Backofen putzen

    0
    44

    Backofen reinigen

    Hier finden Sie schlaue Tipps, wie Sie Ihren Backofen gründlich säubern und effektive Hausmittel, die Sie bei der Backofenreinigung unterstützen.

    Backofenreinigung ist wohl für jeden, der keinen dieser modernen, selbstreinigenden Backöfen besitzt, ein Graus. Es handelt sich nicht nur um eine zeitraubende Angelegenheit, nein, das Säubern der Bratröhre kostet außerdem viel Mühe und Schweiß.

    Am einfachsten entfernen Sie selbst hartnäckige Verkrustungen aus dem Ofen und vom Backblech mit einem Backofenspray. Diese Sprays sollten Sie auf alle verschmutzten Teile sprühen. Verfahren Sie dabei stets nach Anleitung und halten Sie die Sprühflasche beim Aufsprühen circa 30 Zentimeter vom Objekt entfernt. Die Einwirkzeit finden Sie ebenfalls auf der Flasche und im Anschluss wird der Schmutz zusammen mit dem Schaum, der sich mittlerweile zersetzt hat, abgewischt.

    Tipp: Backofenspray wirkt effektiver, wenn es mit Frischhaltefolie abgedeckt wird. So kann es nicht vorzeitig verdunsten! Beim Gebrauch von Backofenspray sollten Sie allerdings wissen, dass es sich dabei um die Anwendung der chemischen Keule handelt. Das heißt, diese Methode ist zwar effektiv, aber keineswegs umweltfreundlich. Wenn es nicht unbedingt sein muss, sollten Sie lieber auf das schnell wirkende Spray verzichten und die Bratröhre mithilfe eines der folgenden Hausmittel säubern.

    Backofen reinigen mit Backpulver

    Backpulver ist ein Mittel, das in fast allen Haushalten vorhanden ist. Es muss nicht extra eingekauft werden. Für eine effektive Reinigung mit dem umweltfreundlichen Hausmittel benötigen Sie: einige Tütchen Backpulver, Küchentücher von der Rolle, lauwarmes Wasser und eventuell eine Pflanzensprühflasche. Und so geht’s:

    1. Heizen Sie den Backofen auf 50 Grad Celsius.
    2. Befeuchten Sie einige Küchentücher mit lauwarmem Wasser.
    3. Bestreuen Sie jedes Küchentuch möglichst dick mit Backpulver und
    4. legen Sie anschließend den Boden mit den Backpulvertüchern aus.
    5. Auch an den Seitenwänden können Sie die bestreuten Tücher anbringen, denn das feuchte Papier bleibt an den Wänden einfach kleben.
    6. Sobald der Schmutz durch die Wärme und das Backpulver aufgeweicht ist, können Sie ihn mit einem weichen Baumwolltuch, einem Küchentuch oder einem weichen Spülschwämmchen mühelos wegwischen.

    Wichtige Tipps für die Reinigung mit Backpulver: Bevor die backpulverbestreuten Küchentücher an den Wänden des Backofens zu trocken werden und herunterzufallen drohen, werden sie mit etwas lauwarmem Wasser aus dem Pflanzensprüher wieder befeuchtet.

    Um zu sehen, ob das Backpulver seine Wirkung bereits getan hat, ziehen Sie einfach ab und zu die Ecke eines Küchentuches ab und kontrollieren das Ergebnis.

    Backofen reinigen mit Zitrone

    Die Zitrone ist nicht nur Natur pur, sondern sie riecht auch noch frisch. Und weil sie in den meisten Haushalten sowieso vorhanden ist, empfiehlt sie sich von selbst als das ideale Hausmittel. Allerdings müssen sie für die Backofenreinigung nicht unbedingt eine teure Biozitrone verwenden. Der konzentrierte, preisgünstige Zitronensaft aus der gelben Plastikfrucht tut es auch.

    Zur Anwendung gehen Sie folgendermaßen vor:

    • Entweder pressen Sie zunächst mindestens eine frische Zitrone aus und fangen den Saft auf, oder Sie verwenden das Zitronensaftkonzentrat.
    • Gießen Sie den Saft in ein Glas, das Sie mit kaltem Wasser auffüllen.
    • Rühren Sie um, damit sich die beiden Flüssigkeiten gut vermischen.
    • Nun gießen Sie das Zitronenwasser aufs Backblech.
    • Heizen Sie den Backofen auf circa 100 Grad Celsius
    • und warten Sie, bis die Flüssigkeit verdampft ist.
    • Dann lassen sich die Fettflecken mühelos von den Seiten und der Backofentüre abwischen.

    Schlaue Tipps für die Backofenreinigung mit Zitrone: Wer das Backblech nicht gleichzeitig säubern muss, kann das Zitronenwasser auch in einem Schüsselchen direkt auf den Backofenboden stellen, oder auf dem Rost platzieren.

    Um eine effektive Säuberung zu gewährleisten, erhitzen Sie den Backofen nicht über 180 Grad Celsius.

    Stark verschmutzten Backofen reinigen

    Ist der Ofen arg verkrustet und Sie haben kein Backofenspray zu Hause, können Sie alternativ mit dem Geschirrspülpulver für die Spülmaschine arbeiten. Das Pulver enthält chemische Fettlöser, die die Reinigung erheblich erleichtern. Außerdem lässt es sich optimal dosieren und ist in den meisten Haushalten sowieso vorhanden.

    1. Bestreuen Sie den Boden der Bratröhre gleichmäßig mit einer dünnen Schicht Geschirrspülmittel-Pulver.
    2. Füllen Sie eine Schüssel mit lauwarmem Wasser.
    3. Befeuchten Sie im Wasser so viele Küchentücher, dass Sie damit den Boden des Backofens zweilagig auslegen können.
    4. Schließen Sie die Röhre und lassen Sie das Hausmittel über Nacht einwirken.
    5. Am nächsten Tag nehmen Sie die Küchentücher aus dem Backofen.
    6. Dann können Sie mit einem weichen Schwamm und warmem Wasser den Schmutz einfach abwischen.

    Prima Tipps zum Säubern des stark verschmutzten Backofens: Hat der Trick beim ersten Mal noch nicht hundertprozentig funktioniert, starten Sie einen zweiten Versuch, mit einer dickeren Schicht Spülmittel.

    Alternativ zum Geschirrspülmittelpulver können Sie den Boden der Bratröhre auch mit Waschpulver bestreuen. Allerdings dürfen Sie dann keinesfalls vergessen, mit ausreichend klarem Wasser nachzuwischen.

    Um die Reinigung zu beschleunigen, empfiehlt es sich, den Backofen auf 50 Grad anzuheizen. Durch die Hitze löst sich die Fettkruste schneller. Der Ofen wird dann aber unter Aufsicht beheizt, sodass das Einweichen nicht über Nacht stattfindet.

    Hausmittel zum Backofen reinigen

    Backpulver: Wie Sie Backpulver zur Reinigung der Bratröhre anwenden, lesen Sie hier nach.

    Essig: Nicht nur für den Salat oder zum Entkalken ist der Tausendsassa geeignet. Er lässt sich auch hervorragend als Reinigungsmittel für einen verkrusteten Backofen anwenden. Am besten mischen Sie dazu in einem kleinen Schälchen Essig und Spülmittel zu gleichen Teilen.

    Tragen Sie dann Ihr selbst gemachtes Hausmittel auf die Fettkrusten auf und reiben Sie mit einem weichen Schwamm solange darüber, bis es schäumt. Den Schaum lassen Sie 15 Minuten einwirken und waschen anschließend mit warmem Wasser das Hausmittel zusammen mit dem gelösten Fett aus dem Ofen.

    Geschirrspülpulver für die Spülmaschine: Auf welche Weise die Reinigung des Backofens mithilfe von Geschirrspülpulver für die Spülmaschine funktioniert, bekommen Sie hier erklärt.

    Natron (= Natriumhydrogenkarbonat = Backnatron = Bikarbonat) verhält sich ähnlich, wie Backpulver. Für die Reinigung Ihrer Bratröhre befeuchten Sie ein paar Küchentücher mit Wasser, bestreuen sie anschließend mit Natron und legen damit Ihren Backofen aus. Schalten Sie die Bratröhre auf 50 Grad und lassen Sie das Natron einwirken. Ist der Schmutz gelöst, können Sie ihn mit einem weichen Baumwoll- oder Mikrofasertuch und warmem Wasser abwischen.

    Rasierschaum: Ist kein Backofenspray im Haus, lässt sich der Backofen alternativ mit Rasierschaum putzen. Besprühen Sie dazu die Fettflecken mit Rasierschaum, den Sie solange einwirken lassen, bis er zusammengefallen ist. Dann befeuchten Sie ein weiches Baumwolltuch mit warmem Wasser und wischen den Schaum zusammen mit dem gelösten Fett aus dem Ofen. Im Anschluss sollten Sie unbedingt noch mit klarem Wasser naschwischen.

    Salz: Auch Salz gilt als Schmutzlöser. Um mit einfachem Haushaltssalz die Fettflecken im Backofen zu lösen:

    • befeuchten Sie zunächst den Boden der Bratröhre mit einem nassen Lappen.
    • Anschließend bestreuen Sie alle Flecken mit einer dicken Salzschicht.
    • Erhitzen Sie nun den Ofen auf 50 Grad und lassen Sie Ihr Hausmittel einwirken.
    • Wenn das Salz bräunlich ist, hat es seine Wirkung getan. Sie können die Hitze abschalten und die Röhre abkühlen lassen.
    • Aus dem kalten Backofen kehren Sie mit einem Besen das Salz heraus und wischen anschließend den Restschmutz mit einem weichen Tuch und warmem Wasser nach.

    Soda wird auch als Waschnatron (= Natriumkarbonat) bezeichnet. Für das Säubern des Backofens mit Natron mischen Sie einen Esslöffel Waschnatron mit einem Liter Wasser. Füllen Sie den Mix in eine Sprühflasche und besprühen Sie damit die Fettflecken in der Backröhre. Lassen Sie Ihr Hausmittel einige Zeit einwirken, bevor Sie es anschließend mit einem Mikrofasertuch und warmem Wasser abwischen.

    Waschpulver wird zum Putzen des Backofens auf die gleiche Weise angewendet, wie Geschirrspülmittelpulver für die Spülmaschine.

    Zitronensaft: Auf welche Weise Sie Fettverkrustungen in der Backröhre mit Zitronensaft lösen können, erfahren Sie hier.

    Backofen reinigen: Diese Hausmittel helfen

    Backofen einfach reinigen

    08.10.2017, 10:33 Uhr | hadiet, t-online.de

    Backofen reinigen: Einfache Putztipps ersparen mühevolles Schrubben. (Quelle: Paul von Stroheim/imago)

    Wer den Backofen reinigen will, bekommt es meist mit eingebrannten Speiseresten zu tun, die sich als hartnäckige Verkrustungen abgesetzt haben. Einen so verschmutzen Backofen zu reinigen, ist harte körperliche Arbeit. Doch mit den richtigen Hausmitteln geht es einfacher: Wir verraten praktische Putz-Tricks für Herd und Ofen, mit denen Sie Backofen und Kochstelle wieder blitzblank bekommen.

    Nicht alle Kochstellen können mit jeder Putzmethode gleichermaßen gereinigt werden. Die Materialien der Oberflächen machen hier den Unterschied. Alte Herde beispielsweise haben meist eine emaillierte Oberfläche, die leicht verkratzt. Sie verträgt daher weder Stahl-Reinigungspads noch Scheuermilch. Selbst die raue Oberfläche des Haushaltsschwamms führt hier schon zur Beschädigung der Oberfläche.

    Mit dem Cerankochfeld verhält es sich ähnlich. Stahlwolle und Scheuerpad haben hier ebenfalls nichts zu suchen.

    Tipp für die Küche
    Einfacher Salz-Trick macht das Backblech sauber

    Einzelteile für die Reinigung des Backofens herausnehmen

    Leicht geht das Putzen, wenn man man Kleinteile vorher entfernt. Beim Gasherd lassen sich die Stahlabdeckungen und Flammenkränze direkt an der Feuerstelle abmontieren. Auch die Bedienschalter kann man häufig abziehen und so problemlos säubern. In der Backröhre ist es zum Teil sogar möglich, die seitlichen Roste und den Boden komplett zu entnehmen.

    Grundsätzlich sollte man den Schmutz zunächst einweichen. Denn nur so kann sich Angebranntes von der Oberfläche lösen. Für alle losen Teile empfiehlt sich das vollständige Einweichen in verdünntem Essigreiniger über mehrere Stunden. Danach ist die Reinigung mit Spülbürste und Lappen kein Problem.

    Zahnbürste und Mikrofasertuch

    Eingetrocknetem Schmutz an den Herdplatten des Elektroherds und dem eingefassten Rand des Cerankochfelds kann man nach dem Einweichen sehr gut mit einer Zahnbürste den Garaus machen. Braune Flecken und verkrustete Beläge lassen sich so problemlos entfernen. Für die Flächen haben sich Mikrofasertücher am besten bewährt. Sie sind nicht nur besonders robust und damit für das Scheuern und Schrubben geeignet, sondern lassen sich anschließend in der Waschmaschine wieder sauber waschen.

    Backofen mit Hausmitteln reinigen

    Am besten gewöhnt man sich an, den Herd immer gleich nach dem Kochen mit heißem Wasser und etwas Spüli zu reinigen, denn dann lassen sich Spritzer und Angebranntes noch leicht entfernen. Ist doch etwas eingebrannt, helfen Hausmittel weiter:

    • Mit Rasierschaum lassen sich Boden und Wände des Backofens leicht reinigen. Einfach einsprühen, einige Zeit einwirken lassen und mit klarem Wasser auswaschen. Bei Bedarf wiederholen und anschließend den Ofen einmal ohne Lebensmittel erhitzen. Das vertreibt den Geruch.
    • Waschpulver oder pulvriges Geschirrreiniger: Eine dünne Schicht auf den Boden des Ofens streuen und zwei Lagen feuchtes Küchenrollenpapier auflegen. Über Nacht einwirken lassen und am nächsten Tag Schmutz und Reinigungstücher entfernen. Mit klarem Wasser und einem Putzlappen gründlich nachwischen.
    • Mit Salz reinigen: Den Backofen anfeuchten und die Krusten und Flecken großzügig mit Salz bestreuen. Dabei muss eine weiße Schicht entstehen. Nun den Backofen auf 50 Grad einstellen und solange erhitzen, bis das Salz braun wird. Das kann einige Zeit dauern. Danach den Ofen abkühlen lassen, bis er noch handwarm ist. Das Salz am besten heraus fegen (nicht auf der Oberfläche verreiben!) und die Backröhre mit einem feuchten Tuch auswischen.
    • Dampfreiniger hausgemacht: Grillrost auf der untersten Schiene einschieben und eine mit Wasser gefüllte Schale darauf stellen. In das Wasser presst man mehrere Zitronen aus und legt die Hälften mit hinein. Danach den Ofen auf 200 Grad erhitzen. Der heiße Wasserdampf und die säurehaltigen Essenzen der Zitrone lösen Fett und Krusten an. Anschließend den noch handwarmen Ofen feucht auswischen.
    • Backpulver ist das Multitalent unter den Hausmitteln schlechthin: Eine Paste aus Backpulver und Wasser herstellen und auf die Verschmutzungen geben. Einige Zeit lang einwirken lassen, dann alles auswischen. Dies funktioniert ebenfalls mit einfachem Natron. Auch eine Soda-Lauge hat sich bewährt. Dafür mischt man am besten etwa ein Esslöffel Waschsoda mit einem Liter Wasser und füllt diese Lösung in eine Sprühflasche. Damit den Backofen einsprühen und einweichen lassen.

    Backofen mit Selbstreinigungsfunktion

    Es geht aber auch noch einfacher: Immer mehr Geräte haben eine Selbstreinigungsfunktion. Man unterscheidet zwischen zwei Verfahren: der katalytischen Selbstreinigung und der Pyrolyse. Backöfen mit einer katalytischen Selbstreinigung besitzen im Inneren eine besondere Beschichtung, in die Katalysatoren eingelassen sind. Diese wandeln während des Garens Fettspritzer und andere Verschmutzungen in Wasser und Kohlendioxid um. Der Backofen muss danach nur noch mit einem feuchten Tuch mit etwas Spülmittel ausgewischt werden. Backofensprays, Scheuermilch oder -Schwämme dürfen nicht auf die Beschichtung kommen.

    Bei Pyrolyse muss man auf alle Fälle gut lüften

    Deshalb rät der Experte, das Verfahren nur anzuwenden, wenn der Backofen stark verschmutzt ist. Bevor die Selbstreinigung aktiviert wird, müssen der lose Schmutz im Ofen sowie Backbleche und Backroste entfernt werden. Während das Reinigungsprogramm läuft, lässt sich der Backofen nicht öffnen – das wäre zu gefährlich. Zwei bis drei Stunden später ist der Schmutz zu Asche zerfallen. Die verschwelten Überreste lassen sich mit einem feuchten Tuch wegwischen. Glassl rät: „Beim Pyrolyse-Verfahren sollte man gut lüften, denn dabei entsteht eine bunte Mischung aus chemischen Stoffen. Und es riecht schon kräftig.“

    Backofen reinigen: Diese Hausmittel wirken besser als Chemie

    Es gibt einige Hausmittel, die deinen Backofen reinigen und zugleich Gesundheit und Geldbeutel schonen. Wahrscheinlich hast du sie sogar schon zu Hause: Salz, Backpulver und Zitrone – mehr braucht es nicht, um sogar hartnäckigen Schmutz im Backofen zu entfernen.

    Beim Kochen und Backen passiert es leider häufig, dass Speisereste im Ofen zurückbleiben. Entfernst du diese nicht sofort, werden hartnäckige Verkrustungen daraus. Trotzdem kannst du chemische Schaumreiniger oder Sprays, die dir einen blitzeblanken Backofen versprechen, getrost im Regal des Drogeriemarkts stehen lassen. Die folgenden Hausmittel reinigen Backofen samt Backblech genauso gut!

    Backofen reinigen: Backpulver als Hausmittel

    Ein Päckchen Backpulver mit drei Esslöffeln Wasser vermischen. Wenn vorhanden, kannst du auch Natron und Wasser in einem Verhältnis von 1:1 mischen.

    • Die Paste auf die verkrusteten Speisereste auftragen und etwa 30 Minuten einwirken lassen (je nach Stärke der Verschmutzung auch länger).
    • Das im Backpulver enthaltene Natriumhydrogencarbonat (Natron) reagiert durch die Feuchtigkeit mit Säuren.
    • Unter Schäumen entsteht Kohlenstoffdioxid, das den eingebrannten Schmutz löst.
    • Anschließend kannst du mit einem feuchten Lappen die Verschmutzungen wegwischen und den Ofen reinigen.

    Eingebrannten Backofen mit Salz reinigen

    Befeuchte den Boden deines Ofens oder das Backblech mit einem Lappen. Bestreue anschließend alle Flecken und Krusten mit reichlich Salz.

    • Die Flecken sollen von einer weißen Schicht bedeckt sein.
    • Dann den Ofen auf 50 Grad erhitzen.
    • Ist das Salz braun geworden, kannst du den Ofen ausschalten.

    Kehre nach dem Auskühlen das Salz vorsichtig aus dem Ofen und wische mit einem feuchten Lappen sauber nach.

    Putz-Tipp: Reinigung mit Zitronensaft neutralisiert Gerüche

    In einer Auflaufform den Saft einer Zitrone mit etwas Wasser vermischen. Diese Mischung stellst du in deinen Ofen und erhitzt sie bei 120 Grad.

    • Der entstehende Wasserdampf kann eingebrannte Flecken in der gesamten Backröhre lösen.
    • Die durch die Zitrone gelösten Fettflecken kannst du dann mit einem feuchten Schwamm wegwischen.
    • Der Vorteil dieser Methode: Es werden durch die Zitronensäure gleichzeitig auch unangenehme Gerüche im Backofen neutralisiert.

    Lass dich von praktischen Alltagstipps inspirieren!

    Der Gewusst-Wie-Newsletter: Selbermachen statt kaufen. Hausmittel statt Chemiekeule. Fixe Rezepte statt Fertiggerichte. Unser Newsletter versorgt dich regelmäßig mit nützlichen Tipps…

    Источники: http://www.gute-haushaltstipps.de/putztipps/backofen-reinigen.php, http://www.t-online.de/heim-garten/haushaltstipps/id_46904992/backofen-reinigen-diese-hausmittel-helfen.html, http://utopia.de/ratgeber/backofen-reinigen-hausmittel-besser-als-chemie/

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here