Fliesen verfugen wie lange warten

    0
    107

    Wie lange müssen Fliesen überhaupt trocknen?

    Betonböden oder Estriche trocknen in wochenlangen Zeiträumen, bevor man sie betreten oder weiter bearbeiten kann, bei Fliesen geht das aber etwas schneller. Mit welchen Trocknungszeiten man bei Fliesen und Fugenmassen rechnen muss, und wie man sie sogar noch beschleunigen kann, lesen Sie in diesem Beitrag.

    Allgemeine Trocknungszeiten

    Fliesen werden in einem Bett aus Fliesenkleber verlegt. Wenn der Fliesenkleber ausgehärtet ist, wird die Fugenmasse verarbeitet, die dann ebenfalls noch trocknen muss.

    Die Trocknungszeiten im Allgemeinen hängen dabei von den verwendeten Produkten ab. Für jeden Einsatzzweck und für jede Fliesenart gibt es dabei den geeigneten Fliesenkleber (Fliesenmörtel).

    Die Fugenmasse muss dann ebenfalls für eine bestimmte Zeit aushärten. Auch hier kommen viele unterschiedliche Produkte zum Einsatz, deren Trocknungszeiten ebenfalls unterschiedlich sind.

    Unterschiede bei den Fliesenklebern

    Herkömmliche Fliesenkleber benötigen in der Regel zwischen 24 und 48 Stunden, bis sie vollständig ausgehärtet sind, und die Fliese sicher und fest hält. Mit dem Verfugen darf erst begonnen werden, wenn der Fliesenkleber vollständig ausgehärtet ist.

    Für Natursteinfliesen werden in der Regel Kleber verwendet, die deutlich schneller aushärten. Hier sind Fliesen häufig schon nach rund 3 Stunden begeh- und verfugbar.

    Eine besondere „Schnell-Variante“ von Flexklebern hält ebenfalls bereits nach 3 Stunden iund ist auch nach dieser Zeit verfug- und begehbar.

    Unterschiede bei den Fugenmassen

    Bei den Fugenmassen gibt es weniger Unterschiede. Hier sind die meisten üblichen Produkte nach rund 3 Stunden begehbar. Auch die Fugenmassen für elastische Fugen – in der Regel silikonähnliche Produkte – sind nach spätestens dieser Zeit voll abgebunden.

    Viele lassen jedoch sicherheitshalber noch ein bis zwei Tage verstreichen, bis sie einen Fliesenboden tatsächlich voll belasten. Volle Belastung kann bedeuten:

    • dauerhaftes und ständiges Begehen
    • Belastung mit schweren Möbeln
    • Einbau schwerer Sanitärelemente, die den Boden belasten

    Hier lohnt es sich also, zu den Herstellerangaben nach Fertigstellung des gesamten Fliesenspiegels auf jeden Fall noch ein bis zwei Tage zuzugeben, um ganz sicher zu gehen.

    Fliesen verfugen – Darauf sollten Sie achten

    Neu verlegte Fliesen müssen verfugt werden. Das wird gemacht, um die Zwischenräume zu füllen und die dahinterliegende Wand oder den darunterliegenden Boden zu schützen. Dabei ist es wichtig, dass das Material in den Fugen sehr dicht und fest eingefügt wird. Dadurch sollen Abbröckeln und Zwischenräume, die Platz zum Ansammeln von anderen Materialien bieten, verhindert werden. Insgesamt gibt es verschiedene Arten von Fugenfüllungen und ebenso verschiedene Techniken beim Anwenden dieser Materialien.

    Im Folgenden sollen Vorbereitungen und die verschiedenen Typen vorgestellt und erläutert werden.

    Auswahl des Fugenmörtels

    Bevor die Fugen gefüllt werden können, muss erstmal der richtige Fugenmörtel ausgesucht und vorbereitet werden. Bei der Auswahl kommt es auf mehrere Faktoren an. Zum einen ist wichtig, in welchem Bereich sich die Fliesen befinden. Außenbereiche sind anderen äußeren Bedingungen ausgesetzt als Badezimmer. Küchen haben nochmals andere Anforderungen an die Fliesen und Fugen. Darüber hinaus sind bei der Auswahl des Fugenmörtels in manchen Fällen auch die anderen verwendeten Materialien relevant. Entsprechende Hinweise auf den Verpackungen sind zu beachten.

    Fugen, die besonders abgedichtet werden sollen, weil sie beispielsweise an Ecken und Kanten liegen, sollten nicht mit Fugenmörtel gefüllt werden.

    Ausbreiten des Fugenmörtels auf Bodenfliesen

    Der Fugenmörtel muss natürlich zunächst zubereitet werden. Dies geschieht am besten nach Anweisungen auf der Verpackung. Bei der Ausbreitung des Mörtels gibt es allerdings Unterschiede zwischen Wand und Boden, die beachtet werden sollten. Für das Verfugen des Bodens bedeutet dieser Unterschied, dass der Fugenmörtel ganz einfach auf dem Boden verteilt werden kann. Dabei ist darauf Acht zu geben, die Masse relativ gleichmäßig zu verteilen. Das Ganze kann auch in einzelnen Abschnitten vorgenommen werden. Sobald der Mörtel auf dem Boden verteilt wurde, muss er noch in die Fugen gelangen. Dazu sollte er diagonal zu den Fliesen verteilt werden, bis die Fugen keinen weiteren Mörtel aufnehmen können. Dieser Vorgang wird dann so lange wiederholt, bis alle Fugen gefüllt sind.

    Der Fugenmörtel lässt sich auf dem Boden entweder mit einem Moosgummibrett oder einem Gummiwischer ausbreiten.

    Ausbreitung des Fugenmörtels an Wandfliesen

    An Wänden kann der Mörtel nach unten fließen. Um das zu verhindern kann es hilfreich sein, kleine Teile nacheinander zu bearbeiten. Das muss im Unterschied zu den Bodenfliesen auch aus dem Grund gemacht werden, da es nicht möglich ist den Fugenmörtel komplett zu verteilen, bevor man diesen verstreicht. Mit Gummiwischern lässt sich die Masse gut verteilen, ohne abzufallen. Dabei sollte die Masse erneut diagonal zum Verlauf der Fliesen verteilt werden, bis sie die Fugen ausreichend gefüllt hat. Auch dieser Vorgang sollte solange wiederholt werden, bis alle Fugen gefüllt sind.

    Abwaschen des Mörtels von den Fliesen

    Bevor die Reinigung der Fliesen beginnen kann, sollte der Mörtel zunächst ein bisschen aushärten. Dieser Schritt ist bei Boden- und Wandfliesen durchzuführen. Mit einem weichen und nassen Schwammbrett oder Schwamm kann dann über die Fliesen und Fugen gewischt werden. Die Fliesen werden dadurch zunächst einmal grob gereinigt. Die Fugen werden zusätzlich noch ein bisschen verdichtet. Auch dieser Vorgang sollte diagonal zum Verlauf der Fliesen durchgeführt werden, um den Mörtel nicht herausschieben zu können. Zwischen den Schritten sollte der Schwamm bzw. das Schwammbrett dann in kaltem Wasser ausgespült werden.

    Abdichtung von Kanten

    Im Bereich von Kanten und Ecken ist es oft hilfreich diese mit Silikon zu füllen, da dieses andere Eigenschaften besitzt als der Mörtel und besser verdichtet. Diese Stellen werden am besten vorher festgelegt, damit man das Befüllen verhindern kann. Dafür lassen sie sich einfach abkleben. Das Abkleben sollte sorgfältig und möglichst lückenlos vorgenommen werden, um ein späteres Eindringen von Mörtel zu verhindern. Das Befugen von diesen Bereichen wird am besten mit einer Silikonspritzpistole vorgenommen. Mit dieser kann das Silikon sorgfältig aufgetragen werden. Dieses muss später dann noch verteilt werden, um für ausreichende Abdichtung zu sorgen.

    Bei allen verwendeten Materialien sollten unbedingt die Zeiten zum Trocknen beachtet werden. Diese werden vom Hersteller angegeben.

    Abschließende Reinigung der Fliesen

    Beim Verfugen kann es zu Rückständen auf den Fliesen kommen. Diese Rückstände sind in den meisten Fällen Zementschleier. Dieser sollte allerdings nicht direkt abgewischt werden. Es ist besser damit über zwei Wochen zu warten, um die Verfugung nicht zu beschädigen. Für die Durchführung eignet sich beispielsweise Zementschleierentferner. Dieser sollte mit den verwendeten Materialien kompatibel sein. In manchen Fällen lassen sich Rückstände aber auch vorsichtig ohne die speziellen Reiniger entfernen. Dafür sollte am besten zunächst ein weiches Tuch zum Testen genutzt werden, bevor der Reiniger gekauft wird.

    Das Verfugen von Fliesen ist für jeden Heimwerker möglich und benötigt keine Hilfe vom Profi. Es sollte zwar auf einige der zuvor genannten Werkzeuge zurückgegriffen werden, allerdings ist deren Handhabung nicht weiter kompliziert. Bei den verschiedenen Materialien ist darauf zu achten, dass diese miteinander harmonieren und für den gewünschten Zweck tauglich sind.

    Zusammenfassung

    Das Verfugen von Fliesen ist sowohl an Wänden als auch auf dem Boden ohne große Schwierigkeiten möglich. Wichtig ist es dabei immer diagonal zum Verlauf der Fliesen zu arbeiten und die verschiedenen Materialien ausreichend trocknen zu lassen, bevor diese gereinigt werden.

    Artikelbild: © CSImagemakers / Shutterstock

    Fliesen verfugen – So geht’s

    Die Fliesen sind angeklebt und genau dort, wo sie hingehören? Dann ist es wohl Zeit, mit dem Verfugen zu beginnen.

    Sind alle Fliesen verlegt, beginnt als nächster Schritt das Verfugen. Das bedeutet, dass in die Fugen, also die noch offenen Zwischenräume zwischen den einzelnen Fliesen, eine spezielle Masse eingespachtelt wird. Bevor Sie mit dem Verfugen beginnen, muss der Fliesenkleber ausgehärtet sein. Beachten Sie hierfür die vom Kleberhersteller angegebene Wartezeit (in der Regel zwischen 10 und 15 Stunden).

    Mehr zum Thema:

    Mischen Sie den Fugenmörtel nach den Herstellerangaben mit Wasser. Auch hierbei geben Sie zuerst das Wasser in den Eimer und lassen dann das Mörtelpulver hineinrieseln. Zum Anmischen verwenden Sie einen Rührquirl. Der Mörtel wird nun mit dem Fugengummi in die Fugen eingeschlämmt. Führen Sie hierbei den Fugengummi immer diagonal zum Fugenverlauf und arbeiten Sie abwechselnd von rechts nach links und umgekehrt. Erst dadurch füllen sich die Fugen bis zum Grund. Sobald der Mörtel eine matte Oberfläche erhalten hat und nicht mehr in den Fugen glänzt, reinigen Sie die Fliesen mit einem leicht befeuchteten Schwamm.

    Saubermachen nicht vergessen!

    Am Anfang müssen Sie den Schwamm sehr oft auswaschen. Je nach Beschaffenheit der Fugen drücken Sie den Schwamm dabei leichter oder stärker aus, so dass beim Wischen der Überstand an den Fugen entfernt wird, die Fugen aber andererseits nicht durch zuviel Feuchtigkeit ausgehöhlt werden. Arbeiten Sie auch hierbei diagonal zum Fugenverlauf. Nach mehrmaligem Abwaschen der Fliese bleibt nur noch wenig Mörtelstaub als feiner Belag auf der Oberfläche zurück, den Sie durch kräftiges Polieren mit einem trockenen Baumwolllappen entfernen.

    Die Verfugung der großen Flächen ist nun beendet. Dabei sind natürlich die Dehnungsfugen teilweise miteingeschlämmt worden. Reinigen Sie daher die Dehnungsfugen durch mehrmaliges Nachfahren mit einem in der Breite passenden Holzstäbchen. Dies geht ganz gut, solange der Fugenmörtel noch nicht ausgehärtet ist.

    Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

    Beitrag schreiben

    Verwandte Artikel

    Fliesen schneiden ohne Bruch

    Beim Fliesen legen werden Sie um eine Sache kaum herum kommen: dem Fliesenzuschnitt! An Ecken und Kanten wird es knifflig, da ist eine sauber zugeschnittene Fliese das A und O. Dafür gibt es verschiedene Werkzeuge – wir stellen sie vor.

    Was es zum Fliesenlegen braucht

    Das Verfliesen wird oft selbst in die Hand genommen. Wichtig ist ein vorsichtiges und exaktes Vorgehen. Wir sagen Ihnen, welche Werkzeuge und Hilfsmittel zum Fliesen legen unerlässlich sind.

    So "arbeitet" das Parkett weniger

    Holz ist ein natürlicher Baustoff, der "weiterlebt". Gerade bei Parkettböden entstehen dadurch im Laufe der Zeit mitunter störende Fugen. Wir sagen Ihnen, wie Sie dagegenhalten können.

    Verlegung von Fliesen im Mörtelbett

    Das Verlegen von Fliesen im Mörtelbett erfordert etwas Übung und eine gute Vorbereitung. Wir zeigen Ihnen hier Schrit für Schritt, wie die keramischen Beläge ins Mörtelbett gelangen.

    Fliesenlegen: Untergrund vorbereiten

    Bevor Sie sich ans Fliesenlegen machen, sollte der Untergrund entsprechend vorbereitet und vorbehandelt sein. Wir sagen Ihnen, wo die typischen Fallen lauern und worauf Sie unbedingt achten müssen in der Vorbereitungsphase.

    Alte Fliesen wie neu

    Die Fliesen in Ihrem Bad haben ihre beste Zeit endgültig hinter sich? Von der Trendfähigkeit ganz zu schweigen? Wie Sie ganz ohne Stemmen, rausschlagen und neu fliesen zu einem hippen Look in Ihrem Badezimmer kommen, verraten wir Ihnen hier.

    Stiegen verfliesen im Eingangsbereich

    Sie haben viele Möglichkeiten, Ihren Eingangsbereich zu gestalten. Ein wesentlicher Punkt dabei sind die Boden- und Stufenbeläge. Hier erfahren Sie, wie Sie beim Verfliesen dieses Hausbereiches vorgehen.

    Do it yourself: Fliesen legen

    Mit ein bisschen Handwerksgeschick und Übung schaffen es die meisten, ihre neuen Fliesen in Bad oder Küche selbst zu verlegen. Das nötige Know-how und die Schritt-für-Schritt Anleitung erhalten Sie hier von uns.

    Baden und Wellness

    So erneuern Sie die Fugen im Bad

    Die Fugen im Badezimmer brauchen eine Generalüberholung. Erfahren Sie hier, was es beim Fugen erneuern zu beachten gibt, und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.

    DIY: Gartentisch mit Marmormosaik

    Tische im Outdoorbereich müssen nicht immer aus Tropenhölzern, Kunststoff oder Metall bestehen. Mit ein bisschen Geschick, Phantasie und den richtigen Materialien können wahre Unikate entstehen. Wie unser Marmor-Mosaiktisch zum Beispiel.

    Fugen und Durchlässe – Wie Fugen richtig ausgeführt werden

    Fugen und Durchlässe von Leitungen etc. stellen besondere Schwachpunkte dar und müssen daher speziell ausgeführt werden.

    Auch in jenen Bereichen, die keine Abdichtung gegen Feuchtigkeit benötigen, sind alle Fugen dicht auszubilden.

    Verlegen von Fliesen auf einer Fußbodenheizung

    Bedenken Sie beim Bodenaufbau, dass es durch die Erwärmung des Bodens zu Bewegungen kommt, die durch Dehnfugen entsprechen abgesichert sein müssen. Auch der verwendete Fliesenkleber als auch die Fugenmasse müssen polymär vergütet sein um nicht zu reissen.

    Weitere Artikel aus Boden

    Die Fliesentrends 2018

    Die "Cersaie" in Bologna ist eine der wichtigsten Fachmessen der Welt, auf der jedes Jahr die neuesten Trends und Produkte im Bereich Keramik und Sanitär präsentiert werden. Tauchen Sie mit uns ein in die Top-Fliesentrends des kommenden Jahres.

    Die besten Tipps für Ihre Holzböden

    Wir wissen, Sie lieben Ihre Holzböden – im Wohnraum und auch im Freien – und wir wissen auch, dass Ihnen deren optimale Pflege am Herzen liegt. Bona verfügt auf diesem Gebiet über fast 100 Jahre Erfahrung. Sie können daher darauf vertrauen, dass Ihnen mit unseren Tipps Ihre Holzböden viele Jahre Freunde bereiten werden.

    Bona Spray Mop – Einfaches und bequemes Bodenreinigen

    Kein Wasser, Schrubber oder Wassereimer. Sprühen, wischen, fertig! Mit dem neuen Bona Spray Mop.

    Laminat selbst verlegen – so geht's

    Fertigparkette und Laminatböden werden immer schwimmend, also ohne Verklebung bzw. Anhaftung zum Unterboden verlegt. Die Fertigpaneele haben entweder Nut und Feder und werden verleimt oder mittels "Click-System" verlegt.

    Terrakotta & Co: Natursteine am Boden

    Natursteine wirken nicht nur im Garten edel und zeitlos. Auch in Haus und Wohnung sind sie Hingucker mit vielen guten Eigenschaften. Wie Natursteinböden verlegt werden, erfahren Sie hier.

    Wichtiges zur Estrichdämmung

    Die Dämmung unter dem Estrich dient der Verbesserung von Schallschutz und Wärmeschutz. Welche Materialien dafür in Frage kommen und wie gedämmt wird, erfahren Sie hier.

    Estrich: Vorbereitung vom Untergrund

    Die Beschaffenheit des Untergrundes hat eine große Auswirkung auf die Qualität und Leistungsfähigkeit des Estrichs. Wie Sie den Boden vorbereiten müssen und worauf besonders zu achten ist.

    Welche Bewehrung für den Estrich?

    Viele Estricharten benötigen eine so genannte Bewehrung zur Befestigung. Bewehrungen werden mit Matten oder Stäben, meist aus Stahl, ausgeführt. Hier die Details.

    Finish für den Estrich

    Spachteln, Imprägnieren, Versiegeln oder Abschleifen. Die Möglichkeiten, Estrichoberflächen für weitere Nutzung zu behandeln, sind vielfältig. Der Überblick.

    Источники: http://www.hausjournal.net/fliesen-trocknen, http://www.heimhelden.de/fliesen-verfugen, http://www.wohnnet.at/bauen/innenausbau/fliesen-verfugen-25019

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here