Fußboden fliesen verlegen

    0
    47

    Fußboden fliesen verlegen

    HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    Du willst Bodenfliesen verlegen? Dann gilt es, für die Verlegung erstmal alles sauber vorzubereiten. Wie Du den Boden zur Verlegung von Fliesen auf dem Fußboden optimal vorbereitest, zeigt Dir unser 1. Kapitel.

    Planung und Vorbereitung

    Zuerst wird die Bodenfläche ausgemessen, damit Du die richtige Materialmengen ermitteln kannst. Für nicht geflieste Wandflächen benötigst Du Sockelfliesen. Falls zu den gewählten Fliesen keine Sockelfliesen angeboten werden, kannst Du sie aus den Bodenfliesen herausschneiden (s. u.).

    Der Untergrund muss tragfähig, rissfrei, sauber und eben sein. Kleinere Unebenheiten bis 5 mm kannst Du mit Fliesenkleber ausgleichen, größere nach vorherigem Grundieren mit Fließspachtel.

    Bringe vor dem Ausgleichen mit Fließspachtel an der Wand einen Randdämmstreifen an, denn die Masse darf nicht direkt an die Wand stoßen. Die Fließspachtelmasse verläuft von selbst. Das Verlaufen kannst Du mit einer Kelle unterstützen. Die so entstandene ebene Fläche muss noch durchtrocknen; beachte dazu die Herstellerangaben auf dem Gebinde des Fließspachtels.

    Plane das Verlegebild so, dass Du eine möglichst symmetrische Fliesenaufteilung bekommst. Die Hauptblickrichtung ist dabei entscheidend. Am besten zuerst die Mittellinie ermitteln und parallel zu den Wänden anzeichnen. Bei großen Bodenflächen können Dehnfugen im Estrich angelegt sein. Diese musst Du beim Verlegen der Bodenfliesen berücksichtigen. Wenn es sich anbietet, kann Dir eine solche Dehnfuge als Orientierung für die Fliesenfugen dienen. Diese Fuge wird später dauerelastisch ausgefugt, nicht mit Fugenmörtel.

    Du kannst eine Reihe Fliesen auslegen und daran ausprobieren, wie die Fugen verlaufen würden. Wenn die Randfliesen zu schmal ausfallen, kannst Du die Fliesenanordnung probeweise um eine halbe Fliesenbreite verschieben, dann erhältst Du breitere Randfliesen. Beachte auch den Übergang von Deinem Bad zum angrenzenden Raum oder Flur. Wenn dort Fliesen in gleicher Größe verlegt sind, sollten die Fugenverläufe übereinstimmen.

    Das brauchst Du für Dein Projekt

    Werkzeug

    Schritt für Schritt

    Bodenfliesen verlegen – So geht’s!

    Fliesen verlegen

    Beginne mit dem Verlegen der Bodenfliesen in der Raummitte oder an einer geraden Wand, am besten gegenüber der Tür. Dann kannst du problemlos Richtung Tür arbeiten und verbaust Dir nicht den Weg.Zuerst den Fliesenkleber nach den Verarbeitungsanleitungen des Herstellers anrühren. Am besten verwendest Du einen Flexkleber. Verwende zum Anrühren ein sauberes Mischgefäß und ein langsam laufendes Rührwerk oder einen Wendelrührer an der Bohrmaschine. Beachte die Herstellerangabe auch beim Mischungsverhältnis. Rühre nur so viel Kleber an, wie Du in der offenen Zeit verarbeiten kannst.Den Fliesenkleber mit einer Glättekelle mit passender Zahnung auf der Verlegefläche auftragen und durchkämmen.

    Fliesenformate von 60 cm Seitenlänge werden mit einer Zahnung von mindestens 10 mm verarbeitet. Die Wahl der Zahnung hängt auch vom Kleber ab.Führe das Werkzeug im 45°-Winkel über die Fläche.

    Setze dann die erste Fliese ins Kleberbett, in diesem Beispiel am Rand beginnend. Die Fliese mit leicht schiebenden Bewegungen mit dem Kleber verbinden. Schaffe mit Fliesenkeilen eine Randfuge zur Wand und zu Sanitärobjekten.

    Keine Wand ist zu 100 % gerade. Mit den Fliesenkeilen kannst Du diese Unregelmäßigkeiten ausgleichen, damit die Bodenfliesen einen geraden Fugenverlauf bekommen.

    Wenn die erste Fliese sitzt, folgen die nächsten Fliesen in dieser Reihe.

    Platziere die nächste Fliese direkt neben der vorherigen und ziehe sie dann im Fugenabstand zur Seite. Das hat den Vorteil, dass kein Fliesenkleber aus der Fuge quillt. In die Fugen zwischen den Fliesen kannst Du Fliesenkreuze einsetzen. Das funktioniert gut bei Fliesen mit exakt gleicher Größe. Sind die Fliesen nicht einheitlich groß, lassen sich die Unterschiede durch mehr oder weniger breite Fugen ausgleichen. Verwende dazu Fugenkeile statt Fugenkreuze.

    Gerade, durchgängige Fliesenschnitte machst Du mit dem Fliesenschneider. Für große Fliesenformate muss der Fliesenschneider ausreichend groß sein.

    Wenn sich eine Anschaffung für Dich nicht lohnt, kannst Du ein Gerät ausleihen.Du kannst den Anschlag am Fliesenschneider nutzen, um die benötigte Fliesenbreite einzustellen. Dann das Schneidrad am Fliesenschneider vorne ansetzen und mit leichtem Druck über die Fliese führen. Dann kannst Du die Fliese direkt mit der eingebauten Vorrichtung abknicken. Verlege die Schnittkante immer Richtung Wand.

    Ecken und Aussparungen schneidest Du am besten mit dem Winkelschleifer aus der Fliese aus. Achte auf die Arbeitssicherheit und trage bei der Arbeit mit dem Winkelschleifer immer eine Schutzbrille!Zeichne die Ecke oder Aussparung auf der Fliese an. Lege eine Schneidunterlage unter die Fliese, am besten eine Hartschaumplatte. Die Fliese muss sicher aufliegen. Berücksichtige bei diesen Schnitten die Breite der Trennscheibe. Schneide nun mit dem Winkelschleifer von beiden Seiten bis zum Schnittpunkt der Linien.

    Lege die Fliese dann ins Kleberbett. Lasse auch hier eine Fugenbreite Abstand zu den angrenzenden Objekten oder zur Wand. Arbeite dann reihenweise weiter.

    An problematischen Stellen wie Heizungsrohren musst Du schmale Ausschnitte aus der Fliese herausschneiden. Dazu die benötigte Breite und Länge messen und die Maße auf die Fliese übertragen. Führe dann zuerst zwei Schnitte mit dem Winkelschleifer aus. Danach kannst Du den Streifen mit einer Kneifzange oder einer Fliesenlochzange herausbrechen. Achte darauf, dass das Stück nicht zerbricht. Markiere die benötigte Länge und kürze den Streifen entsprechend. Trage Fliesenkleber auf die Rückseite des Abschnittes auf und setze ihn in die Lücke hinter dem Heizungsrohr ein. Die entstandenen Fugen durch die Breite der Trennscheibe werden nachher verfugt. Den Bereich um das Rohr kannst Du mit einer Rosette abdecken.

    An den nicht gefliesten Wandflächen musst Du einen Fliesensockel anbringen. Dieser schützt vor Feuchtigkeit. Falls Du keine passenden Sockelfliesen hast, kannst Du sie aus den Bodenfliesen herausschneiden. Verwende nur die beiden Randstücke einer Fliese, damit Du immer eine Originalkante oben anordnen kannst. Die Sockelbreite kannst Du frei wählen, in der Praxis haben sich aber Breiten von 6 bis 8 cm bewährt. Trage den Fliesenkleber dabei auf die Rückseite der zugeschnittenen Sockelfliese auf und setze sie an der Wand an. Zur jeweiligen Bodenfliese eine Unterlage, z. B. Fliesenkeile, einsetzen. Diese Fuge wird später dauerelastisch mit Sanitär-Silikon verfugt.

    Bevor Du verfugen kannst, sollte der Fliesenbelag sauber sein. Kleberreste oder sonstige Verunreinigungen dürfen sich nicht mit dem Fugenmörtel vermischen. Auch die Fliesenfugen sollten frei von Kleber sein, damit der Fugenmörtel ausreichend tief in die Fugen eindringen kann.Verwende zum Verfugen der Fläche am besten einen Flexfugenmörtel und mische ihn nach Herstellerangabe an. Ein Portionseimer erleichtert Dir das Ermitteln der richtigen Wassermenge. Den Fugenmörtel mit einem Gummibrett diagonal zu den Fliesenfugen auftragen und ansteifen lassen.

    Die Fläche mit sauberem Wasser abwaschen. Das Schwammbrett immer gründlich auswaschen.

    Falls Du Dir ein Fliesenwasch-Set zulegst, sind Gummibrett und Fliesenwaschbrett gleich dabei. Die Abstreifrollen des Wasserbehälters sorgen für ein sauberes Schwammbrett.

    Die Übergänge zwischen Bodenfliesen und Wandfliesen oder Sockelfliesen sowie alle Fugen zu angrenzenden Objekten werden dauerelastisch mit Sanitär-Silikon verfugt.

    Nach dem Auftragen der Fugenmasse wird diese mit einem Fugenglätter gleichmäßig abgezogen.

    Fliesen jetzt kaufen

    Fliesenverlege- material

    Fliesenchemie

    Fliesen-Bordüren

    Sockelfliesen

    Steinteppich

    Verblender & Riemchen

    Beschichtete Bauplatten

    Projekte, die Dich auch interessieren könnten

    Große Fliesen verlegen

    Fliesen auf Fliesen verlegen

    Fliesen auf Holzfußböden verlegen

    Kaufen & in den Markt liefern lassen

    Anhänger- und Transporterverleih

    Handwerker-Service

    Fliesenverlegung im Innenbereich

    * Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

    Lieferung nur innerhalb des deutschen Festlands.

    Marktwechsel? Kein Problem!

    Bitte beachten Sie: Aufgrund unterschiedlicher Marktverfügbarkeiten können ggf. nicht alle Produkte in Warenkorb, Merkliste oder Artikelvergleich übernommen werden.

    Ihr aktuell zugeordneter Markt:

    Ihr neu gewählter Markt:

    Sie sind dabei, Ihren HORNBACH Markt zu wechseln. In unserem Onlineshop sehen Sie anschließend den zugehörigen Warenbestand, reduzierte Artikel und Veranstaltungen im gewählten Markt. Bitte beachten: Deshalb können die derzeitigen Inhalte Ihres Warenkorbs, der Merkliste und des Artikelvergleichs bei einem Marktwechsel nicht übernommen werden.

    Wir haben keine Märkte in der Nähe Ihrer Eingabe gefunden. Versuchen Sie es noch einmal.

    Fliesen verlegen

    Fliesen zu verlegen gehört zu den anspruchsvolleren Heimwerkerarbeiten. Dennoch ist es keine Zauberei und wer über das entsprechende Wissen, sowie das benötigte Werkzeug verfügt, kann mit etwas Übung sehr gute Ergebnisse erzielen und viel Geld sparen.

    Welche Werkzeuge und Hilfsmittel benötigt werden, hängt vom Arbeitsaufwand ab und ist unter Werkzeuge zur Verlegung von Fliesen nachzulesen. Bevor aber die ersten Fliesen gelegt werden, ist der richtige Verlegeplan entscheidend. Gerade bei den modernen großen Fliesen, ist es sehr wichtig, wo welche Fliesen geschnitten werden. Ein falsches Fugenbild kann auch ein perfekt gefliestes und sauber verfugtes Badezimmer unschön aussehen lassen. Ebenso ist gutes Werkzeug wichtig und wer vor einer Haussanierung oder einem kompletten Innenausbau steht, sollte nicht am falschen Ende sparen. Ein elektrischer Nasschneider kostet etwas mehr, macht sich aber bezahlt und erleichtert die Arbeit.

    Inhaltsübersicht: Fliesen verlegen

    Untergrund sorgfältig prüfen

    Bevor Fliesen verlegt werden können, muss der Untergrund bestimmte Kriterien erfüllen. Wie bei allen Belagsarbeiten, sollte er eben, trocken, staub- und fettfrei sein. Zusätzlich darf der Untergrund nicht zu stark saugen. Dieses würde zu schnell die Feuchtigkeit aus dem Fliesenkleber ziehen und eine gute Abbindung stören. Daher empfiehlt es sich generell Putz oder Estrich mit einer Grundierung zu behandeln. Diese bindet feine Staubpartikel und reguliert das Saugverhalten des Untergrundes.

    1. Die Ritzprobe verrät, ob der Untergrund tragfähig ist. Je höher die Ritztiefe, desto geringer die Tragfähigkeit.
    2. Bei der Wasserprobe wird Nässe mit einem Pinsel aufgebracht. Zieht das Wasser sichtbar ein, muß grundiert werden.
    3. Kreidende Anstriche müssen entfernt bzw. abgewaschen werden. Restpartikel werden durch Grundierung gebunden.
    4. Mit der Klebebandprobe können Anstriche überprüft werden. Blättert der Anstrich beim Abreißen des Klebebandes, muss er entfernt werden.

    Begehbare Dusche und Nassbereich abdichten

    Zum Nassbereich zählen neben der Dusche auch die Flächen um einer Badewanne oder dem Waschbecken. Diese Bereiche, sowie wasserempfindliche Untergründe benötigen einen besonderen Schutz gegen durchdringendes Wasser.

    Besonders geeignet sind hierfür Streich- oder Flüssigfolie, welche von unterschiedlichen Herstellern als komplette Abdichtsysteme angeboten werden. Diese beinhalten neben der Flüssigfolie oft auch Dichtband, Ecken oder Manschetten, welche zu einer perfekten Abdichtung benötigt werden. Für eine sichere Verbindung sollte die abzudichtende Fläche generell mit einer passenden Grundierung bearbeitet werden. Werden dabei empfohlene Produkte eines Herstellers verwendet, sichert das die Verträglichkeit der einzelnen Komponenten.

    Die Vorgehensweise ist fast immer ähnlich, dennoch sollten die Herstellerangaben gelesen und beachtet werden.

    1. Den Untergrund mit der Grundierung vorbehandeln und die Trockenzeit beachten.
    2. Mit einer Rolle oder Malerbürste wird die Flüssigfolie aufgetragen und das Dichtband sowie benötigte Ecken oder Manschetten in den Anstrich eingearbeitet.
    3. Nach der angegeben Trocknungszeit erfolgt ein weiterer Anstrich, bei dem das Dichtband komplett überstrichen wird.

    Fliesenkleber auftragen

    Ist der Untergrund vorbereitet und sind die nötigen Maße, wie der Fliesenspiegel angezeichnet, wird der Fliesenkleber nach Herstellerangaben angerührt und mit der Zahnkelle aufgetragen. Hierbei bitte die erforderliche Zahngröße beachten.

    Den Fliesenkleber dabei mehrfach mit der Zahnkelle durchkämmen, bis sich ein gleichmäßiges Bild ergibt. Wichtig ist es stets auf die gleiche Haltung der Zahnkelle zu achten. Wird die Zahnkelle flach angesetzt, wird weniger Fliesenkleber aufgetragen als in einem steileren Winkel. Immer nur so viel Kleber auftragen, wie auch in kurzer zeit verarbeitet werden kann. Randfliesen, welche geschnitten werden müssen, sollten daher besser einzeln verklebt werden.

    Fliesen verlegen

    Je nachdem, wo Fliesen geschnitten werden sollen, wird an der entgegengesetzten Seite mit der ersten Fliese begonnen. Ist ein Fliesenspiegel in einer bestimmten Höhe gefordert, wird von oben nach unten gefliest und die unterste Fliese geschnitten. Einfacher ist es von unten nach oben zu fliesen und den Fliesenspiegel mit einer kompletten Fliese enden zu lassen. Dabei wird viel Schneidarbeit und Verschnitt eingespart. Die fertige Höhe kann dabei je nach Fliesengröße und Fugenbreite variieren. Werden die Fliesen vorher mit Fliesenkreuze auf den Boden gelegt, lässt sich die fertige Höhe leicht bestimmen.

    In Innenecken werden Fliesen mit einer Dehnungsfuge zugeschnitten und die nächste Wand mit dem Reststück fortgesetzt. Dabei sollte der Abstand so groß gewählt werden, dass die Fliesen sich nicht berühren, die Lücke aber mit einer Silikonfuge abgedeckt werden kann.

    Wichtige Tipps zur Anordnung der Fliesen sind in unserem Verlegeplan für Fliesen und unter Natursteinfliesen verlegen zu finden.

    Fliesen verfugen

    Sind alle Fliesen verlegt und der Fliesenkleber getrocknet, kann mit dem Verfugen begonnen werden. Wichtig ist hierbei bereits die Wahl des Fugenmörtels. Je nach Untergrund und Einsatzort muss der Fugenmörtel unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Neben wasserabweisenden und flexiblen Fugenmörteln, gibt es auch speziellen Fugenmörtel der frostbeständig oder für sehr breite Fugen geeignet ist. Hierfür bitte immer die speziellen Einsatzgebiete der Produktbeschreibung entnehmen.

    Damit auch der persönliche Geschmack nicht zu kurz kommt, sind fast alle Fugenmörtel auch in unterschiedlichen Farben erhältlich. Ein sehr ruhiges Gesamtbild wird mit gleichfarbigen Fugen und Fliesen erreicht. Aber gerade große Fliesen kommen mit einem kontrastreichen Fugenbild besonders zur Geltung. Dafür sollten die Fugen absolut exakt und gleichmäßig sein. je größer der Farbkontrast ist, desto schneller fallen Fehler im Fugenbild auf.

    1. Ist der Fugenmörtel nach Herstellerangaben angerührt, benötigt er meist noch eine kurze Reifezeit, eher er nach nochmaligem Verrühren aufgetragen werden kann. Während er bei Bodenfliesen etwas flüssiger mit einem Gummispachtel verteilt wird, eignet sich für Wandfliesen ein Mossgummi- oder Fugenbrett. Der Fugenmörtel wird diagonal über die Fliesen verteilt und dabei in die Fugen gedrückt.
    2. Nach kurzer Trocknungszeit, kann der Fugenmörtel mit einem Schwammbrett abgewaschen und geglättet werden. Wichtig ist der richtige Reifegrad. Ist der Fugenmörtel bereits zu trocken, lässt sich die Oberfläche nur schwer waschen und glätten. Wäscht sich der Fugenmörtel hingegen leicht aus, ist er noch nicht genug getrocknet.
    3. Nachdem der Fugenmörtel abgewaschen ist, kann nach genügender Trocknungszeit mit der Reinigung begonnen werden. Bei noch grober Verschmutzung hilft Wasser und ein Schwamm oder Schwammbrett. Leichte Mörtelschlieren werden hingegen angetrocknet mit einem trockenem Lappen abgewischt.

    Silikonfugen erneuern

    Vor dem Aufbringen der Silikonfugen muss alles gründlich gereinigt und vorbereitet werden. Exakte Silikonfugen erfordern etwas Übung und sollten daher besonders sorgfältig gearbeitet werden.

    1. Gleichmäßige Fugen werden erreicht, wenn der Fugenbereich mit Klebeband abgeklebt wird. Das verhindert eine Verunreinigung der umliegenden Flächen. Auch wenn Anwendungsvideos oft etwas anderes empfehlen, sollten gerade Ungeübte nicht darauf verzichten.
    2. Mit einer Kartuschenpistole wird nun das Silikon möglichst gleichmäßig in die Fuge gespritzt. Bei besonders tiefen und großen Fugen, kann es ratsam sein, den Grund bereits vorher mit Silikon zu verfüllen und dieses trocknen zu lassen.
    3. Im nächsten Schritt wird das Silikon mit einem Glätt-Cutter abgezogen und gleichmäßig verteilt. Bereits jetzt sollte die Fuge sauber und ordentlich ausehen.
    4. Nach dem vorsichtigen Entfernen der Klebebandes kann das Silikon leicht antrocknen und mit einer Blumenspritze und einer Mischung aus Wasser und Spülmittel besprüht werden. Dieses Besprühen verhindert, dass das Silikon beim Glätten am Glätt-Cutter, Finger oder anderem Hilfsmittel kleben bleibt. So benetzt kann das Silikon in die endgültige Form gebracht werden. Dabei sollte nur noch geformt und nichts mehr abgetragen werden.

    Fliesenkleber online kaufen

    eKomi Bewertung: 4 Sterne

    eKomi Bewertung: 5 Sterne

    Weiterführende Informationen

    Hilfe benötigt? Dringende Fragen?

    Jetzt im Heimwerker-Forum beraten lassen!

    Bewertung: 4.0 von 5. 2 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

    Fliesenleger Leverkusen , d. 29-06-16 14:13 :

    Sehr gut beschrieben, für einen Laien trotzdem unzureichend. Mehr Einzelheiten wären auf jeden Fall hilfreich, obwohl für einen ersten Überblick sehr gut!

    Heimwerker.de-Redaktion , d. 07-01-15 08:38 :

    Hans , d. 05-01-15 18:40 :

    Spiele mit dem Gedanken im Wohnzimmer Fliesen zu verlegen. Der bisherige Boden ist ein Holzboden, da es sich hier um ein altes Fachwerkhaus handelt. Ich könnte mir vorstellen, dass der Fliesenboden schwimmend verlegt werden muss (Spannungsrisse in den Fliesen wegen Holz). Aber wie sieht die schwimmende Verlegung der Fliesen auf dem Holzboden aus und welche Materialien eignen sich dafür?

    Am meisten gelesen

    • Wasserhahn tropft
    • Holz-Fensterläden bauen
    • Heizkörperentlüftung
    • Parkett verlegen
    • Tapete entfernen
    • Heizkörper tauschen
    • Fliesenlegen
    • Wandgestaltung
    • Heizkörperberechnung
    • Parkett abschleifen
    • Vinylfußboden verlegen
    • Kachelfarbe
    • Heizung berechnen
    • Tapezieren
    • Vliestapete tapezieren
    • Dachdämmung
    • Fassadenfarbe
    • Fenster einbauen
    • Maskiertechnik
    • Schwerlastdübel
    • Zementschleier entfernen
    • Wandfliesen legen
    • Wände streichen
    • Laminat
    • Linoleum verlegen

    Neue Diskussionen im Forum

    Arbeiten im Haus
    Garten und Außenanlagen
    Basteln und Kreativität
    Mediadaten heimwerker.de

    Seit 1996 eines der größten und reichweitenstärksten DIY-Portale in deutscher Sprache. Das passende Umfeld für Werbung aus dem Bereich Haus und Garten. Gerne informieren wir Sie per Mail über unsere Buchungsmöglichkeiten.

    Unsere aktuellen Online-Nutzungszahlen können Sie bei der ivw abrufen.

    Bodenfliesen verlegen in 9 Schritten

    Fliesenböden sind attraktiv, belastbar und pflegeleicht und eignen sich für Wohnzimmer, Küche oder Bad ebenso gut wie für Keller, Garage oder die Terrasse. Wenn Sie Ihre Bodenfliesen selbst verlegen möchten, erfahren Sie in unserem Ratgeber, worauf Sie dabei achten sollten.

    Nehmen Sie sich zunächst ausreichend Zeit, um die passenden Fliesen auszuwählen. Denn dabei zählt nicht nur die Optik, sondern auch die geplante Verwendung, insbesondere die zu erwartende Beanspruchung und die nötige Trittsicherheit. Hinsichtlich ihrer Strapazierfähigkeit werden glasierte Fliesen in 5 Abriebklassen eingeteilt. Bei geringer Belastung, z. B. im Bad, sollten Sie mindestens zu Fliesen der Abriebklasse 3 greifen. Für Wohn-, Schlaf- oder Esszimmer sowie Küche, Diele und Terrasse eignen sich Fliesen der Abriebklassen 3 und 4. Sogar in Bereichen mit extremer Belastung, z. B. in der Garage, können Sie Fliesen verlegen. Achten Sie dann jedoch beim Kauf unbedingt auf Fliesen der Abriebklasse 5. Im Außenbereich greifen Sie zu frostsicheren Feinsteinzeugfliesen . Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem Ratgeber „Überblick verschiedene Fliesenarten“ oder Sie lassen sich von einem Mitarbeiter in Ihrem OBI Markt beraten.

    Bei der Ermittlung Ihres Materialbedarfs geben Sie zur errechneten Gesamtfläche noch 10% für Verschnitt und Bruch hinzu. Ein Paket Fliesen sollten Sie als Reserve für spätere Reparaturen aufbewahren. Außerdem benötigen Sie einen zu Ihrem Untergrund passenden Fliesenkleber . Für arbeitende und andere kritische Untergründe oder bei einer Fußbodenheizung wählen Sie kunststoffvergüteten Flexkleber. Grundierung und Fugenmörtel sollten zum verwendeten Kleber passen und am besten vom gleichen Hersteller stammen. Beachten Sie außerdem bitte grundsätzlich bei allen Materialien die Anwendungshinweise der Hersteller.

    Schritt 1 – Untergrund vor dem Verlegen der Fliesen vorbereiten

    Reinigen Sie zunächst die gesamte Fläche sorgfältig von Fett, Schmutz, Belagresten und losem Material – der Untergrund muss unbedingt sauber, trocken, staubfrei, tragfähig und eben sein.

    Je größer Ihre Fliesen sind, desto weniger Unebenheiten sollte der Boden aufweisen. Glätten Sie daher alle Unebenheiten mit einer selbstverlaufenden Bodenausgleichsmasse (angegebene maximale Schichtdicke beachten). Rühren Sie die Spachtelmasse in einem Mörtelkübel gemäß Herstellerangaben in sauberes Wasser ein. Sie können für das Anmischen eine Bohrmaschine mit Rühraufsatz in niedriger Drehzahl verwenden. Gießen Sie dann die Masse auf den unebenen Stellen aus und verteilen Sie sie mit einem Gummiwischer. Wenn Sie nicht zu viel auftragen, erhalten Sie dank der fließfähigen Konsistenz von ganz allein eine ebene Oberfläche.

    Nach der angegebenen Trocknungszeit, die mehrere Stunden bis Tage betragen kann, grundieren Sie saugende Untergründe wie z. B. Zementestriche noch mit Tiefengrund . Auf nicht saugfähigen Untergründen wie Beton oder auf sehr glatten Flächen verwenden Sie für bessere Haftung einen Haftgrund. In Nassräumen wie dem Badezimmer sollten Sie den Boden mit einer Abdichtung grundieren. Lassen Sie sich zu diesem Thema am besten in Ihrem OBI Markt beraten.

    Schritt 2 – Fliesen-Verlegetechnik: Parallelverlegung

    Die am weitesten verbreiteten Verlegetechniken sind die Parallelverlegung und die Diagonalverlegung. Mehr Informationen finden Sie in unserem OBI-Ratgeber Verlegemuster.

    Für Einsteiger am besten geeignet: das parallele Verlegen. Dabei arbeiten Sie symmetrisch von innen nach außen, weil zugeschnittene Fliesen an den Rändern weniger auffallen. Zunächst ermitteln Sie die Raummitte. Messen Sie dazu bei rechtwinkligen Räumen die Mitte der Seitenwände aus und markieren Sie die Mittellinien mit Hilfe von Richtschnüren oder mit einem Stift direkt am Boden.

    Verlegen Sie die erste Fliesenreihe entlang der längeren der beiden Linien. Beginnen Sie dazu am Mittelpunkt der Linie und richten Sie die Fliesen entweder genau mit der Fliesenmitte oder mit dem Fliesenrand an dieser Linie aus. Setzen Sie danach das Verlegen entlang der Wand an der Stirnseite fort (umgekehrte L-Form). Falls auch die Wände mit Fliesen gleicher Größe gefliest sind, richten Sie den Fugenverlauf am besten nach den Wandfugen aus. Achten Sie auch bei angrenzenden Räumen auf einen durchgehenden Fugenverlauf.

    Legen Sie die ersten beiden Fliesenreihen zunächst probeweise lose aus. Wenn alles passt, markieren Sie den Startpunkt. Sammeln Sie anschließend die Fliesen wieder ein und beginnen Sie das Verkleben – weiter bei Schritt 4.

    Schritt 3 – Fliesen-Verlegetechnik: Diagonalverlegung

    Die Diagonalverlegung von Bodenfliesen ist etwas anspruchsvoller, setzt dafür aber reizvolle optische Akzente. Sie ist vor allem für quadratische Räume geeignet und kaschiert schiefe Wände.

    Markieren Sie wieder die Mittellinien und zusätzlich auch noch die Diagonalen im Winkel von 45 Grad zur kürzeren Mittellinie (Querachse). Beginnen Sie die diagonale Verlegung am Raummittelpunkt. Legen Sie die erste Reihe so aus, dass die Mittellinie der längeren Seite die Fliesen von Ecke zu Ecke durchläuft. Sie können die erste Fliese dabei wahlweise entweder mittig oder mit einer Ecke am Raummittelpunkt anlegen. Wählen Sie im Zweifel die Variante mit dem geringeren Verschnitt.

    Legen Sie nun die zweite Fliesenreihe von der Mitte ausgehend so aus, dass (je nach Lage der ersten Fliese) entweder Fliesenmitte oder eine Seite entlang der markierten Diagonale verläuft. Das heißt also: Nur die Fliesen entlang der Mittellinien legen Sie Ecke an Ecke, die anderen können Sie Kante an Kante aneinander legen.

    Legen Sie die ersten beiden Fliesenreihen zunächst probeweise lose aus. Wenn alles passt, markieren Sie den Startpunkt. Sammeln Sie anschließend die Fliesen wieder ein und beginnen Sie das Verkleben.

    Schritt 4 – Fliesenkleber auftragen

    Ist das Verlegen geplant, der Untergrund vorbereitet und die Grundierung getrocknet, können Sie den Fliesenkleber gemäß den Herstellerangaben vorbereiten. Mischen Sie den Fliesenkleber mit Bohrmaschine und Rührquirl im angegebenen Verhältnis klumpenfrei in Wasser an.

    Nach einer kurzen Reifezeit tragen Sie mit einer Kelle oder Traufel eine 5 bis 10 mm dicke Kleberschicht gleichmäßig auf den Boden auf. Kämmen Sie dann den Kleber mit einem Zahnspachtel so durch, dass ein gleichmäßiger Kleberauftrag entsteht. Die benötigte Zahnung des Zahnspachtels hängt von der Fliesengröße ab:

    • bis 100 mm Kantenlänge: 6 mm
    • 100 bis 200 mm: 8 mm
    • 200 bis 300 mm: 10 mm
    • ab 300 mm: 12 mm Zahnung.

    Arbeiten Sie in kleineren Abschnitten und bringen Sie pro Durchgang nur so viel Kleber auf, wie Sie verarbeiten können, bis der Kleber anzieht (Richtwert 1 bis 1,5 m²).

    Bringen Sie in Außenbereichen (bei Fliesen aus Grobkeramik, Naturstein sowie bei Spaltplatten mit stark profilierter Rückseite) am besten zusätzlich auch auf der Fliesenrückseite Fliesenkleber auf und kämmen Sie diesen anschließend durch.

    Schritt 5 – Bodenfliesen verkleben

    Drücken Sie die Bodenfliesen mit einer leichten Drehbewegung ins Kleberbett ein und klopfen Sie sie mit einem Gummihammer leicht an, aber ohne sie bis auf den Boden herunterzudrücken. Verarbeiten Sie immer im Wechsel Fliesen aus unterschiedlichen Paketen, denn zwischen den Gebinden können minimale Farbunterschiede auftreten.

    Überprüfen Sie zwischendurch stichprobenartig durch Abheben, ob sich auch ausreichend Kleber auf der Rückseite befindet (mindestens 80% Bedeckung ist erforderlich, bei Natursteinfliesen 100%). Falls Sie auch auf der Fliesenrückseite Kleber aufgetragen haben, sollten die Kleberfurchen quer zu denen auf dem Boden verlaufen.

    Prüfen Sie immer wieder auch die korrekte Lage der Fliesen – solange der Kleber noch nicht angezogen hat, sind noch Korrekturen möglich. Halten Sie unbedingt eine ausreichende Fugenbreite zwischen den Fliesen ein (mindestens 2 mm, Herstellerangaben beachten). Dies ist notwendig, um Bewegungen und Spannungen auszugleichen. Stecken Sie dazu Fliesenkreuze entsprechender Größe zwischen die Fliesen.

    Lassen Sie auch zu den Wänden Dehnungsfugen frei, ebenso bei vorhandenen Dehnungsfugen im Estrich und an Übergängen zu anderen Räumen und Belägen. Fliesenschienen (Eck- bzw. Abschlussprofile) sorgen bei Bedarf für saubere Abschlusskanten und sind außerdem ein interessantes Gestaltungsmittel. Lassen Sie sich inspirieren: Dekorativer Kantenschutz mit Fliesenschienen.

    Schritt 6 – Randfliesen zuschneiden

    An den Rändern werden Sie in der Regel Ihre Fliesen passend zuschneiden müssen. Bei der Diagonalverlegung fällt dabei mehr Verschnitt an als bei der parallelen Verlegung.

    Schritt 7 – Bodenfliesen verfugen

    Die Fugen zwischen den Fliesen füllen Sie mit einem zum Kleber passenden Fugenmörtel aus. Wenn Sie Flexkleber nutzen, sollten Sie auch einen flexiblen Fugenmörtel (Flexfuge) nutzen.

    Entfernen Sie vor dem Verfugen zunächst überschüssigen Fliesenkleber aus den Fugen. Kratzen Sie dazu Fliesen-, Eck- und Anschlussfugen mit einem Holzkeil sauber, noch bevor der Kleber ausgehärtet ist.

    Beginnen Sie dann mit dem eigentlichen Verfugen erst nach dem Aushärten des Fliesenklebers. Planen Sie mindestens 24 Stunden Trocknungszeit ein (Herstellerangaben beachten). Mischen Sie den Fugenmörtel mit Wasser im angegebenen Mischungsverhältnis zu einem sämigen Brei an. Gießen Sie dann den Mörtel abschnittsweise auf den Boden und verteilen Sie ihn mit einem Fugengummi gleichmäßig diagonal zum Fugenverlauf auf den Fliesen. Überschüssigen Mörtel ziehen Sie sorgfältig mit dem Gummiwischer oder einem Fliesenwaschbrett ab. Schützen Sie sich bei der Verarbeitung des Fugenmörtels unbedingt durch Gummihandschuhe.

    Schritt 8 – Fliesenboden nach dem Verlegen reinigen

    Warten Sie mit dem Reinigen der Fliesen, bis der Fugenmörtel matt angetrocknet ist. Beachten und befolgen Sie dazu genau die Angaben des Herstellers. Für die erste Oberflächenreinigung Ihrer Fliesen von verbleibenden Mörtelresten verwenden Sie einen feuchten Schwamm . Verwenden Sie dabei nicht zu viel Wasser, damit die Fugen nicht ausgewaschen werden. Polieren Sie anschließend mit einem sauberen trockenen Lappen nach. Einen eventuell verbleibenden leichten Zementschleier können Sie frühestens nach zwei Wochen mit Zementschleier-Entferner beseitigen.

    Schritt 9 – Wandfugen abdichten

    Die Fugen zwischen Bodenfliesen und Wänden oder Sockelfliesen werden nicht mit Fugenmörtel verfugt, sondern mit einer dauerelastischen Dichtmasse abgedichtet – in der Regel mit Silikon. Bei Marmor- oder Natursteinfliesen verwenden Sie passendes Natursteinsilikon .

    Kleben Sie zunächst die Fugenränder an Boden und Wand beidseitig mit Malerkrepp ab und entfernen Sie Kleberreste aus den Fugen. Poröse, sehr saugfähige Untergründe sollten Sie mit einer Grundierung vorbehandeln. Füllen Sie dann das Silikon aus einer Kartusche gleichmäßig in die Fugen. Sie können dafür eine Auspresspistole für Silikonkartuschen nutzen. Nach einigen Minuten (Herstellerangaben beachten) entfernen Sie mit einem Fugenglätter überschüssige Dichtungsmasse und streichen die Silikonfuge glatt.

    Benetzen Sie den Glätter mit etwas Spülwasser, das erleichtert die Handhabung. Ziehen Sie zum Schluss das Klebeband seitlich und schräg nach hinten von der Fuge weg ab.

    Materialliste

    Werkzeugliste

    • Spachtel
    • Rolle
    • Bohrmaschine (mit Rühr- und Lochfräsenaufsätzen)
    • Mörteleimer
    • Gummiwischer
    • Kelle
    • Zahnspachtel
    • Zollstock
    • Zollstock
    • Fliesenlochzange
    • Fliesenschienen
    • Gummihammer
    • Fliesenwaschbrett
    • Fliesenwaschbrett
    • Auspresspistole
    • Auspresspistole
    • Fugenglätter
    • Schwamm und Lappen
    • Schwamm und Lappen

    Wissenswertes über Granitfliesen

    Zu Granitfliesen nützliche Informationen erhalten. Den eigenen Wohnraum mit Natursteinfliesen verschönern. Lernen Sie die zahlreichen Vorzüge kennen. mehr

    Wissenswertes über frostsichere Bodenfliesen

    Bodenfliesen frostsicher zu verlegen ist kein Kunststück. Benötigt werden hierfür lediglich die richtige Technik und das geeignete Baumaterial. mehr

    Wissenswertes über Fliesenlack

    Diese Seite von OBI bietet nützliche Informationen rund um Fliesenlack und Hinweise auf Angebote und Services. Für einen rundum gelungenen Einkauf. mehr

    Wissenswertes über Granitfliesen

    Zu Granitfliesen nützliche Informationen erhalten. Den eigenen Wohnraum mit Natursteinfliesen verschönern. Lernen Sie die zahlreichen Vorzüge kennen. mehr

    Die OBI GmbH & Co. Deutschland KG schließt bei nicht sach- und fachgerechter Montage entsprechend der Anleitung sowie bei Fehlgebrauch des Artikels jede Haftung aus. Ihre gesetzlichen Ansprüche werden hierdurch nicht eingeschränkt. Achten Sie bei der Umsetzung auf die Einhaltung der persönlichen Sicherheit, tragen Sie, wenn notwendig, entsprechende Schutzausrüstung. Elektrotechnische Arbeiten dürfen ausschließlich von Elektrofachkräften (DIN VDE 1000-10) ausgeführt werden. Bei dem Aufbau der Artikel müssen die Arbeiten nach BGV A3 durchgeführt werden. Führen Sie diese Arbeiten nicht aus, wenn Sie mit den entsprechenden Regeln nicht vertraut sind. Wir sind um größte Genauigkeit in allen Details bemüht.

    Weitere Ratgeber für Ihr Projekt

    Alles über Tapeten

    Gardinen richtig befestigen

    Holzbalken verbinden

    Estrich verlegen in 7 Schritten

    Ratgeber zum Thema

    Aktuell beliebte Ratgeber

    Newsletter abonnieren & Coupon sichern

    Hafenstraße 56, 34125 Kassel (Markt ändern)

    Mo. bis Sa.: 8:00-20:00 Uhr

    Ihre Services vor Ort

    Wir helfen Ihnen gerne weiter

    Sie erreichen uns¹:

    Mo. bis Sa.: 7:00-22:00 Uhr

    Sonn- und Feiertags: 9:00-17:00 Uhr

    • Nach Hause bestellen
    • Reservieren und im Markt abholen
    • FAQ
    • Zahlarten
    • Lieferung
    • Rückgabe
    • Kreditkarte
    • Lastschrift
    • Sofortueberweisung
    • Paypal
    • Rechnung
    • Vorkasse
    • Ratenzahlung
    • Bezahlen im Markt
    • Alle Services
    • OBI Mietgeräte-Service
    • OBI Top-Kunden-Karte
    • OBI Geschenkkarte
    • Mein Kundenkonto
    • Marken bei OBI
    • Über OBI
    • Karriere bei OBI
    • OBI Eigenmarken
    • Sichere Zahlmöglichkeiten
    • Kostenlose Rücksendung
    • Verfügbarkeit im Markt prüfen
    • Reservieren & im Markt abholen

    ¹Innerhalb Deutschlands zum Ortstarif, Mobilfunkkosten können abweichen

    Источники: http://www.hornbach.de/cms/de/de/projekte/wohnraum_gestalten/fliesen_verlegen/bodenfliesen_verlegen/bodenfliesen_verlegen.html, http://www.heimwerker.de/haus/bodenbelaege/fliesen/fliesenverlegung.html, http://www.obi.de/ratgeber/bauen/waende-und-boeden/bodenfliesen-verlegen-in-9-schritten/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here