Gefälleestrich herstellen

    0
    92

    Estrich im Gefälle

    Sowohl im Bereich von Terrassen als auch im Badbereich soll manchmal der Untergrund ein Gefälle aufweisen. Das ist im Einzelfall ein kniffliges Problem, für das es mehrere mögliche Lösungen gibt. Insbesondere muss man hier aber auf die Estrichart und auf die jeweilige Estrichkonstruktion Rücksicht nehmen. Es gibt grundsätzlich zwei grundlegende Lösungswege: eine Untergrundkonstruktion und gleich dicken Estrich oder den Estrich mit Gefälle einbauen. Welcher davon zum Einsatz kommt, entscheidet die jeweilige Situation.

    Estrich in gleichbleibender Dicke auf fallender Unterkonstruktion

    Eine solche Unterkonstruktion kann man sowohl mit Fertigelementen herstellen, als auch selbst anfertigen, beispielsweise mit trittfesten Styroporplatten, die mittels Gipsbatzen im Gefälle befestigt werden. Wenn man darauf einen haftenden Grund bringt, kann man den Estrich normal über das Gefälle einbauen. Zu beachten ist hier aber auch, dass in der Regel nur kleine Gefälle von rund 2 cm pro Meter wirklich stabil machbar sind. Alles was an Gefälle größer ist, wird schon von sich aus problematisch. Im allgemeinen muss man hier einen Verbundestrich anlegen, das heißt, es muss eine haftfähige Konstruktion als Unterkonstruktion verwendet werden. Sie kann natürlich auch aus Beton mit Hilfe einer Verschalung gegossen werden, in vielen Fällen ist dieses Vorgehen aber aufwendig. Im Zweifelsfall ist es immer ratsam, gleich Fertigelemente zu verwenden, diese können auch bei schwimmendem Estrich eingebaut werden und machen in der Regel am wenigsten Probleme und Aufwand.

    Estrich im Gefälle gießen

    Grundsätzlich geht das. Hier muss auf jeden Fall ein Verbundestrich eingebaut werden, damit die Konstruktion sicher hält. Die Korngröße sollte hier bei rund 8 Millimetern liegen, für die meisten Einsatzbereich wie beispielsweise Terrassen ist das empfehlenswert. Die Konstruktion ist insgesamt nicht allzu schwierig auszuführen, man muss allerdings darauf achten, dass auch auf der auslaufenden Seite die Mindesthöhe der Estrichkonstruktion eingehalten wird, das heißt also am oberen Ende des Gefälles der Estrich entsprechend höher ist. Mit anderen Estrichformen ist allerdings nicht ratsam, ein Gefälle herzustellen, da hier die Haltbarkeit meist nicht dauerhaft gegeben ist.

    Was versteht man unter Gefälleestrich?

    Wenn auf bestimmten Böden der Untergrund mit einem leichten Gefälle versehen sein soll, gestaltet sich dies mitunter schwierig. Typische Beispiele für ein solches Gefälle sind Badezimmer, in denen eine ebenerdige Dusche eingebaut werden soll ( zum Beispiel bei Barriefreien Bungalows ), so dass das Wasser nicht das gesamte Bad flutet, sondern über das Gefälle ablaufen kann, oder auch Terrassen, in denen das Regenwasser sich nicht stauen, sondern ablaufen soll.

    Generell unterscheidet man für einen Untergrund mit Gefälle in zwei Varianten:

    • Die Untergrundkonstruktion wird mit Gefälle angelegt und mit gleich dickem Estrich versehen.
    • Es wird Gefälleestrich verwendet, so dass das Gefälle direkt im Estrich eingearbeitet wird.

    Welche Variante im Einzelfall infrage kommt, muss man immer in Abhängigkeit von der vorhandenen Bausituation entscheiden. Im Folgenden wollen wir die beiden Varianten genauer betrachten.

    Gefälleestrich wird oft in ebenerdigen Duschen eingesetzt.

    Untergrundkonstruktion mit gleich dickem Estrich

    Wer sich für die leicht fallende Unterkonstruktion und den gleichmäßig dicken Estrich entscheidet, kann mit Fertigelementen arbeiten oder das Gefälle selbst herstellen. Dafür haben sich trittfeste Styroporplatten bewährt. Sie werden mit einem Gipsbatzen im Gefälle befestigt. Darauf muss ein haftender Grund verlegt werden, um anschließend den Estrich aufzutragen.

    Allerdings sind hier nur sehr geringe Gefälle zu realisieren. Sie sollten nicht mehr als zwei Zentimeter betragen, damit die Stabilität gewährleistet bleibt. Bei größeren Gefällen muss man in der Regel auf einen Verbundestrich zurückgreifen. Dieser besteht aus einer haftfähigen Untergrundkonstruktion und dem Estrich. Auch Beton kann mit einer Verschalung als Untergrund gegossen werden, jedoch ist diese Variante sehr aufwändig in der Herstellung. Fertigelemente sind hier die bessere Wahl, zumal diese sich auch für schwimmend verlegten Estrich eignen.

    Der klassische Gefälleestrich

    Der klassische Gefälleestrich zeichnet sich dadurch aus, dass das Gefälle direkt in den Estrich gegossen wird. Dafür bedarf es jedoch zwingend eines Verbundestrichs. Nur dann kann die Konstruktion auch einen sicheren Halt aufweisen. Ideal ist eine Korngröße von gut acht Millimetern. Die Konstruktion lässt sich vergleichsweise einfach ausführen, wobei jedoch bestimmte Punkte beachtet werden müssen. So gilt es beispielsweise, auch auf der auslaufenden Seite die Mindesthöhe des Estrichs einzuhalten. Dadurch muss der Estrich an der höheren Stelle dicker aufgetragen werden. Andere Estrichformen als der Verbundestrich eignen sich dagegen nicht für einen Estrich mit Gefälle. Grund dafür ist die Haltbarkeit, die doch stark eingeschränkt ist.

    Typische Anwendungsgebiete für Gefälleestrich

    Der Gefälleestrich kommt überall dort zum Einsatz, wo Wasser abfließen soll. Das sind zum Beispiel:

    Dabei wird in der Regel auf einen Neigungswinkel zwischen ein und zwei Prozent geachtet. Das sind ein bis zwei Zentimeter Gefälle pro laufendem Meter. So kann das Wasser nicht nur gut ablaufen, ohne Schäden zu verursachen, sondern man erzielt gleichzeitig eine spülende Wirkung. Das heißt, dass das Wasser abläuft und dabei vorhandene Schmutzpartikel gleich mit sich trägt. Durch das schnelle Abfließen von Regen- oder Duschwasser trocknet der Untergrund zudem schneller. Dadurch sinkt die Gefahr der Schimmelbildung, die andernfalls gegeben wäre. Beim Flachdach gibt es alternativ zum Gefälleestrich die Möglichkeit, eine Gefälledämmung aufzubringen. Sie besteht aus speziellen Dämmstoffplatten, die sich zu einer Seite hin leicht verjüngen. Dadurch kann das Wasser direkt hin zu einer Regenrinne geleitet werden.

    Für diese Form der Entwässerung eines Flachdachs bedarf es jedoch weiterer baulicher Maßnahmen. So sollten die offenen Seiten des Flachdachs mit einem erhöhten Abschluss versehen werden. Dadurch wird das auftreffende Regenwasser automatisch in Richtung der Dachrinne gelenkt. Diesen Effekt kann man eben durch den Gefälleestrich noch zusätzlich erhöhen. Trotzdem können sich bei Flachdächern ohne jede Dachneigung, die in der Praxis jedoch selten vorkommen, nach starken Regenfällen Pfützen auf dem Dach bilden. Diese können erst ab einem stärkeren Gefälle von rund fünf Prozent verhindert werden. Ein solch starkes Gefälle lässt sich jedoch mit dem klassischen Gefälleestrich nur schwer herstellen.

    Estrich verlegen in 7 Schritten

    Wie Sie Estrich fachmännisch verlegen, welche Vorbereitungen nötig sind und welches Material bzw. Werkzeug Sie benötigen, erfahren Sie in unserer Anleitung. In sieben einfachen Schritten haben Sie in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung schnell Estrich selbst verlegt.

    Ein sauber und eben aufgetragener Estrich ist Grundlage für Bodenbeläge wie Fliesen, Parkett oder Laminat. Mit dem Wissen um den richtigen Estrich für das entsprechende Anwendungsgebiet und guter Vorbereitung ist die Aufgabe für jeden Heimwerker ein spannendes Projekt.

    Die unterschiedlichen Estrich Verlegungsarten

    Estrich kann auf verschiedene Arten gelegt werden. Neben der Verlegung von Trockenestrich, bei der fertige Estrichelemente auf einer Ausgleichsschüttung aus mineralischen Körnern verlegt werden, ist auch die Verlegung von Nassestrich möglich. Dabei wird der Estrich als nasse Masse auf den Untergrund gegossen. Bei der Verlegung als Verbundestrich wird er direkt auf den darunterliegenden Untergrund gegossen, Schall- und Wärmedämmung entfallen. Die Verlegung von Estrich auf einer Trennschicht (meist PE-Folie) verhindert ein Aufsteigen von Feuchtigkeit.

    Die besten Werte für die Dämmung von Trittschall und Wärmedämmung erzielen Sie mit der schwimmenden Verlegung von Estrich. Dieser wird dabei auf einer Dämmschicht verlegt und durch die Randdämmung auch von den Wänden abgegrenzt.

    Die verschiedenen Estricharten

    Doch nicht nur die Art der Verlegung spielt eine Rolle. Es gibt auch verschiedene Arten von Estrich: Zement-Estrich verfügt über eine gute Festigkeit, ist unempfindlich gegen Feuchtigkeit und dadurch innen und außen einsetzbar. Normaler Zementestrich hat eine durchschnittliche Trocknungszeit von etwa 20 bis 30 Tagen. Für Heimwerker ist daher Schnellestrich die bessere Wahl. Er ist nach wenigen Stunden begehbar, Böden können nach 24 Stunden verlegt werden und Ihre Renovierungsarbeiten können zügig abgeschlossen werden.

    Wenn Sie planen, eine Fußbodenheizung zu verlegen, informieren Sie sich bitte vor dem Estrich legen genau über die Anforderungen des Herstellers an den Heizestrich. Warmwasserfußbodenheizungen werden meistens mit einer Estrichschicht von 4,5 cm überdeckt. Einige Hersteller empfehlen die Zugabe von Zusatzmitteln zum Estrich.

    Für spezielle Anwendungen kommen Anhydrit-, Magnesia-, oder Gussasphalt-Estrich zum Einsatz.

    Schritt 1 – Untergrund für Estrich vorbereiten

    Bevor Sie mit dem Estrich verlegen beginnen können, bereiten Sie den Untergrund vor: Zuerst bringen Sie die Randdämmung bzw. den Randdämmstreifen schall- und spannungsentkoppelt umlaufend an der Wand an, anschließend werden Dämmplatten aus Polystyrol als Trittschalldämmung fugenlos verlegt.

    Der Randdämmstreifen dient zusätzlich als Dehnungsfuge und ermöglicht die Ausdehnung des Estrichs bei Temperaturunterschieden. Das Anbringen von Dehnungsfugen ist vor allem beim Verlegen von Heizestrich sinnvoll.

    Schritt 2 – PE-Abdeckfolie für Estrich verlegen

    Auf die Dämmplatten legen Sie eine PE-Folie als Trennschicht zwischen Dämmung und Estrich. Die Folie lässt sich mit einem Cuttermesser gut zurecht schneiden. Achten Sie auf überlappende Verlegung: Die Folie muss auch die Randdämmung vollständig bedecken. Zeichnen Sie an der Wand einen Meterriss an. Diese Hilfslinie hilft Ihnen später dabei, die Verlegehöhe genau einzuhalten.

    Schritt 3 – Estrich anmischen

    Mischen Sie den Estrich an. Am einfachsten gelingt diese Arbeit mit einer Betonmischmaschine – diese können sie auch beim OBI Mietgeräte Service ausleihen. Beachten Sie die Angaben des Herstellers zum Mischverhältnis zwischen Estrich und Wasser.

    Schritt 4 – Estrich ausbringen und verlegen

    Bringen Sie die fertig angerührte Estrichmasse auf die PE-Folie auf. Verteilen Sie die Masse mit einer Schaufel auf der gesamten Fläche. Die Verlegehöhe sollte zwischen 4 und 4,5 cm liegen. Achten Sie darauf, dass der Estrich nicht den von Ihnen an der Wand angezeichneten Meterriss übertritt, notfalls entfernen Sie überschüssigen Estrich wieder.

    Unterteilen Sie den Raum mit Dachlatten in Bahnen und befüllen Sie diese mit Estrich. Innerhalb dieser Bahnen können Sie den Estrich leicht gleichmäßig verteilen und mit Brett und Wasserwaage abschnittsweise eben abziehen.

    Schritt 5 – Estrich abziehen

    Mit einer Wasserwaage und einer Abziehlatte ziehen Sie den Estrich eben ab. Arbeiten Sie dabei abschnittsweise von einer Raumseite zur anderen.

    Schritt 6 – Estrich glätten

    Glätten Sie den Estrich zuerst mit einem Reibebrett, danach mit einem Stahlglätter. Achten Sie dabei auf Dehnungsfugen, sonst können bei der Trocknung Risse entstehen.

    Schritt 7 – Estrich trocknen lassen

    Nun muss der Estrich trocknen, wobei die Trocknungszeit von der Art des verwendeten Estrichs abhängt. Während Schnellestrich schon nach mehreren Stunden getrocknet sein kann, brauchen andere Estricharten 20 bis 30 Tage, bis Sie einen Boden darauf verlegen können. Bitte beachten Sie die Angaben des Herstellers und vergessen Sie nicht, den Raum gut zu belüften.

    Estrich selber verlegen ist nicht schwer, wenn man die einzelnen Arbeitsschritte kennt und das richtige Material zur Hand hat. Die Verlegung von Schnellestrich stellt selbst für ungeduldige Bodenleger kein Problem dar. Wer sich die Arbeit mit Estrich zutraut und ein wenig Geduld bei der Renovierung hat, erhält mit Zementestrich einen besonders haltbaren Untergrund, um darauf Fliesen, Parkett oder Laminat zu verlegen.

    Soll der Estrich selber als Fußbodenbelag dienen, müssen Sie ihn noch beschichten oder versiegeln, um den Bodenbelag strapazierfähiger zu machen und ein Eindringen von Wasser zu verhindern. Die Mitarbeiter vor Ort in Ihrem OBI Markt berät Sie gern bei allen Fragen rund um die Behandlung des fertigen Estrichs.

    Anleitungen zum Verlegen von Parkett, Laminat oder Bodenfliesen sowie weitere Ideen und Inspirationen rund um das Thema Böden finden Sie in unserer Rubrik „Wände & Böden“.

    Materialliste

    Werkzeugliste

    Wissenswertes über Zement

    Über Zement nützliche Informationen erhalten. Einfach mehr wissen über den unentbehrlichen Baustoff. Besser informiert mit dem Bindemittel bauen. mehr

    Wissenswertes über Zementmörtel

    Wissenswertes rund um Zementmörtel bietet Ihnen diese Seite von OBI. Auch finden Sie hier passende Angebote und Ratgeber zur Arbeit mit Mörtel. mehr

    Wissenswertes über Fußbodenheizungssysteme

    Moderne Fußbodenheizungssysteme lassen sich vielerorts nachrüsten. Eine Fußbodenheizung verbessert das Raumklima und spart dabei Heizenergie. mehr

    Wissenswertes über Zement

    Über Zement nützliche Informationen erhalten. Einfach mehr wissen über den unentbehrlichen Baustoff. Besser informiert mit dem Bindemittel bauen. mehr

    Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

    Weitere Ratgeber für Ihr Projekt

    Alles über Tapeten

    Gardinen richtig befestigen

    Holzbalken verbinden

    Estrich verlegen in 7 Schritten

    Ratgeber zum Thema

    Aktuell beliebte Ratgeber

    Newsletter abonnieren & Coupon sichern

    Hafenstraße 56, 34125 Kassel (Markt ändern)

    Mo. bis Sa.: 8:00-20:00 Uhr

    Ihre Services vor Ort

    Wir helfen Ihnen gerne weiter

    Sie erreichen uns¹:

    Mo. bis Sa.: 7:00-22:00 Uhr

    Sonn- und Feiertags: 9:00-17:00 Uhr

    • Nach Hause bestellen
    • Reservieren und im Markt abholen
    • FAQ
    • Zahlarten
    • Lieferung
    • Rückgabe
    • Kreditkarte
    • Lastschrift
    • Sofortueberweisung
    • Paypal
    • Rechnung
    • Vorkasse
    • Ratenzahlung
    • Bezahlen im Markt
    • Alle Services
    • OBI Mietgeräte-Service
    • OBI Top-Kunden-Karte
    • OBI Geschenkkarte
    • Mein Kundenkonto
    • Marken bei OBI
    • Über OBI
    • Karriere bei OBI
    • OBI Eigenmarken
    • Sichere Zahlmöglichkeiten
    • Kostenlose Rücksendung
    • Verfügbarkeit im Markt prüfen
    • Reservieren & im Markt abholen

    ¹Innerhalb Deutschlands zum Ortstarif, Mobilfunkkosten können abweichen

    Источники: http://www.hausjournal.net/gefaelleestrich, http://www.massivhaus.de/ratgeber/gefaelleestrich.html, http://www.obi.de/ratgeber/bauen/waende-und-boeden/estrich-verlegen/

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelWc kasten
    Nächster ArtikelStreichputz kaufen

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here