Ideen wand streichen

    0
    43

    Zweifarbige Wände – Ideen zum Streichen, Tapezieren und Gestalten

    Wer sagt, dass es bei der Wahl der Wandfarbe nur ein „Entweder-Oder“ geben kann? Wenn Sie es spezieller mögen, dann gestalten Sie Ihre Wände einfach „Sowohl-Als-Auch“ – nämlich zweifarbig.

    Ideen zum Thema „Wände in zwei Farben“ hat das Team von Wandtrends.de für Sie gesammelt.

    Zweifarbige Wand – Horizontal streichen

    Eine Möglichkeit, Wände zweifarbig zu gestalten, ist die Unterteilung durch eine horizontale Linie. Horizontal abgetrennte Farbbereiche können einen Raum aufwerten und interessanter machen. Die Linie verläuft parallel zu Decke bzw. Boden. Oberhalb dieser Trennlinie hat die Wand eine Farbe, unterhalb der Linie eine andere.

    Die horizontale Trennung sollte bei zweifarbigen Wänden nicht zu tief erfolgen. Bauch- bis Schulterhöhe können als Anhaltspunkt dienen. Was darüber hinaus geht, wirkt optisch möglicherweise drückend.

    Grundsätzlich wird empfohlen, den unteren Teil dunkler bzw. farbig zu gestalten, während der Wandbereich oberhalb der Linie heller ist bzw. weiß bleibt.

    Tipp: Um eine gerade Linie an die Wand zu malen, sollten Sie mit einer Wasserwaage arbeiten. Zeichnen Sie zarte Markierungspunkte mit Bleistift an die Wand. Nutzen Sie breites Kreppband, um die Linie entlang der Punkte abzukleben. Im Idealfall nutzen Sie dazu ein zusammenängendes Stück Kreppband. Um es genau entlang der Linie zu befestigen sollten Sie, je nach Länge des Klebebandes, mindestens zu zweit sein.

    Zweifarbige Wand – Vertikal streichen

    Während ein horizontaler Farbbereich theoretisch an der Wand entlang einmal durch das ganze Zimmer verlaufen kann, sind vertikale Farbbereiche räumlich eher begrenzt. Vertikal bedeutet, dass etwas rechtwinklig zur Erdoberfläche gerichtet ist. Die vertikale Farbfläche verläuft also vom Boden zur Decke, allerdings nur in einer begrenzten Breite. Weiter Ideen, wie Wände mit vertikalen Farbbereichen zweifarbig gestaltet werden können, finden Sie weiter unten.

    Tipp: Wenn bei zweifarbigen Wänden beide Farben neu aufgetragen werden, gilt sowohl bei horizontalen als auch vertikalen Farbkombinationen, dass die helle Farbe zuerst an die Wand kommen sollte. Malen Sie mit dieser Farbe gezielt ein Stück „über die Linie“, also in den Bereich, der eigentlich für die andere Farbe vorgesehen ist. Wenn die erste Farbe gut getrocknet ist (je nach Farbe auch mehrere Wochen), kann die dunklere der beiden Farben nahtlos aufgetragen werden, indem die hellere Farbe in diesem Bereich einfach überstrichen wird.

    Zweifarbige Wand – Muster malen

    Eine der Königsdisziplinen in Sachen zweifarbiger Wandgestaltung ist es, Muster an die Wand zu malen. Unser Beispiel zeigt eine zweifarbige Wand mit Dreiecken. Unter einem Muster versteht man eine sich wiederholende Struktur. Das heißt, ein Muster wirkt umso eindrucksvoller, je gleichförmiger und akkurater es ist.

    Um ein Muster ordentlich an die Wand zu bringen, benötigen Sie Fingerspitzengefühl und etwas handwerkliches Geschick. Geradlinige Muster wie die Dreiecke können mit Kreppband abgeklebt und anschließend mit den entsprechenden Pinseln und Farben ausgemalt werden. Für komplexere Muster gibt es beispielsweise Wandschablonen. Als Alternative zum Selbermalen gibt es Wandtattoos oder Tapeten mit Muster.

    Zwei Wandtattoo-Banner sorgen für Farbe an der Wand

    Zweifarbige Wände – Teile tapezieren

    Der Effekt der Zweifarbigkeit kann auch mit Tapete erzielt werden. Unterteilen Sie den Raum optisch, indem Sie einen Teil der Wand mit Tapete (z.B. Mustertapete) gestalten und einen anderen Teil unifarben lassen.

    Je nach Farbkonzept können die Farben der Tapete sich in der Farbe der restlichen Wand bzw. der restlichen Dekoration widerspiegeln.

    Tipp: Stimmen Sie den Ton von Tapete und Wandfarbe aufeinander ab. Je nach Mischungsverhältnis können zwar beide Farben z.B. Blau erscheinen. Wenn es sich aber um verschiedene Farbnuancen handelt (Blau mit Grünstich, Blau mit Violettstich…), können die Farben sich im direkten Kontakt beißen. Deshalb gilt: Gleich im Baumarkt oder Geschäft oder mit einer Farbkarte vergleichen.

    Zweifarbige Wände – Fliesen mit gestrichener Wand kombinieren

    Auch mit Fliesen können zweifarbige Wände gestaltet werden. Entweder werden Fliesen in verschiedenen Farben kombiniert oder aber ein Teil der Wand wird gefliest, während der andere Teil mit der entsprechenden Wandfarbe gestrichen wird.

    Fliesenspiegel verlaufen meist horizontal, nicht zuletzt als Spritzschutz im Badezimmer. Die Wand oberhalb der Fliesen kann entweder weiß bleiben oder in einer Farbe der Wahl kreativ gestaltet werden. Letztendlich ergibt sich daraus ein schöner Effekt, der besonders im Badezimmer interessante Akzente setzt.

    Zweifarbige Wand – Gestaltung mit Dachschräge

    In Räumen mit Dachschräge ist die Wandgestaltung oft kompliziert. Ein einfacher, aber wirkungsvoller Trick ist es, den unteren Teil der Wand ohne Schräge einfach in einer kräftigen Farbe zu gestalten, während der obere Teil heller bzw. weiß bleibt.

    Diese Art der Wandgestaltung bzw. Gestaltung der Dachschräge bringt mehr Dynamik und Tiefe in den Raum.

    Zweifarbige Wände in der Küche

    Auch in der Küche können zweifarbige Wände zum Blickfang werden. Unser Bildbeispiel zeigt die Wandgestaltung übereck.

    Die bunte Wandfläche verläuft zwar vertikal, also mit einer Trennlinie von unten nach oben, gleichzeitig entsteht aber der Eindruck, dass die Farbe sich auch horizontal ausbreitet. Das hat nicht zuletzt etwas damit zu tun, dass die farbige Fläche relativ breit ist.

    Kreative Idee: Zweifarbige Wand durch eine bunte Nische

    Umgekehrt gilt: Je schmaler ein Farbstreifen an der zweifarbigen Wand ist, desto konkreter nimmt man die Trennung als horizontal bzw. vertikal wahr. Das zeigt sich bei diesem Bild: Hier ist die Fläche auf eine schmale Nische begrenzt, die horizontal verläuft. Die Farbgestaltung wirkt akzentuierter.

    Zweifarbige Wand – Horizontale Linie als Raumteiler

    Zweifarbige Wände sehen gut aus. Aber sie können mehr als das. Zum Beispiel können verschiedene Farben an den Wänden auch verschiedene Bereiche optisch voneinander abgrenzen. Eine Unterteilung der Wand in zwei Farben unterteilt mit einer vertikalen Linie den Raum.

    Tipp: Besonders in offenen Wohn-Essbereichen kann eine solche farbliche Unterteilung sinnvoll sein. Der Raum verliert durch die horizontale Linie als Raumteiler nichts von seiner Offenheit, wirkt gleichzeitig aber nicht zu weit, leer oder unstrukturiert.

    Saubere Kante bei zweifarbigen Wänden

    Bei zweifarbigen Wänden stellt sich oft die Frage: Wie bekomme ich eine saubere Kante hin? Eine gerade und ordentliche Kante an die Wand zu bringen, ist gar nicht so schwer, wenn Sie folgende Dinge beachten:

    Utensilien um Wände zweifarbig zu streichen

    • Untergrund: je ebener der Untergrund, desto einfacher ist es, einen sauberen Übergang zwischen den beiden Farben an die Wand zu bringen. Bei Raufasertapete oder grobkörnigem Putz kann es passieren, dass Farbe zwischen die einzelnen Erhebungen im Untergrund läuft, wenn das zum Abkleben verwendete Klebeband nicht ausreichend fest am Untergrund haftet.
    • Konsistenz der Farbe: Je dickflüssiger die Farbe ist, desto geringer die Gefahr, dass sie unter dem Klebeband verläuft. Natürlich sollte sich die Farbe noch gut streichen lassen, was besonders dann gilt, wenn große Wandflächen damit gestaltet werden sollen.
    • Pinsel: Ob Sie gerade Striche an die Wand malen wollen oder Schablonen ausmalen, stellt eigentlich gar keinen großen Unterschied dar. Wichtig ist nämlich immer, dass keine Farbe an Stellen vordringt, an denen sie nicht sein soll. Wenn Sie also mit einem Pinsel malen, sollten Sie verhindern, dass einzelne Borsten unter die Schablone oder das Klebeband geraten und so Farbe darunterschieben. Zu diesem Zweck gibt es spezielle Schablonierpinsel mit kurzen Borsten. Generell gilt: Den Pinsel möglichst senkrecht halten und an der Kante des Klebebands die Farbe auftupfen anstatt sie zu streichen.
    • Abkleben: Für eine saubere Kante ist Abkleben das A und O. Auf glatten Flächen reicht es oft, wenn ein möglichst gut klebendes Kreppband entlang der gewünschten Grenze festgedrückt wird. Je unebener die Wand allerdings ist, desto sinnvoller ist es, auf weitere Tricks zurückzugreifen. 1) Aus einer Acrylkartusche etwas Acryl entlang der Kante auftragen. Acryl mit dem Finger verteilen und dabei über die Kante reiben. Nur kurz trocknen lassen. Das Acryl macht den Übergang zwischen Wand und Klebeband dicht und kann einfach überstrichen werden. 2) Statt Acryl kann auch normale Wandfarbe verwendet werden. Wer etwa eine bunte Fläche auf eine weiße Wand malen möchte, kann mit der weißen Wandfarbe einfach auf der Seite, die bunt werden soll, über den Rand des Klebebands malen. Auch auf diese Weise wird verhindert, dass die bunte Farbe unter das Klebeband läuft.
    • Nicht trocknen lassen: Wenn das Kreppband übermalt ist, lassen Sie die Farbe nicht bzw. nur kurz trocknen. Trockene Farbe würde beim Abziehen des Klebebands splittern und für einen unsauberen Rand sorgen. Ziehen Sie das Klebeband mit Fingerspitzengefühl ab und achten Sie darauf, dass die feuchte Farbe keine anderen Wandbereiche verschmutzt.

    So kommt eine saubere Kante mit Arcyl an die Wand

    Schritt-für-Schritt-Überblick: So kommt eine saubere Kante an die Wand

    Zweifarbige Wand – Farbideen

    Zweifarbige Wände bringen lebendige Akzente in den Raum. Natürlich spielt dabei auch die Wahl der Farbe eine Rolle. Wie eine zweifarbige Wand (Weiß + eine weitere Farbe) aussehen kann, zeigen wir Ihnen bei unserer Fotosimulation.

    Ideen für zweifarbige Wände

    Die Wahl der Farbe spielt bei der Wandgestaltung eine wichtige Rolle. So auch bei zweifarbigen Wänden. Lassen Sie sich von unseren Beispielen inspirieren.

    Grün: Grüne Farbe wirkt frisch und natürlich. Je nach Mischung kann sie beruhigend (mehr Blauanteile) oder lebendig (mehr Gelbanteile) wirken. In Kombination mit weiß bietet sich ein Grünton an, der eher gelbstichtig ist.

    Braun: Braun ist eine neutrale Farbe, die nicht zu fordernd wirkt. Braune Flächen sind beruhigend, deshalb eignen sie sich für die Wandgestaltung in Wohnbereich und Schlafzimmer. Die weiße Wand sorgt dafür, dass das Gesamtbild nicht zu dunkel wird.

    Pink: Ein Hingucker ist die pinke Wand. Sie zieht die Blicke auf sich. Für einen lebendigen Wohnbereich oder einladenden Flur eignet sich die Halb-Halb-Wandgestaltung mit dem Unterteil in Pink.

    Violett: Einen höheren Blauanteil als Pink hat der violette Farbton. Er wirkt deshalb ruhiger und gesetzter als Pink. In Kombination mit Weiß kann der Violett-Ton durchaus dunkler ausfallen.

    Blau: Blaue Wände vermitteln Weite und Ruhe. Durch die weiße Wand wird dieser Effekt noch verstärkt. Kombinationen wie diese eignen sich gut für das Badezimmer oder den Schlafbereich.

    Grau: Als unbunte Farbe ist Grau eigentlich nur eine dunklere Variante von Weiß. An der Wand wirkt diese Kombination edel und zurückhaltend. Sie ist ein Akzent an der Wand und dient als solide Grundlage für eine weitere Gestaltung der Wohnung.

    Weitere Farben: Natürlich können auch andere Farben an der Wand kombiniert werden. Bei der Farbkombination von Farben (ohne Weiß) sollten Sie darauf achten, dass die dunklere der Farben den unteren Teil abdeckt. Unser Tipp außerdem: Kombinieren Sie nicht zu wild. Testen Sie vorher mit Farbkarten, wie die beiden Farben zusammen aussehen und ob sie harmonieren bzw. angenehm für das Auge sind. Eine weitere Möglichkeit zur Farbkombination ist es, die Wände Ton in Ton zu gestalten. Das heißt eine violette Wand (Flieder) kann mit Akzenten in einem dunkleren Violett (Aubergine) gestaltet werden. Hellblaue Wände können mit dunkelblauen Flächen aufgewertet werden und so weiter.

    Wir hoffen, dass unsere Ideen und Tipps Ihnen geholfen haben und wünschen natürlich viel Vergnügen mit Ihrer zweifarbigen Wand.

    Peppige Ideen für Muster beim Wand streichen

    Mit ein paar Ideen für individuelle Muster beim Wand streichen kann der Charakter eines Zimmers komplett verändert werden. Während manche Ideen gezielten optischen Einfluss haben, sollen manche Muster einfach nur gefallen. Beides ist auch kombinierbar.

    Gezielter optischer Einfluss

    Die optische Wirkung von geometrischen Mustern und Anordnungen kann einen kleinen Raum größer wirken lassen. Ein hoher Raum gewinnt an Gemütlichkeit und manche Muster rufen dreidimensionale Tiefenwirkung hervor. Die einzelnen Ideen für Muster können sehr unterschiedlich sein, auch wenn sie den gleichen Zweck verfolgen.

    Längs verlaufende Muster wirken – ähnlich wie bei der Kleidung – streckend und damit optisch erhöhend. Ob bunte oder zweifarbige Muster gewählt werden oder unterschiedlich breite Farbflächen gestrichen werden, ist unerheblich. Solange das Gesamtmuster einem senkrechten Verlauf folgt, wirkt ein Raum optisch höher.

    Je ausgeprägter das Muster beim Wand streichen gewählt wird, desto eher „verkleinert“ es den Raum. Für komplexe Muster wie Ornamente oder vielfarbige Strichlandschaften muss der Raum eine Mindestgröße aufweisen, um nicht erschlagend zu wirken. Je kleiner der Raum, desto „leichtere“ Ideen für Muster sollten umgesetzt werden.

    Optische Wechselspiele

    Manche Ideen beinhalten das Wechselspiel zwischen Mustern an der Wand und Wohnaccessoires wie Bilder, Spiegel oder andere Dekorationsstücke. Rechteckige oder runde Farbmuster können auf später befestigte Gegenstände oder Möbelstücke ausgerichtet werden. Das Muster nach dem Streichen der Wand bildet dann gemalte „Rahmen“ für Regale oder sonstige Einrichtungsgegenstände.

    Muster können aus geometrischen Figuren bestehen oder abstrakte und unregelmäßige Optiken aufweisen. Ein beliebtes abstraktes Streichen der Wand ist die Wischtechnik, bei der ein unregelmäßiges Fleckenmuster auf der Wand entsteht.

    • Querstreifen in unterschiedlichen Farben und Breiten wirken modern und lebhaft.
    • Lichtschalterhohe Farbabsätze können mit mehrfach gebrochenem Bordürenübergang versehen werden.
    • Kringel und Kreise wirken verspielt und passen in Kinderzimmer.
    • Extrem ausdrucksstarke Muster sollten nur an einer Wand gestrichen werden.
    • Die Farbkombinationen sollten in sich stimmig sein.
    • Gegenständliche Muster wie Piktogramme können in rahmenbildende Umgebungen eingefügt werden.
    • Wandtattoos ergänzen selbst entworfene Muster.

    Kreative Streichtechniken

    zurück zu Farben

    Kreative Streichtechniken

    Weitere Kategorien

    Kreative Streichtechniken

    Wand streichen einmal anders: Erhalten Sie kreative Ideen für dekorative Wände.

    Streich-Effekte: Die besten Tipps für effektvolle Wände

    Warum immer monochrome Wände? Verpassen Sie Ihren Zimmern doch einmal einen individuellen Anstrich. Bringen Sie wahlweise feine Texturen oder auffällige Maserungen an die Wände – das kann das Raumgefühl deutlich verändern. Mit speziellen Streichtechniken kaschieren Sie Unebenheiten und verleihen Räumen mit hohen Wänden mehr Gemütlichkeit. Mit Naturschwamm, Wickeltuch, speziellen Farbrollern oder Bürsten erzielen Sie wundervolle Effekte. Aktuell im Trend liegt es, mittels Schablonen geometrische Muster an die Wand zu streichen. Erhalten Sie hier neue Ideen für die Raumgestaltung.

    Vorarbeiten

    Überlegen Sie sich vor dem Neuanstrich, welche Wirkung Sie erzielen möchten. Texturen und Muster verändern die Wohnatmosphäre mitunter erheblich. Grossflächige Ornamente und Verzierungen lassen hohe Wände niedriger erscheinen. Umgekehrt gewinnen niedrige Wände mit filigranen Texturen optisch an Höhe. Dies gilt ebenso für die Farbtöne: Dunkle Farben lassen längliche Zimmer breiter wirken, kleine Zimmer wirken mit hellen Tönen geräumiger. Auffällige Muster sind sehr effektvoll, verändern die Atmosphäre aber am nachhaltigsten. Oftmals haben sie einen belebenden Effekt, weshalb sie für Schlafzimmer mitunter zu unruhig sind. Ähnlich verhält es sich mit der Farbtemperatur: Sehr grelle oder kalte Töne erzeugen schnell Unbehagen.

    Bevor Sie die Wand streichen, ist es sinnvoll, verschiedene Techniken erst einmal auszuprobieren. Gestalten Sie beispielsweise probeweise zunächst eine Wandseite. Ob Vollabrieb, Rillen- oder Natursteinputz: Je nach Oberflächenstruktur des darunterliegendem Putz wirkt auch der Farbauftrag anders. Aus diesem Grund sollten Sie für den Probeanstrich einen Putz wählen, der dem der zu malernden Wände entspricht.

    Möchten Sie verschiedene Streicheffekte kombinieren, sollten Sie mindestens zwei unterschiedliche Farbtöne verwenden. Beginnen Sie mit der Grundierung: Die folgende Farbschicht wird dann besser und gleichmässiger decken. Für die Grundierung verwenden Sie herkömmliche Grundierfarbe. In jedem Fall sollte der Farbton der Grundierung heller als der anschliessend verwendete sein. Bei tapetenlosen Wänden ist eine vorhergehende Tiefengrundierung unerlässlich. Sie sorgt für einen einheitlichen Farbton, verhindert die Bildung von Flecken und reduziert die Saugfähigkeit des Untergrunds, sodass Sie weniger Farbe verbrauchen. Bevor Sie mit dem eigentlichen Farbanstrich beginnen, sollte die Grundierung komplett trocken sein.

    Schwammtechniken

    Für diese Wischtechnik benötigen Sie einen Schwamm. Verwenden Sie entweder einen Effektschwamm, den Sie im Malerfachhandel erhalten, oder einen gewöhnlichen Naturschwamm. Je nach Grösse der Perforierungen hinterlässt der Schwamm eine andere Textur. Die unregelmässigen Abdrücke machen den besonderen Reiz dieser Technik aus.

    Auch die Schwammtechniken – also die Art und Weise des Auftragens – entscheidet über das Aussehen. Der Schwamm kann beispielsweise bogenförmig über die Wand oder senkrecht von oben nach unten geführt werden. Wird der Schwamm in grösseren Abständen angedrückt, scheint der darunterliegende Grundton durch und die Sprenkel treten deutlicher hervor. Bei dichteren Tupfern tritt der Grundton in den Hintergrund und die Maserung fällt dezenter aus. Zurückhaltend wirkt auch ein Farbauftrag, der der Grundierung ähnelt oder nur um wenige Nuancen intensiver ist.

    Gehen Sie bei allen Schwammtechniken nach folgendem Prinzip vor:

    1. Grundieren Sie die Wand weiss oder in einem hellen Farbton. Anschliessend muss die Farbe gut trocknen.
    2. Feuchten Sie den Schwamm mit etwas Wasser an. Benetzen Sie nun eine Seite mit ein wenig Farbe, denn der Schwamm sollte nicht zu viel davon aufsaugen. Überschüssige Farbe entfernen Sie, indem Sie sie leicht auf Zeitungspapier oder Ähnlichem abtupfen.
    3. Drücken Sie den Schwamm sachte an die Wand, damit durch die Tupftechnik die Perforierungen deutlich hervortreten.

    Wickeltechnik

    Eine besonders lebendige Textur erzielen Sie mit einem Wickeltuch. Anders als Schwammtechniken hinterlässt diese Streichvariante gröbere Maserungen. Diese sind perfekt, um Dellen und andere Unebenheiten in der Wand zu kaschieren.

    Auch hierfür ist die Tupftechnik entscheidend. Wenn Sie die Farbe mehrmals auftragen, fällt die Textur dezenter aus, da die zweite Farbe optisch dominiert. Besonders wichtig ist die Wahl des Streichutensils. Denn ob Geschirrtuch, Baumwolllappen oder Waschleder: Jedes Tuch hinterlässt andere Spuren. Rollen Sie das Tuch nicht zu einer glatten Walze auf, sondern nutzen Sie die sich dabei bildenden Falten. Fassen Sie das Wickeltuch am besten an beiden Enden und rollen Sie es über die Wandfläche. Da sich Kontakt mit der Farbe dabei kaum vermeiden lässt, empfiehlt sich das Tragen von Schutzhandschuhen.

    Wenn Sie sich für die Wickeltechnik entscheiden, grundieren Sie die Wand zunächst. Anschliessend können Sie die Farbe auf- oder abtragen: Sie haben zwei Möglichkeiten, mit der Wickeltechnik eine Wand zu streichen. Eine Idee ist es, den zweiten Farbton auf die trockene Grundfarbe aufzutragen. Da Sie für jeden Farbauftrag das Tuch in die Farbe tauchen müssen, lassen sich Tropfen gar nicht vermeiden. Mit weniger Farbklecksen geht die zweite Variante einher. Hierbei arbeiten Sie auf dem noch nassen Hintergrund, vom dem Sie den frisch aufgetragenen Zweitton teilweise abtragen. Dafür ist es erforderlich, das Wickeltuch nach jedem Vorgang gründlich mit Wasser auszuwaschen und anschliessend auszuwringen. Wenn Sie die Wand streichen, ist es bei beiden Techniken ratsam, von oben nach unten vorzugehen.

    Wischtechnik mit Handschuh, Pinsel oder Effektroller

    Einfach und sehr effektvoll gelingt die Wandgestaltung mit Hilfsmitteln, die Sie mit wenigen Handgriffen über die Wand wischen. Hierfür gibt es sogenannte Effekthandschuhe, die eine spezielle Oberflächenstruktur aufweisen. Die grobmaschige oder mit Noppen versehene Oberseite hinterlässt auf der Wand feine bis breite Wischspuren. Auch mit Bürsten oder breiten Pinseln mit feinen oder harten Borsten gelingen wunderbare Texturen. Langwieriger, aber ebenfalls möglich ist es, in der Tupftechnik vorzugehen. Deutlichere Muster erzeugen Effektroller, die ähnlich wie Stempelkissen Einkerbungen aufweisen. Die Strukturwalze hinterlässt Ornamente oder breite Streifen auf der Zimmerwand.

    In jedem Fall ist es bei der Wischtechnik mit Handschuh, Bürste oder Pinsel wichtig, dass die untere Farbe bereits gut getrocknet ist, um ein Abtragen und unschöne Mischfarben zu vermeiden. Farbintensivere Ergebnisse erhalten Sie mittels der auftragenden Variante. Tauchen Sie immer nur die Spitze von Bürste und Pinsel in Farbe ein. Sammelt sich zu viel Farbe in den Borsten an, müssen Sie sie zwischendurch reinigen.

    Führen Sie das Malerutensil entweder in geraden Bahnen oder in schwungvollen Bögen über die Wand. Senkrechte Streifen lassen einen Raum schmaler, horizontale breiter wirken.

    Schablonentechnik

    Eine Wand zu streichen, gelingt auch mit der folgenden Methode hervorragend: der Schablonentechnik. Mit Schablonen – die es in allen erdenklichen Ausführungen gibt – zeichnen Sie filigrane Ornamente, geometrische Formen, Blumen oder Figuren an die Wand. Verwenden Sie eine gut deckende Farbe und streichen Sie gegebenenfalls mehrmals, um die Umrisse auch vollständig mit Farbe auszufüllen. Am besten gelingt dies mit einem Pinsel mit kurzen, harten Borsten.

    Grossformatige und komplexere Vorlagen fixieren Sie mit Malerkrepp an der Wand, damit sie nicht verrutschen. Lösen Sie die Schablone erst nach dem Trocknen ab.

    Kontakt

    4612 Wangen b. Olten

    Fragen zum Onlineshop und zur Online-Bestellung: 0848 24 22 24

    Mo – Fr: 9 – 17 Uhr

    Filialauskünfte und allg. Anfragen zu Coop: 0848 888 444

    Источники: http://www.wandtrends.de/wandfarben/zweifarbige-waende-ideen-zum-streichen-tapezieren-und-gestalten/, http://www.hausjournal.net/wand-streichen-muster-ideen, http://www.bauundhobby.ch/ratgeber/haus/farben/kreative-streichtechniken-/_de;jsessionid=94XCFz4o5Jbhan32uofevYrbMTN0XwGGBjcA_SAPe57bCybfJLTWKGcbNeKiH9p8;saplb_*=(J2EE3606120)3606150

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here