Fertiggarage dach sanieren

    0
    38

    Garagensanierung – Garage renovieren, erneuern und modernisieren

    Des Deutschen "liebstes Kind" ist und bleibt das Auto. Verständlich, dass er dieses sicher und gut untergebracht wissen möchte. Auf Platz eins steht dafür die Garage. Doch wie jedes Haus, altert auch die Garage und die fehlende Heizung macht sie besonders empfindlich gegen Nässe und Feuchtigkeit. Dringt Regenwasser durch das Dach oder durch eine nicht mehr intakte Fassade in die Wände ein, kann der Putz bei Frost abplatzen und das Mauerwerk weiter schädigen.

    Eine Garagensanierung steht an.

    Wird eine grundlegende Renovierung der Garage begonnen, sollte ebenso über eine Modernisierung nachgedacht werden. Mit der Entfernung vom alten Putz, der Dachsanierung oder der neuen Garagenbodenbeschichtung, bietet es sich an, neue Leitungen für einen Garagentorantrieb zu verlegen oder gleich das gesamte Garagentor zu ersetzen. Schmutz und Dreck fallen hierbei so oder so an und Installationsarbeiten fallen kaum noch ins Gewicht.

    Inhaltsübersicht: Garagensanierung – Garage renovieren, erneuern und modernisieren

    Garagensanierung oder eine neue Betonfertiggarage?

    Ein genereller Preisvergleich zwischen der Renovierung einer bestehenden Altgarage und den Bau einer neuen Betonfertiggarage ist grundlegend leider nicht möglich. Hier spielen viele Faktoren, wie der Zustand der bestehenden Garage, den nötigen Sanierungsarbeiten oder den Ausstattungswünsche eine große Rolle.

    Mit einer Betonfertiggarage besteht natürlich der Vorteil, dass alle Bauelemente neu sind und die Garage schnell errichtet werden kann. Es sollte jedoch bedacht werden, dass hierfür eine Baugenehmigung erforderlich sein kann, die eine umfassende Planung und nicht unerhebliche Kosten nach sich zieht. Je nach Bundesland können die Vorschriften stark variieren. Informieren Sie sich vorher bei der zuständigen Behörde, um alle Kosten in die Planung einbeziehen zu können. Die Renovierung einer bereits bestehenden Garage erfordert hierbei einen deutlich geringeren Aufwand, kann aber auch die Kosten eines Neubaus übersteigen.

    Holen Sie Sich bei der Planung auf jeden Fall Unterstützung von einem Experten, wie Zapf – Die Garage, der Fertiggaragen ebenso anbietet, wie die Sanierung Ihrer Altgarage. Hier können Aufwand und Kosten beider Möglichkeiten direkt gegenübergestellt werden. Es ist wichtig, nicht nur den finanziellen Aspekt zu beachten.

    Die Garagenrenovierung umfasst mehrere Punkte

    Steht die Sanierung der Garage an, muss in erster Linie abgewogen werden, welche Schritte nötig sind und welche oberste Priorität haben. Ein neues Sektionaltor mit Fernbedienung oder Bewegungsmelder macht wenig Sinn, wenn Wasser durch das Dach rinnt und einen Kurzschluss in der Elektronik verursacht. Der wichtigste Punkt ist daher eine absolut dichte Gebäudehülle. Egal, ob Regenwasser durch das Dach oder die Wände eindringt, es verursacht immer Folgeschäden und enorme Kosten.

    Die wichtigsten Punkte nach Priorität:

    1. Dachsanierung: Ist das Dach noch dicht? Bedarf es einer Reparatur oder sind Wartungsarbeiten nötig?
    2. Fassadensanierung: Dringt durch eine defekte Fassade und abgeplatzten Putz Wasser in das Mauerwerk ein?
    3. Garagenbodensanierung: Ist der Garagenboden stabil oder rissig? Bietet er auch bei nassen Reifen genügend Grip?
    4. Garagentor: Bietet das Garagentor ausreichenden Schutz vor einen Einbruch. Besteht Bedarf an einem Garagentorantrieb? Müssen hierfür elektrische Anlagen nachgerüstet oder erneuert werden?

    Nach diesen Punkten sollte in erster Linie eine Bestandsaufnahme erfolgen und der erforderliche Zeit- und Kostenaufwand abgeschätzt werden. Ist das hierfür benötigte Budget nicht vorhanden, darf nicht am falschen Ende gespart werden. Ein Garagentorantrieb ist hierbei eher als Luxus zu betrachten und der nachträgliche Einbau kann jederzeit erfolgen. Wird dagegen das undichte Flachdach nicht abgedichtet, entstehen bei einer zu späten Reparatur hohe Folgekosten.

    Dachsanierung: Flachdach abdichten

    Garagen besitzen fast ausschließlich ein sogenanntes Flachdach mit einer geringen Neigung. Der Vorteil liegt in einer einfachen Bauweise bei geringen Kosten. Je nach Aufbau und den verwendeten Materialien halten Flachdächer 10 Jahre oder auch viel länger. Zur Abdichtung finden Bitumbahnen, EPDM-Dichtungsbahnen, Wellbleche oder Kunststoff-Profilplatten Einsatz.

    Der recht flache Neigungswinkel macht das Garagen-Flachdach jedoch schnell anfällig auf Verarbeitungsfehler und kleine Beschädigungen. Mit einem leichten Gefälle läuft Regenwasser nur langsam ab und Wind kann das Wasser sogar entgegengesetzt unter die Dachabdichtung drücken. Daher ist es besonders schwer, Beschädigungen ausfindig zu machen. Diese befindet sich nicht immer dort, wo es im Innenraum der Garage nass ist. Die Hilfe eines Profis ist ratsam.

    Die Dachsanierung richtet sich in erster Linie nach der vorhandenen Dachhaut. Besteht die Dacheindeckung aus Profilplatten, können diese bei Beschädigungen einzeln ausgetauscht oder komplett ersetzt werden. Ist eine vorhandene Bitumenbeschichtung beschädigt, muss genau geprüft werden, ob eine weitere Deckschicht ausreichend ist, oder ob die gesamte Eindeckung erneuert werden muss. Die Entscheidung sollte ein Profi treffen. Er hat ein geschultes Auge und kann beurteilen, ob eine weitere Schicht erneut reißen würde oder die untere Schicht sicher abdichtet.

    Alternativ lässt sich ein Flachdach mit einem zusätzlichen Dach abdichten. Das neue Pultdach wird mittels einer Unterkonstruktion aus Stahl auf das alte Dach gesetzt und bildet eine wasserdichte Haube. Das hat den Vorteil, dass das alte Dach nicht abgetragen werden muss. Zusätzlich wirkt der Zwischenraum mit seinem Luftpolster wie ein Klimaspeicher. Im Sommer erhitzt die Sonneneinstrahlung nicht mehr direkt dass alte Dach und die Decke der Garage. Die Luftschicht zwischen alter Dacheindeckung und neuem Pultdach wirkt wie eine Dämmung und die erwärmte Luft kann seitlich entweichen. Umgedreht verhindert das Luftpolster im Winter eine zu schnelle Wärmeabgabe über die Dachfläche.

    Fassadensanierung: Wände der Garage vor Wassereintritt schützen.

    Die Fassadensanierung einer Garage stellt selten eine große Herausforderung dar, ist aber ebenso wichtig, wie das Flachdach abzudichten. Blättert die Farbe ab, kann Regenwasser in die Wand gelangen und die Bausubstanz zersetzen. Im schlimmsten Fall gefrieren im Winter Wasseransammlungen und lassen Putz oder Betonstücke abplatzen.

    Fehlen bereits einzelne Stücke im Putz, Mauerwerk oder der Betonwand einer Betonfertiggarage, so müssen diese Stellen ausgebessert und anschließend die gesamte Wandoberfläche neu versiegelt werden. Handelt es sich lediglich um eine einfach geputzte Wand, können solche Sanierungsarbeiten in Eigenregie ausgeführt werden. Sind jedoch schon deutliche Wasserschäden sichtbar, sollte der Fachmann hinzugezogen werden. Er muss prüfen, inwieweit das Mauerwerk geschädigt ist, ob die Wand von Schimmel befreit werden muss oder eine Sperrschicht gegen aufsteigende Feuchtigkeit nötig wird.

    Entscheidend nach einer erfolgreichen Erneuerung der Garage, ist vor allem der verwendete Anstrich. Hier sollte keinesfalls am falschen Ende gespart werden. Je zuverlässiger der Anstrich vor eindringender Feuchtigkeit schützt, desto besser ist die Haltbarkeit der dahinter liegenden Bauelemente. Die verwendete Farbe sollte daher einerseits wasserabweisend, anderseits jedoch diffusionsoffen sein, damit vorhandene Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk entweichen kann. Gut geeignet ist hierfür Silikon-Fassadenfarbe, die auch im gewünschten Farbton angemischt werden kann.

    Garagenbodensanierung: Ein fester Boden mit gutem Grip

    Auch wenn der Garagenboden die Bausubstanz nicht direkt beeinflusst, so ist er jedoch enorm wichtig. Einerseits bietet eine glatte Bodenfläche eine solide Basis, um eine Garage auch zum Heimwerken einzurichten, anderseits muss ein Garagenboden besondere Eigenschaften erfüllen.

    • frostsicher
    • benzin- und ölfest
    • wasserfest
    • rutschhemmend
    • abriebfest

    Nicht viele Bodenbeschichtungen erfüllen alle diese Eigenschaften. Infrage kommen hauptsächlich Fliesen und Garagenbodenbeschichtungen auf Epoxidharzbasis.

    Eine Fußbodenbeschichtung mit Epoxidharz erfordert einiges an Grundwissen und sollte dem Fachmann überlassen werden. Er weiß genau, wie der Untergrund beschaffen sein muss und wie er für die Beschichtung vorbereitet werden muss. Hinzu kommt, dass viele Garagenbodenbeschichtungen aus zwei Komponenten bestehen, gemischt werden müssen und daher nur eine geringe Verarbeitungszeit bieten. Zeit zum Üben oder Probieren besteht eher nicht.

    Bei der Verlegung von Fliesen stehen vor allem zwei Dinge im Vordergrund – die richtige Fliesenwahl und eine perfekte Verlegung. Perfekt bedeutet in diesem Fall, dass die Fliesen vollflächig mit dem Boden verklebt werden müssen, um Hohlräume zu vermeiden. Erreicht wird eine solche Verklebung durch das Buttering-Floating-Verfahren, bei dem sowohl auf dem Boden, als auch auf der Fliese der Fliesenkleber mit einer Zahnkelle aufgetragen wird. Hierdurch steht ausreichend Fliesenkleber zur Verfügung, sodass auch kleine Unebenheiten ausgefüllt werden.

    Um eine lange Haltbarkeit zu gewährleisten und auch bei nassen Reifen eine gute Bremswirkung zu sichern sind folgende Angaben der Fliesen wichtig:

    Garagentor: Welche Bauform? Mit Torantrieb oder ohne?

    Auch wenn das Garagentor selten der ausschlaggebende Punkt einer Garagensanierung ist, bleibt es doch ein beliebtes Thema der Garagenbesitzer. Ist das Garagentor doch das Aushängeschild einer guten Garage. Und es hat schon einen Hauch von Luxus, mit dem Auto vorzufahren, während sich das Garagentor automatisch öffnet.

    Ob das Garagentor im Zuge der Sanierung erneuert wird, hängt natürlich vom aktuellen Zustand ab. Es lohnt sich aber auf jeden Fall, die Vor- und Nachteile einer neuen oder anderen Garagenöffnung abzuwägen. Verschiedene Bauformen bieten verschiedene Vor- und Nachteile.

    • günstig in der Anschaffung
    • einfache Pflege und Wartung
    • sehr stabile Ausführung möglich
    • sehr große Öffnung möglich
    • beansprucht keinen Platz in der Garage
    • Lichteinlässe möglich
    • leicht abzudichten und zu dämmen
    • benötigt viel Platz vor der Garage
    • nicht für kurze Einfahrten geeignet
    • lässt sich nur schwer mit einem Garagentorantrieb ausstatten
    • reagiert geöffnet empfindlich auf Wind
    • benötigt keinen Platz vor der Garage
    • Fahrzeug kann direkt vor dem Tor abgestellt werden
    • besitzt in vielen Fällen bereits einen elektrischen Antrieb
    • leicht mit einem Torantrieb auszustatten
    • benötigt ausreichend Platz oberhalb der Garagentoröffnung
    • ist bei Stromausfall nur umständlich zu öffnen
    • erhöhter Pflege- und Wartungsaufwand
    • bedingte Wärmedämmung möglich
    • benötigt keinen Platz vor der Garage
    • Fahrzeug kann direkt vor dem Tor abgestellt werden
    • leicht mit einem Torantrieb auszustatten
    • Lichteinlässe im Tor möglich
    • benötigt ausreichend Platz oberhalb der Garagentoröffnung und an der Garagendecke
    • erhöhter Pflege- und Wartungsaufwand
    • bedingte Wärmedämmung möglich
    • komplizierter Einbau
    • benötigt geringen Platz vor der Garage
    • mit einem Torantrieb auszustatten
    • Lichteinlässe im Tor möglich
    • massive Ausführung möglich
    • benötigt ausreichend Platz an der Garagendecke
    • erhöhter Pflege- und Wartungsaufwand
    • Platzbedarf vor der Garage beim Öffnen schwer einzuschätzen
    • Öffnen und Schließen von Kindern nur schwer möglich und mitunter gefährlich
    • komplizierter Einbau

    Welche Bauform bevorzugt wird, muss der Garagenbesitzer für sich entscheiden, da jede Variante unterschiedliche Vorzüge bietet. Dass ein Schwingtor besser als ein Sektionaltor ist oder das Rolltor besser als Flügeltüren, kann nicht ohne weiteres festgelegt werden. Häufig entscheidet der vorhandene Platz über die verwendete Variante.

    Soll das neue Garagentor mit einem Garagentorantrieb ausgestattet werden, spielt die Bauform des Tores eine nicht unerhebliche Rolle. Fällt der Strom mal aus, lässt sich nicht jedes Garagentor von außen öffnen. Möchte man dennoch an sein Fahrzeug gelangen, ist mitunter ein zusätzlicher Eingang durch eine Tür nötig. Während sich Flügeltüren immer von außen öffnen lassen, wird es bei einem Sektional- oder Schwingtor schon schwieriger und bei einem Rolltor unmöglich. Lassen Sie sich hierzu sehr genau beraten oder planen Sie vorsorglich eine zusätzliche Tür in der Garage ein.

    Garage erneuern – der Vorher-Nachher-Effekt

    Eine Garage zu erneuern bedeutet einen enormen Arbeitsaufwand und nicht unerhebliche Kosten. Umfassende Informationen und vor allem eine gute Beratung sind daher wichtig. Wenden Sie sich an einen Experten, der sein Fach versteht und lassen Sie sich vorher einen Plan zu allen nötigen Arbeiten und den Kosten der Garagensanierung aufstellen.

    Der Aufwand einer Sanierung lohnt fast immer. Eine Garagenerneuerung kann den Originalzustand wieder herstellen und Ihre Garage ist für viele Jahre gegen Umwelteinflüsse geschützt. Ein weitere Beschädigung der Bausubstanz durch Nässe, Wind oder Sonne kann anschließend zu 100 % ausgeschlossen werden und der Vorher-Nachher-Effekt schmeichelt auch dem Auge.

    Die Informationsseite entstand in enger Kooperation mit ZAPF – Die Garage.

    ZAPF gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich Fertiggaragen und Garagensanierung.

    Wir bedanken uns für die Unterstützung und zur Verfügung gestellte Bilder.

    Weiterführende Informationen

    Hilfe benötigt? Dringende Fragen?

    Jetzt im Heimwerker-Forum beraten lassen!

    Bewertung: 4.0 von 5. 11 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

    Am meisten gelesen

    Diskussionen im Garten-Forum

    Arbeiten im Haus
    Garten und Außenanlagen
    Basteln und Kreativität
    Mediadaten heimwerker.de

    Seit 1996 eines der größten und reichweitenstärksten DIY-Portale in deutscher Sprache. Das passende Umfeld für Werbung aus dem Bereich Haus und Garten. Gerne informieren wir Sie per Mail über unsere Buchungsmöglichkeiten.

    Unsere aktuellen Online-Nutzungszahlen können Sie bei der ivw abrufen.

    Garagendach undicht, wie den Beton schützen/wie abdichten?

    Ich habe das Problem, dass es durch das Dach meiner Garage durchregnet.

    Ich habe sie erst letztes Jahr neu von innen gestrichen, und die Farbe rieselt nun von derecke auf mein Auto.

    Ich habe mir sagen lassen, dass der Beton durch das durchsickernde Wasser aufquellen bzw. zerstört würde.

    Daher möchte ich das Dach abdichten. Mein Nachbar, der eine baugleiche Garage nebenan besitzt und auch das Problem hatte, hat in mühseliger Arbeit Bitumenmatten mit einem Gas-Abflamm-Gerät aufgebracht, vorher grundiert etc. etc.

    Im Baumarkt gab es eine einfache "Art" Farbe. Diese sollte so dick aufgetragen werden, dass allein durch ihre Basis als eine Art Kunststoff, das Dach dicht würde.

    Mir kommt es vor allem auf eine einfache, langlebige Lösung an.

    Vielen Dank für eure Hilfe.

    Mit besten Grüßen

    Re: Garagendach undicht, wie den Beton schützen/wie abdichten?

    Die einfache, langlebige und preiswerte Lösung dürfte wohl fachgerecht verlegte Bitumenschweissbahn auf entsprechend vorbehandeltem Untergrund sein.

    Auch bei der Plastikpampe aus dem Baumarkt kommst Du an einer entsprechenden Vorbehandlung des Untergrunds nicht vorbei – die Vorbehandlung dürfte sogar noch etwas aufwändiger sein als bei Bitumenschweissbahn.

    Bei der Schweissbahn auf die Randanschlüsse aufpassen, die sind etwas tricky.

    Re: Re: Garagendach undicht, wie den Beton schützen/wie abdicht

    genau, das ist die Einzige langlebige Lösung, wenn Du dann noch die Schweissbahnen schützen willst, dann kannst Du das Dach noch mit einer 5cm Kieschicht bedecken, das schützt die Bitumenbahnen vor UV-SAtrahlung und mechanischer Belastung.

    Re: Re: Garagendach undicht, wie den Beton schützen/wie abdicht

    umweltfreundlich und absolut sicher ist, das einfach mit einer Folie abzudichten. Am haltbarsten sind EPDM-Folien (Kautschuk), die zwar teurer als die üblichen PVC Teichfolien sind, aber zum einen nicht UV-anfällig sind (Hersteller, z.B. Firestone, geben über 20 Jahre Garantie) zum anderen eben auch keine Sondermüll wie PVC.

    Optimal ist, das Dach danach gleich zu begrünen. Dies bringt den Vorteil, das das Temperaturgefälle deutlich fällt (nur noch ca. 30 Grad, anstatt über 70 Grad). Die Begrünung wirkt zugleich als Regenwasserspeicher, Luftverbesser, Lebensraum für Kleintiere und Planzen und vor allem als Wärme- und Kälteisolierung)

    Ganz nebenbei schafft man sich gerade im Sommer ein angenehmes Klima auf dem eigenen Grundstück.

    Es gibt verschiedene Begrünungsarten, hier muß man auf auf die Statik achten.

    Mehr Infos sind im Internet unter dem Schlagwort Dachbegrünung und Gründach zu finden.

    Re: Re: Garagendach undicht, wie den Beton schützen/wie abdicht

    umweltfreundlich und absolut sicher ist, das einfach mit einer Folie abzudichten. Am haltbarsten sind EPDM-Folien (Kautschuk), die zwar teurer als die üblichen PVC Teichfolien sind, aber zum einen nicht UV-anfällig sind (Hersteller, z.B. Firestone, geben über 20 Jahre Garantie) zum anderen eben auch keine Sondermüll wie PVC.

    Optimal ist, das Dach danach gleich zu begrünen. Dies bringt den Vorteil, das das Temperaturgefälle deutlich fällt (nur noch ca. 30 Grad, anstatt über 70 Grad). Die Begrünung wirkt zugleich als Regenwasserspeicher, Luftverbesser, Lebensraum für Kleintiere und Planzen und vor allem als Wärme- und Kälteisolierung)

    Ganz nebenbei schafft man sich gerade im Sommer ein angenehmes Klima auf dem eigenen Grundstück.

    Es gibt verschiedene Begrünungsarten, hier muß man auf auf die Statik achten.

    Mehr Infos sind im Internet unter dem Schlagwort Dachbegrünung und Gründach zu finden.

    Re: Re: Garagendach undicht, wie den Beton schützen/wie abdicht

    Das mit der Folie und der Begrünung ist ja schön. Aber nicht jeder möchte seine Garage begrünen.

    Ich habe nach jahrelanger flickerei mit Bitumenbahnen, vor 2 Jahren mit einen Flüssigkunststoff und einen sogenannte Technischen Vlies endlich mein Dach dicht bekommen.

    Vorteile ich kann es selber machen brauche keinen Brenner oder ähnliches das Material passt sich optimal dem Untergrund an ist Naht und Fugenlos. Besonders die Ränder waren mit der Bitumenbahn immer eine katastrophe, und ganz wichtig das Zeug ist UV- Stabil also nix mit Kies oder so.

    Der Preis war auch mehr als fair und schnell geliefert wurde es auch

    hier mal die Adresse schau es euch selber an my-flachdach.de was ähnliches gab es auch von anderen dieses war das günstigste.

    Re: Re: Garagendach undicht, wie den Beton schützen/wie abdicht

    ich habe das selbe Problem. Allerdings bei einer Garage von einem Garagehof. Es sind insgesamt 9 Garagen.

    Da ich totaler Neuling was Garagendächer angeht, bin, weiß ich auch überhaupt nicht wie man da vorgeht.

    @Heimwerker67: Wie genau bist Du vorgegangen

    und kann man das auch für ein gesamten Garagenhof machen?

    Wäre total toll, wenn Du die einzelnen Schritte auflisten könntest.

    Re: Garagendach undicht, wie den Beton schützen/wie abdichten?

    ich habe das selbe Problem.

    Bei mir kommt sogar schon etwas Putz in der Garage runter.

    Wie bist Du vorgegangen innen. Ich habe gehört abspachteln und dann Capaplex drüber und streichen. Was meinst Du oder hast Du was anderes gemacht?

    Wir haben unser Garadendach mit Flüssigkunststoff abgedichtet. Ist wie eine dickere Farbe und wir konnten es in zwei Arbeitsgängen einfach auftragen. Das Material KLUTHEROL 1K Easy haben wir im Kluth Shop gekauft. Einfach mal googlen.

    Haben Sie das Dach vorher mit Tiefengrund oder anders vorbehandelt ? bevor Sie das Klutherol gestrichen haben?

    Das Garagendach professionell sanieren

    Ein Großteil deutscher Garagen sind Fertiggaragen, die ihrerseits zumeist ein Flachdach besitzen. Teilweise ist die Verarbeitungsqualität so gut, dass solche Garagen viele Jahrzehnte überstehen. Doch irgendwann kommt es auch hier zu Undichtigkeiten. Bevor das passiert, sollten Sie Ihr Garagendach fachmännisch sanieren.

    Viele Fertiggaragen

    Über viele Jahrzehnte hinweg dominierten Fertiggaragen die deutschen Siedlungen. Deren Verarbeitung ist zum Teil so gut, dass manche Garagen auf 50 Jahre Standzeit zugehen. Damit die Garage aber ohne große Bauschäden alt werden kann, muss sie von Zeit zu Zeit (im Schnitt alle 10 bis 20 Jahre, je nach Ausführung und Sanierungsumfang) saniert werden.

    Die meisten Garagen besitzen ein Flachdach

    Dazu kommt, dass die meisten Garagen ein Flachdach besitzen. Je nach Bauzeit kann dieses Flach unterschiedlich aufgebaut sein. In der Regel sind es aber nicht zum Begehen genutzte Dächer mit einer Kiesschicht. Es gibt einige Ausführungen, wie Sie ein solches Garagendach nun sanieren können.

    • Flüssigbeschichtung (Kunststoff)
    • Kautschukfolie (EPDM-Folie)
    • Bitumendichtbahnen

    Garagendachsanierung mit Flüssigbeschichtung

    Zunächst müssen Sie das Dach akkurat reinigen. Es dürfen weder Schmutzpartikel noch Moose oder Flechten auf dem Dach verbleiben. Optimal zum Reinigen ist ein Hochdruckreiniger. Zusätzlich zur Flüssigbeschichtung gibt es ein Armierungsvlies. Für Durchdringungen stellen die Hersteller spezielle Manschetten bereit.

    Diese Technik der Dachsanierung ist noch relativ jung. „Aus dem Leben gegriffene“ Langzeitstudien gibt es also noch nicht. Allerdings ist diese Technik vielversprechend, da Sie das Garagendach umfangreich abdichtet. Zudem kann der Kies wieder aufgetragen werden oder auch eine Begrünung erfolgen.

    Kautschukfolie für die Sanierung des Garagendachs

    Auch die Kautschukfolie, kurz EPDM-Folie, konnte sich erst in den letzten Jahren etablieren. Bei EPDM-Kautschuk handelt es sich um ein besonders widerstandsfähiges Material. Mechanische Einwirkungen, zum Beispiel durch Kies, aber auch Begrünungen, stellen kein Problem dar. Die Folie wird überlappend verlegt, aber nicht verklebt mit dem Untergrund. Stattdessen werden die Bahnen mit einem speziellen Kleber bzw. Dichtband abgeklebt.

    Die Sanierung des Dachs mit Bitumenbahnen

    Bitumenbahnen sind das klassische Dichtmittel für Garagenflachdächer. Sie werden beim Verlegen an der Unterseite erhitzt und Bahn für Bahn auf Stoß verlegt. Die Stoßkanten werden dann mit dem Bunsenbrenner und einer Schweißbahn verklebt. Dann werden nochmals Bitumenbahnen quer zu den darunterliegenden verlegt und in derselben Weise verschweißt.

    Bitumenbahnen werden zweilagig verlegt und verschweißt

    An Abschlüssen (Wandanschluss etc.) werden abgewinkelte Bleche eingearbeitet. Hier muss besonders ordentlich gearbeitet werden, da Metall Bitumen und Bedachung unterschiedliche thermische Reaktionseigenschaften besitzen. Auch dieses Dach kann mit Kies befüllt oder begrünt werden.

    Die Dachbegrünung ist heute einfacher denn je. Der Fachhandel stellt spezielle Begrünungsmatten bereit. Die werden einfach auf dem abgedichteten Dach nach Herstellerangabe ausgelegt und bepflanzt. So fördern Sie das Mikroklima um Ihr Haus.

    Den Kies können Sie nicht immer weglassen. Er hat unterschiedliche Aufgaben wie UV-Schutz und eine konstante Temperatur der Abdichtung, indem der Kies vor direkter Sonneneinstrahlung schützt. Außerdem speichert er Wasser und lässt es wieder verdunsten, sodass es erst gar nicht auf die Abdichtung gelangt. Aber auch konstruktionsbedingt kann der Kies zur bewussten Dachbeschwerung dienen.

    Источники: http://www.heimwerker.de/garten/garage-und-carport/garagensanierung-garage-renovieren-erneuern-und-modernisieren.html, http://www.selbst.de/community/topic/4891/garagendach-undicht-wie-den-beton-schuetzen-wie-abdichten, http://www.hausjournal.net/garagendach-sanieren

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelParkett neu versiegeln
    Nächster ArtikelSteckdosen setzen

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here