Auslegware verlegen

    0
    10

    Teppichboden lose verlegen

    Teppich verlegen ganz ohne Kleber ist gesund und ökologisch. Selbst auf die Fixierung mit Klebeband können Sie bei einigen textilen Bodenbelägen verzichten! So ist der Teppichboden nicht nur schnell ohne Beulen und ohne zu verrutschen verlegt, sondern auch schnell wieder entfernt – etwa bei einem Umzug.

    Beachten Sie: Die lose Verlegung des Teppichs ist im gezeigten Beispiel nur bei Raumgrößen bis 50 Quadratmeter möglich.

    1. Untergrund vorbereiten

    Wie bei allen Verlegearbeiten muss der Untergrund eben, trocken und tragfähig sowie frei von Rissen und Schmutz sein. Ideale Untergründe sind zum Beispiel alle festen, glatten, stabilen, trockenen Nutzböden – wie Estrich, PVC oder Linoleum.

    Weitere Informationen finden Sie im BAUHAUS Ratgeber Untergrund für Bodenbeläge vorbereiten.

    2. Teppich ausrollen

    Rollen Sie den Teppich mit Überstand zur Wand aus und streichen Wellen oder Falten aus. Vermessen Sie anschließend alle Nischen (Balkontüren, Kamine, Heizungsrohre, etc.) und schneiden Sie diese mit einem scharfen Cutter-Messer rückwärtig ein. Diese Entlastungsschnitte noch nicht abschneiden!

    Beachten Sie: Legen Sie am besten ein Brett unter, bevor Sie mit dem Cutter-Messer schneiden.

    Unter Heizkörpern messen Sie den Abstand zwischen Wand und Rohren und markieren diese auf der Teppichrückseite. Mit dreieckig zulaufenden Schnitten schneiden Sie die Rundungen grob frei – die Feinarbeit erfolgt am nächsten Tag.

    Lassen Sie den Teppich nun über Nacht liegen: So nimmt er die Raumtemperatur und Raumfeuchtigkeit problemlos auf und verzieht sich nach dem exakten Zuschneiden nicht mehr.

    Schneiden Sie am nächsten Tag die Überstände ab (ca. 5 bis 8 mm Abstand zur Wand). Übergänge an der Tür gelingen mit zweiteiligen Profilen: Schrauben Sie zunächst das Trägerprofil fest, schneiden den Teppich zu und stecken dann das Deckprofil auf.

    Bildergalerie Teppichboden lose verlegen

    Rollen Sie den Teppich aus – mit Überstand zur Wand – und messen alle Nischen aus. Schneiden Sie diese mit einem scharfen Cutter-Messer rückwärtig ein.

  • Der Teppich muss sich nun so über Nacht an das Raumklima gewöhnen.

  • Drücken Sie am nächsten Tag den Teppich in den Winkel zwischen Boden und Wand und schneiden dann den Überstand ab.

  • An Türzargen schieben Sie den umgeschlagenen Teppich ans Holz und schneiden ihn dann Stück für Stück zu.

  • An Türen sorgen Profile für schöne Übergänge – wie hier zwischen Laminat und Teppichboden.

    Naht verkleben

    Der Teppich im gezeigten Beispiel kann lose verlegt werden. Wenn Sie allerdings zwei Bahnen verlegen müssen, sollten Sie den Nahtbereich der beiden Bahnen mit einem Spezialklebeband verbinden.

    Teppich-Sockelleisten

    Verzichtet man auf eine Sockelleiste, wird der Wandabschluss auf Dauer unansehnlich. Denn gerade auf weiß gestrichenen Tapeten verbleiben durchs Staubsaugen oft Schmutzstreifen. Farblich passende Teppich-Sockelleisten verkleben Sie einfach mit doppelseitigem Klebeband: Haftband entfernen und Leiste mit der Hand an die Wand drücken.

    Teppich- und Polsterreinigung

    In diesem Video zeigen wir Ihnen die gerätegestützte Teppich- und Polsterreinigung, die Ihren Teppichen, Polstern, aber auch Autositzen und Matratzen wieder zu einem frischen, sauberen und fleckfreien Aussehen verhilft. Erfahren Sie, wie Sie hartnäckige Flecken und starke Verschmutzungen für ein optimales Reinigungsergebnis richtig vorbehandeln und wie Sie anschließend bei der Grund- bzw. Hauptreinigung Ihrer Teppiche und Polster Schritt für Schritt vorgehen. BAUHAUS macht es Ihnen leicht, den Sprühsauger einsatzbereit zu machen und bei der Teppich- und Polsterreinigung professionell vorzugehen. Auch wie Sie mittels Imprägnierung möglichst lange von Ihrer Reinigung profitieren, erfahren Sie in diesem Video.

    Freuen Sie sich über frisch duftende und saubere Teppiche, Polstermöbel, Matratzen und Autositze – unsere Reinigungsanleitung garantiert exzellente Ergebnisse!

    Werkzeug und Material:

    • Brett (zum Unterlegen beim Zuschnitt)
    • Cutter-Messer mit Haken-/ Trapezklingen
    • Schere
    • Schraubendreher
    • Teppichboden nach Bedarf
    • Teppichlineal

    Das könnte Sie auch interessieren

    Online-Shop

    Trittsicher

    Werkzeuge, Leisten, Profile und weiteres Zubehör für Bodenverlegearbeiten jeglicher Art.

    BAUHAUS Objektplaner

    Einfacher Wohnräume einrichten

    Gestalten Sie Räume virtuell und testen Sie Farben, Materialien und Oberflächen an Boden und Wand.

    Möchten Sie BAUHAUS Deutschland besuchen oder zu BAUHAUS Österreich wechseln?

    Ihre BAUHAUS-Vorteile

    • Kostenloser Paketversand
    • 30 Tage Rückgabe – auch im Fachcentrum
    • Kostenloser Rückversand
    • 5 Jahre Garantie für alle elektro- oder motorbetriebenen Geräte

    Sicher einkaufen

    Zahlungsarten

    Hauptversandpartner

    Kundenservice

    Kostenfrei aus dem deutschen Festnetz. Montags bis freitags 8:00 – 18:00 Uhr und samstags 8:00 – 14:00 Uhr

    Teppichboden und Teppich verlegen

    Bodenbeläge aus Textilien

    Die meisten textilen Bodenbeläge zeichnen sich durch eine Trittschall- sowie Wärmedämmung aus. Dennoch gibt es beim Kauf einige Unterschiede zu beachten, denn Teppiche und Teppichböden unterscheiden sich in ihrer Herstellungsweise und den Materialeigenschaften. Hat man sich für einen Bodenbelag entschieden, kann man ohne große Vorkenntnisse den Teppichboden verlegen. Dabei haben Heimwerker die Wahl, ob sie ihn stellenweise mit doppelseitigem Klebeband fixieren oder ihn dauerhaft mit dem Untergrund verkleben möchten.

    Inhaltsübersicht: Teppichboden und Teppich verlegen

    Unterschiede beim Teppich und Teppichboden

    Bei Teppichböden wird zwischen Velours und sogenannter Schlingenware unterschieden. Bei Velours-Teppichen sind die im Trägergewebe eingenähten Schlingen auf der Oberseite aufgeschnitten. Eine Ausnahme stellen Teppiche dar, bei denen die aufgeschnittenen Fäden verdrillt wurden und sie dadurch widerstandsfähiger werden. Im Gegensatz dazu wurde bei Schlingenware das Garn in Form von Schlingen im Gewebe befestigt. Durch die Schlingen wird der Teppichboden weicher und flauschiger. Diese Herstellungsmethode bezeichnet man auch als "Tuften".

    Anders verhält es sich bei Teppichfliesen: Vergleichbar mit Velours haben sie keine Schlingen, jedoch werden Flor und Unterlage miteinander verklebt.

    Teppiche sind meistens geknüpft oder gewebt, dabei werden ein- oder mehrfarbige Garne zu Schlingen geformt, die wiederum mit dem Trägergewebe verwebt werden. Gewebte und geknüpfte Ware ist meistens kostspieliger als Teppichboden aus Velours oder Flor. Zudem besteht sie aus natürlichen Materialien, wie Sisal oder Schnurwolle. Die berühmten Orientteppiche werden traditionell geknüpft.

    Preiswerter, aber einfacher verarbeitet, ist ein Nadelfilzteppich oder Nadelvlies. Hierbei befestigt man Kunstfasern auf der Unterlage und verstärkt sie – abhängig von der Qualität – auf der Unterseite mit Jute, Filz, einer geschäumten Kunststoffschicht oder Latex.

    Wer beim Kauf eines Teppichs oder Teppichbodens Wert auf einen sehr strapazierfähigen oder komfortablen Bodenbelag legt, orientiert sich an dem Teppich-Siegel der Europäischen Teppichgemeinschaft e.V. (ETG). Teppichböden aus Kunstfasern kosten durchschnittlich 5 Euro pro m 2 , während Verbraucher für Naturfasern ca. 25 Euro pro m 2 einkalkulieren sollten. Bei Feinvelours beginnen die Preise pro Quadratmeter ab ca. 60 Euro.

    Teppichfliesen verlegen

    Teppichfliesen sind der Teppichboden im Miniformat und lassen sich flexibel in jeder Raumsituation einsetzen sowie austauschen. Wir stellen die Unterschiede zwischen den selbstklebenden und selbstliegenden Teppichfliesenarten vor und geben Tipps zum Verlegen. Teppichfliesen verlegen

    Orientteppiche

    Orientteppiche sind seit Jahrhunderten als Bodenbeläge sehr geschätzt und gehören zu den teueren Teppicharten. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte zu den unterschiedlichen Teppichen, den Mustern und ihrer Herstellung. Orientteppiche

    Vor- und Nachteile von Teppichböden

    Die meisten Teppichböden sorgen für eine gute Trittschalldämmung und eine Wärmedämmung, gleichzeitig unterscheiden sie sich nicht nur durch ihre Herstellungweise, sondern auch durch ihre Materialien. So laden sich Teppiche aus Kunstfasern, wie Polyamid-Flor oder Polypropylen-Flor elektrostatisch auf und ziehen folglich Staub an.

    Im Vergleich dazu empfinden einige Menschen Teppichböden aus weicher Wolle als angenehmer. Außerdem nehmen sie die überschüssige Luftfeuchtigkeit im Raum auf. Dennoch sind sie robust und durch das Wollfett schmutzabweisend. Der Nachteil: Manche Wollteppiche sind mit dem Mottengift Permethrin belastet.

    Als Alternative zu Teppichböden aus Wolle oder Kunstfasern gibt es Kokos- und Sisalteppiche, bei denen die Pflanzenfasern zu einem flachen, robusten Gewebe verarbeitet werden.

    Anleitung: Teppich und Teppichböden verlegen

    Unabhängig von der Herstellungsweise lassen sich Teppiche und Teppichböden lose auf dem Boden verlegen, mit einem doppelseitigen Klebeband befestigen, verkletten oder vollflächig verkleben. Vor allem bei Böden ab 20 m 2 ist eine Fixierung des Teppichbodens sinnvoll, um ein Verrutschen durch die tägliche Nutzung und Wellenbildung durch eine schwankende Luftfeuchtigkeit zu vermeiden.

    Teppichboden mit Fixierung verlegen

    In Mietwohnungen sollte sich ein neu verlegter Bodenbelag im Falle eines Auszugs ohne Beschädigungen des Untergrundes vollständig entfernen lassen. Gleiches gilt für ein Kinderzimmer, da sich der Geschmack der Kinder mit zunehmendem Alter ändert und ihnen der Teppichboden mit kindlichen Motiven nicht mehr gefällt. Ebenso ist es bei der Verlegung in kleinen Räumen nicht notwendig, ihn dauerhaft mit dem Untergrund zu verbinden.

    Beträgt die Fläche unter 20 m 2 lohnt sich die Verlegung eines Teppichbodens mit Schaumrücken. Diesen kann man mit doppelseitigem Klebeband oder einer speziellen Fixierung am Boden befestigen. Bei größeren Zimmern müssen mehrere Bahnen gelegt und am Stoß miteinander fixiert werden.

    Teppichboden fixieren mit doppelseitigem Klebeband

    Der neue Bodenbelag sollte bereits im Handel auf die erforderlich Fläche zuzüglich eines Überstandes von 10 cm auf jeder Seite zugeschnitten werden. Anschließend bereiten Sie ihn im Zimmer aus, ziehen ihn zurecht und streichen ihn glatt. Achten Sie darauf, dass das Muster bei gemusterten Teppichen von der Tür aus gesehen gerade verläuft. Jetzt wird der Teppich an allen Seiten auf einen Überstand von 2-3 cm gekürzt.

    Im nächsten Schritt wird der Teppichboden wieder aufgerollt und das doppelseitige Klebeband an den Wänden entlang aufgeklebt. Danach den Teppichboden verlegen und ein letztes Mal ausrichten. Bei mehreren Teppichbahnen sollte der Flor in der gleichen Richtung verlaufen. Außerdem wird an der Stelle, an der die beiden Bahnen aneinandergrenzen, das Teppichband auf dem Boden aufgebracht.

    Liegt er richtig, ziehen Sie das Schutzpapier des Klebebandes Stück für Stück ab und können den Teppichboden fixieren. Abschließend glättet man ihn bis zu den Kanten mit einem Brett und schneidet die überstehenden Ränder mit einem Teppichmesser ab.

    Teppich mit spezieller Teppich-Fixierung verlegen

    Eine andere Möglichkeit, um den Teppich zu befestigen, ist eine spezielle Teppich-Fixierung, wie sie beispielsweise von Ceresit erhältlich ist. Diese Fixierung ermöglicht das Verlegen von Teppichen mit glattem Schaumrücken direkt auf alten Bodenbelägen, wie PVC oder gespachtelten Untergründen. Wichtig ist, dass der alte Bodenbelag tragfähig ist und zuvor gründlich gereinigt wurde. Für Parkett und Natursteinböden ist dieses Produkt nicht geeignet.

    Die Teppich-Fixierung in Pulverform wird nach Herstellerhinweisen angerührt und quellen gelassen. Alternativ sind auch gebrauchsfertige Fixierungen für Teppich- und PVC-Böden erhältlich. Nun den Teppichboden ausrollen, ausrichten und zur Hälfte wieder aufrollen. Im nächsten Schritt trägt man die Teppich-Fixierung mit einem Zahnspachtel gleichmäßig auf dem Untergrund auf. Handelt es sich um einen saugfähigen Untergrund, lässt sich der neue Teppich nach 5 Minuten in die Fixierung einlegen und gut anreiben. Bei nicht saugfähigen Untergründen ist dies nach 10-15 Minuten möglich. Anschließend kann die zweite Hälfte des Teppiches verlegt und fixiert werden.

    Im letzten Schritt schneidet man die Randbereiche zurecht. Dabei ist vor allem in Nischen und im Türbereich Fingerspitzengefühl gefragt. Nach 24 Stunden ist der neue Bodenbelag belastbar.

    Der Teppichboden kann zu einem späteren Zeitpunkt problemlos abgezogen werden. Mögliche Reste der Fixierung oder des Teppichs lassen sich mit warmen Wasser und Spülmittel entfernen.

    Teppichboden verkleben

    Wer den Teppich dauerthaft verlegen möchte, verklebt ihn mit dem Untergrund und verhindert so ein Verrutschen oder das Bilden von Wellen. Wie bei der Fixierung muss der Untergrund eben, schmutz- sowie fett- und staubfrei sein. Ebenso sollten alte Kleberreste entfernt werden. Bei saugenden Untergründe ist eine Grundierung mit Tiefengrund notwendig.

    Im ersten Schritt legt man den Teppich im Zimmer aus und rückt ihn gerade, bevor er auf die Hälfte zurückgeschlagen wird. Anschließend bereitet man den Teppichkleber nach Herstellerhinweisen zu oder verwendet ein gebrauchsfertiges Produkt, zum Beispiel den lösemittelfreien Teppich- und PVC-Kleber von Ceresit. Diesen trägt man mit einem Zahnspachtel gleichmäßig auf dem Boden auf. Dabei ist zu beachten, dass man nur so viel Kleber verstreicht, wie in 30 Minuten an Teppich verlegt werden kann. Nach einer Ablüftzeit von 5 bis 10 Minuten legt man den Bodenbelag hinein und drückt ihn fest. Nun ist die zweite Hälfte an der Reihe.

    Bei Nischen, Heizungsrohren und Türrahmen ist mit großer Sorgfalt zu arbeiten. Hilfreich ist es, den Schnitt erst auf der Unterseite des Teppichs aufzuzeichnen, bevor er zurechtgeschnitten und verlegt wird. Dagegen werden überlappende Bahnen so in das Kleberbett gelegt, dass die Nahtstellen frei von Klebstoff bleiben. Erst nach dem Schnitt klappt man beide Seiten hoch, trägt den Kleber auf und arbeitet den Stoß ein.

    Teppiche für Kinder- und Jugendzimmer

    Für Kinderzimmer darf es ruhig ein farbenfroher Teppich oder Teppichboden sein, der aus einem robusten und pflegeleichten Material besteht. Kinderteppiche gibt es daher in vielen verschiedenen Ausführungen, zum Beispiel bunte Muster, Blumen, Autos, farbige Puzzleteile oder Figuren aus bekannten Kinderserien.

    Wer keinen Teppichboden verlegen möchte, entscheidet sich stattdessen für Läufer oder Bettvorleger. Diese haben den Vorteil, dass sie sich leichter gegen andere Teppiche austauschen lassen, wenn sie verschmutzt sind oder dem älter gewordenen Kind nicht mehr gefallen.

    Spätestens beim Wechsel zum Jugendzimmer möchten die Teenager sich von den kindlichen Möbeln, Tapeten und Teppichen trennen und übernehmen selbst die Gestaltung. Nachdem alle Möbel aus dem Zimmer geräumt wurden, wird der Teppichboden vollständig entfernt und ein neuer Bodenbelag verlegt. Alternativ lassen sich kleinere Teppiche einfach austauschen.

    Weiterführende Informationen

    Zurück zum Oberthema: Bodenbeläge

    Hilfe benötigt? Dringende Fragen?

    Jetzt im Heimwerker-Forum beraten lassen!

    Bewertung: 1.8 von 5. 4 Bewertung(en). Zur Bewertung auf die Sterne klicken.

    Am meisten gelesen

    • Wasserhahn tropft
    • Holz-Fensterläden bauen
    • Heizkörperentlüftung
    • Parkett verlegen
    • Tapete entfernen
    • Heizkörper tauschen
    • Fliesenlegen
    • Wandgestaltung
    • Heizkörperberechnung
    • Parkett abschleifen
    • Vinylfußboden verlegen
    • Kachelfarbe
    • Heizung berechnen
    • Tapezieren
    • Vliestapete tapezieren
    • Dachdämmung
    • Fassadenfarbe
    • Fenster einbauen
    • Maskiertechnik
    • Schwerlastdübel
    • Zementschleier entfernen
    • Wandfliesen legen
    • Wände streichen
    • Laminat
    • Linoleum verlegen

    Neue Diskussionen im Forum

    Arbeiten im Haus
    Garten und Außenanlagen
    Basteln und Kreativität
    Mediadaten heimwerker.de

    Seit 1996 eines der größten und reichweitenstärksten DIY-Portale in deutscher Sprache. Das passende Umfeld für Werbung aus dem Bereich Haus und Garten. Gerne informieren wir Sie per Mail über unsere Buchungsmöglichkeiten.

    Unsere aktuellen Online-Nutzungszahlen können Sie bei der ivw abrufen.

    Auslegware verlegen

    HORNBACH verwendet Cookies. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

    Ein Teppichboden ist warm, weich, angenehm an den Füßen und leicht zu verlegen. Wir zeigen Dir, wie Du Schritt für Schritt einen Teppichboden verlegen und so den Wohlfühl-Pegel in der Wohnung steigerst.

    Generell ist die Wahl der Verlegemethode davon abhängig, wie groß die Verlegefläche ist und ob der Teppich nach geraumer Zeit rückstandslos entfernt werden muss (z. B. in einer Mietwohnung). Das Video zeigt Dir, wie Du Teppichboden vollflächig verklebst. Ergänzend zum Video findest Du Material- und Werkzeuglisten sowie Schritt für Schritt-Anleitungen:

    Sorge für einen sauberen und ebenmäßigen Untergrund! Hier findest Du eine Übersicht unterschiedlicher Untergrundbeschaffenheiten und Hinweise, wie der Untergrund fachgerecht vorbereitet wird.

    Teppichboden vollflächig verkleben

    Werkzeug

    Und folgende Materialien/Werkzeuge könnten hilfreich sein:

    Teppichboden vollflächig verkleben – So geht’s!

    Altbelag entfernen

    Zuerst wird die alte Sockelleiste entfernt. Falls die alte Sockelleiste angeklebt ist, kann dabei die Farbe oder Tapete über der Sockelleiste einreißen. Um das zu verhindern wird die Tapete bzw. die Farbe oberhalb der Sockelleiste mit einem Teppichmesser eingeschnitten. Verwende zum Abhebeln der alten Sockelleiste einen stabilen Spachtel oder einen Stechbeitel. Wenn die Leiste abgehebelt ist, zieht man die Nägel heraus, sonst besteht Verletzungsgefahr.

    Ein alter Teppichboden ist als Untergrund für einen neuen nicht geeignet und muss entfernt werden. Schneide ihn dazu mit einem Teppichmesser mit Hakenklinge in schmale Streifen. Dann kannst Du ihn abziehen. Je schmaler die Streifen, desto leichter lassen sie sich abziehen. Den alten Boden kannst Du je nach Menge mit dem Restmüll oder als Sperrmüll entsorgen. Abschließend werden lockere Kleberreste mit einem Spachtel entfernt und der Boden danach gesaugt.

    Tipp: Bei großen Flächen lohnt es sich, zum Entfernen des alten Teppichbodens einen Teppichstripper auszuleihen. Schneide die Teppichbahnen in der Breite der Stripper-Klinge in Streifen. Dann fährst Du mit der scharfen Klinge der Maschine mühelos unter den alten Teppich und trennst ihn vom Boden.

    Jetzt werden die verbliebenen Kleberreste des alten Teppichs entfernt. Bei einer kleinen Fläche geht das noch mit einem Spachtel, größere Flächen verlangen nach einer Maschine. Entweder nimmst Du einen Betonschleifer für den Handbetrieb oder mietest Dir eine fahrbare Maschine. Der Schleifstaub und alle losen Teile müssen gründlich entfernt werden.

    Prüfe die Bodenfläche mit der Wasserwaage oder Richtlatte. Du wirst später jede Unebenheit durch den neuen Teppichboden spüren. Deshalb ist es wichtig, alle schadhaften Stellen zu grundieren und danach gründlich zu verspachteln – saugende Untergründe benötigen zuvor Tiefengrund; die Grundierung erst trocknen lassen, dann verspachteln. Die Spachtelmasse muss zum Untergrund passen. Sie wird mit der Glättkelle aufgetragen und eben mit der Bodenfläche geglättet. Wenn der Spachtel trocken ist, wird die gesamte Fläche grundiert, auch die verspachtelten Stellen.

    Verlege den Teppichboden mit der Florrichtung in Hauptblickrichtung des Raumes, üblicherweise von der Zimmertür zum Fenster. Teppichboden gibt es in verschiedenen Breiten. Ist der Raum sehr breit, brauchst Du zwei oder drei Bahnen, die miteinander verbunden werden. Lass die Bahnen gleich in der richtigen Länge plus 20 cm zuschneiden. Falls der Raum Heizkörpernischen hat, werden diese bei den Abmessungen hinzugerechnet. Berücksichtige auch den Teppichbedarf für die Sockelleisten. Achte beim Einkauf darauf, dass der gesamte Teppichboden für einen Raum von der selben Rolle genommen wird; damit verhinderst Du Farbunterschiede. Falls zwei oder drei Bahnen aneinandergefügt werden müssen, solltest Du keinen Schlingenteppich auswählen, denn die Verarbeitung ist wegen der Nahtgassen sehr schwierig. Die Rollen dürfen beim Transport nicht knicken; miete lieber einen Transporter oder lass Dir den Teppichboden liefern.

    Beim Vorbereiten konntest Du noch alleine arbeiten – beim Verlegen geht es nicht ohne Helfer.

    Die Florrichtung eines Teppichbodens kannst Du leicht ermitteln: Lass auf der Florseite z. B. einen Zollstock umkippen. Der Zollstock wird nach dem Umfallen ein Stück in Richtung des Flors springen. Markiere diese Richtung auf der Rückseite mit einem Pfeil. Verfahre genauso mit der zweiten Bahn. Beide Bahnen müssen in der gleichen Florrichtung verlegt werden.

    Rolle den Teppichboden aus und falte ihn an den Ecken um, dann kannst Du ihn besser greifen. Ziehe ihn zu der Wand, die parallel zur Florrichtung liegt. Verschiebe ihn danach in Längsrichtung, bis der Überstand gleichmäßig auf Anfang und Ende der Bahn verteilt ist. Wellen im Teppichboden musst Du herausstreichen, damit er glatt aufliegt. Im Idealfall liegt er seitlich an der Wand ohne Druck an. Sind die Wände krumm, muss der Teppichboden auch seitlich zugeschnitten werden.

    Vor dem Kürzen des Teppichbodens solltest Du die Heizkörpernischen noch einmal nachmessen, damit der Überstand auch für sie ausreicht. Kürze danach die Überstände vorne und hinten auf 5 cm, das reicht aus. Drücke den Teppichboden dazu in die Kante und schneide ihn von der Rückseite mit dem Teppichmesser mit Hakenklinge zu.

    An Ecken und Nischen machst Du Entlastungsschnitte in den Überstand, um die Spannung aus dem Teppich zu nehmen. Schneide hier schräg, dann wird das Stück nach dem Umklappen nicht zu kurz. Der Teppichboden endet später genau an der Stelle, wo er durch das Türblatt abgedeckt wird.

    Nun wird die zweite Bahn verlegt. Richte sie wie die erste Bahn seitlich an der gegenüberliegenden Wand in Florrichtung aus. Beide Bahnen müssen parallel verlaufen. Falls die gegenüberliegende Wand nicht gerade verläuft, muss der Teppichboden zuerst auf dieser Seite passend geschnitten werden.

    Ergibt die Breite der beiden Teppichbahnen eine große Überlappung? Dann kürze diese Überlappung bis auf wenige Zentimeter an der Stelle, an der später die Naht verlaufen soll. So lässt es sich leichter arbeiten. Verwahre das abgeschnittene Stück für die Sockelleisten.

    Lass den Teppichboden nach dem groben Zuschneiden für 24 Stunden liegen.

    Klappe die Teppichbahnen nach 24 Stunden Ruhezeit zur Raummitte zurück. Du kannst sie auch seitlich etwas einklappen, damit sie nicht an der Wand entlangschrammen.

    Trage auf die freie Bodenfläche den Teppichkleber auf. Dieser ist gebrauchsfertig. Beginne an der Wandseite gegenüber dem eingeklappten Teppich. Denke daran, dass Du die Klebefläche ab jetzt nicht mehr betreten kannst. Schütte etwas Kleber aus dem Eimer auf die Bodenfläche und verteile ihn mit dem Zahnspachtel. Die Zahnung des Spachtels sorgt für die richtige Kleberdicke. Richte Dich bei der Wahl der Zahnung nach den Angaben zum Kleber. Lasse den Kleber dann vollständig ablüften.

    Der Fingertest zeigt Dir, ob der Kleber schon fertig ist für das Verkleben: Er fühlt sich trocken an und klebt nicht am Finger. Wenn der Kleber soweit ist, wird die Teppichbahn zurück ins Kleberbett gelegt – bei zwei Bahnen die unterste zuerst; dabei dürfen keine Falten oder Wellen entstehen!

    Mit einer zugesägten Papprolle wird der Teppich nun fest in das Kleberbett gedrückt: Arbeite von der Mitte nach außen, den Überlappungsbereich zur zweiten Bahn sparst Du aus. Falls der Teppich auf einer Papprolle aufgewickelt war, kannst Du ein Stück dieser Rolle sehr gut zum Andrücken verwenden.

    Jetzt folgt der genaue Zuschnitt der Ränder. Drücke den Teppich dazu mit dem Messer fest in die Kante und schneide ihn mit der Hakenklinge zu. Nach dem Schnitt darf der Teppichboden nicht mit Druck an der Wand anliegen – ein klein wenig Abstand ist ideal. Der entstehende Spalt wird später von der Sockelleiste abgedeckt.

    Im Überlappungsbereich von zwei Bahnen wird ein Doppelnahtschnitt gemacht. Das bedeutet, dass beide Bahnen gleichzeitig geschnitten werden. Verwende dafür die Trapezklinge. Für diesen langen Schnitt wird eine Stahlschiene benötigt, z. B. eine Tapezierschiene; daran wird das Messer angelegt und geführt. Führe den Doppelnahtschnitt nur so weit aus, wie der Teppich verklebt ist. Nach dem Schnitt wird der obere Reststreifen entfernt, dann der untere Überlappungsstreifen herausgezogen. Füge nun die beiden Bahnen an der Nahtstelle zusammen: Dabei die beiden Kanten nicht von oben zusammenklappen, sondern von den Seiten aneinanderschieben und dicht zusammendrücken. Danach festreiben. So wird der Übergang später nicht zu sehen sein.

    Nach der ersten Hälfte wird nun die zweite Teppichhälfte (bei zwei Bahnen zwei Hälften) zurückgeklappt und Kleber auf die freie Bodenfläche aufgetragen. Lege nach dem Ablüften des Klebers die zweite Teppichhälfte ebenfalls zurück ins Kleberbett und drücke sie fest an. Nun wird der Doppelnahtschnitt auch an der zweiten Teppichhälfte ausgeführt.

    Heizkörperrohre sind keine große Herausforderung. Wenn der Kleber vollständig auf der Bodenfläche aufgetragen ist, wird der Teppichboden bis zum Hindernis, in diesem Fall das Heizungsrohr, umgeklappt. Achtung! Nicht in den bereits verklebten Teppichboden darunter schneiden! Führe jetzt mit der Hakenklinge einen geraden Schnitt, seitlich vom Rohr ausgehend, bis zum Rand. Jetzt kann das erste Stück Teppichboden ins Kleberbett gedrückt werden. Schneide nun das zweite Teilstück vor dem Rohr quer ein – aber nur so weit, bis sich auch dieses Teilstück ins Kleberbett drücken lässt. Schneide abschließend den Teppichboden um das Rohr soweit aus, dass beide Teilstücke spannungsfrei aneinander liegen.

    Tipp: Wechsle beim Zuschneiden öfter mal die Klinge, denn sie wird schnell stumpf.

    Am Raumübergang werden beide Bodenbeläge mit einem Übergangsprofil abgedeckt. Schneide das Profil mit einer Metallsäge auf die passende Länge zu. Lege das Profil dann genau an die Montageposition. Markiere die Dübellöcher durch die Schraubenlöcher mit einem Nagel. Dann das Profil wieder wegnehmen. Falls Du einen Schlingenteppich verlegt hast, darfst Du nicht direkt an oder in den Teppich bohren. Du würdest dadurch die Schlingen herausziehen. Jetzt die Dübellöcher in den Boden bohren, die Dübel einsetzen und das Profil verschrauben. Falls das Übergangsprofil nicht mit Dübeln befestigt werden kann, weil z. B. Heizungsrohre darunter verlaufen, kannst Du ein Profil mit Klebebefestigung verwenden.

    Bei der Wahl der Sockelleisten hast Du vielen Möglichkeiten. Bei Teppichboden aber sieht eine Teppichleiste am besten aus, in die ein Teppichstreifen des verlegten Materials eingeklebt wird. Schneide die Abschnitte der Sockelleisten mit einer Metallsäge zu. Für die Ecken führst Du Gehrungsschnitte aus: Zeichne den Schnittverlauf z. B. mit einer Schmiege an und säge dann den oberen Steg im passenden Winkel zu. Der dünnere untere Teil der Sockelleiste lässt sich mit dem Teppichmesser anritzen und dann abknicken. Befestige nun die Sockelleisten an der Wand. Das geht am einfachsten mit Nägeln – prüfe aber vorher, ob Leitungen und Rohre dahinter verlaufen.

    Zum Abschluss werden Teppichstreifen in der Breite der Teppichleiste geschnitten. Verwende dafür die Hakenklinge und schneide von der Rückseite. Als Schneidhilfe kannst Du eine Sockelleiste verwenden: Lege sie am Teppichstreifen an und schneide entlang der Leiste zu. Jetzt werden die Streifen nur noch in die Teppichleiste eingeklebt; dazu hat die Teppichleiste ein Klebeband. Falls Du mehrere Streifen aneinandersetzen musst, achte auch hier auf eine einheitliche Florrichtung.

    Werkzeug

    Und folgende Materialien/Werkzeuge könnten hilfreich sein:

    Teppichboden fixieren – So geht’s!

    Die vollflächige Teppichfixierung hat den Vorteil, dass Auswalken und Verwerfungen durch Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen weitestgehend unmöglich sind.

    Werden mehrere Bahnen benötigt, müssen zuerst die Verbindungsnähte beschnitten und die Bahnen dann verbunden werden. Jetzt kann die Teppichfläche an den Rändern grob zugeschnitten werden.

    Zum Auftragen der Teppichfixierung wird die eine Teppichhälfte zurückgeschlagen und die Fixierung mit einer glatten Schaumrolle aufgetragen.

    Halte nun die vom Hersteller vorgeschriebene Wartezeit ein und lege dann den Teppichboden auf die Fixierung auf. Mit der zweiten Hälfte des Teppichbodens nun genauso verfahren. Den Teppichboden exakt in die Ränder drücken und beschneiden.

    Abschlussarbeiten

    Für den Randabschluss des Teppichbodens eignen sich besonders gut spezielle Kunststoffprofile zum Einkleben von Teppichstreifen. Die Profile werden an der Wand verdübelt. Übergänge zu anderen Bodenbelägen können z. B. mit Messing-Profil leisten ausgeführt werden. Die Teppichkanten sind dadurch geschützt und fransen nicht aus.

    Teppichboden lose verlegen

    Werkzeug

    Und folgende Materialien/Werkzeuge könnten hilfreich sein:

    Teppichboden lose verlegen – So geht’s!

    Bis zu einer Raumgröße von 20 Quadratmeter können Teppichböden mit Vliesrücken lose verlegt werden. Meist genügt bei dieser Raumgröße auch eine Teppichbahn. Der Teppichboden wird auf dem sorgfältig vorbereiteten Boden ausgerollt. Sind zwei Bahnen nötig, werden die beiden Verbindungskanten beschnitten.

    Hierzu den Teppichboden an der Verbindungsnaht überlappen lassen und entlang einer Stahlschiene beide Teile gleichzeitig mit einer scharfen Klinge durchtrennen. Die beiden Bahnen nun mit einem Einseitklebeband auf der Rückseite zu einer Fläche verbinden.

    Den Teppichboden nach einer Akklimatisierung von etwa 12 Stunden zuerst grob beschneiden. Am Wandverlauf muss der Teppichboden fixiert werden. Hierzu ein doppelseitiges Teppichklebeband oder Pilzkopfklebeband auf dem Boden ankleben.

    Jetzt kann der Teppichboden in die Kanten zur Wand hin eingedrückt und beschnitten werden. Trage zur Sicherheit Arbeitshandschuhe.

    Abschlussarbeiten

    Für den Randabschluss des Teppichbodens eignen sich besonders gut spezielle Kunststoffprofile zum Einkleben von Teppichstreifen. Die Profile werden an der Wand verdübelt. Übergänge zu anderen Bodenbelägen können z. B. mit Messing-Profil leisten ausgeführt werden. Die Teppichkanten sind dadurch geschützt und fransen nicht aus.

    Für den Randabschluss des Teppichbodens eignen sich spezielle Kunststoffprofile zum Einkleben von Teppichstreifen. Übergänge zu anderen Bodenbelägen kannst Du z. B. mit Messing-Profilleisten herstellen. Durch Leisten wie diese werden die Teppichkanten geschützt und fransen nicht aus.

    Tipp: Es empfiehlt sich ein Reststück des Teppichbodens aufzuheben. Auch wenn sich die meisten Verschmutzungen und Flecken auf dem Teppichboden entfernen lassen, irgendwann ist ein hartnäckiger Fleck dabei, der nicht weichen will. Spätestens dann kommt Dein Teppichrest zum Einsatz. Dann kannst Du Dein neues Projekt Teppichboden reparieren und ausbessern starten.

    Projekte, die Dich auch interessieren könnten

    Laminat verlegen

    Teppichfliesen verlegen

    PVC verlegen

    Service und Garantie

    Fleck-Weg-Garantie

    Handwerker-Service

    Kettelservice

    Handwerker-Service

    Teppich, PVC, Vinyl

    Zu den Sortimenten

    Teppichboden Meterware

    Teppichfliesen & Teppichdielen

    Stufenmatten

    Bodenbelagskleber

    Sockelleisten

    Übergangsprofile & Abschlussprofile

    Handwerkzeug

    * Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zzgl. Versandkosten

    Lieferung nur innerhalb des deutschen Festlands.

    Marktwechsel? Kein Problem!

    Bitte beachten Sie: Aufgrund unterschiedlicher Marktverfügbarkeiten können ggf. nicht alle Produkte in Warenkorb, Merkliste oder Artikelvergleich übernommen werden.

    Ihr aktuell zugeordneter Markt:

    Ihr neu gewählter Markt:

    Sie sind dabei, Ihren HORNBACH Markt zu wechseln. In unserem Onlineshop sehen Sie anschließend den zugehörigen Warenbestand, reduzierte Artikel und Veranstaltungen im gewählten Markt. Bitte beachten: Deshalb können die derzeitigen Inhalte Ihres Warenkorbs, der Merkliste und des Artikelvergleichs bei einem Marktwechsel nicht übernommen werden.

    Wir haben keine Märkte in der Nähe Ihrer Eingabe gefunden. Versuchen Sie es noch einmal.

    Источники: http://www.bauhaus.info/ratgeber/wohnen-dekorieren/teppichboden-lose-verlegen, http://www.heimwerker.de/haus/bodenbelaege/teppich.html, http://www.hornbach.de/cms/de/de/projekte/wohnraum_gestalten/bodenbelaege_verlegen/teppichboden_ratgeber/teppichboden_verlegen/teppichboden_verlegen.html

  • TEILEN
    Vorheriger ArtikelLattenrost bauen
    Nächster ArtikelSchimmel in den wänden

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here