Decke streichen anleitung

    0
    11

    Decke streichen anleitung

    Decke streichen – Anleitung und Ratschläge von Wohnen.de

    Eine Decke zu streichen kann sehr mühsam sein. Im Handel stehen deshalb Verlängerungen für Malerrollen zur Verfügung, die diese Arbeit etwas erleichtern. – Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Verlängerung über einen Tropfenfänger verfügt. Ohne Verlängerung ist es am Einfachsten mit einem kleinen, mobilen Gerüst zu arbeiten, dass Sie sich auch ausleihen können. Wenn Sie mit einer herkömmlichen Stehleiter eine Decke streichen wollen, bedenken Sie, dass das andauernde Auf- und Absteigen sehr ermüdend ist und es so sehr schnell zu Stürzen kommen kann.

    Bevor Sie mit dem Streichen der Decke beginnen können, muss diese gründlich gereinigt werden. Verschmutzungen wie Rauch oder Fett können die Haftung der Farbe beeinflussen. Waschen Sie deshalb zunächst die Decke sie mit einem Scheuertuch oder einem saugfähigen Schwammtuch, das Sie an einem Besen befestigt haben, gründlich ab. Wechseln Sie dabei öfters das Waschwasser.

    Nun sollten Sie die Stellen, die nicht mit der Farbe in Berührung kommen sollen, mit Klebeband abkleben. Beginnen Sie nun mit dem Rundpinsel die Ecken und Winkel, wo Wand und Decke zusammentreffen, zu streichen.

    Beginnen Sie danach mit dem Farbauftrag mit der Malerrolle. Am Besten gehen Sie dabei von Bahn zu Bahn vor und fangen zunächst mit der Seite an, auf die das meiste natürliche Licht fällt und arbeiten sich zuletzt bis an die Fensterseite vor.

    Falls Sie die Decke zum ersten Mal streichen, sollten Sie die Farbe in zwei Schichten auftragen. Die erste Farbschicht erfolgt mit verdünnter Farbe und dient als Grundierung, die Gipspartikel bindet und die Porosität des Untergrundes verringert. Die zweite Farbschicht bringt letztendlich das gewünschte Ergebnis.

    Decke streifenfrei streichen

    Gleichmäßig und ohne tropfen

    Wände selbst zu streichen, ist für viele kein Problem. Anders sieht es bei Zimmerdecken aus. Weil sie oft nur schwer zu erreichen sind und zudem über Kopf gestrichen werden müssen, trauen sich die meisten Heimwerker erst gar nicht an die Aufgabe heran. Doch mit den richtigen Tipps gelingt auch der Deckenanstrich tropfenfrei und mit überschaubarem Aufwand.

    Die Alpina Farbexperten geben Ihnen Profitipps für den Anstrich von Zimmerdecken:

    1. Vorbereitung
    • Räumen Sie die Wände frei. Einzelne Möbel können in die Raummitte und mit Folie abgedeckt werden. Wenn die Möglichkeit besteht den Raum komplett zu räumen ist dies die beste Lösung.
    • Halten Sie die Temperatur im Raum kühl. Der Deckenbereich ist immer am wärmsten. Trocknet die Farbe während des Streichens zu schnell, kann es zu Ansätzen kommen
    • Kleben Sie den Bereich zwischen Wand und Decke für eine saubere Kante mit Malerkrepp ab. Das Kreppband muss nach dem Streichen entfernt werden, solange die Farbe noch feucht ist. Sonst wird die Kante unsauber

    2. Decke streifenfrei streichen

    Die Streichrichtung folgt dem Lichteinfall. Das heißt, Sie beginnen Ihren Anstrich immer am Fenster und arbeiten sich zur gegenüberliegenden Wand vor.

    • Streichen Sie zuerst Ecken und Kanten mit einer kleinen Rolle oder einem Pinsel. Besonders gut eignet sich hierfür ein langstieliger und abgewinkelter Heizkörperpinsel
    • Wechseln Sie für Fläche der Decke zu einer großen Farbrolle
    • Unterteilen Sie die Decke im Kopf in Quadrate
    • Streichen Sie jedes der gedachten Quadrate in überlappenden Bahnen – erst in Längsrichtung und dann in Querrichtung. Mit dieser Technik gelingt Ihnen ein gleichmäßiger Farbauftrag. Achten Sie dabei darauf, die Rolle nicht komplett leer zu rollen, sondern rechtzeitig mit neuer Farbe zu bedecken. Die Farbe muss nass in nass satt gleichmäßig aufgetragen werden
    Tipp der Farbexperten

    Streichen Sie Decken mit Farben, die sich durch eine längere Offenzeit auszeichnen. Die Offenzeit gibt Auskunft über das Nassbleiben der Farbe. Je länger eine Wandfarbe oder Deckenfarbe nass bleibt, desto geringer ist die Gefahr, dass Rollansätze bei der Verarbeitung entstehen.

    Tutorial "So streichen Sie die Decke streifenfrei"

    Decke streichen anleitung

    HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    Wände können regelrechte Kunstwerke sein – welcher Style passt zu Dir? Lass Deiner Kreativität freien Lauf und gestalte Deine Wände und Decken ganz nach Deinem Geschmack. Im HORNBACH Onlineshop findest Du eine große Auswahl an fertig abgetönten Farben; ist Dein Wuschfarbton nicht dabei, kannst du ihn im Farbmischcenter einfach mischen lassen.

    Um beim Streichen oder Verputzen ein gutes Ergebnis zu erzielen, ist eine optimale Grundierung und die Wahl des richtigen Werkzeugs entscheidend. Darum findest Du bei HORNBACH perfekt aufeinander abgestimmte Produkte: Pinsel, Roller, Kellen, Grundierungen und Farben. In der Regel sind die angegebenen Verarbeitungsschritte bei der Verwendung von Wandfarben bzw. Wandbeschichtungen oder Innenputz immer gleich. Beachte bitte dennoch die Herstellerangaben auf dem zu verarbeitenden Produkt insbesondere wenn es um Verbrauchswerte und Trockenzeiten etc. geht.

    Wie Du Deine Wände ausbesserst und reparierst, glättest oder grundierst, erfährst du im Projekt „Wände vorbereiten & renovieren “.

    • schafft einen leicht aufgerauten, griffigen Untergrund
    • sorgt für die optimale Haftung von nachfolgenden Beschichtungen
    • atmungsaktiv, geruchsneutral und leicht verarbeitbar

    Das brauchst Du für Dein Projekt

    Werkzeug

    Schritt für Schritt

    Wände und Decken streichen – So geht’s!

    Vorarbeiten

    Vor der Streicharbeit werden alle Möbel mit Abdeckfolie abgedeckt, die im Raum bleiben. Leich­tere Möbel­stücke räumt man besser aus dem Zimmer heraus. Große, schwere Möbel können in die Raum­mitte gebracht werden.

    Klebe alle nicht zu streichenden Teile wie z. B. Fuß­leisten, Fenster und Türen mit Krepp­band ab und bedecke den ge­sam­ten Fuß­boden mit Abdeckvlies. Steckdosen- und Schal­­terabdeckungen können nach dem Ab­stel­len der Spannung entfernt und nach der Streicharbeit wieder angeschraubt wer­den (Achtung: Es darf keine Gefahr bestehen, stromführende Teile zu berühren).

    Leimfarben müssen entfernt werden, denn darauf würde kein neuer Anstrich mit Dispersionsfarbe haften. Auch der Staub auf den Wänden muss gründlich abgekehrt werden. Selbst die beste Farbe kann auf staubigen Flächen nicht haften.

    Bei sandendem Kalkputz ist ein Voran­strich mit Tiefengrund ratsam. Kleinere Schadstellen kannst Du mit einem Füllstoff ausgleichen. Bei festen Wandoberflächen reicht meist ein Voran­strich mit verdünn­ter Wandfarbe aus.

    Farbe gleichmäßig aufnehmen

    Beim Anstreichen strukturierter Wände, z. B. bei Rauputz oder bei Außenwandfassaden, werden in der Regel langflorige Rollen benutzt. Die Farbe kann durch die längeren Borsten besser in die Tiefe der Wandstruktur eindringen. Bei weniger strukturierten Wänden verwendest Du Kurzflor-Rollen.

    Um einen gleichmäßigen Farbauftrag zu erreichen, darf die Farbe nach dem Eintauchen des Farbrollers in den Farbeimer nicht direkt auf die Wand aufgetragen werden. Rolle die aufgenommene Farbe immer auf einem Abstreifgitter aus. Nur so ist die Farbrolle gleichmäßig mit Farbe bedeckt und ein gleichmäßiger Auftrag der Wandfarbe möglich.

    Decken-Anstrich

    Streiche zunächst die Randbereiche der Decke mit einem Heizkörperpinsel. Lasse jedoch beim ersten Farbauftrag einen kleinen Abstand zum Rand hin. Direkt danach wird dann bis zum Rand gestrichen – der Pinsel gleitet nun durch die erste Farbschicht besser und Du kannst genauer arbeiten.

    Teile die Decke dann gedanklich in gleichgroße Rechtecke ein. Beginnend am Fenster werden die Felder der Reihe nach gestrichen.

    Anschließend bearbeitest Du dann die großen Flächen mit dem Farbroller. Da man in der Regel die Decke nicht ohne Hilfsmittel erreicht, muss eine Teleskopverlängerung auf die Rolle gesteckt werden. Alternativ kann auch ein Gerüst verwendet werden. Achte dabei auf die nötigen Sicherheitsvorkehrungen. Das Arbeiten mit einer Leiter ist zwar möglich, in diesem Fall aber eher umständlich. Bei kurzen Arbeitspausen kann der Farbroller auf dem umgedrehten Deckel des Farbeimers abgestellt werden. Bei längeren Arbeitsunterbrechungen steckst Du die Streichwerkzeuge in einen Plastikbeutel und verschließt diesen luftdicht.

    Beim Beenden der Arbeit wird der Farbeimer am Deckel­rand ge­säubert und luftdicht verschlossen, um eine Hautbildung zu vermei­den. Reinige die Streich­werkzeuge am Schluss gründ­lich mit Wasser.

    Farbübergänge herstellen

    Die Decke und die obere Wandhälfte werden zunächst mit der ersten Farbe gestrichen.

    Anschließend ziehst Du mit Hilfe einer Wasserwaage und eines Bleistifts eine waagerechte Linie genau da, wo der Farbübergang entstehen soll. Darüber klebst Du – immer entlang der Linie – einen Streifen Malerkrepp.

    Streiche den Übergang von der Unterkante des Klebebandes zur Wand mit der ersten Farbe. So dichtet die erste Farbe den feinen Spalt zwischen Klebeband und Wand ab und verhindert dadurch, dass die zweite Farbe unter das Malerkrepp zieht und einen unsauberen Übergang entstehen lässt.

    Wenn die erste Farbe trocken ist, wird mit der zweiten Farbe die ganze untere Wandhälfte ungefähr bis zur Mitte des Kreppklebebands gestrichen.

    Das Klebeband abziehen, solange die Farbe noch feucht ist.

    Pinsel und Roller reinigen

    Das Malerwerkzeug nach getaner Arbeit am besten sofort mit Wasser reinigen. Für eine Arbeitspause müssen die Werkzeuge allerdings nicht gereinigt werden. Wickel einfach Pinsel und Rollen in Alufolie oder eine Plastiktüte, so trocknen sie nicht aus und können später weiterverwendet werden.

    Bei der Wahl der geeigneten Anstrichmittel für die Innenwände dürfte die Wahl überwiegend auf Dispersionsfarben fallen. Beim Anstrich mit Dispersionsfarben wird in der Regel mit weiß pigmentierter Farbe gear beitet, die dann mit Abtönfarben auf den gewünschten Farbton hin gemischt wird. Diese Abtönfarben sind Volltonfarben, die in stark pigmentierten Farbtönen in die weiße Grundfarbe eingemischt werden. Beim Abtönen der Dispersionsfarbe sind Farbtonkarten oder Farbfächer unerlässlich. Hier wird der Farbton ausgewählt und dann mit der passenden, meist viel kräftiger gefärbten Abtönfarbe in einem bestimmten Mengenverhältnis gemischt. Das Mischen geschieht im Farbeimer. Die Farbe muss allerdings sehr gründlich gerührt werden, um keine Farbschlieren zu bekommen. Trage dann eine kleine Fläche des Farbtons auf der Wand auf und beurteile das Ergebnis nach dem Trocknen der Farbe. So kannst Du gegebenenfalls nochmals das Mischungsverhältnis korrigieren.

    Das Farbmischcenter, das übrigens in jedem HORNBACH Markt und online für Dich zur Verfügung steht, ist der Wunschfarbton ganz einfach und schnell gemischt. Mit dem Farbcode im jeweiligen Farbtonfächer kann jeder Zeit eine neue Menge des Farbtones angemischt werden. So musst Du nicht unnötig viel Farbe auf Vorrat mischen, sondern besorgst Dir den Farbton so, als stünde er als fertige Farbe im Verkaufsregal. Mer Infos zum Farbmischservice findest Du hier.

    Von besonders hoher Qualität sind Latexfarben. Sie gehören zu den Dispersionsfarben und sind aufgrund der höheren Anteile an Bindemitteln sehr strapazierfähig. Latexfarben sind auch in seidenglänzend und hochglänzend erhältlich. Der durchgetrocknete Anstrich ist scheuerbeständig und Flecken können mit Wasser abgewaschen werden.

    Tipp zum Verarbeiten von Dispersionsfarben

    Dispersionsfarben können auch im Innenbereich mit den neuen Feinsprühgeräten im Airlessverfahren verarbeitet werden. Verarbeitungshinweise findest Du auf den jeweiligen Farbeimern.

    Die neue Generation von Dispersionsfarbe gibt es bei HORNBACH tropf- und spritzgehemmt. Verarbeite Dispersionsfarben nicht mit einem Billigroller. Das beste Streichergebnis erhältst Du – je nach Untergrund – mit speziellen Hochflor- oder Niederflorbezügen. Informiere Dich in Deinem HORNBACH Markt.

    Projekte, die Dich auch interessieren könnten

    Verblender streichen

    Struktureffektfarbe verarbeiten

    Vliestapete tapezieren

    Farbtonfächerverleih

    Farbmischservice

    Handwerker-Service

    Malerarbeiten und Tapezierarbeiten

    Zu den Sortimenten

    Grundierungen Wand

    Rollputz & Strukturfarbe weiß

    Wandfarben & Putze mischen lassen

    Wandfarben bunt und kreativ

    Malerbedarf & Malerzubehör

    * Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

    Lieferung nur innerhalb des deutschen Festlands.

    Marktwechsel? Kein Problem!

    Bitte beachten Sie: Aufgrund unterschiedlicher Marktverfügbarkeiten können ggf. nicht alle Produkte in Warenkorb, Merkliste oder Artikelvergleich übernommen werden.

    Ihr aktuell zugeordneter Markt:

    Ihr neu gewählter Markt:

    Sie sind dabei, Ihren HORNBACH Markt zu wechseln. In unserem Onlineshop sehen Sie anschließend den zugehörigen Warenbestand, reduzierte Artikel und Veranstaltungen im gewählten Markt. Bitte beachten: Deshalb können die derzeitigen Inhalte Ihres Warenkorbs, der Merkliste und des Artikelvergleichs bei einem Marktwechsel nicht übernommen werden.

    Wir haben keine Märkte in der Nähe Ihrer Eingabe gefunden. Versuchen Sie es noch einmal.

    Источники: http://www.wohnen.de/magazin/decke-streichen.html, http://alpina-farben.de/artikel/decke-streifenfrei-streichen/, http://www.hornbach.de/cms/de/de/projekte/wohnraum_gestalten/streichen/waende_decken_streichen/waende_decken_streichen.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here