Betonpflaster wasserdurchlässig

    0
    36

    Betonpflaster wasserdurchlässig

    KANN GmbH Baustoffwerke

    Telefon: 02622 707-0

    Telefax: 02622 707-128

    • Français
    • Presse und Aktuelles
    • Produkte
      • Finden was zu ihnen passt – unser Produktfinder Unser aktueller Katalog.

        Lassen Sie sich inspirieren!

      • Gestaltungspflaster
      • Ökologische Pflaster
      • Funktionspflaster
      • Terrassenplatten
      • Palisaden
      • Stufen
      • Mauer- & Böschungssyteme
      • Sonstiges
      • Neuheiten
    • Inspiration
      • Bildergalerien
      • Videos
      • Terrassen- & Wege­gestalter
      • Kataloge zum Durchblättern
    • Service
      • Nehmen Sie Ihre Favoriten unter die Lupe – in 11 ganzjГ¤hrig geГ¶ffneten MustergГ¤rten
      • Broschüren bestellen
      • Technische Hilfe
      • Häufig gestellte Fragen
      • Mustergärten
    • KANN
      • Philosophie
      • Geschichte
      • Nachhaltigkeit
      • Jobs
      • Ausbildungsplätze
      • Standorte
    • Kontakt
      • Standorte
      • Händlersuche
      • Allgemeine Anfragen
    • Privat
    • Experten

    Funktional

    Belastbar – Beständig – Ökologisch – so lassen sich die Klassiker der KANN Produktwelt „Funktional“ am treffendsten beschreiben. Manche dieser Produkte sind als wasserdurchlässige Ökopflaster konzipiert. Sie eignen sich daher ideal für große Flächen, die nicht versiegelt werden sollen.

    Ökologische Pflastersysteme

    Warum Ökopflaster?

    Wasser ist kostbar. Daher ist ein sorgfältiger und verantwortungsvoller Umgang mit diesem Element besonders wichtig. Durch die immer noch zunehmende Versiegelung von Flächen und die Ableitung des Regenwassers über die Kanalisation wird jedoch die Grundwasserneubildung verringert. Der natürliche Wasserkreislauf wird gestört. Eine Möglichkeit, den Wasserkreislauf zu schützen, ist daher die dezentrale Ableitung und Versickerung von Regenwasser.

    Ökologische Betonpflastersteine sind heute ein wesentlicher Bestandteil des modernen Regenwassermanagements. Sie verhindernden schnellen Ablauf des Regenwassers von Straßen und Pflasterflächen und lassen das Wasser natürlicher versickern. So vermindern sie den Anteil an versiegelten Flächen. Ein weiterer Vorteil: Durch den Einsatz von ökologischen Betonpflastersteinen können Abwassergebühren gespart werden. So führen immer mehr Kommunen die gesplittete Abwassergebühr ein. Dabei werden Grundstückseigentümer nach dem Versiegelungsmaßstab veranlagt.

    Welche Pflastersteine sind wasserdurchlässig?

    Grundsätzlich wird zwischen drei verschiedenen Arten von Öko-Pflastersystemen unterschieden:

    1. Pflaster aus haufwerksporigem Beton

    Das anfallende Wasser kann durch die offenporige Struktur des Steines aufgenommen werden und versickern.

    2. Pflaster mit dauerhaft aufgeweiteten Fugen:

    Hier sorgen angeformte Abstandhalter für ein entsprechend breites Fugenmaß > 0,8 cm. Diese Fugen sind für eine dauerhafte Versickerungsfähigkeit mit einem wasserdurchlässigen Mineralstoffgemisch zu verfüllen. Aus gestalterischen Gesichtspunkten können die Fugen auch begrünt werden. In diesem Fall wird das Wasser aber vorwiegend gespeichert und nur zum geringen Teil in den Untergrund abgeführt. Nach Beendigung des Regenfalls verdunstet das Niederschlagswasser.

    3. Pflaster mit Aussparungen im oder am Stein

    Der Öffnungsanteil bei diesen Systemen liegt in der Regel über 10%. Die Sickeröffnungen können auch hier wahlweise begrünt oder mit einem durchlässigen Splitt versehen werden.

    Sie benötigen weitere Informationen zu ökologischen Pflastersteinen? Dann schauen Sie doch einmal in unserer Hinweise für ökologische Pflasterbauweise. Bitte her klicken.

    Sie suchen eine ökologisches Pflastersystem? Dann schauen Sie doch einmal in unser Produktprogramm "Ökopflaster".

    Wie nachhaltig sind Pflastersteine aus Beton?

    Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klimawandel rücken immer stärker in das Bewusstsein der Menschen. Leider sieht man den Dingen häufig nicht an, ob sie gut für unsere Umwelt sind und unter welchen Verhältnissen sie gefertigt oder abgebaut wurden.

    Betonerzeugnisse von BERDING BETON werden unter zeitgemäßen, guten Arbeitsbedingungen bei Einsatz von vergleichsweise wenig Energie aus heimischen Ausgangsstoffen gefertigt. Die regionalen Steinbrüche, Sand- und Kiesgruben werden unter Beachtung der Umweltverträglichkeit genehmigt, betrieben und gegebenenfalls renaturiert. Der Abbau erfolgt gesundheitsschonend mit modernen Maschinen. Lange, energieintensive Transporte, bei denen Treibhausgase entstehen, werden vermieden. Und nur das Bindemittel – der Zement – wird im Ofen gebrannt.

    Als bewährter Baustoff wurde die Verwendung von Beton national wie international schon vielfach in Bezug auf seine Nachhaltigkeit und seine Wirkung auf unsere Umwelt untersucht. Beton schneidet in diesen Untersuchungen ausgezeichnet ab: Sowohl die Untersuchung der anerkannten PE INTERNATIONAL GmbH für den Bereich Pflasterbau als auch die Untersuchung der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg in Bezug auf Abwasserrohre belegen die hervorragende Ökobilanz im Werkstoffvergleich. Gerne stellen wir Ihnen eine Zusammenfassung der Studien zur Verfügung. Schreiben Sie uns doch einfach eine kurze Nachricht über unser Kontaktformular.

    Wasserdurchlässige Pflastersteine lohnen sich für Natur und Geldbeutel!

    Die Variationsmöglichkeiten bei der Auswahl von Pflastersteinen für Garten, Hof und Einfahrt sind fast unerschöpflich. Wasserdurchlässige Pflastersteine bieten einige besondere Vorteile – nicht zuletzt sparen Sie nach der neusten Abwasserverordnung bares Geld! Gartenbau.org versorgt Sie mit allen wichtigen Informationen und gibt eine Übersicht über die unterschiedlichen Produkte!

    Eine Variante unter vielen: Wasserdurchlässige Pflastersteine finden Sie in allen Variationsmöglichkeiten. © Gartenbau.org

    Früher waren zumeist nur die einfachen und eher langweiligen Rasengittersteine bekannt – heute gibt es eine breite Auswahl an wasserdurchlässigen Pflastersteinen. Diese unterscheiden sich zum Teil kaum mehr von der Optik der „herkömmlichen“ Pflaster, bieten aber einige interessante Vorteile, die gerade für Hof und Garten interessant sind.

    Im Folgenden finden Sie alle wissenswerten Informationen und die wichtigsten Tipps zur Verlegung des “Öko-Pflasters“!

    Wasserdurchlässige Pflastersteine als attraktive Option

    Wenn sie sich unsicher sind, ob die Verlegung von versickerungsfähigem Pflaster das Richtige für Ihr Grundstück ist, könnten diese vier Argumente bei der Entscheidung helfen:

    • Die Auswahlmöglichkeiten zwischen klassischen Gittersteinen, wasserdurchlässigen Verbundsteinen und Sickersteinen sollten für jeden Geschmack attraktive Optionen bereithalten. Während Gittersteine das Durchwachsen von Rasen erlauben, sind die anderen Modelle in Form, Farbe und Struktur dem bekannten Pflaster sehr ähnlich.
    • Die schnelle Ableitung des Regenwassers zählt natürlich zu den eigentlichen Vorteilen des Öko-Pflasters. Sie entlasten Abwassersysteme und leiten den Niederschlag direkt in das Grundwasser beziehungsweise an das Wurzelwerk von Bäumen und Pflanzen weiter.
    • Seit Kurzem müssen für versiegelte Flächen Abwassergebühren abgeführt werden, wenn diese an öffentliche Abwasseranlagen angeschlossen sind. Mit wasserdurchlässigem Pflaster können Sie diese Gebühren reduzieren bzw. vollständig umgehen! Den genauen Kostenfaktor erfahren Sie von Ihrer Kommune – mitunter gelten hier sehr unterschiedliche Regelungen!
    • Die Preise der einfachen wasserdurchlässigen Pflaster liegen in etwa zwischen 10 und 18 Euro pro Quadratmeter und sind mit denen herkömmlichen Pflasterarten vergleichbar. Spezielle Modelle oder Farbgestaltungen können natürlich einen höheren Preis hervorrufen.

    Die Verlegung: Auf die Füllung kommt es an!

    Die eigentliche Verlegung der wasserdurchlässigen Pflastersteine stellt keine größeren Schwierigkeiten dar, weil sich das Vorgehen nicht grundlegend von der Verlegung anderer Pflasterarten unterscheidet. Vielmehr ist auf die korrekte Bearbeitung des Untergrundes zu achten:

    • Um eine ausreichend große Menge Füllung unter dem Pflaster verarbeiten zu können, muss das Gelände mindestens 50cm ausgekoffert werden. Sollte sich dabei herausstellen, dass der darunter liegende Untergrund wasserundurchlässig ist, müssen Drainagerohre verlegt werden. Auf diese Weise vermeiden Sie einen Wasserstau unter dem Pflaster und beugen Beschädigungen vor! Diese Arbeit erfordert spezielles Gerät und grundlegendes Wissen über die Beschaffenheit des Erdreichs. Die professionelle Beratung wird daher dringend empfohlen!
    • Die Füllung aus Splitt oder Schotter muss unbedingt mit einer Rüttelplatte verdichtet werden! Andernfalls droht das Absenken des Bodenbelags bei starkem Regen oder schweren Belastungen.
    • Hierauf folgt die eigentliche Verlegung der Steine nach der Vorgehensweise aller Pflasterarbeiten. Achten Sie darauf, dass trotz versickerungsfähigem Belag ein leichtes Gefälle eingearbeitet werden sollte.
    • Je nach dem gewählten Typus steht zuletzt das Verfugen an: Im Normalfall wird hierzu Sand oder feinkörniger Kies verwendet – die bestmögliche Stabilität des Untergrundes muss gewährleistet werden! Weitere Informationen zur Verfugung von Pflastersteinen finden Sie hier!

    Die Variationsmöglichkeiten bei der Auswahl von Pflastersteinen für Garten, Hof und Einfahrt sind fast unerschöpflich. Wasserdurchlässige Pflastersteine bieten einige besondere Vorteile – nicht zuletzt sparen Sie nach der neusten Abwasserverordnung bares Geld! Gartenbau.org versorgt Sie mit allen wichtigen Informationen und gibt eine Übersicht über die unterschiedlichen Produkte!

    Eine Variante unter vielen: Wasserdurchlässige Pflastersteine finden Sie in allen Variationsmöglichkeiten. © Gartenbau.org

    Früher waren zumeist nur die einfachen und eher langweiligen Rasengittersteine bekannt – heute gibt es eine breite Auswahl an wasserdurchlässigen Pflastersteinen. Diese unterscheiden sich zum Teil kaum mehr von der Optik der „herkömmlichen“ Pflaster, bieten aber einige interessante Vorteile, die gerade für Hof und Garten interessant sind.

    Im Folgenden finden Sie alle wissenswerten Informationen und die wichtigsten Tipps zur Verlegung des “Öko-Pflasters“!

    Wasserdurchlässige Pflastersteine als attraktive Option

    Wenn sie sich unsicher sind, ob die Verlegung von versickerungsfähigem Pflaster das Richtige für Ihr Grundstück ist, könnten diese vier Argumente bei der Entscheidung helfen:

    • Die Auswahlmöglichkeiten zwischen klassischen Gittersteinen, wasserdurchlässigen Verbundsteinen und Sickersteinen sollten für jeden Geschmack attraktive Optionen bereithalten. Während Gittersteine das Durchwachsen von Rasen erlauben, sind die anderen Modelle in Form, Farbe und Struktur dem bekannten Pflaster sehr ähnlich.
    • Die schnelle Ableitung des Regenwassers zählt natürlich zu den eigentlichen Vorteilen des Öko-Pflasters. Sie entlasten Abwassersysteme und leiten den Niederschlag direkt in das Grundwasser beziehungsweise an das Wurzelwerk von Bäumen und Pflanzen weiter.
    • Seit Kurzem müssen für versiegelte Flächen Abwassergebühren abgeführt werden, wenn diese an öffentliche Abwasseranlagen angeschlossen sind. Mit wasserdurchlässigem Pflaster können Sie diese Gebühren reduzieren bzw. vollständig umgehen! Den genauen Kostenfaktor erfahren Sie von Ihrer Kommune – mitunter gelten hier sehr unterschiedliche Regelungen!
    • Die Preise der einfachen wasserdurchlässigen Pflaster liegen in etwa zwischen 10 und 18 Euro pro Quadratmeter und sind mit denen herkömmlichen Pflasterarten vergleichbar. Spezielle Modelle oder Farbgestaltungen können natürlich einen höheren Preis hervorrufen.

    Die Verlegung: Auf die Füllung kommt es an!

    Die eigentliche Verlegung der wasserdurchlässigen Pflastersteine stellt keine größeren Schwierigkeiten dar, weil sich das Vorgehen nicht grundlegend von der Verlegung anderer Pflasterarten unterscheidet. Vielmehr ist auf die korrekte Bearbeitung des Untergrundes zu achten:

    • Um eine ausreichend große Menge Füllung unter dem Pflaster verarbeiten zu können, muss das Gelände mindestens 50cm ausgekoffert werden. Sollte sich dabei herausstellen, dass der darunter liegende Untergrund wasserundurchlässig ist, müssen Drainagerohre verlegt werden. Auf diese Weise vermeiden Sie einen Wasserstau unter dem Pflaster und beugen Beschädigungen vor! Diese Arbeit erfordert spezielles Gerät und grundlegendes Wissen über die Beschaffenheit des Erdreichs. Die professionelle Beratung wird daher dringend empfohlen!

    Источники: http://www.kann.de/privat/produkte/funktionspflaster/, http://www.berdingbeton.de/oekologische-pflastersysteme/, http://www.gartenbau.org/wasserdurchlaessige-pflastersteine-20124901

    TEILEN
    Vorheriger ArtikelDachpappe abdichten
    Nächster ArtikelWand ohne tapete

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here