemen zu wechseln. Ob der Gesamtaufwand dafür steht oder ob Sie besser gleich eine neue Maschine kaufen, müssen Sie dann selbst abwägen.

    Weitere Tipps zum Thema

    Bestseller Nr. 1

    Roser 150g Gummi Klebstoff Kleber Schlauch…

    Bestseller Nr. 2

    Elektrische Haushaltsgeräte: Technik und Service…

    Sale Bestseller Nr. 3

    Electrolux 9029792281 Schwingungsdämpfer

    Letzte Aktualisierung am 19.12.2016 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

    2 Gedanken zu “ Waschmaschine: So erkennen Sie einen Lagerschaden ”

    Ich brauch dringend Rat. Mein Sohn hat während es laufenden Waschmaschine das Programm verstellt. Ich habe ein neues Programm gestartet und durchlaufen lassen. Sie hat geschleudert und abgepumpt. Dennoch macht die Maschine seit dem ca 1 Stunde weiter Geräusche. Diese sind leise und Es klingt wie eine alte Uhr wo der Sekundenzeiger permanent durch läuft? Leider bleiben sie sogar dann bestehen wenn ich die Maschine vom Stromnetz trenne. Was kann das sein und was kann ich tun? Es handelt sich um eine Bosch Maxi 6.

    Источники: http://www.hausjournal.net/waschmaschine-lager-wechseln, http://forum.teamhack.de/thread/35971-miele-w918-waschmaschine-lagerschaden/, http://www.tippscout.de/waschmaschine-so-erkennen-sie-einen-lagerschaden_tipp_4894.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here