Hof pflastern preis

    0
    103

    Was kostet das Pflastern der Einfahrt?

    Eine Einfahrt zu pflastern ist nicht ganz billig – wer die eigene Arbeitskraft einsetzt, kann viel Geld sparen. Ungefähr 40 bis 65 Euro pro Stunde nimmt eine Fachfirma für Aushub, Auffüllen und Pflastern – je nach Einfahrtgröße können dabei durchaus zwei Arbeitstage für zwei Personen anfallen.

    Einfahrt pflastern: Kosten für die Steine

    Pflastersteine kosten etwa zwischen 10 und 120 Euro je Quadratmeter – es kommt ganz darauf an, welche Eigenschaften Sie sich wünschen. Kostengünstiges, aber stabiles Verbundsteinpflaster aus Beton wird besonders häufig für Einfahrten verwendet und kostet nur ungefähr 10 bis 15 Euro. Wenn Sie lieber Rasengitter-Füllsteine kaufen möchten, müssen Sie mit einem höheren Preis von um die 50 Euro rechnen. Granit- und Natursteine sind besonders teuer, sehen dafür aber besonders gut aus. Auch Farbe und Form der Pflastersteine spielen bei der Preisberechnung eine Rolle: Ein bräunlicher Vierkantstein ist viel günstiger als ein runder roter.

    Kosten für sonstiges Material

    Die Kosten für das Pflastern der Einfahrt werden auch bestimmt von dem Zukauf weiteren Materials. Sie benötigen zunächst einmal Schotter oder Kies, ein Kubikmeter kostet ungefähr 10 bis 15 Euro im örtlichen Baustoffhandel. Pro Tonne Brechsand für die Bettung und zum Einkehren in die Pflasterfugen müssen Sie mit etwa 15 Euro rechnen. Wenn Sie Ihre Pflasterung mit Randsteinen stabilisieren möchten – was sich bei befahrenen Flächen empfiehlt – dann ist auch hier die Steinqualität für den Preis ausschlaggebend.

    Was kostet der Aushub?

    Wenn Sie die Schaufel selbst in die Hand nehmen, dann wird Sie der Aushub für das Pflastern der Einfahrt vor allem Schweiß kosten. Erleichtern Sie sich die Arbeit durch die Anmietung eines Minibaggers, müssen Sie mit etwa 100 Euro Kosten pro Tag rechnen. Die Gesamtkosten für Material und Arbeitsstunden können sich bereits für eine kleine Einfahrt von 25 Quadratmetern auf 2500 Euro oder mehr belaufen.

    Was kostet das Pflastern einer Einfahrt?

    Überblick über die Gesamtkosten ∗

    ∗ Die Kosten beziehen sich auf eine 90 Quadratmeter Hofeinfahrt. Insgesamt sollte hierbei, mit der Verwendung eines günstiges Steins, mit circa 5.000 bis 6.000 Euro gerechnet werden.

    Nach Neubau oder Umzug steht oft die Neu- oder Umgestaltung der Einfahrt an. Vor dem Start sollten die Kosten genau kalkuliert werden. Allerdings hängen die Preise selbstverständlich von den Material- und Arbeitskosten ab. Eine pauschale Aussage ist daher schwierig.

    Die erste Entscheidung besteht darin, ob die Einfahrt oder der Bereich vor dem Carport in Eigenleistung gepflastert werden soll, ein Teil selbst erbracht oder der Auftrag komplett einer Fachfirma erteilt wird.

    Logisch: Setzt man die eigene Arbeitskraft ein, kostet das weniger Geld. Allerdings sollte jeder seine handwerklichen Fähigkeiten realistisch einschätzen, ansonsten könnten zusätzlich teure Ausbesserungsarbeiten anfallen. Spurrillen können durch die ständige Last des Autos entstehen, wenn beim Pflastern der Einfahrt nicht sorgfältig verdichtet wurde. Auch die Entwässerung der Einfahrt könnte sich, je nach Material und Design, auf den Preis der Pflasterarbeiten auswirken. Sollen komplizierte Muster die neue Garageneinfahrt zieren, sollte in jedem Fall eine Fachfirma beauftragt werden.

    Die Kosten im Detail

    Die Kalkulation der Materialkosten

    Eine wichtige Entscheidung ist die Auswahl der Pflastersteine. Die Preisspanne liegt zwischen 10 und etwa 120 Euro – je nach Eigenschaften und Design. Eine asphaltierte Einfahrt ist kostenintensiver, Kies und Rasenkammersteine benötigen einen höheren Pflegeaufwand. Am kostengünstigsten ist einfaches Verbundsteinpflaster aus Beton. Es wird durch seine Stabilität gerne für Einfahrten verwendet. Es kostet ungefähr 10 bis 15 Euro pro Quadratmeter.

    Sollen Randsteine eingesetzt werden, um der Pflasterung Stabilität zu verleihen, dann gilt das Gleiche: Die Steinqualität und das Design bestimmen den Preis. Der Vergleich des Materialwerts der Steine bei verschiedenen Fachhändlern ist ebenfalls sinnvoll, er kann erheblich variieren.

    Weitere Kosten rund um die Pflastersteine

    Nicht nur die Pflastersteine verursachen Kosten, sondern auch die Arbeit um die Steine herum kostet Geld. Bevor gepflastert wird, muss die Fläche eingeebnet und das Erdreich etwa 50 Zentimeter tief abgetragen werden. Pro Quadratmeter kann ein solcher Aushub bis zu 10 Euro kosten. Hierfür empfiehlt sich bei großen Flächen die Anmietung eines Baggers- dafür fallen pro Tag etwa 100 Euro an.

    Für die Bettung der Steine sowie zur Füllung der Fugen benötigt man Brechsand. Pro Tonne fallen hier in etwa 15 Euro an. Eine Beratung im Fachhandel zu den einzelnen Materialien und der benötigten Menge ist ebenfalls hilfreich, um die Kosten realistisch zu kalkulieren.

    Auch durch das Abfahren der Erde und das anschließende auffüllen der Fläche durch Kies oder Schotter entstehen weitere Kosten. Die Kosten für den Unterbau bewegen sich in einem Rahmen zwischen 15 und 25 Euro pro Quadratmeter.

    Eine Fachfirma nimmt in etwa 40 – 65 Euro die Stunde. Je nach Größe der Fläche, die gepflastert werden soll, müssen ca. drei Arbeitstage für zwei Personen einkalkuliert werden.

    Beachtenswertes beim Pflastern einer Einfahrt

    Nach Restbeständen gucken

    Ist das Design weniger wichtig und die Kosten sollen niedrig gehalten werden, ist es eine gute Idee die Augen nach Restbeständen von Pflastersteinen offen zu halten. Besonders nach der Saison gibt es in einigen Baumärkten oder im Fachhandel hin und wieder gute Angebote zu entdecken.

    Welche Steindicke für welchen Zweck?

    Um die dauerhafte Stabilität des gepflasterten Weges zu garantieren, ist nicht nur ein sorgfältig gearbeiteter Unterbau wichtig. Die Dicke der Pflastersteine spielt bei der Lebensdauer der Einfahrt ebenfalls eine wichtige Rolle. Im privaten Bereich werden Pflastersteine mit Dicken von sechs bis acht Zentimeters empfohlen.

    Für einen Gartenweg, einen Hauseingang oder die Einfahrt zur Garage reichen sechs Zentimeter. Für die Flächen, die sehr häufig von Autos genutzt werden sind acht Zentimeter durch aus empfehlenswert. Sollte die Einfahrt stärker als im Normalfall belastet werden, sind Pflastersteine mit einer Dicke von 10 bis 14 Zentimetern notwendig.

    Verschiedene Verlegemuster

    Auch bei der Wahl des Verlegemusters sollten einige Faktoren nicht außer Betracht gelassen werden. Je nachdem wie stark die Belastung der Hofeinfahrt in Zukunft aussehen sollte, kann es passieren, dass sich die Steine durch das Gewicht des Autos verschieben. Dies geschieht vor allem, wenn die Steine längs oder quer verlegt worden sind. Generell gilt, je mehr sie in einander verzahnt sind, desto stabiler ist die Einfahrt letztendlich.

    Zu den Mustern, die am häufigsten verwendet werden, zählen der Halbverband, Diagonalverband, Blockverband und der Drittelverband. Wurde sich für ein solches Muster entschieden werden die Pflastersteine in unterschiedlichen Größen und Farben geliefert. Daher ist es kaum möglich, sich nach der Lieferung noch für ein anderes Muster zu entscheiden.

    Zufahrtsstrecke gut durchdenken

    Eine Einfahrt muss nicht immer zwangläufig geradlinig auf das Haus, die Garage oder das Carport zulaufen. Kleine Kurven können sogar aus ästhetischen Gründen eine Überlegung wert sein. Es empfiehlt sich allenfalls sehr, die Auffahrt einige Male ganz bewusst zu fahren, um sich sicher sein zu können, dass das Fahrzeug mit einem Kurvenradius nicht überfordert ist, oder schräg vor dem endgültigen Parkplatz ankommt.

    Hausbau in Bomschtown

    Whose house? Bomschs house in Leipzig Schönau 🙂

    Einfahrt pflastern | Update: Vergleich Bodenbeläge

    Veröffentlicht am 24. September 2017 von reen in Bau beginnt // 2 Kommentare

    Wir wollen euch nicht zeigen, wie ihr selber eure Einfahrt pflastert, sondern vielmehr Gründe nennen, warum wir dies von einer Fachfirma machen lassen haben. Zudem zeigt der Artikel ein paar Einblicke, welche Schritte notwendig sind und wie teuer das Pflastern ist.

    Schneller als gedacht starten die Pflasterarbeiten für unsere Einfahrt. Wir erhielten am Sonntag einen Anruf von Herrn Lars Wendt, dass am nächsten Tag begonnen werden soll. In der ersten Phase wird die Einfahrt gepflastern, im Anschluss auch der Eingang. Leider wurden die ersten Etappen an Tagen begonnen, an denen wir nur Bilder im Dunkeln erstellen konnten.

    Das darfst du von der Seite erwarten

    Was ist der Pflaster-Plan?

    Die Einfahrt soll auf einer Strecke von etwa 15 Metern gepflastert werden. Die Breite beträgt jeweils 3,5 Meter. Zudem lassen wir direkt ein Fundament für die Stützen des Carports betonieren.

    Pflaster: Limex Promenada

    Zur Gartenplanung wurde uns Pflaster der Firma Limex näher gebracht. Insbesondere hat uns Gardomat die Serie „Promenada“ empfohlen. Die Gartenbauunternehmen haben uns häufig alternative Firmen wie KANN und Rinn genannt, allerdings hatten wir uns quasi schon entschieden gehabt.

    Das Pflaster hat den beschreibenden Namen: „Promenada long black silver“ und wird in fünf verschiedenen Sorten geliefert. Dazu hat der LKW weitere Trittplatten abgeladen, die im Eingangsbereich bzw. im Garten Verwendung finden werden.

    Das Besondere an dem Pflaster sind die unterschiedlichen Längen aber auch stärken, denn zwei Längen besitzen eine Stärke von 170mm und drei Pflastersteine sind 120mm stark. Durch die fünf verschiedenen Längen ergibt sich ein wilder Verband und keine Fuge liegt über einer anderen.

    Aushub für Tragschicht

    Etwa 20m³ Aushub musste der Mini-Bagger aufnehmen. Ein Teil davon betrifft allerdings bereits den Fußweg.

    Aus dem Haufen ensteht die Tragschicht. Es handelt sich in dem Fall um Betonrecycling 0/32. Wir haben uns sagen lassen, dies sei normal 😉

    Kosten: Je nach Aushub-Menge solltet ihr mit circa 25€ pro Quadratmeter rechnen.

    Tragschicht einbringen

    Das Betonrecycling in einer Größe von 0/32 wird eingebracht, höhengerecht geglättet und zum Schluss verdichtet.

    Kosten: Ebenfalls etwa 25€ pro Quadratmeter.

    Betonrecycling

    Betonrecycling ist die Wieder- und Weiterverwendung von Beton und dessen Bestandteilen.

    Pflastereinbau inkl. Split

    Es folgte ein Splitbett auf dem das Pflaster seine Ruhe für die nächsten 20 Jahre finden soll. Als Muster hatte Limex zwei Varianten mitgeliefert.

    Vorn das Pflaster, hinten der Split

    Kosten: Wir halten an den 25€ je Quadratmeter fest

    Das Pflaster wurde direkt bis an die Hauswand verlegt. An der Seite des Zauns fasst eine Granitpflaster-Reihe die verlegten Steine ein.

    Blick in unsere gepflasterte Einfahrt

    Einkehren mit Sand und Abrütteln

    Einkehren könnte ich ständig. Habe sicherlich zehnmal feinen schwarzen Sand eingekehrt und nach dem Winter werde ich erneut einige Ritzen finden und noch einmal Sand bestellen.

    Was kostet eine gepflasterte Einfahrt?

    Die Kosten werden maßgeblich von folgenden drei Parametern beeinflusst:

    • Pflasterfläche in m³
    • Art des Pflasters (Hersteller, Variante)
    • Art der Begrenzung
    • Muss Boden ausgehoben/abtransportiert werden?

    Mit folgenden Prozessschritten müsst ihr rechnen: Aushub, Tragschicht einbringen, Pflastereinbau. Je Schritt könnt ihr mit etwa 25 Euro pro Quadratmeter rechnen.

    Die Kosten für den Quadratmeter Pflasterfläche belaufen sich somit auf 75 Euro exklusive Pflaster.

    Beim Pflaster solltet Ihr mindestens mit 10 Euro pro m² einplanen. Und zu guter Letzt die Mehrwertsteuer nicht vergessen!

    Einfahrt pflastern – Ideen anderer Bauherren

    Wir hatten sehr mit der Vorstellungskraft zu kämpfen. Aus dem Grund möchten wir euch einige Pflaster-Ideen liefern.

    Alternative Bodenbeläge

    Es müssen nicht immer Pflastersteine sein. Allerdings bieten diese wohl den besten Kompromiss aus einfacher Pflege und individueller Optik. Pflegeleicht bedeutet in diesem Fall, dass sich natürliche Verunreinigungen (Schnee, Laub, Erde, Dreck) einfach entfernen lassen.

    Grundsätzlich gibt es vier Arten von Bodenbelägen für die Einfahrt:

    Eine kleine Übersicht soll euch bei der Auswahl helfen:

    Worauf solltet ihr besonders achten?

    • Verlegemuster (unterschiedliche Steingrößen oder nur eine Größe)
    • Umrandung der Pflasterfläche
    • Farben und Formen

    Pflasterideen: gepflasterte Einfahrten

    Diese Einfahrten sind komplett gepflastert. Einige besitzen eine Ablaufrinne.

    Schachbrettmuster mit 3D Effekt Rötliche Steine, Ablaufrinne in der Mitte der Einfahrt Die Steine sind quadratisch mit einem quadratischen Granit-Einschluss Identische Steingrößen in ein ähnlichen Farbtönen Orange-gebliches Pflaster in sehr unterschiedlichen Größen

    Komplette Pflasterfläche, der mittige Trenner schirmt die Einfahrt vom Fußweg ab Sehr helle Einfahrt mit länglichen Pflastersteinen Hellgraue Einfahrt mit identischen Pflastersteinen Graue Einfahrt; identische Pflastersteine Verschiedene Grautöne

    Einfarbig graue Einfahrt Steingröße ist bunt gemischt Quadratische Pflastersteine Vorn kann das Wasser versickern Wappen in der Einfahrt

    Einfahrten: nicht komplett gepflastert

    Wenn Wasser auch innerhalb der Pflasterfläche versickern kann, dann müsst ihr weniger Wassergebühren bezahlen.

    2 Kommentare zu Einfahrt pflastern | Update: Vergleich Bodenbeläge

    Vielen Dank für den äußerst informativen Beitrag. Wer mit dem Hausbau beschäftigt ist, vergisst manchmal einige Details. Ich konnte mit der Beschreibung schonmal mir ausrechnen, was auf mich zukommen würde. Es ist auf jeden Fall mehr als ich mir vorgstellt habe.

    Edit: Ich war doch sehr verwundert, dass eine angebliche Hausbauerin – wie du den Anschein machst – auf eine Hausbaufirma aus Werne verweist. Da ich dort keien Claudia gefunden habe, musste ich die URL allerdings entfernen.

    Ich finde diesen Beitrag nicht schlecht. Die Pflasterarbeiten sehen schon recht ordentlich aus. Sowas könnte ich eher nicht machen.

    Kommentar hinterlassen Antworten abbrechen

    Kann man Bomschtown besuchen?

    Unsere Etappern

    Artikel nach Bildern

    Wer schreibt hier?

    veröffentlichte 63 Artikel

    Überwiegend schreibt hier der Bauherr selbst. Ich bin René und habe mein erstes Haus gebaut. Wie es dazu gekommen ist, könnt ihr auf der Seite nachlesen!

    Kategorien

    Beliebteste Bomschtown-Artikel

    Lüftungsanlage Pluggit AP310 | Update: Sommerbypass

  • Einbau des Schornsteins |Kaminofen und Zubehör

  • Gartenplanung

  • Fliesen Bemusterung

  • Unsere Bäder – Fliesen und Sanitär | Update: Bilder

  • Für Hausbauanbieter entscheiden

  • Innentür – Bemusterung

    Copyright © 2017 | MH Magazine WordPress Theme by MH Themes

    Источники: http://www.hausjournal.net/einfahrt-pflastern-kosten, http://www.my-hammer.de/preisradar/was-kostet-einfahrt-pflastern/, http://www.bomschtown.com/einfahrt-pflastern/

  • TEILEN
    Vorheriger ArtikelDachpappe abdichten
    Nächster ArtikelWand ohne tapete

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here